1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

welches Einkabelsystem ?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von rx 50, 28. September 2014.

  1. rx 50

    rx 50 Board Ikone

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    3.348
    Zustimmungen:
    355
    Punkte für Erfolge:
    93
    Anzeige
    Hallo Gemeinde,
    mein Nachbar hat vor 3 Jahren sein Haus gekauft und gründlich renovieren
    lassen. Durch den Kauf eines größeren Plasma TV sieht er jetzt , wie grausam die Bildqualität seines Kabelanbieters UM ist.Ich habe aus dem
    gleichen Grund 2009 auf eine FUBA OKB 1000 umgestellt. Hierbei bekomme
    ich alle ungeraden TP von 65 bis 95 im HH Band und zusätzlich 10 Transponder , die ich frei wählen kann.Habe insgesamt 5 Receiver angeschlossen (8 sind möglich) und bin sehr zufrieden.
    Da mein Nachbar natürlich nicht wieder die Wände aufreißen will ( darf wg
    seiner Frau) ist nun meine Frage , hat es zwischenzeitlich Verbesserungen
    gegeben bei Einkabelsystemen und wenn ja , welche Hersteller sind das?
     
  2. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.317
    Zustimmungen:
    1.732
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
  3. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.548
    Zustimmungen:
    250
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: welches Einkabelsystem ?

    Du magst acht Sat-taugliche Auslässe an Antennedosen haben. Aber die Anlage selbst kann zwar (von Dir ?) umprogrammiert werden, wird aber nicht von den Teilnehmern (Receivern) gesteuert. Daher kann man (mit zusätzlicher Verstärkung) beliebig viele Receiver daran betreiben, ohne dass sich an den Empfangsmöglichkeiten etwas ändert.

    Der Preis dafür ist, dass keine nicht teilnehmergesteuerte Anlage den Empfang aller Programme einer Satellitenposition möglich machen kann. Sollen mehrere Receiver, die vom selben Kabel versorgt werden, unabhängig voneinander alle Programme empfangen können, geht das nur mit einer teilnehmergesteuerten Anlage. Nachteile hier: Die Empfangsgeräte müssen mit dem Standard EN 50494 (u.a. als Unicable bezeichnet) kompatibel sein, und es können nur max. acht Tuner versorgt werden (Mehr gingen mit einer Anlage nach dem zukünftigen Standard EN 50607).

    Welche Hardware sich eignet, hängt davon ab, wie viele Tuner zu versorgen sind und ob nur eine Satellitenposition empfangen werden soll oder mehrere.
     
  4. rx 50

    rx 50 Board Ikone

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    3.348
    Zustimmungen:
    355
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: welches Einkabelsystem ?

    Die Anlage habe ich von einem Fachbetrieb installieren lassen. Den Techniker habe ich 3x mal angefordert , um die frei zu programmierenden
    Transponder zu ändern.Alle über dieses System angeschlossenen Receiver
    mußten nicht auf Unikabel eingestellt werden. Normaler Suchlauf für das HH-Band plus Eingabe der umgesetzten Frequenzen. Alles gut. Alle Receiver können parallel betrieben werden.
    Mir ging es nur darum , ob es heute Systeme gibt , die den vollen Empfang aller Transponder gewährleisten. Wie gesagt , ich bin mit der
    FUBA OKB sehr zufrieden.
    Es wird bei mir ( und beim Nachbar) nur Astra 19,2 empfangen.
     
  5. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.348
    Zustimmungen:
    1.522
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: welches Einkabelsystem ?

    Mit einem statischen Einkabelsystem schränkst du die Programmauswahl immer irgendwie ein. Du kannst maximal ein Viertel des Satellitenangebots ins Netz einspeisen. Bei o.g. System sogar noch weniger, da du immer einen festen Block hast und dadurch auch "unerwünschte" Transponder. Bei jeder Transponderänderung muss der Techniker umprogrammieren. Ein deutlicher Vorteil ist, dass die Anzahl der Empfangsgeräte theoretisch unbegrenzt ist.
    Bei einer überschaubaren Anzahl an Empfangsgeräten empfiehlt sich aber ein teilnehmergesteuertes Einkabelsystem. Der größte Vorteil ist, dass alle Transponder des Sat-Systems empfangbar sind. Da die Auswahl des Transponders durch den Receiver stattfindet, muss der Umsetzer bei einem Transponderwechsel nicht umprogrammiert werden. Ein kleiner Nachteil ist, dass so viele Userbänder wie Empfangsteile vorhanden sind müssen und das die Empfangsgeräte den Einkabelmodus beherrschen müssen. Das ist aber insbesondere in einem Einfamilienhaus üblicherweise kein Problem. Alle Empfangsgeräte haben unabhängig von den anderen Zugriff auf alle Transponder des Sat-Systems.
     
  6. rx 50

    rx 50 Board Ikone

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    3.348
    Zustimmungen:
    355
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: welches Einkabelsystem ?

    Da ich technisch nicht folgen kann.
    Welches System schlägst Du vor?
    Können normale Receiver genutzt werden?
    Was , wenn er zukünftig Sky nutzen will ( wegen der Receiver)?
    CI+ Modul , V14 , Pairing usw?
    Ich persönlich hatte damals erhebliche Probleme , in Dortmund einen Fach-
    betrieb zu finden , der mir das (hier FUBA OKB 1000) System zu verbauen.
    Der Techniker dieses Betriebes ist wirklich klasse.
    Ist wirklich nicht einfach.
     
  7. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.348
    Zustimmungen:
    1.522
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: welches Einkabelsystem ?

    Sorry, ich versuchte, die Systeme gegenüberzustellen, wollte damit nicht verwirren.
    Unbedingt das teilnehmergesteuerte Einkabelsystem.
    Jeder Receiver/Fernseher, der den Einkabelmodus nach EN 50494 oder neuerdings EN 50607 unterstützt. Das kann nahezu jedes aktuelle Empfangsgerät.
    Die aktuellen Original-Skyreceiver beherrschenden Einkabelmodus nach EN 50494.
    Ich hätte es wahrscheinlich auch abgelehnt, so ein System zu verbauen, da es (wie man sieht) nicht zukunftssicher ist und es damals schon bessere Lösungen gab.
     
  8. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.389
    Zustimmungen:
    203
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: welches Einkabelsystem ?

    Anlagensysteme, wie diese von POLYTRON stammende Sat.-ZF-Umsetzeranlage ohne Vollbandempfang, nutzen als Arbeitsbeschaffungsprogramm nur dem Hersteller und dem Installateur.

    Wie blind muss man sein um den "geschäftstüchtigen" Installateur eines nicht zukunftsicheren Konzepts auch noch zu loben wenn man darauf herein gefallen ist?
     
  9. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.184
    Zustimmungen:
    298
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    AW: welches Einkabelsystem ?

    Naja, das war 2009 bei ihm als das verbaut wurde und wir wissen nichts über seine Infrastruktur (Verkabelung, Teilnehmer-Anzahl, ........).
    Aus Erfahrung kann ich dir sagen das um diese Zeit noch sehr viel statisches Zeug verkauft wurde (Smart DPA31/31+/41/41+...).... damals war Unicable nicht das was es heute ist, und da red ich vor allem von den Receivern (Kathrein war ein Schrecken, "User-ID Suche" war ein Verkaufargument bei den Geräten --- hat das je funktioniert bei der EN50494 ?).....
    Sogar bei der Digital-Umstellung wurden noch viele statische Systeme verkauft, da ganz einfach aus dem Grund das nur 2 Kabel über Bereiche verlegt waren vom LNB bis zur Matrix die nur sehr schwer ermöglichten neue Kabel dort noch hinzu zu verlegen ..... und da war dann die Frage "Voll-Band" oder "einfacher Aufwand mit Einschränkungen" !? Da konnte man vielen erklären was man wollte, das Ding war geklärt und sie haben statische Lösungen gewählt weil sie jeglichen Aufwand verhindern wollten .... sie waren "zufrieden" mit ihrer begrenzten Programmauswahl, bis dann mal einer davon Sky auf einmal buchen wollte oder jemand die Dritten, KiKa usw. in HD sehen wollten (mal abgesehen davon das die meisten alten statischen Systeme ja noch nicht einmal ARD + ZDF HD übertragen, bzw man Erweiterungsmodule einsetzen musste ...).
    Dura, kennst du ja auch sehr gut, hat damals als erster (für mich auf jeden Fall erkennbar) da reagiert und mit den EKP-Systemen (24/34) Systeme angeboten die auch statische Systeme erweiterbar machten.... schxxxx teuer, viele sind da aber durch..... das EKU825 ist heute noch ein sehr gefragtes System, 95% der Bestellungen kommen von gewerblichen Installateuren.....

    Vorteil von "statischen" (ja, ich mag sie auch nicht, weißt du/wisst ihr) auch das man nicht auf 8 Tuner begrenzt war (heute ist die EN50494 je schon "alt" und mit der EN50607 = JESS schon der Nachfolger da, auch wenn es sich zieht wie ein "babisches Kaugummi" und damit dann viel mehr Tuner möglich sein werden pro Strang).... ich kann mich an dutzende Anfragen/Projekte erinnern wo z.B. Studentenheime/Pensionen umgestellt werden mussten bei denen 20 und mehr Tuner pro Strang versorgt werden sollten ..... die waren dann froh das nach der Analog-Abschaltung wenigstens irgendwas ging (ARD, ZDF, RTL, Sat1, Kabel1, Pro7, Eurosport, Musik, Nachrichten, Dritte .... war damals für die eine Erleuchtung !).

    Eines ist aber klar..... wer statisches anbietet der muss auch erklärend arbeiten und die überwältigenden Nachteile ganz klar nennen/erklären ! 99% von den aufgeklärten gehen auf ein gesteuertes Einkabelsystem, und das obwohl diese teurer sind und spezielle Hardware voraus setzen (taugliche Receiver/ Antennendosen...).
     
  10. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.548
    Zustimmungen:
    250
    Punkte für Erfolge:
    93
    AW: welches Einkabelsystem ?

    Das mit dem höheren Preis traf / trifft auf Dein Beispiel mit Pensionen / Heimen zu. Denn bei den statischen System sind die Kosten für die Signalaufbereitung unabhängig von der Teilnehmerzahl. "Nur" die Signalverteilung wird teurer, wenn die Zahl der Anschlüsse steigt. Die Verteiltechnik gesteuerter Systeme hingegen wird umso teurer, je mehr Anschlüsse (Tuner) zu versorgen sind.

    TE rx 50 schreibt aber davon, dass er nur fünf Receiver betreibt / acht betreiben könnte. Wie teuer war denn 2009 so etwas wie EXR 1981 oder SUM 518? Ich würde vermuten, dass OKB 1000 und der für die "kleine" Lösung mit nur zehn frei wählbaren Transponder nötige Filter auch seinerzeit etwa das Dreifache gekostet haben.
     

Diese Seite empfehlen