1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Was kommt nach DVB-S2...

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Robert Schlabbach, 3. November 2012.

  1. Robert Schlabbach

    Robert Schlabbach Talk-König

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    6.688
    Zustimmungen:
    169
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    Offenbar ist man schon fleissig dabei, DVB-S2 weiter aufzubohren:

    Dr. Peter Siebert - DVB's Activities on Carrier ID and DVB-S2 Extensions - YouTube
    S2 Extensions: Secrets Revealed - Newtec
    http://newproducts.newtec.eu/frontend/files/userfiles/files/ENHANCING THE DVB-S2 STANDARD.pdf

    Zusammengefasst: Mit breiteren Transpondern (höheren Symbolraten), niedrigeren Roll-of-Faktoren (besseren Filtern auf Empfängerseite), flexibleren Fehlerkorrekturen und höherer Modulation (64APSK), außerdem noch mit "Carrier ID", dessen Sinn sich mir allerdings nicht ganz erschließt.

    Zunächst werden diese Erweiterungen für den professionellen Bereich und Datenübertragung benötigt, also die Rundfunkübertragung bleibt noch aussen vor, aber wenn man mal Ultra-HD über Satellit übertragen möchte, wird man dafür möglicherweise mit dem "herkömmlichen" DVB-S2 auch nicht auskommen. Da die bestehenden Empfangsgeräte eh kein UHD oder HEVC verarbeiten könnten, kann man dafür ja auch gleich einen neuen/erweiterten Übertragungsstandard verwenden. Wobei ich mal annehme, dass man dafür noch spezielle Erweiterungen definiert, denn die Anforderungen beim Rundfunk sind ja etwas andere als bei den Szenarien, für die die derzeitigen Erweiterungen entwickelt werden.

    Ein Draft von ETSI EN 302 307 V1.3.1 gibt's auch schon:
    http://www.etsi.org/deliver/etsi_en/302300_302399/302307/01.03.01_20/en_302307v010301a.pdf

    Da ist aber 64-APSK nur ein einziges mal ganz am Ende erwähnt - ist also noch sehr unfertig.
     
  2. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.302
    Zustimmungen:
    798
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Was kommt nach DVB-S2...

    Nach Adam Riese DVB-S3 :D

    Wenn man es soweit verändert, das wieder neue Geräte notwendig sind, wäre es aber hinderlich. Denn jetzt haben die Leute erstmal auf DVB-S2 umgestellt. Also sollte das erstmal so bleiben.

    Und Fehlerkorrekturen wie es einige verwenden 9/10 sind aber schon anfälliger für Artefakte ;)
     
  3. Eheimz

    Eheimz Moderator

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    11.761
    Zustimmungen:
    94
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    TS HD8-S
    Dreambox 500 HD
    Dreambox 7020HD V2;
    180cm Mabo 57°O-45°W
    Inverto Red Twin Flansch
    AW: Was kommt nach DVB-S2...

    Da muss man aber auch wieder nach der Modulationsart differenzieren. QPSK FEC 9/10 entspricht etwa der von DVB-S FEC 5/6.

    DVB-S2 8PSK FEC 9/10 habe ich bislang nur einmal als Feed bekommen und bedingt eine dementsprechende Signalgüte

    Hier eine nette Grafik dazu:
    [​IMG]
    Quelle/Urheberrecht
    i-have-a-dreambox.com | Dreambox - Support | Sat Empfang | Schmerzgrenze zum Empfang - Praktischer Vergleich - Satloader Script

    Sie verdeutlicht das sehr gut; klar dürfte das mit 16APSK/32APSK noch effizienter werden, aber man braucht einen immer höheren Qualitätspegel.

    Inwieweit das in Zukunft genutzt werden, steht in den Sternen, allerdings ist es sehr warscheinlich, das mit UHD diese Modulationsarten bald verfügbar sein werden.
    Bei Internet-/Datendiensten wird ja heute schon 16/32APSK benutzt; vielleicht werden auch schon höhere Modulationen verwendet, die man nicht empfangen kann.
    Das jedoch kann einem keiner beantworten.
     
  4. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.302
    Zustimmungen:
    798
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Was kommt nach DVB-S2...

    sky verwendet auf Astra einen FEC 9/10

    Vor gut einem halben jahr hatte ich bei mir im Forum einige Beiträge, wo User z.B. Probleme mit Sky Sport News HD hatten, speziell mit Humax Receiver.
    Es gab sporadische Aussetzer.
    Immer wenn die einen Sender mit den Problemen nannten, dann hat dieser auf einem Transponder mit einem FEC von 9/10 gesendet hat.
     
  5. Eheimz

    Eheimz Moderator

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    11.761
    Zustimmungen:
    94
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    TS HD8-S
    Dreambox 500 HD
    Dreambox 7020HD V2;
    180cm Mabo 57°O-45°W
    Inverto Red Twin Flansch
    AW: Was kommt nach DVB-S2...

    Das ist aber DVB-S2 QPSK FEC 9/10 etwa 6,4dB
    Ich sprach von DVB-S2 8PSK FEC 9/10 etwa 11dB

    das ist schon ein gewaltiger Unterschied
     
  6. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.302
    Zustimmungen:
    798
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Was kommt nach DVB-S2...

    ok, da hast du recht, ich hab nur nach dem FEC geschaut ;)
     
  7. Eheimz

    Eheimz Moderator

    Registriert seit:
    2. Januar 2010
    Beiträge:
    11.761
    Zustimmungen:
    94
    Punkte für Erfolge:
    58
    Technisches Equipment:
    TS HD8-S
    Dreambox 500 HD
    Dreambox 7020HD V2;
    180cm Mabo 57°O-45°W
    Inverto Red Twin Flansch
    AW: Was kommt nach DVB-S2...

    Genau
    schau dir mal in der Grafik an, wo 16APSK/32APSK anfangen; genau dort, wo 8PSK FEC 9/10 aufhört !
     
  8. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.129
    Zustimmungen:
    663
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Was kommt nach DVB-S2...

    Aus dem Diagramm kann man praktisch ablesen: 64-APSK ist nur sinnvoll falls entweder die Schüsseln größer werden oder die Sendeleistung der Satelliten größer, oder ein Mix aus beidem.

    Größere Sendeleistung der Satelliten ginge in Richtung Konzept TV-Sat. Bedeutet: Entweder größere u. schwerere Satelliten oder weniger Transponder.
    Ist für den / die Sat-Betreiber betriebsökonomisch weniger attraktiv.

    Größere Schüsseln sind allerdings für die meisten Haushalte weniger attraktiv.

    Da stelle ich mir schon die Frage: Brauchen wir überhaupt ein DVB-S3?
    DVB-S2 ist doch bereits nahe dem theoretischen Maximum.
     
  9. Speedy

    Speedy Foren-Gott

    Registriert seit:
    25. März 2001
    Beiträge:
    11.302
    Zustimmungen:
    798
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Was kommt nach DVB-S2...

    Was will man erreichen ?
    Richtig, mehr Sender je Transponder.

    Das hat man damals erreicht mit dem wechsel von mpeg2 auf mpeg4
    Was besseres / neueres gibts im Moment noch nicht, soweit ich weis.
    Also an der Front gibts somit keine Verbesserung.
     
  10. TV_WW

    TV_WW Institution

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    15.129
    Zustimmungen:
    663
    Punkte für Erfolge:
    123
    AW: Was kommt nach DVB-S2...

    Nicht zwangsläufig. Oft geht es darum die vorhandenen Programme in einer besseren Qualität zu übertragen ohne dafür mehr an kostspieliger Bandbandbreite bei der Übertragung zu verwenden.

    Bei SD lassen sich durchaus bis zu 10 TV-Programme auf einen Transponder quetschen, bei HD passen max. 5 TV-Programme auf einen Transponder trotz effizienterem Videocodec, trotzdem muss man bei gewissen Bildinhalten Einbußen hinsichtlich der Bildqualität hinnehmen.
     

Diese Seite empfehlen