1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

WDR-Rundfunkrat will 7-Tage-Regel für Mediatheken kippen

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 20. Februar 2015.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Lexikon

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    87.751
    Zustimmungen:
    369
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Der Rundfunkrat des WDR fordert eine Lockerung der Sieben-Tage-Regel für die Verweildauer von Sendungen in den Mediatheken. Eine starre Regelung sei demnach nicht mehr zeitgemäß.

    zur Startseite | Meldung
     
  2. Hallenser1

    Hallenser1 Board Ikone

    Registriert seit:
    2. Januar 2005
    Beiträge:
    3.469
    Zustimmungen:
    196
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: WDR-Rundfunkrat will 7-Tage-Regel für Mediatheken kippen

    Ich höre den VPRT schon wieder heulen...
     
  3. lex12

    lex12 Senior Member

    Registriert seit:
    5. Juli 2007
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    27
    Punkte für Erfolge:
    38
    AW: WDR-Rundfunkrat will 7-Tage-Regel für Mediatheken kippen

    Erst mal alle täglichen Programmbeiträge in die Mediatheken stellen und dann über längere Verweildauer nachdenken.
     
  4. Fragensteller

    Fragensteller Talk-König

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    1.681
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: WDR-Rundfunkrat will 7-Tage-Regel für Mediatheken kippen

    Nö, der VPRT wird nicht heulen, sondern lachen. Die Verweildauerkonzepte von ARD und ZDF sehen für fast alle Inhalte nämlich gar keine starren 7-Tage-Regel vor, sie zB Seite 37 des ARD-Telemedienkonzepts.

    http://www.radiobremen.de/unternehmen/gremien/rundfunkrat/telemedienard100.pdf

    Aus guten Gründen schöpfen ARD und ZDF diese Verweildauern aber nicht aus, da man damit der Fernsehausstrahlung schadet.
     
  5. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.646
    Zustimmungen:
    3.814
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: WDR-Rundfunkrat will 7-Tage-Regel für Mediatheken kippen

    inwiefern? Eher ist es doch genau umgekert! Wenn ich den Beitrag in der Mediathek nicht mehr finde muss ich wo anders suchen was Zeit kostet und damit den Sender schadet (weil ich in der Zeit seine Sender nicht schauen kann)
     
  6. Koelli

    Koelli Foren-Gott

    Registriert seit:
    5. Januar 2003
    Beiträge:
    13.254
    Zustimmungen:
    567
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: WDR-Rundfunkrat will 7-Tage-Regel für Mediatheken kippen

    Allerdings!
    Wenn ich mir die Mediathek des WDR so ansehe...
    Da ist ja im Gegensatz zu den Mediatheken von ARD und ZDF nicht sehr viel drin
     
  7. ska67

    ska67 Junior Member

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    28
    Es wird auch höchste Zeit, daß die Beiträge wieder länger verfügbar werden.
    Verstehe sowieso nicht, weshalb sich bis jetzt nur die ÖR an die Sieben-Tage-Regel halten mussten und nicht auch die Privaten.
     
  8. Wambologe

    Wambologe Platin Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2009
    Beiträge:
    2.592
    Zustimmungen:
    1.157
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: WDR-Rundfunkrat will 7-Tage-Regel für Mediatheken kippen

    Dass es grundsätzlich andere Regelungen für ÖR und Private gibt, muss wohl nicht weiter erläutert werden. Es liegt in der Natur der einzelnen Systeme, dass die eine Gruppe Vorteile gegenüber der anderen genießen darf (oder muss), gleichzeitig aber auch mehr Pflichten nachkommen muss - und andersherum.

    Für die ÖR wurde für die Online-Dienste (und allgemein neue Angebote) der Drei-Stufen-Test eingeführt, um zu kontrollieren, ob die geplanten Angebote dem öffentlich-rechtlichen Auftrag entsprechen. Das ist insofern wichtig, weil staatliche Beihilfen in der Wirtschaft kritisch und eigentlich verboten sind. Eigentlich deshalb, weil es Ausnahmen gibt. Wenn es ein allgemeines Interesse dafür gibt, die Aufgabe konkret bestimmt ist und das ganze nicht wettbewerbsverzerrend ist.

    Die Bundesländer und die EU-Kommission haben sich da länger gestritten, ob ÖR von wirtschaftlichen Regelungen betroffen sind, ob die Angebote, insbesondere online, kulturell sind und damit nicht unter die EU-Regelungen fallen, etc. Da wurde sich letztlich auf den Kompromiss geeignet, der eben zu dem Drei-Stufen-Test führte, der ähnlich aufgebaut ist wie der Public Value-Test der BBC, aber wohl deutlich weniger aufwändig. Und bei der Position bzw. Zusammensetzung von Rundfunkrat und BBC Trust gibt es auch noch Unterschiede und dann mischt im UK auch das OFCOM mit, etc. etc. - eigene Diskussion.

    Warum es zeitliche Beschränkungen gibt und die unterschiedlich lang ausfallen, lässt sich dem von Fragesteller geposteten Telemedienkonzept der ARD entnehmen. Die Sieben-Tage-Regelung wurde dabei als zunächst allgemein gültige Regelung (auch im Rundfunkstaatsvertrag) eingeführt, weil sich das 7-Day-Catch-Up in Europa allgemein als Mindestzeitraum etabliert hat.

    Der Rundfunkstaatsvertrag erlaubt unter Umständen aber auch längere Zeiten, sofern eben ein Drei-Stufen-Test durchgeführt wird. Das Telemedienkonzept erklärt wieso: Die Nutzung orientiert sich nicht immer an einer Woche, weshalb es auch andere Laufzeiten geben kann. Wie lange eine Sendung online stehen darf, wurde ja entsprechend vorgelegt und nur durch etwaige urheberrechtliche oder lizenzrechtliche Bestimmungen eingeschränkt. Günther Jauch verlangt afaik eine Löschung nach sechs Tagen.

    Falls du nach einer kurzen Antwort suchst: Das befristete Online-Stellen der Sendungen ist ein Kompromiss zwischen den Interessen der Privatwirtschaft und den Interessen der Beitragszahler.

    Die Bundesländer müssen da allein schon ein bisschen auf die privaten Sender und Verleger hören, weil die sich unter Umständen sonst wieder bei der EU-Kommission beschweren. Die finden ja schon jetzt, dass die öffentlich-rechtlichen Aufgaben nicht konkret genug festgelegt sind. Und wenn die sich wieder beschweren, wird die EU-Kommission wieder mit Deutschland streiten (der anfangs erklärte Streit entstand durch eine Beschwerde seitens des VRPT). Dann müssen die sich wiederum auf einen Kompromiss einigen oder die Sache vor dem EuGH klären lassen. Und darauf werden sie es - erneut - nicht ankommen lassen. Wobei es seitdem durchaus schon mehr Urteile gibt und ein europaweites Erdbeben wohl ausgeschlossen werden kann.
     
  9. Fragensteller

    Fragensteller Talk-König

    Registriert seit:
    10. April 2004
    Beiträge:
    5.345
    Zustimmungen:
    1.681
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: WDR-Rundfunkrat will 7-Tage-Regel für Mediatheken kippen

    Das ist ja ein bisschen weit hergeholt. Du setzt ja nicht jeden freien Moment für das Schauen öffentlich-rechtlicher Sender ein.

    Der Tatort dürfte zB 3 Monate und nicht 7 Tage in der Mediathek stehen. Wenn die Mediathek aber so lange mit Tatorten gefüllt, denken sich viele, ich brauch den ja nicht live zu sehen, da ich den immer noch sehen kann. Warum dann Sonntags noch einschalten? Und wenn die ganzen Wiederholungen in den Dritten dazukommen, hast Du ständig 80 Tatorte verfügbar? Wer schaut dann noch live?
     
  10. Gorcon

    Gorcon Kanzler

    Registriert seit:
    15. Januar 2001
    Beiträge:
    111.646
    Zustimmungen:
    3.814
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    Coolstream Zee², HD1
    AW: WDR-Rundfunkrat will 7-Tage-Regel für Mediatheken kippen

    Wenn ich TV schaue schon! Andere Sender nutze ich ja nicht.
     

Diese Seite empfehlen