1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Welchen Hausanschlußverstärker für DVB-T?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Ellis, 23. Juli 2010.

  1. Ellis

    Ellis Neuling

    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hi Leute,

    bin nun seit gut einem halben Jahr überzeugter DVB-Tler.

    Neuerdings habe ich allerdings einige Schwierigkeiten mit dem Empfang. Zur Info für euch, damit ihr euch orientieren könnt, wohne im Kreis Soest, bekomme also DVB-T Empfang mehr oder weniger aus drei Richtungen Ruhrgebiet, Siegen und Detmold.

    Wollte eine kosten günstige Alternative zu Ish und bin daher seinerzeit auf DVB-T gestoßen. Das hat auch bisher alles gut funktioniert.
    Betreibe auf dme Dachboden eine aktive Philips DVB-T Antenne, deren Signal in einen Uralt-Wisi Hausanschluß Verstärker läuft, der wiederum das Signal durchs gesamte Haus verteilt.

    Nun habe ich seit kurzem einen zusätzlichen Fernseher in Betrieb - insgesamt nun 6 Geräte - und bei diesem letzten Gerät kommt das Signal leider nicht voll an. Alle anderne Geräte funktionieren aber nach wie vor recht gut.

    Meine Vermutung ist daher, da unser Haus aus den 70ern stammt und die Kabel damals weiß Gott, wie verlegt wurden, dass im Kabelstrang zu diesem besagten letzten Gerät zuviel vom eigentlich guten signal verloren geht. Soweit macht das doch Sinn oder?

    Ergo müsst doch ein neuer Hausanschlußverstärker, der sich auch voll auf DVB-T versteht Besserung bringen, nicht wahr?

    Was meint ihr? Könnt ihr mir da - am besten aus persönlicher Erfahrung - bestimmte Geräte empfehlen?
     
  2. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.139
    Zustimmungen:
    665
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Welchen Hausanschlußverstärker für DVB-T?

    Die alten Antennenverstärker rauschen i.d.R. zu stark (Eigenrauschen) für die Nutzung bei DVB-T; das muss durch höheren Antennengewinn kompensiert werden.

    Bei analogem TV hat man mehr Bildrauschen, bei digitalem Empfang verursacht zu starkes Rauschen jedoch Empfangsfehler - bis zum Empfangsverlust.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juli 2010
  3. Ellis

    Ellis Neuling

    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Welchen Hausanschlußverstärker für DVB-T?

    Ok, also erstmal danke für deine Antwort,

    aber, wie beschrieben, habe ich eigentlich keine Probleme mit Bildrauschen.

    Das Problem ist vielmehr ein Verlust des Empfangssignals.

    Alsogrundsätzlich funktioniert mein alter Verstärker schon mit dem DVB-T, denn 5 von 6 Fernseher bzw. Antennenbuchsen im Haus erhalten ja ein gutes Signal. Nur einer eben nicht.

    Habe das gerade auch noch einmal ausgetestet, wenn ich die Geräte in der obersten Etage, also diejenigen die am nächsten an der Antenne und somit auch an Verstärker und Signal hängen ausschalte, bekommen ich bei besagten sechsten TV Gerät ein passables Signals. Ist aber immer noch schwaächer als bei allen anderen.
     
  4. teucom

    teucom Talk-König

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.655
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    LG 40" Standardflachmann, WDTV, TV-Server
    AW: Welchen Hausanschlußverstärker für DVB-T?

    Erstmal zum gefährlichen Threadtitel: An einer ANTENNE darf kein HAUSANSCHLUSSVERSTÄRKER (für Kabelanlagen) betrieben werden, da diese nicht selektiv arbeiten - meist tragen diese auch extra den Aufdruck "Nicht für Empfangsstellen"!

    TV-Geräte sind keine "Verbraucher", eingeschaltete TV-Geräte nehmen also nichts "vom Signal weg". Der Effekt, den du da beobachtest, deutet auf Probleme an ganz anderer Stelle als von dir gesucht hin: Mangelnder Potentialausgleich oder abgerissene Schirmung zum Beispiel.

    Du kannst einen "Signalverlust" durch marode oder falsch installierte Leitungen nicht einfach damit ausgleichen, dass du "vorne mehr reinpumpst". Hast du ein Abschirmungsproblem in deiner Hausverkabelung und deine geplanten hohen Pegel entfleuchen dank maroder Verkabelung in die nähere Nachbarschaft, rückt dir ziemich schnell (und ziemlich teuer) die Bundesnetzagentur auf die Pelle.

    Hier ist vernünftige Ursachenforschung und deren Beseitigung unumgänglich - mit einem "dickeren Verstärker" beseitigst du nicht das Problem, du doktorst nur diletantisch an den Symptomen herum. Also: Die Sache vernünftig angehen und erstmal durchmessen (lassen)!
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juli 2010
  5. Terranus

    Terranus Moderator

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    29.885
    Zustimmungen:
    4.177
    Punkte für Erfolge:
    213
    AW: Welchen Hausanschlußverstärker für DVB-T?

    Na die BNetzA wird da kaum ein Problem haben, da er ja kein Kabel TV nutzt. Wenn die sowieso in der Luft befindlichen DVB_T Signale nicht abgeschirmt werden, kratzt die das wenig.
     
  6. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.139
    Zustimmungen:
    665
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Welchen Hausanschlußverstärker für DVB-T?

    Natürlich nicht bei DVB-T, da lautet das Problem nicht Bildrauschen sondern Rauschen des Empfangssignals und das sorgt für schlechte Signalqualität.
    Verstärken hilft da leider nicht, da hilft nur ein besseres Empfangssignal.

    Die Verteildämpfung ist so hoch dass diese von den Verstärkern alleine nicht ausgeglichen werden kann.

    Ob das Signal wirklich gut ist kann bei DVB-T oftmals nur ein Profimessgerät feststellen. Der Grat zwischen einwandfreiem Empfang und Nichtempfang ist bei DVB-T ziemlich schmal.

    Ein fast sicheres Zeichen dass diese Antennenanlage über nahezu keine Empfangsreserven verfügt.
     
  7. Ellis

    Ellis Neuling

    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Welchen Hausanschlußverstärker für DVB-T?

    also noch einmal, folgende Situation

    1. Dachboden: 1 aktive Philips Antenne
    2. Dachboden: Wisi VX 42 Hausanschlußverstärker
    3. ein Kabel aus dme Wisi heraus, dass dann mehrfach verzweigt in alle Richtungen des Hauses läuft
    4. insgesamt 6 Endgeräte

    noch als Info: es handelt sich um ein Einfamilienhaus, vertiele also nicht illegalerweise irgendein Signal an irgendwelche Nachbarn! habe lediglich mehrere Fernseher in Betrieb!
     
  8. Ellis

    Ellis Neuling

    Registriert seit:
    13. Februar 2010
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Welchen Hausanschlußverstärker für DVB-T?

    Was meinst du jetzt konkret, wnen du "darf kein" sagst? Ist das gesetzlich verboten, gehen die Dinger dabei kaputt oder funktioniert das einfach nur nicht?


    Mag sein, dass die Verkabelung marode und fehlerhaft ist, wie gesagt ziemlich alt und damals nicht von mir gemacht, deswegen hab ich auch heute leider keine genauen Kenntnisse darüber.

    Also so ganz versteh ich das noch nicht, wenn ich doch am Dach ein ziemlich gutes Signal habe und dieses dann durch einen neuen auf DVB-T ausgelegten Hausanschlußverstärker entsprechend verstärke, sollte doch auch ein besseres Signal an der TV-Buchse ankommen oder nicht? Schließlich ist es ja nicht so das gar nichts ankommt. An sich muss das Kabel also schon in Ordnung sein.
    Um die Verkabelung professionell durchtesten zu lassen fehlen mir außerdem leider die Mittel.

    Wie gesagt ist das ursprüngliche Empfangssignal sehr gut. Habe, wenn ich ein Endgerät direkt an der Antenne auf dem Dachboden anschließe perfektes Bild und Empfangswerte.


    Aber theoretisch müsste doch ein neuer Verstärker der auch die neuen Frequenzbereiche unterstützt ein besseres Ergebnis bringen als de rbisherige "analoge" Verstärker oder?


    Das stimmt natürlich. Aber außer bei extremen Sturm und gewittern hatte ich noch nie Probleme mit Signalabrissen.


    Wie gesagt bisher eigentlich keine Probleme, auch bei schlechter Witterung. Alternativ müsst ich wohl versuchen die Antenne auf das Dach ins Freie zu bekommen.
     
  9. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.139
    Zustimmungen:
    665
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Welchen Hausanschlußverstärker für DVB-T?

    Es zählt aus technischer Sicht nur die Anzahl der TV-Geräte die an einer Antenne angeschlossen sind, wem diese zugeordnet sind ist technisch gesehen belanglos, das interessiert lediglich rechtlich.

    6 TV-Geräte sind eben bereits zu viel für eine "kleine" Antenne welche sich auch noch im Gebäude befindet, da kannst du das Signal so viel verstärken wie du willst, es wird dadurch nicht besser. Das ist halt Physik.
     
  10. globalsky

    globalsky Talk-König

    Registriert seit:
    1. Juni 2004
    Beiträge:
    5.155
    Zustimmungen:
    490
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Satelliten-Empfang:
    - 13 Sat-Antennen (3 davon motorisiert)
    - größte Antenne: 220 cm Durchmesser
    - motorisiert: 150 cm, 180 cm, 220 cm
    - C-Band-Empfang: 220 cm
    - 11 DVB-S2-Receiver
    DVB-T/DVB-T2-Empfang:
    - Wendelstein (D), Brotjacklriegel (D)
    - Salzburg (A): E29, E32, E47, E55, E59
    - Fernempfang: Budweis (Cz): E22, E39, E49
    - 3 DVB-T-Receiver inkl. "simpliTV"
    AW: Welchen Hausanschlußverstärker für DVB-T?

    Es ist tatsächlich verboten, einen Hausanschlussverstärker für terrestrisch empfangene Signale einzusetzen. Du könntest damit bestimmte Dienste, wie z.B. Flugfunk und digitale Notrufdienste stören.

    Für terrestrische Antennen gibt es speziell für diese Empfangsart ausgelegte Verstärker, die den Sonderkanalbereich des Kabelnetzes nicht verstärken.

    Auch in den Kabelnetzen legt man inzwischen Wert auf ein hohes Schirmungsmaß und so müssen die großen Netzbetreiber und natürlich auch die kleinen ab Ende Dezember auf die analoge Belegung der Sonderkanäle 4 und 5 verzichten.
     

Diese Seite empfehlen