1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Weiternutzung der Geräte bei Umzug

Dieses Thema im Forum "Telekom Entertain" wurde erstellt von Karlson_, 5. Mai 2015.

  1. Karlson_

    Karlson_ Neuling

    Registriert seit:
    13. Juli 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Guten Abend,

    ich habe es wirklich selbst versucht herauszufinden, aber es ist einfach zu schwierig für mich :eek:. Meine Frage kommt daher, dass wir aus einer Wohnung mit Gemeinschafts(pflicht)-KabelTV in ein Haus ziehen. Dort kommen offenbar Kabel und Telefon im Keller an. Außerdem haben wir bisher einen Alice-ISDN-Vertrag und nutzen 2 normale Digitaltelefone (Durchwahl 25 und 27) und einen Multifunktionsdrucker als Fax (dort gehen die Anrufe der Durchwahl 27 ein und werden - wenn sie kein Fax sind - auf das Telefon geleitet). Eigentlich soll einfach alles so bleiben wie es ist.

    Vorhandene Geräte:
    - NTBA
    - Splitter
    - DeTeWe TA 33 clip (dort sind Fax, und beide Telefone dran)
    - FritzBox Fon WLAN 7170
    - Drucker/Fax Brother MFC J470 DW (als Fax und per LAN angeschlossen)
    - DVB-C Receiver: XORO HRK 8750 CI + (plus Festplatte als Digitalrecorder)
    - Sony Bravia 32W5800 (per LAN angeschlossen)
    - Sony Blueray-Player (per LAN angeschlossen)

    Mein erster Blick fiel auf die Telekom (zB Magenta M). Aber das scheint alles nicht so richtig kompatibel zu sein. Außerdem verstehe ich nicht ganz, wie das dann im Haus laufen soll, denn
    - TV und XORO sollen ins Erdgeschoss
    - Fax/Drucker und Telefon 1 sollen in den Keller oder den 1. Stock
    - Telefon 2 soll ins Erdgeschoss

    Wie soll das bloß mit der ganzen Kabelage funktionieren? Oder mit der Fritzbox? Oder nur mit Entertain? :confused::confused::confused:

    Könnte mir da bitte jemand helfen?

    Vielen Dank!
     
  2. Scary674

    Scary674 Board Ikone

    Registriert seit:
    31. August 2005
    Beiträge:
    3.588
    Zustimmungen:
    188
    Punkte für Erfolge:
    83
    Technisches Equipment:
    MR401, MR201, DVB-C Wlan Repeater, Sky+ Pro
    AW: Weiternutzung der Geräte bei Umzug

    wenn du wirklich entertain buchen möchtest, also tv von telekom dann fällt dein xoro schon mal weg da du dann den iptv reciever der telekom nehmen musst. dieser wird, vorzugsweise lan kabel, mit dem router (fritzbox) verbunden. sollten der telefon hauptanschluss im keller liegen, wäre es sinnvoll eben kabel zu velegen. es gehen natürlich auch wlan und repeater usw. aber ich bin da immer skeptisch bei für telefon und co sollten natürlich kabel gelegt werden

    und ntba und splitter gibts dann übrigens nicht mehr. nur so am rande
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2015
  3. Karlson_

    Karlson_ Neuling

    Registriert seit:
    13. Juli 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Weiternutzung der Geräte bei Umzug

    Vielen Dank für deine Antwort! :)

    Hatte so etwas schon befürchtet. Mit dem Kabel-Verlegen ist das schwierig, weils ein Haus zur Miete ist und nur für 2-3 Jahre... Noch eine Frage zum IPTV Receiver: Heißt das, ich brauche für jeden Fernseher im Haus so einen eigenen Receiver?
     
  4. jackbauer84

    jackbauer84 Junior Member

    Registriert seit:
    28. Juni 2012
    Beiträge:
    77
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    18
    AW: Weiternutzung der Geräte bei Umzug

    Ja brauchst du! Du kannst aber auch über DLAN nachdenken. Habe bei meinen Eltern ebenfalls DLAN im Einsatz und das läuft dort ohne Probleme. So musst du keine Kabel legen. Wie viele TV's hat du im Einsatz? Du brauchst mindestens VDSL wenn du auf zwei TV's oder mehr paralell HD schauen willst. Deine aktuelle FB 7170 kann kein VDSL! Also nen neuen Router brauchst du auch!
     
  5. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Weiternutzung der Geräte bei Umzug

    Zunächst: Dein ISDN wirst du beim Umzug wohl verlieren, das ist ein Auslaufmodell.


    Heißt also: Telefonie zukünftig mit VoIP und entsprechend VoIP-fähigem Router.


    Viele Provider stellen eine Router, die Telekom macht das nicht. Hier würde sich für deinen Fall als zukünftiger Telekom-Kunde eine FritzBox anbieten. Die größeren Modelle haben einen internen S0-Bus und dahinter könne die bisherige Telefonanlage (oder besser: a/b-Wandler namens DeTeWe TA 33 Clip) weiter betrieben werden. Wobei das eigentlich Overkill ist, die paar Telefone können auch direkt an den analogen Schnittstellen der FritzBox betrieben werden. Spart Strom. Warum ich keinen Telekom-Router empfehle? Weil die meiner Meinung nach grade nix stabiles im Angebot haben (Achtung! Persönliche Meinung von mir).




    Internet muss natürlich nicht über die Telefondose kommen - liegt im Haus ein Kabelanschluss, kann dieser auch für Telefon / Internet genutzt werden. Hier hilft die Verfügbarkeitsprüfung des lokal zuständigen Kabelnetzbetreibers.

    Für die anderen Provider und auch Kabel-Internet kann ich nix zu sagen, die haben teilweise Zwangsrouter. Eine "ISDN"-Option, also eine weitere Leitung und die Rufnummern wirst du aber buchen müssen.

    Soweit zu Telefon.


    Möglichkeiten Fernsehen:
    - Kabelanschluss liegt im Haus (muss für Fernsehen angemeldet werden, geschaut wird über Kabel-Receiver oder eingebaute DVB-C Receiver im Fernseher)
    - Sat-Anlage vorhanden (kost nix, geschaut wird über Sat-Receiver oder eingebaute DVB-S-Receiver im Fernseher)
    - ggf. Antennenfernsehen (wird mit DVB-T2 interessant, dann gibt es auch HD, kommt erst später)



    Sind in den Räumen, in welchen Kabelanschluss oder Sat oder Antenne genutzt werden soll Dosen, so ist die Sache sehr einfach: Stecker rein, ggf. Receiver dran, läuft.


    Ist das aber nicht der Fall, so kann man auf Netzwerk-Technik gehen.


    Für Sat bietet sich Sat to IP an, das setzt das Sat-Signal auf Netzwerk im. Entertain als Option bei den Telekom-Tarifen wird hier auch interessant. Es basiert von sich aus schon auf der Netzwerk-Technologie. Für mehrere Fernseher gleichzeitig aber nur interessant, wenn VDSL anliegt. Mit DSL16plus macht Entertain an mehr als einem Fernseher nicht wirklich Spaß (Außer man mag die Tafel: "Das Fernsehen wurde unterbrochen, um einem anderen Receiver im Haushalt eine Aufnahme zu ermöglichen" gerne immer und immer wieder sehen :D )


    Zurück zur drahtlosen Verteilung, egal ob Sat2IP oder Entertain: Netzwerk kann man per WLAN (Funk) oder DLAN (über Stromkabel) verteilen - muss also keine Kabel ziehen.


    Die WLAN Bridge W102 der Telekom funktioniert bei mir sehr gut (das wäre Funk), ebenso das DLAN AV 500, von Devolo (das wäre DLAN). Nicht umsonst vertreibt es die Telekom auch selbst.


    Die ganzen anderen LAN-Geräte kann man dann an einen kleinen Switch anschließen, hier sind die Modelle von Netgear empfehlenswert, sie sollen "IGMPv3"-fähig sein. Dann kollidieren die TV-Pakete nicht mit den anderen Paketen und alles wird gut. Denn Switche und Entertain ist immer ein wenig problematisch, wenn man den falschen Switch erwischt.


    Für Sat2IP gibt es spezielle Receiver, wobei es sich auch um einen offiziellen Standard handelt. Also nicht Hersteller-spezifisches. Nach und nach werden es die Fernseher deshalb irgendwann "selbst" können, PANASONIC verbaut das in immer mehr Geräten. So wie damals bei den Tripple-Tunern, die auch Sat können.


    Wolfgang
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2015
  6. Kurz

    Kurz Platin Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2012
    Beiträge:
    2.270
    Zustimmungen:
    455
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    Speedport Smart
    MR 401 B (1.0)
    MR 201 (1.0)
    devolo dLAN 650 triple+
    devolo dLAN 1200+
    AW: Weiternutzung der Geräte bei Umzug

    Gehen bei Sat2IP auch die verschlüsselten Sender?
     
  7. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Weiternutzung der Geräte bei Umzug

    Ja, klar, die Receiver haben eine Modulaufnahme nach CI+ - Standard. Panasonic-Fernseher mit Sat2IP ebenfalls.




    Leider ist keine zentrale Entschlüsselung im Headend wie bei klassischen DVB-S(2) -> QAM Umsetzungen möglich.


    Heißt also: Für jeden Receiver eine Karte.


    Wen wundert es, kommt doch der Standard von SES Astra, einer der Gründer von HD+


    Wolfgang
     
  8. Karlson_

    Karlson_ Neuling

    Registriert seit:
    13. Juli 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: Weiternutzung der Geräte bei Umzug

    Wow, vielen Dank für eure Beiträge!

    Ja, so ist es wohl. Der Vermieter hat extra (damals) noch in jedes Zimmer ne Kabeldose legen lassen. Dann ist "einfaches" Kabelfernsehen wahrscheinlich die einfachste Alternative, gerade mit meinem Xoro.

    Och nee, ich war so stolz, dass ich damals alles zum Laufen bekommen habe. Wenn ich es nochmal mit eigenen Worten wiederhole: ISDN ist alt, beim Wechsel wird es auf VoIP hinauslaufen. Damit brauche ich NTBA, Splitter und a/b Wandler nicht mehr, sondern die Telefone und das Fax gehen direkt in die FritzBox. Richtig?

    Der Vermieter hat außerdem in jeden Raum eine Telefondose setzen lassen. Kann ich das dann wenigstens noch nutzen? Denn es wird ja nun die FritzBox "zwischengeschaltet", oder?
     
  9. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Weiternutzung der Geräte bei Umzug

    Hallo,


    ISDN ist von Seiten der Telekom abgekündigt. Ich weiß nun nicht, wer bei Alice dein Vorleister ist (so nennt man die Firma, welche den eigentlichen Anschluss bereitstellt), aber die wollen eigentlich alle weg von ISDN.


    Es braucht teure Vermittlungstechnik und viel Platz.


    Man wird dir also - egal ob du bei deinem bisherigen Provider einen Umzug einsteuerst oder bei der Telekom neu beantragst - einen VoIP-Anschluss ans Herz legen.


    Da ihr Kabelfernsehen im Haus habt, würde ich natürlich auch genau prüfen, ob ihr nicht gleich Tripple Play über Kabel macht - ist eine Kostenfrage.


    Bezüglich der Telefondosen: Hier müsste man wissen, wo die ganzen Dosen aufschlagen.


    Wenn es ein alt eingesessener Elektriker gemacht hat, dann hängen wohl alle Dosen parallel auf einer Leitung. Es wird von Dose zu Dose immer weitergereicht.


    Der Anfang dieser ganzen Geschichte wird wohl der Telekom-Verteiler, APL genannt, sein.


    Für Internet über die Telefonleitung sollten alle Dosen bis auf die erste abgeklemmt werden. Die stören nur. In die erste Dose kommt dann die FritzBox. Normalerweise ist auf der ersten Dose ein Telekom - Emblem und ein großes "1."


    Bei Internet über Kabel kommt der Router natürlich in eine der Multimedia-Kabeldosen. Falls noch nicht vorhanden wird der Techniker eine davon austauschen.


    Man kann nun von der FritzBox mittels eines Kabels auf die anderen vorhandenen Telefondosen gehen.


    Ich setze hierzu immer eine RJ45 Dose. Nur die Mittleren beiden Adern beschalten. Und zwar das Adernpaar, was zu den anderen Dosen geht.


    So kann man mit einem normalen TAE auf RJ11-Stecker einfach auf die RJ45-Dose gehen und das Telefon durchschalten.


    Sollte der Vermieter bereits einen kleinen Kommunikationsverteiler mit Patchfeld installiert haben, entfällt der Schritt natürlich. Dort ist schon alles vorhanden. Das sieht man dann beim Einzug.




    Wolfgang
     

Diese Seite empfehlen