1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Welche Dosen für Digitalfernsehen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von FlodK, 30. September 2008.

  1. FlodK

    FlodK Neuling

    Registriert seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Bodensee
    Anzeige
    Erstml ein herzliches Hallo allerseits!
    Nun zu meinem Problem, nachdem meine neu erstandene D-Box 2 Kabel einfach nicht alle Programme gefunden hat, bin ich nach langer Problemforschung drauf gekommen, dass es die Dosen sind. Hab die Box direkt rangeklemmt, dann war alles gut!!!
    Nun meine Frage: Es sind alles Durchgangsdosen (Wisi DB 07), durch welche soll ich denn die nun ersetzten, hat da jemand gute Erfahrungen mit einem bestimmten Fabrikat gemacht?
    Ist das dann nicht auch so, das man die Dämpfung nicht verändern sollte?:eek:
    Schon mal vielen Dank im Voraus
    Mfg
    Flo
     
  2. Der Falke

    Der Falke Platin Member

    Registriert seit:
    20. April 2006
    Beiträge:
    2.157
    Technisches Equipment:
    Digenius SC6CI
    Medion
    Digenius tvbox SC7CIHD
    Panasonic TX-L...
    AW: Welche Dosen für Digitalfernsehen

    Hallo FlodK hier im Forum.

    Ob hier jemand in der Lage ist den Anschlußdämpfungswert für diese alte Wisi- Durchgangsdose zu nennen???

    Eine gute Empfehlung als Ersatz stellt die Kathrein ESD 44 dar. Sie erfüllt alle technischen Forderungen und der Dämpfungswert dürfte (vermutlich) ähnlich sein.

    Sollte es dennoch noch zu Problemen bzl. zu niedrigen Pegel (bei Direktanschluß fällt die Anschlußdämpfung weg und damit ist der Pegel offensichtlich ausreichend hoch) kommen, so muß am Hausverteilnetz (u.a. Hausanschlußverstärker) noch etwas gemacht werden. Welche konkreten Schritte dies dann sind, kann erst später und bei Kenntnis des entsprechenden Aufbaus geschehen.

    Der Falke
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2008
  3. Binsche

    Binsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.685
    Ort:
    47.9°N - 11.4°E
    Zuletzt bearbeitet: 30. September 2008
  4. FlodK

    FlodK Neuling

    Registriert seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Bodensee
    AW: Welche Dosen für Digitalfernsehen

    Vielen Dank für die Hilfe,
    ich denk ich werds mal die der ESD 44 versuchen.
    Komisch eigentlich, die Wisidose hat ein Elektriker erst vor ca 4 Jahren installiert, das die nicht funktionieren wundert mich ja schon...:p
     
  5. Binsche

    Binsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.685
    Ort:
    47.9°N - 11.4°E
    AW: Welche Dosen für Digitalfernsehen

    Na wenn du ohne Dose Empfang hast und mit Dose (14-15dB) keinen Empfang ist mit allergrösster Wahrscheinlichkeit der Pegel einfach einen Hauch zu gering. Eine defekte Antennendose könnte es auch sein, aber sehr selten

    Da die ESD44 wie gesagt annähernd die gleichen technischen Werte laut Hersteller hat, verspreche ich mir davon nicht wirklich Verbesserung

    Läuft denn ein anderer DVB-C Receiver an der Dose einwandfrei oder hast nur die eine Box zum testen?
     
  6. FlodK

    FlodK Neuling

    Registriert seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Bodensee
    AW: Welche Dosen für Digitalfernsehen

    Dank dir, daran wirds liegen, jetzt hab ich wenigstens mal neue Dosen:) habe jetzt eine ESD 44 und noch eine andere probiert, keine Verbesserung *SEUFZ*

    Also muss man wohl, wie du sagtest, den Pegel am Hausverteiler anheben, seh ich das richtig?!

    Hoff mal das des nicht ein zu großes Problem wird bei unserer Wohnsituation... Soweit ich weiß, ist der Verteiler irgendwo ausserhalb in so nem Stromkastenähnlichen Gebilde, ob da wohl der Techniker so einfach rankommt...
    Naja nur so nebenbei... das analoge Bild ist super, aber digital ist halt doch was anderes.

    Ach ja einen anderen Receiver hab ich leider nicht zur Hand.
    Zu den D-Boxen ließt man irgendwie unterschiedliche Sachen - einmal sollen die sehr sensibel auf Signalprobleme reagieren, andererseits ließt man, dass die Boxen besser empfangen wie die meisten neuen Receiver, hmmm....

    Mfg
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Oktober 2008
  7. Binsche

    Binsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.685
    Ort:
    47.9°N - 11.4°E
    AW: Welche Dosen für Digitalfernsehen

    Probier als erstes mal so einen kleinen "Wohnungsverstärker" - Der wird direkt an deiner Antennendose angesteckt und braucht halt noch ne 230V Steckdose in der Nähe

    Der ist preiswerter als ein Techniker und wenns damit erledigt ist, haste schon deine Ruhe :) Irgendwo kaufen, wo du im Zweifelsfall das Ding zurückgeben könntest oder halt ne Gutschrift bekommst, wenns nicht klappen sollte

    http://www.axing.com/katalog_de/Verstaerker23.html
    TVS 8-01

    http://www.yatego.com/hl-elektrosho...bb57349_5,axing-zweigeräteverstärker-tvs-8-01

    Falls es mit dieser Lösung nicht funktionieren sollte, ist ein Techniker unverzichtbar, der die gesamte Anlage neu einpegelt. Vom Hausanschlussverstärker zu allen Antennendosen. Das ganze ist dann eine teure Angelegeheit, die du selbst nicht zu verantworten hast, sondern der Vermiete. Wenn sich der erstmal weigert, umgehend die Anlage in Ordnung zu bringen, bleibt erstmal nur dieser Schritt

    Ähnlichen Fall gerade erst erlebt:

    Kunde kauft neuen TV mit integriertem DVB-C Tuner. An vorhandener Antennendose, wo das Gerät betrieben werden soll, lief nicht mal das ZDF digital "flüssig". Hausanschlussverstärker war bereits "voll aufgedreht". Da gabs nicht mehr rauszuholen. Trotzdem Pegel an Dose einfach zu gering.
    Trotz Aktennotiz und Kostenvoranschlag, kam von der Hausverwaltung kein OK, das Hausnetz aufzurüsten und den bestehen HAV durch einen grösseren zu ersetzen.
    Bei diesem Kunden werkelt nun so ein kleiner Verstärker, zwischen Antennendose und Metz Talio, mit hervorragendem Ergebnis :) Einzig aus dem Grund, die letzten dB Anschlußdämpfung der Antennendose zu kompensieren
     
  8. FlodK

    FlodK Neuling

    Registriert seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Bodensee
    AW: Welche Dosen für Digitalfernsehen

    aha ist ja interessant. hehe, m**** m**** machts möglich...
    Naja, ist nur so, dass die d-box an die dritte dose in der wohnung soll! An dieser war der Empfang noch schlechter wie an der ersten Dose.
    Hab mal irgendwo gelesen, dass ein eh schon "vermurkstes" Signal, nicht mehr zu retten ist... oder hab ich da jetzt nen Denkfehler drin?





    Wie teuer ist denn so en Spaß mit dem Einpegeln ca.? Also wir sind Eigentümer in der Wohnung, das sind jedoch viele Wohnungen, hinter denen eine Hausverwaltung steht. Kann mich erinnern, dass vor ein paar Jahren ein Nachbar schonmal über irgendein Empfangsproblem berichtet hat...
    Normal haben wir für sowas Rücklagen, nur kann ich nicht sagen ob die das machen müssen. Aber ich zahl sicher nicht das Einpegeln, wovon dann ja theoretisch alle auf meine Kosten profitieren, so dicke hab ichs auch nicht.:D
     
  9. Binsche

    Binsche Board Ikone

    Registriert seit:
    13. September 2006
    Beiträge:
    3.685
    Ort:
    47.9°N - 11.4°E
    AW: Welche Dosen für Digitalfernsehen

    Ein Signal mit schlechter Qualität nutzt es nichts, es zu verstärken. Das ist schon vollkommen korrekt. Nur das Signal bei dir an der Dose, bzw vor der Dose, ist ja nicht schlecht, deine DBox2 läuft ja da einwandfrei. In dem Fall ist dem doch betagtem Tuner der Box einfach der Signalpegel zu gering

    Ich würde mich ausschliesslich auf die Antennendose konzentrieren, an der auch die Box betrieben werden soll

    Es kommt darauf an, wieviel Wohnungen und Antennendosen es sind. Die grosse Herausforderung ist es immer, an einem Tag alle Bewohner zu Hause zu haben, um in jede Wohnung zu kommen, zum Messen an den Dosen. Da kommt halt mal reine Arbeitszeit zusammen. Wenn auch noch der HAV getauscht wird, dessen Materialkosten


    Und was kam dabei heraus, wurde etwas unternommen?

    Gerade in dem Fall ist wohl davon auszugehen, dass sich ein Teil immer quer stellt und sagt, für was. Bei uns geht doch alles, wir schauen nur 3 Programme (analog) und die funktionieren
     
  10. FlodK

    FlodK Neuling

    Registriert seit:
    30. September 2008
    Beiträge:
    8
    Ort:
    Bodensee
    AW: Welche Dosen für Digitalfernsehen

    Ok danke ich werde mit der Hausverwaltung sprechen oder das mal mit so nem Verstärker probieren...


    Also bei uns handelt es sich nicht um ein übliches Mehrfamilienhaus, sondern um einzelne Terassenwohnungen, die versetzt angeordnet sind. Deswegen vermute ich mal, dass die Leitung nicht von Wohnung zu Wohnung durchgeschleift ist, sondern jede Wohnung sein eigenes Kabel hat... ich komme deswegen zu dem Schluss, weil an dem letzten Anschluss in unserer Wohnung ein Widerstand steckt. Sollte es zur nächsten Wohnung führen wäre dem ja nicht so?! Da wird dann wohl in dem Kasten son Verteiler stecken (Baumstruktur und so... dann kann jede Partei ja so viel Dosen dran hängen wie benötigt, ohne den nächsten Nachbar zu stören.)


    Der war nicht so quängelig wie ich... oder hat aufgegeben:) Bei dem hängt jetzt ne Schüssel aufm Balkon. Werd den aber nochmal drauf anhauen ob das bei ihm auch mit Digital-TV zu tun hatte oder ob bei ihm das Bild überhaupt schlecht war.

    Hmm, man könnte ja so argumentieren: "Digital wird ebenso wie Analog eingespeißt, dann hab ich auch ein Recht dies zu empfangen zu können." Zudem wurden bei uns in den letzten Jahren einige undichte Flachdachterassen renoviert. Kosten pro Stück ca. 60000 Euronen. Da sollte einpegeln ja auch mal drin sein:)
     

Diese Seite empfehlen