1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Wasserschaden an Einfamilienhaus

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von nachtflug, 22. Juni 2012.

  1. nachtflug

    nachtflug Junior Member

    Registriert seit:
    3. Oktober 2006
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hallo zusammen !

    Ich interessiere mich für ein sehr schönes Einfamilienhaus welches ich auch schon besichtigt habe.
    Bei der Besichtigung sind mir mehrer ausgetauschte Fliesen aufgefallen. Auf meine Nachfrage hin wurde mir mitgeteilt, dass vor 5 Jahren ein Wasserschaden im 1 OG stattgefunden hat, welcher "großflächig" sich ausbreiten konnte.(1 OG und Erdgeschoss) Daraufhin sind sämtliche Fußbodenbeläge (außer die Fliesen) im Bad ausgetauscht und der Schaden seien damals fachmännich getrocknet worden. Durch die Probebohrungen/Trocknungsbohrungen seinen die Fliesen beschädigt worden, und mussten diesbezüglich getauscht werden.
    Dieses Einfamilienhaus besitzt auf allen Etagen eine Fußbodenheizung.
    Der Wasserschaden ist durch eine schadhafte Verschraubung einer Wasserleitung im Bad entstanden.

    Meine Fragen beziehnen sich jetzt auf den Schaden selbst.

    • Bekommt man den überhaupt so einen großflächigen Schaden wieder zu 100% hin ? (auch auf die nächsten 30 Jahre gesehen)

    • Muss man später mit Folgeschäden rechnen, zumal eine Fußbodenheizung dort eingebaut ist ?

    • Was kann man für einen Wasserschaden in dieser Größenortnung in Abzug bringen ? Es muss doch preislich ein Abzug stattfinden, im Vergleich zu einem baugleichen Haus ohne Wasserschaden.
    Ich weiß, dass ich hier in keinem Bauexpertenforum bin, allerdings wurde mir hier schon oft in der Vergangenheit durch viele gute Ratschläge und Tipps geholfen.;)

    Mich interessiert hier einmal eure Meinung dazu.
     
  2. Theo.Lingen

    Theo.Lingen Silber Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2011
    Beiträge:
    780
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    AW: Wasserschaden an Einfamilienhaus

    Woraus sollte sich ergeben, dass es einen Preisabzug geben muss?
     
  3. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.648
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Wasserschaden an Einfamilienhaus

    Ja. Wenn das Mauerwerk getrocknet wurde, ist auch in 30 Jahren nichts weiter zu befürchten.
    Nur wenn es weiter nass wäre, kann auch weiterhin Schaden entstehen. Also Schimmel, Rost, usw.
    Welchen Schaden richtet Feuchtigkeit an?

    Es kann was schimmeln, Holz kann vermodern, Eisen rostet. Wenn die Feuchtigkeit weg ist, dann wird auch nichts weiter geschädigt.

    Eine Fußbodenheizung besteht aus Kunststoff-Schläuchen, die in den Boden einbetoniert sind. Da in den Schläuchen Wasser zirkuliert, ist davon auszugehen, dass sie von außen auch unempfindlich dagegen sind. Des weiteren ist eine Fußbodenheizung die beste Voraussetzung, dass zumindest hier keine Feuchtigkeit verbleibt.

    Alles weitere solltest du ggf. mit einem Sachverständigen klären. Insbesondere, inwieweit die Schäden dort fachmännisch behoben wurden.
     
  4. Walnuss

    Walnuss Board Ikone

    Registriert seit:
    18. Februar 2012
    Beiträge:
    3.592
    Zustimmungen:
    667
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    DBO!
    AW: Wasserschaden an Einfamilienhaus

    Besorg dir einen Gutachter, über die Verbraucherzentrale!
    Sowas hier im Forum zu klären ist nicht möglich, weil wir es nicht Sehen können!
     
  5. suniboy

    suniboy Talk-König

    Registriert seit:
    4. Februar 2010
    Beiträge:
    6.105
    Zustimmungen:
    1.742
    Punkte für Erfolge:
    163
    AW: Wasserschaden an Einfamilienhaus

    Meine Meinung ist, man sollte erst mal messen und zwar mit einem Feuchtigkeitsmesser damit man überhaupt weiß was Sache ist. Wie schon oben erwähnt einen Gutachter holen oder erst mal aus Neugier so ein Gerät im Baumarkt mieten. Aber für einen Hauskauf (!) sollte eigentlich ein Gutachter das mindeste sein, denn dann ist man immer auch für Spätfolgen auf der sicheren Seite. ;)

    TROTEC T600 Feuchtemessgerät Mikrowelle: Amazon.de: Baumarkt
     

Diese Seite empfehlen