1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wie Verstärker einpegeln?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von FMichaely, 1. Juni 2013.

  1. FMichaely

    FMichaely Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2006
    Beiträge:
    116
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hallo,

    wie kann ich meinen Verstärker richtig einpegeln und woher weiß ich welche Antennendosen die richtigen sind bzw. was kostet sowas einpegeln zu lassen?

    Habe einen Delta Verstärker den Kabeldeutschland vor paar Jahren gesetzt hat, danach einen Verteiler wo 4 Kabel an die jeweiligen Fernseher gehen. Das Problem ist wenn ich ne Dose anschließe wird das Bild schlecht. Ohne Dose ist das Bild super

    Hatte ne Hirschmann Gedu 2400C Dose probiert
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juni 2013
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.389
    Zustimmungen:
    203
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Wie Verstärker einpegeln?

    Indem man mit einem kalibrierten Antennenmessgerät und der Fähigkeit dieses zu bedienen die Pegel misst.
    Nach einem Verteiler muss eine Durchgangsdose mit einem Richtkoppler eingebaut sein, ansonsten werden die nach Norm geforderten 42 dB Teilnehmerentkopplung verfehlt. Sollte jedoch der "Verteiler" ein Abzweiger sein, sind die zur Teilnehmerentkopplung erforderlichen Richtkoppler bereits im Abzweiger drin.

    Ein BK-Anschluss ohne Dosen deutet auf Murks hin. Wenn das Bild durch den Einbau einer Gedu 2400 Durchgangsdose schlechter wird, sind entweder die am Kabel anstehenden Pegel zu gering oder es wurde das Kabel am Stammausgang angeschlossen oder diese Altdose ist defekt. Außerdem ist der Ausgang einer Durchngangsdose mit einem Abschlusswiderstand zu terminieren.

    Ob bereits die HÜP-Pegel zu niedrig sind, der Hausanschlussverstärker oder die Zuleitung eine Macke hat, ermittelt ein entsprechend ausgerüsteter Profi relativ schnell. Noch gibt es aber keine Pauschalpreise für die Fehlerbeseitigung der drei Möglichlichkeiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Juni 2013

Diese Seite empfehlen