1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wie unflexibel kann ein Mobilfunkanbieter sein?

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von Malganis, 14. Oktober 2011.

  1. Malganis

    Malganis Guest

    Anzeige
    Hallo zusammen,

    wollte mal kurz meine Erfahrungen mit meiner letzten Handyrechnung teilen und fragen, welches weitere Vorgehen ihr vorschlagt.

    - Oktoberrechnung: 50,- durchs System falsch berechnet worden
    - Gutschrift angeblich erst mit der nächsten Rechnung, die Mitte November kommt und Ende November auf dem Bankkonto verrechnet wird, möglich, ansonsten keine Möglichkeit, mir das Geld vorher zu überweisen?

    Mir geht es hier ums Prinzip. Ich kann auch 50€ für 4 Wochen vorstrecken aber ich sehe das einfach nicht ein. Hatte jetzt schon Gespräche mit mehreren MA und war auch schon in der Rechnungsabteilung, gegen sowas muss man sich doch wehren können?

    Höhepunkt eines Gespräches war ein MA, der mich auch noch nach meinem persönlichen Passwort für den Onlinebereich fragte (NICHT Pin)...:rolleyes:
     
  2. Creep

    Creep Platin Member

    Registriert seit:
    16. Juni 2004
    Beiträge:
    2.339
    Zustimmungen:
    832
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Panasonic P55VTW60,
    Technisat SkyStar2
    AW: Wie unflexibel kann ein Mobilfunkanbieter sein?

    Wäre zumindest ein Grund, die Einzugsermächtigung zu entziehen...
     
  3. Malganis

    Malganis Guest

    AW: Wie unflexibel kann ein Mobilfunkanbieter sein?

    Sehe ich auch so, kann aber irgendwo auch nich die Lösung sein....
     
  4. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.648
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Wie unflexibel kann ein Mobilfunkanbieter sein?

    Welcher Anbieter ist das? Ich hatte den gleichen Mist vor einigen Jahren mal bei der Telekom beim Festnetzanschluss. Da wurden mir der Kaufbetrag zweier Endgeräte mit der Rechnung eingezogen, obwohl die Dinger bereits retourniert waren.
    Nachdem ich dem Mitarbeiter erklärt hatte, dass ich jetzt nicht möchte, dass der Betrag mit den nächsten Monatsrechnungen (wären dann so drei, vier Monate gewesen) verrechnet wird, hat er eine direkte Gutschrift veranlasst.

    Hat mich, wenn ich ehrlich sein soll, sehr überrascht.

    Was du ansonsten machen kannst: Lass die Lastschrift zurückgehen und überweise den richtigen Rechnungsbetrag (also minus der 50 Euro) per Hand.
     
  5. Malganis

    Malganis Guest

    AW: Wie unflexibel kann ein Mobilfunkanbieter sein?

    Es geht um o2.

    Denke mal sobald ich die Lastschrift rückbuche sperren die bestimmt gleich meine Sim :eek:
     
  6. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.648
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Wie unflexibel kann ein Mobilfunkanbieter sein?

    Eigentlich nicht. Die dürfen ja nur sperren, wenn du mit den Zahlungen in Verzug bist. Du bezahlt aber, indem du eben den korrekten Betrag händisch überweist.
     
  7. Master-D

    Master-D Guest

    AW: Wie unflexibel kann ein Mobilfunkanbieter sein?

    Wieso überrascht? Was den Service angeht ist die Telekom doch das beste Unternehmen überhaupt, auch wenn nicht alles Gold ist was glänzt und es natürlich auch extreme Fälle gibt, wo alles schief läuft, was schief laufen kann. Diese Fälle gibt es aber überall. Auch was Gutschriften, Erstattungen und Kulanzen angeht ist keiner auch nur annährend so spendabel wie die Telekom.
     
  8. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.648
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Wie unflexibel kann ein Mobilfunkanbieter sein?

    Man muss bei Big T klar zwischen Festnetz und Mobildfunk trennen. Auf die ehemaligen T-Mobiler in Bonn lasse ich auch nichts kommen. Die sind wirklich gut in Sachen Service.

    Aber Festnetz ist eher... hüstel. Aber wenn man weiß, wie man die nehmen muss, dann kommt man mit Beharrlichkeit zum Ziel.
     
  9. PapaJoe

    PapaJoe Board Ikone

    Registriert seit:
    22. Oktober 2002
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    Technisches Equipment:
    Artikel 26
    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen
    wer den, das friedliche Zusammenleben der
    Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges
    vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind
    unter Strafe zu stellen.
    AW: Wie unflexibel kann ein Mobilfunkanbieter sein?

    Das kann man jetzt sicher nicht vergleichen. Aber ich habe im August O2 mal
    getestet. Ich habe eine "abgelaufene" Prepaid-Karte aus dem Surfstick mit
    20,49 € Guthaben im einfachen Brief zurückgeschickt und um Rückerstattung
    gebeten. Und: Nach zwei Wochen war das Geld auf dem Konto.

    Deswegen halte ich deren Service für i.O. Bei 20,49 € Guthaben waren mir die
    Kosten für ein Einschreiben einfach zu hoch, hat trotzdem geklappt...

    Eine Rückbuchung bei aktiver SIM scheint mir aber auch etwas riskant, wenn
    du die Karte brauchst.
     
  10. Worringer

    Worringer Platin Member

    Registriert seit:
    18. April 2005
    Beiträge:
    2.502
    Zustimmungen:
    217
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Wie unflexibel kann ein Mobilfunkanbieter sein?

    Das ist immer so eine Sache. Formal hast Du Recht, aber in der Praxis wird es anders laufen.
    Bei Rücklastschrift wird das System entsprechende Maßnahmen veranlassen (mögl. Karte für abgehende Anrufe sperren), unabhängig davon, ob das Geld von Hand überwiesen wurde oder nicht. Anrufe bei der Kundenbetreuung werden vermutlich nichts bringen, da das "automatisch abläuft und der Mitarbeiter nichts dafür könne."
    Ergo, es wird nach einer Rücklastschrift nur schriftlich an die Kundenbetreuung wieder freigeschaltet werden. Das dauert auch seine Zeit.

    Ich beiße in solchen Situationen in den sauren Apfel (mache eine Faust in der Hosentasche) und strecke das Geld quasi vor (oder gebe dem Unternehmen ein zinsloses Darlehnen). Alles andere ist sehr (zeit)aufwendig, zumal die Menschen an der telefonischen Kundenbetreuung sich weder für den Fall interessieren noch sonst großartig darüber nachdenken.
    Und eh dann wieder alles läuft...
     

Diese Seite empfehlen