1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wem ging es auch so?

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von Ralfi, 12. August 2003.

  1. Ralfi

    Ralfi Silber Member

    Registriert seit:
    17. März 2002
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Halle
    Technisches Equipment:
    Humax PDR iCord HD
    Samsung UE-40 F 6270
    Anzeige
    Anfang des Jahres habe ich mein Abo (Super + Plus) bei Premiere gekündigt. Ich erhielt eine schriftliche Bestätigung. Nach kurzer Zeit machte mir Premiere telefonisch ein Angebot, in dem es hies, das ich Premiere Super + Plus, 2 Jahre für 28 Euro sehen kann! Dieses Angebot nahm ich natürlich an. Nun war es soweit. Der Receiver ging in mein Eigentum über, doch die Pluskanäle waren weg. Ein Anruf bei Premiere, sollte es getan haben. Denkste. Es wurden mir zwar nach einigen Entschuldigungen die Pluskanäle freigeschaltet, aber auch gleich mal 10 Euro noch extra abgebucht. Wieder angerufen. So einen Vertrag wie ich hätte, wäre wohl nie von Premiere angeboten wurden kam die Auskunft. Ich schickte den Vertrag per Fax und eine Kopie per Post an eine vom Servicecenter angegebene Adresse und Faxnummer und holte mir die 10 Euro zurück. Das Fax, die Post und die Mail mit dem abgescanten Vertrag kamen komischerweise alle nie an. Jetzt drohte man mir mit der Abschaltung des gesammten Premiere Programms wenn ich den Betrag nicht zahlen würde. Man forderte von mir sage und schreibe 38 Euro für das Programm (obwohl man schon 28 Euro erhielt, es wurden lediglich die 10 Euro zurückgebucht) plus 5 Euro Mahngebühren.
    Und nun kam das Wunder, was in Form eines einzigen Satzes kam. Dieser hies, das ich die Sache einen Anwalt übergeben werde. Es dauerte nur 2 Tage, da kam eine Entschuldigung für das kleine Missverständnis, eine Bestätigung das mir das gesammte Angebot für 28 Euro, für 2 Jahre angeboten wird und das ich das letzte Schreiben ignorieren soll. Als kleine Entschuldigung für das kleine Missverständniss habe ich für den Zeitraum von 1 Jahr 3 Filme aus Direkt frei!
    Diese werde ich natürlich nicht nutzen, denn man zieht sie dann eh blos wieder extra vom Konto ab!
     
  2. orion

    orion Guest

    Den "Entschuldigungs-Bonus" von 3 Freifilmen auf DIREKT kannst Du ruhig nutzen, ich habe auch schon 2x 1 freifilm bekommen und da wurde mir nicht´s mehr extra dafür abgezogen.
    Außerdem hast Du es ja wohl hoffentlich schriftlich, daß Du die Freifilme bekommst - bist also damit auf der sicheren Seite.
    Gruß
    Orion
     
  3. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.650
    Ort:
    Geldspeicherstadt
    LOL...

    Die sollten mal ein paar Märker in ihre CRM-Software und die Schulung der Mitarbeiter investieren.

    Ansonsten: Glückwunsch, dass das so gut abgelaufen ist. Und wenn sich Premiere solche Klopper nicht am laufenden Meter erlauben würde, könnte man ja sogar noch großzügig darüber hinweg sehen.

    Aber da sieht man mal, wie die Organisationsstrukturen da sind: Die Drücker verticken Dir einen Vertrag. Der First-Level-Support muss das ausbaden, hat aber keinerlei Entscheidungsgewalt.
    Erst wenn die Angelegenheit "zur Prüfung" an die hoheren Instanzen weitergereicht werden, kommt da was in Bewegung. Aber damit diese nicht in Arbeit ersticken, wird das First Level hervorragend auf das Abwimmeln solcher Angelegenheiten getrimmt.
    Denn ich denke schon, dass bei mindestens 50% der Leute, die da anrufen, der Fehler nicht auf Seite Premieres liegt.

    Gag
     
  4. Ralfi

    Ralfi Silber Member

    Registriert seit:
    17. März 2002
    Beiträge:
    565
    Ort:
    Halle
    Technisches Equipment:
    Humax PDR iCord HD
    Samsung UE-40 F 6270
    Freilich hab ich das mit den 3 Freifilmen schriftlich. Genau so schriftlich, wie ich das mit meiner Vertragsverlängerung hatte. Und was da raus kam, steht ja oben geschrieben.
     
  5. Rayo

    Rayo Silber Member

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Nordbaden
    Kämpfe seit 3 Monate gegen ein Upgrade das ich nicht wollte (und auch sofort widerrief) !
    Seitdem bucht P. einfach mehr ab und stellt sich „dumm“ ! Habe auch schon 2 mal angerufen, dann heißt es immer „ist in Bearbeitung“ und schwupps am nächsten Monatsanfang wird wieder zuviel abgebucht ! wüt
     
  6. majo

    majo Silber Member

    Registriert seit:
    28. Juni 2002
    Beiträge:
    584
    Ort:
    Nordhessen
    Technisches Equipment:
    HD-DVD Toshiba HD-E1
    Beamer 720p Sanyo Z4
    Onkyo TX-DS 575
    DBox2 Philips
    Hyundai HSS 830 HCi
    @Blitz:
    Das musst du den Jungs von Premiere schon etwas eindruckvoller verklickern. Ansonsten bist du, was den Widerruf angeht, auf die Kulanz von Premiere angewiesen. Soweit ich weiß, zählt ein Premiere-Abo als Dienstleistungsvertrag und deshalb gibt´s hier kein Widerrufsrecht. Das nächste wäre Anfechtung wegen Irrtum o.s.ä., naja versuch´s nochmal auf die höfliche aber BESTIMMTE Art.

    Grüße, majo
     
  7. Incognito

    Incognito Guest

    @majo

    Premiere beruft sich aktuell aber auch auf die abgelaufene Widerrufsfrist, wenn der Widerruf zu spät erfolgt. Würde eine Widerrufsmöglichkeit überhaupt nicht bestehen, könnten sie sich das ja sparen.


    @blitz

    Ich würde in deinem Fall überlegen, ob Du Premiere nicht - nach vorheriger Fristsetzung für die Rückbuchung des Upgrades - die Einzugsermächtigung entziehst und dann die mtl. Programmgebühr an Premiere überweist. Denn es ist ja immer noch so, dass für dieses Upgrade zwei übereinstimmende Willenserklärungen vorliegen müssen. Wenn Du ein Upgrade also nicht bei Premiere bestellt hast, ist es unmöglich von Premiere das Gegenteil zu behaupten. Unmöglich wird es zudem sein, Dir diese Vertragsänderung zu beweisen. Und lass Dich nicht von Standardantworten und Briefen abschrecken.

    Gruß, Incognito
     
  8. Rayo

    Rayo Silber Member

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Nordbaden
    @ incognito

    Ich hatte von P. (eine Tussi von P. rief mich an) mündlich Angebot(24 Monate Vertrag – 21 Monate zahlen) erhalten (hatte aber abgelehnt). Wochen später wollte ich dann doch ein Upgrade beantragt !
    Habe ca. 5 mal dort angerufen und bekam erklärt das Angebot auf das ich mich beziehen würde „GIBT ES NICHT BEI P. UND HAT ES AUCH NIE GEBEBEN“ !!!!
    5 mal die gleiche Auskunft !!!! Ungefähr 4 Wochen später erhielt ich ein Schreiben: ... wir freuen uns , dass Sie unser Angebot angenommen haben ... !!! wüt
    Hatte aber zwischenzeitlich ein seperates Abo abgeschlossen und somit kein Interesse mehr am Upgrade.
    Das Upgrade habe ich dann innerhalb der Widerrufsfrist UNVERZÜGLICH per Einschreiben widerrufen !!!! wüt
     
  9. Rayo

    Rayo Silber Member

    Registriert seit:
    30. Oktober 2002
    Beiträge:
    594
    Ort:
    Nordbaden
    Mein nächster Anruf bei P. könnte als etwas "bestimmter" ausfallen ! Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass die bei P. Widerrufe etc. gerne mal verschwinden lassen !
    Ich warte jetzt erst einmal die nächste Abbuchung Anfang September ab ... breites_
     
  10. Incognito

    Incognito Guest

    Hallo blitz,

    wenn ich Dich richtig verstehe, hast Du ein telefonisches Vertragsangebot von Premiere zunächst abgelehnt. Ein Vertrag ist also nicht zustandegekommen.
    Einige Wochen später hast Du Dich dann an Premiere gewandt und angeboten, dass Dir von Premiere zuvor gemachte Angebot (24 Monate Vertrag / 21 Monate zahlen) anzunehmen. Premiere hat dies unter Verweis darauf, dass es ein solches Angebot nicht geben würde abgelehnt. Ein Vertrag ist also wieder nicht zustandegekommen, auch wenn Premiere Dir jetzt immer das Gegenteil erlärt. Du solltest Premiere diesen Sachverhalt einmal darlegen. Sehr wahrscheinlich bekommst Du als Antwort nur Standardschreiben mit dem Inhalt, dass du den Vertrag nur zum nächsten Kündigungstermin kündigen kannst und die Widerrufsfrist abgelaufen war, als Du widerrufen hast. Da Du den Einlieferungsbeleg des Widerrufsschreibens ja noch hast, kannst Du das Gegenteil beweisen. Unabhängig davon ist ja überhaupt kein Vertrag zustandegekommen. Wie will Premiere beweisen, dass Du diesen Vertrag in der Form wie Premiere behauptet, abgeschlossen hast? Lass Dich von den zu erwartenden Standardbriefen keinesfalls abschrecken, sei Dir aber im klaren darüber, dass Du ggf. einen Rechtsanwalt einschalten musst, wenn Premiere auf die Einwände nicht reagiert und weiter Geld von Dir haben will.

    Interessant wäre für mich noch, ob Dich Premiere in dem Schreiben über die Annahme des Angebots auf die Widerrufsfrist hingewiesen hat. Kannst Du mir bitte sagen, wann das war und welche Widerrufsfrist dort angegeben worden ist?


    Danke + Gruß
    Incognito
     

Diese Seite empfehlen