1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Werk ohne Autor

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Hoffi67, 6. Oktober 2019.

  1. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    10.567
    Zustimmungen:
    1.472
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    Anzeige
    INHALT: Zu Zeiten der deutschen Teilung gelingt dem jungen Künstler Kurt Barnert (Tom Schilling) die Flucht aus der DDR in die Bundesrepublik. Doch ein friedliches Leben will sich für ihn nicht einstellen – zu sehr plagen ihn seine Kindheits- und Jugendtraumata, die er während der Herrschaft der Nazis und der SED-Zeit erlitten hat. Doch dann lernt er die Studentin Elizabeth (Paula Beer) kennen und damit die Liebe seines Lebens, die er bald heiratet. Plötzlich gelingen ihm Bilder, mit denen er nicht nur seine eigenen Erlebnisse verarbeitet, sondern auch die einer ganzen Generation. Doch Kurts Glück wird durch das schwierige Verhältnis zu seinem undurchsichtigen Schwiegervater Professor Seeband (Sebastian Koch) überschattet. Denn dieser trägt einige Schuld an den schwerwiegenden Ereignissen in Kurts Leben...


    MEINE KRITIK: 2005 erschuf er das ergreifende Stasi Drama Das Leben der Anderen. Nun punktet Florian Henckel von Donnersmarck erneut mit großartigem Historien Kino deutscher Geschichte! Dazu hat er u.a. mit Tom Schilling und Sebastian Koch die Creme del la Creme deutscher Schauspieler an Board. Die knapp 3 Stunden, sind ein Ereignis, bewegend erzählt, hier fasziniert neben der komplexen Geschichte auch der von Max Richter komponierte Soundtrack, der hervorragend in den Film integriert ist. Für mich ein kleines Meisterwerk, erfrischendes deutsches Kino, großartig besetzt bis in die kleinste Nebenrolle und dazu auch in meiner Heimatstadt Dresden gedreht. Herausragend!



    [​IMG]
     
  2. fallobst

    fallobst Board Ikone Premium

    Registriert seit:
    1. September 2010
    Beiträge:
    3.021
    Zustimmungen:
    729
    Punkte für Erfolge:
    123
    Einfach nur schade das der Film keinen Oscar bekommen hat.denn hätte er verdient gehabt klasse Film 10/10 von mir