1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wie sieht eine Flachantenne innen aus? Und: geht es noch kleiner?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Gummibaer, 29. April 2003.

  1. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Anzeige
    Hallo!

    Ich frage mich schon länger, wie eine Flachantenne von innen aussieht. Es sollen etliche kleine Antennen, die per Holleitern verbunden sind drin sein, lt. den Herstellern. Ich würde gerne mal ein Foto sehen.

    Ausserdem frage ich mich, ob man heutzutage so eine Antenne nicht mit einer ähnlichen Technik wie bei der Chipherstellung produzieren und vielleicht noch viel mehr Antennen auf noch weniger Fläche unterbekommen könnte, vielleicht auch irgendwie in mehreren Etagen, sozusagen als Yagi-Array.

    Eine Sat-Antenne für's Ku-Band mit 10x10cm und der Empfangsleitung einer 100 cm-Schüssel oder wenigstens einer 60er wäre schon verdammt cool!

    Dürfte allerdings so einigen nicht gefallen:
    -Sat-Schüssel-Herstellern
    -LNB-Herstellern
    -Kabelnetzbetreibern
    -Der DVB-T-Lobby
    -Der Aluminiumindustrie

    Naja, vielleicht kommt das ja mal wenn irgendwann auf 80 GHz oder mehr gesendet wird...
     
  2. Gorcon

    Gorcon Kanzler Mitarbeiter

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    107.338
    Ort:
    Schwerin
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    Der abstand ist abhängig von der Wellenlänge und kann nicht willkürlich verkleinert werden. Das ist genauso wie bei Yaggi Antennen die im Verbund arbeiten.
    Gruß Gorcon
     
  3. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Wobei ja noch nicht gesagt ist, dass die Flachantennen ähnlich wie Yagis aufgebaut sind. Vielleicht sind es ja auch mehrere Löcher, die in Hohlleiter fühern, so dass es unter der Abdeckung so aussieht wie viele kleine LNBs...

    Vielleicht kann man sowas ja auch selbst bauen, wenn man etwas konstruiert, das aus vielen Rohren besteht und dann so ähnlich aussieht wie eine Stalinorgel und die anderen Enden der Rohre werden irgendwie gemeinsam auf einen normalen LNB geführt...

    <small>[ 29. April 2003, 23:05: Beitrag editiert von: Gummibaer ]</small>
     
  4. ferribaci

    ferribaci Guest

  5. Commander Keen

    Commander Keen Gold Member

    Registriert seit:
    31. Mai 2001
    Beiträge:
    1.695
    Ort:
    Bayern
    Man braucht doch gar keine Hohlleiter.

    Es reicht, sehr viele kleine Dipolantennen (im LNB werden nur Halbdipole verwendet) zu einem Array zu verschalten.
    Bei richtiger Dimensionierung der Leiter zu den Dipolen und richtiger Verschaltung der Dipole (Impedanzanpassung) ergibt sich dann eine sehr große Richtwirkung.

    Das kommt daher, da bei senkrechtem Strahlungswinkel zum Array alle Dipole in gleicher Phase sind und sich somit alle Signale addieren. Weicht man vom senkrechten Winkel ab, so wird das empfangene Signal wieder schwächer, da sich die Signale durch die Phasenverschiebungen teilweise wieder abschwächen, bzw. auslöschen (Interferrenz).

    Daher gilt auch bei Flachantennen:
    Je grösser die Fläche, desto grösser die Richtwirkung und gleichzeitig steigt auch die Verstärkung.

    Nun kann man die Richtkeulen eines Arrays durch geeignete Schaltungen beliebig steuern (Phasensteuerung).
    Diese aktiven Flachantennen könnten somit (wenn sie billiger werden) auch direkt in Häuserfassaden integriert werden. Die Ausrichtung würde die Elektronik übernehmen, auch Multifeed wäre damit von Haus aus integriert (natürlich nur für einen Teilnehmer)...

    Übrigens:
    Dieses Prinzip benutzt man auch in der Astronomie, um die Auflösung von z.B. Radioteleskopen zu steigern, bzw. bei der Zusammenschaltung der 4 Teleskope der ESO Südsternwarte.

    <small>[ 30. April 2003, 17:33: Beitrag editiert von: Moloch ]</small>
     
  6. -Blockmaster-

    -Blockmaster- Wasserfall

    Registriert seit:
    21. Januar 2001
    Beiträge:
    9.043
    Ort:
    Deutschland / Hessen
    Soweit ich informiert bin, bestehen die Flachantenne aus lauter kleinen Dipolen. Die epmfangen das Signal direkt. Also nicht mit Hohlleitern.
    Gegenüber der normalen Sat-Antenne erreicht man die Empfangsstärke halt durch das zusammenschalten von vielen kleinen Antennen.

    Blockmaster
     
  7. digiface

    digiface Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. Dezember 2002
    Beiträge:
    10.641
    Ja, das ist korrekt, das habe ich auch einmal als technische Zeichnung gesehen !
    Unter der Oberfläche liegen XXX Stäbchen ( so wie im " normalen " LNB, nur eben viel mehr ), um auf die Leistung zu kommen, werden Diese zusammen geschaltet ( ist schon ne Weile her, wo ich es sah ).

    digiface

    <small>[ 30. April 2003, 16:22: Beitrag editiert von: digiface ]</small>
     
  8. Commander Keen

    Commander Keen Gold Member

    Registriert seit:
    31. Mai 2001
    Beiträge:
    1.695
    Ort:
    Bayern
    Hier kann man mal nachlesen wie Phasengesteuerte Array-Antennen funktionieren...

    Auch sind auf der Hauptseite dazu alle möglichen Antennentypen erklärt...
     
  9. Finesse

    Finesse Senior Member

    Registriert seit:
    18. Dezember 2002
    Beiträge:
    404
    Ort:
    Konstanz
    Das sind SENDEantennen. Beim Senden ist es extrem wichtig dass die Phasenlage der Einzelantennenteilchen absolut synchron bzw absolut so verschoben dass sich die Hauptabstrahlrichtung ergibt.

    Bei einer EMPFANGsantenne muss man die Dipole nicht phasengenau ANSTEUERN sondern man muss die Phasenlagen AUSWERTEN. :)

    Pascal
     
  10. Commander Keen

    Commander Keen Gold Member

    Registriert seit:
    31. Mai 2001
    Beiträge:
    1.695
    Ort:
    Bayern
    Schon klar, aber prinzipiell geht's fast genauso.

    Bei ner Empfangsantenne müssen deswegen aber auch die Einzelantennen so verschalten werden.
    Hier ist es vielleicht besser erklärt...

    <small>[ 01. Mai 2003, 16:02: Beitrag editiert von: Moloch ]</small>
     

Diese Seite empfehlen