1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Welches Kabel für Kabelfernsehen?

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von Thomito, 23. Januar 2014.

  1. Thomito

    Thomito Neuling

    Registriert seit:
    23. Januar 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo in die Runde!

    Nach Blättern und Suchen in diesem Forum konnte ich bereits die eine oder andere Anregung mitnehmen. Ein paar Antworten fehlen mir noch. Vielleicht kann mir jemand Hilfestellung geben?

    Ich habe in Stuttgart eine Mietwohnung bezogen. Beim Einzug wussten weder Vermieterin noch Vormieter, was für ein TV-Programm über die einzige, mit Farbe verschmierte Antennendose in der Wohnung empfangen werden kann. Nach ein wenig Umhören bei den Nachbarn und einigen Tests fand ich heraus, dass in meiner Dachgeschosswohnung ein DVB-T-Anschluss liegt, das Haus im Keller aber über einen Kabelanschluss verfügt, über den ein Großteil der Wohnungen mit TV versorgt wird.

    Nun möchte ich mich gerne auf der KabelTV-Anlage einklinken. Mit der bestehenden Verkabelung aus meiner Sicht nicht machbar, weil ich keine Ahnung habe, wo das Kabel genau verlegt wurde. Und dass ein Antennenkabel vom Dachgeschoß Richtung Keller verläuft, ist auch eher unwahrscheinlich. Dank eines Kabelkanals, der vertikal über alle Stockwerke bis zu meiner Wohnung hochgeht, sollte das Verlegen eines neuen Kabels jedoch keine große Herausforderung darstellen.

    Hier ein paar Infos zur Anlage:
    Kabelanschluss: Noch von KFS Stuttgart (nun KabelBW)
    Hausanschlussverstärker: Polytron HA30114N/A65 [Link zum Hersteller]
    Verteiler: Kathrein EBC 02 [Link zum Hersteller]
    (Der 2-Wege-Verteiler ist bereits voll belegt, daher würde ich ihn gegen einen EBC 04 [Link] tauschen wollen)
    Anschlussdose: ASTRO GUT 123 [Link zum Hersteller]
    (2 Stück vorhanden: 1x Durchgang, 1x Abschluss m. Widerstand)

    Kabelanschluss, HAV und Verteiler befinden sich an einer Stelle im Raum (also keine räumliche Trennung der Komponenten)

    Nun zu meinen Fragen:
    a) Ist mein Vorhaben unter Verwendung der genannten Komponenten so durchführbar? Wie schon geschrieben, wohne ich dort zur Miete. Abgesehen von Kabel und Verteiler möchte ich nicht noch den HAV erneuern müssen.
    b) Welches Koaxialkabel mit welcher Dämpfung, Schirmungsmaß etc. ist das richtige für meine Anwendung? Vom Verteiler im Keller bis zur ersten Abzweigdose (Durchgang) in meiner Wohnung sind es ca. 20m. Bis zur nächsten Abzweigdose (Abschluss) dann nochmal 15m.
    c) Gibt es dabei hinsichtlich der Rückkanalfähigkeit etwas zu beachten?


    Vielen Dank schon mal vorab für Antworten :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Januar 2014
  2. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.484
    Zustimmungen:
    231
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Welches Kabel für Kabelfernsehen?

    Klares Nein.

    Zunächst einmal schreibst Du nichts davon, wie das vertraglich geregelt werden soll. Du hast doch nicht etwa vor, Dich unerlaubt einzuklinken? Wenn Kabel-TV über die Mietnebenkosten umgelegt wird, müsste der Vermieter auch die technischen Voraussetzungen zur Nutzung in der Wohnung schaffen. Wäre Kabel-TV nicht Bestandteil des Mietvertrages, müsstest Du einen Einzelvertrag mit dem Kabelnetzbetreiber abschließen. Wie die technische Einbeziehung eines weiteren Anschlusses in eine bestehende Anlage geregelt wird, weiß ich aber nicht. Deshalb hatte ich auch erst einmal nicht geantwortet. Weil ein Vorgehen nach Deinen Vorstellungen aber böse enden könnte, melde ich mich nun doch.

    Denn technisch passt das aus gleich mehreren Gründen nicht:
    Wenn man (Singular) ein neues Kabel verlegt, macht der Tausch eines 2- gegen einen 4-fach Verteiler doch keinen Sinn. Und selbst wenn man statt gegen EBC 04 gegen EBC 03 tauschte, änderte man die Pegelverhältnisse an den vorhandenen Anschlüssen.

    Das ist ein Verstärker mit aktivem Rückkanal. An Installationen mit Kabelinternet darf man grundsätzlich nichts ändern!
    Wenn man einem Verteiler direkt "normale " Dosen wie die GUT 123 nachschaltet, bläst worst case eines Deiner Geräte in den Rückkanal und legt auch außerhalb des Hauses das Internet lahm. Das kann dann richtig teuer werden.

    Vom Internet abgesehen reiht man selbst bei knappen Pegelverhältnissen nicht zwei dieser 9er Dosen hintereinander. Wenn man als erste tatsächlich so eine Dose bräuchte, hätte man an der zweiten baugleichen Dose keinen Empfang mehr. Denn alleine die GUT 123 schluckt im Durchgang schon 2,5 db, dazu käme die Dämpfung des 15 m langen Kabels zwischen den Dosen. Richtig wäre eine Reihung etwa 14er Dose > 10 er Dose, zur Not auch so etwas wie Axing BSD 21-10 auf BDS 21-07. Aber wie gesagt: Alleine wegen Internet ist ein eigenmächtiger Eingriff tabu.

    Kabel-BW verlangt – zumindest für Neuinstallationen mit Kabelinternet – Kabel nach Class A+. Erfüllen würde das u.a. das LCD 111 von KATHREIN.
     
  3. Thomito

    Thomito Neuling

    Registriert seit:
    23. Januar 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Welches Kabel für Kabelfernsehen?

    Hallo raceroad

    Vielen Dank, dass Du Dich dann doch noch dazu entschlossen hast, hier zu antworten.

    Wie geschrieben, war beim Einzug in die Wohnung nicht bekannt, um was für einen Anschluss es sich da handelt. Daher ist die TV-Nutzung vertraglich nicht geregelt. Trotzdem hätte ich, bevor ich zur Tat geschritten wäre, das noch mit meiner Vermieterin geklärt.
    Also gut, wenn eine Erweiterung der bestehenden Anlage einen Techniker-Einsatz zwecks Neu-Einpegelung der Anlage notwendig macht, werde ich mich bei KabelBW zunächst informieren.
    Dennoch die Frage meinerseits: die Verkabelung bis zum Keller kann ich doch durchführen, oder? (Kabel wird nicht angeschlossen, nur verlegt.)

    Ich hätte halt gerne am Computer noch einen Anschluss gehabt. Aber wenn es aufgrund der Distanz mit den Pegelverhältnissen derart kritisch ist, kann ich auf eine zweite Anschlussdose verzichten und würde für meinen Fernseher in der Wohnung nur eine verbauen bzw. am Verteiler anschließen lassen.
    Was wäre denn aus Deiner Sicht eine gute Anschlussdose für den Einzelbetrieb? Die von Dir genannten Axing-Dosen scheinen Dich ja nicht restlos zu überzeugen.

    Gruß
     
  4. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.328
    Zustimmungen:
    173
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Welches Kabel für Kabelfernsehen?

    Dass nach einem Verteiler keine Einzel-/Stichdose eingebaut werden darf geht doch aus den Erklärungen von raceroad hervor.

    Ohne Kenntnis der örtlichen Pegel kann aber niemand seriös prognostizieren welche Anschluss-/Auskoppeldämpfung für die Einhaltung des mit 60 bis 77 dB(µV) genormten PAL-Pegelfensters optimal ist und ob nur eine oder auch mehrere Dosen möglich sind.
     
  5. Thomito

    Thomito Neuling

    Registriert seit:
    23. Januar 2014
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Welches Kabel für Kabelfernsehen?

    Hallo Dipol

    Danke für Deinen Hinweis; vor lauter Input ist mir raceroads Satz zu den "normalen Dosen" beim Schreiben meiner Antwort etwas in Vergessenheit geraten.

    OK, dann muss auch das der KabelBW-Techniker entscheiden.
     

Diese Seite empfehlen