1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wie HVA erneuern?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von flzk, 8. August 2016.

  1. flzk

    flzk Neuling

    Registriert seit:
    8. August 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo Leute,

    bin neu hier und habe eine Frage zur Erneuerung der HVA. Ich bin Unitymedia 3play Kunde im Einfamilienhaus und habe noch alte Astro Verteiler und Abzweiger mit IEC Anschluss unterm Dach, die ausgetauscht werden sollen.
    Die FritzBox ist an der ersten 961-12N Dose im 1. OG die morgen, wenn der Unitymedia Teckniker hier ist um die Anlage einzupegeln, durch eine 961-17N getuascht wird (Strassenverteiler wurde getauscht). Der Pegel an den nachfolgenden Dosen ist sonst zu gering.
    Ausserdem wurde damals, als wir zu Unitymedia gewechselt sind (2008), der MT1-6 Abzweiger dazwischen gesetzt ohne den freien Ausgang am KLT 4 zu terminieren. Gleiche Geschichte an der letzen 961-12N Dose im EG. Die Wahl von drei 12dB Dosen in Reihe war damals auch nicht die beste Entscheidung vom Techniker.

    HVA aktuell:
    [​IMG]

    HVA mit Abzweiger und Verteiler:
    [​IMG]

    HVA nur Abzweiger:
    [​IMG]

    Wie wuerdet Ihr es machen? Abzweiger und Verteiler oder nur mit 6-fach Abzweiger oder ist es egal wie?
    (Kabeldaempfung habe ich nicht beruecksichtigt und die 90dB am Verstaerker sind nur ein Hilfswert.)

    Danke fuer die Hilfe!
     
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.350
    Zustimmungen:
    180
    Punkte für Erfolge:
    73
    Hallo und Willkommen im Forum!

    Antennentechniker welche Stammleitungen nicht terminieren, haben den Beruf verfehlt. Angepasste Auskoppeldämpfungen der Dosen sind vorzuziehen aber nicht in jedem Fall erforderlich.

    An allen Teilnehmerdosen sind die Normpegelfenster einzuhalten. Für eine ernstzunehmende Berechnung muss man die HÜP-Pegel der weniger bedämpften niedrigen und der stärker bedämpfter hohen Frequenzen kennen und selbstredend auch die Kabeldämpfung berücksichtigen.

    66 dBµV (nicht dB!) wären ein guter Pegel für reanalogisierte PAL-Signale. Ob die 6 dB Reserve zum PAL-Minimum von 60 dBµV ausreichen kann man ohne Kenntnis der spezifischen Kabeldämpfung und Leitungslängen nicht prognostizieren.

    Als fachfremder Laie ohne Antennenmessgerät und Praxis mit Kompressionssteckern überlässt man auch nach Frust über nicht fachgerechter Ausführung den Umbau besser Fachleuten die ihr Metier beherrschen.
     
    elo22 gefällt das.
  3. flzk

    flzk Neuling

    Registriert seit:
    8. August 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Danke fuer die Antwort.

    Deswegen hatte ich geschrieben:
    Die Werte sollen nur als Hilfswerte dienen.

    Die fuenf Kabel die noch keinen F-Kompressionsstecker haben, wuerde der Techniker morgen hoffentlich umkonfektionieren.
    Meine Frage bezieht sich eher daruaf, ob die Loesung mit Abzweiger und Verteiler oder nur mit Abzweiger vorzuziehen waere.

    Danke!
     
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.350
    Zustimmungen:
    180
    Punkte für Erfolge:
    73
    L e e e s e n !

    Jede Lösung, bei der die Norm-Pegelfenster eingehalten werden ist okay, ohne Kabeldämpfung bleiben das aber Fragen für Glaskugeln.
     
  5. flzk

    flzk Neuling

    Registriert seit:
    8. August 2016
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ok, das hoert sich gut an.

    Ich bin es gewohnt, dass die Techniker die hier waren, sich herzlich wenig um die Pegel der einzelnen Dosen scheren, sondern lediglich mit ihrem Smartphone die Modem-Pegel der FritzBox im 1. OG auslesen wenn sie die Analge einpegeln. Fuer die Signalstaerke im EG hat sich bisher noch keiner interessiert - hoffe das aendert sich morgen.
     
  6. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.350
    Zustimmungen:
    180
    Punkte für Erfolge:
    73
    Die mickrige Vergütung, welche die Installationspartner für den Modemanschluss bekommen, beinhaltet keinen Spielraum für Überprüfung oder gar Änderungen anderer Anlagenteile.

    Dafür ist dann schon der Anlagenbetreiber als Auftraggeber und Kostenträger zuständig.
     
  7. elo22

    elo22 Silber Member

    Registriert seit:
    20. August 2002
    Beiträge:
    598
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    28
    36EUR bei UM sind ein Witz und 1 Jahr verantwortlich…

    Wie läuft das denn wenn der Betreiber einen anderen Fachmann beauftragt und der dann festsellt das die Verstärkung zu gering ist? Denke nicht das jedermann am Verstärker rumfummeln darf.

    Lutz
     

Diese Seite empfehlen