1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wie sieht die ideale Sat-Anlage aus?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von simpelsat, 10. April 2006.

  1. simpelsat

    simpelsat Board Ikone

    Registriert seit:
    26. März 2006
    Beiträge:
    3.851
    Ort:
    Egal/Oder
    Technisches Equipment:
    DVB-S
    10x Zehnder DX1500s (2x Kathrein ADR) und Spaun 9982
    33er DigiDish für 19e (bisher nur bei Gewitter im Mai 2007 ausgefallen)
    70er Triax-78 auf SG-2100A für 53e-34.5w (Standard 28e)
    (72e-58w - möglich bei Dachinstallation)

    DVB-T
    168 DX-Speicherungen bzw. 27 Programme mit Zimmerantenne:
    ct-Dipole und Hirschmann Zifa 15 / 16 und mobile 84cm-Richtantenne
    für DK DVB-T1778-7" und Skymaster DT 50 sowie LCD
    Anzeige
    hallo sat-freunde,

    für meine umbauplanungen überlege ich, welche empfangskonstruktion möglichst viele vorteile der verschiedenen bauarten auf sich vereinen kannn.

    dabei geht es vom alltagsgebrauch mit astra-1 über die ausbaustufen des multifeed und drehanlagen bis zur T90 als extrem multifeedvariante.

    wie lassen sich die sehgewohnheiten mehrerer teilnehmer mit der speziellen dx-lust auf alle satelliten vereinbaren?

    mit multifeed incl. T90 lassen sich nicht alle satelliten ansteuern - aber dafür die wichtigsten ohne verzögerung anwählen.

    mit drehmotor kann man eigentlich nur als einzelner teilnehmer aber auch extreme positionen erreichen - allerdings mit etwas geduld.



    nun folgt ein versuch, die vorteile weitgehend auf ein system zu vereinen:

    man nehme eine leichte 80er alu-schüssel mit europa-multifeed über leichte lnbs, um den zusätzlich vorgesehenen drehmotor möglichst wenig zu belasten.

    für spezielle dx-bedürfnisse nutzt man gelegentlich den rotor, der über einen separaten dx-receiver gesteuert wird - alle anderen hängen über multischalter am multifeed.

    für dx und motor wird zB das zentral fokussierte lnb der position 23,5° genutzt, das nicht über den multischalter läuft.

    möglicherweise hat man so für den allgemeinen gebrauch alle vorteile kombiniert - oder?
     
  2. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Wie sieht die ideale Sat-Anlage aus?

    Mit dem passenden Motor brauchst du dir übers Gewicht keine Gedanken machen. Da kann man bei Bedarf auch eine voll bestückte Wavefrontier T90 dran hängen, wenn es sein muss.

    Aber auch son billiger Diseqc Motor hält schon einiges aus. Meine CAS 90 mit 2kg schweren Kathrein LNB hat der Motor jedenfalls noch anstandslos gedreht. Und diese Antenne ist nicht gerade ein Fliegengewicht.

    Die ganze Kombination macht natürlich nur dann Sinn, wenn der zu versorgende Haushalt DX Aktivitäten zu bestimmten Zeiten zulässt.
    Ansonsten wäre eine zusätzliche 45er Digidish etc. für die Festversorgung sinnvoller.

    Schalttechnisch müsste das zentrale LNB natürlich auch über den MS laufen. ansonsten wäre die Installation etwas verfehlt ;)

    Gruß Indymal
     

Diese Seite empfehlen