1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Was ist mit dieser neuen Satellitenanlage anzufangen?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von BubiRMS, 3. August 2017.

  1. BubiRMS

    BubiRMS Neuling

    Registriert seit:
    3. März 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Ich musste mich für das Thema Satellitenanlage nie interessieren, da ich seit Anfang der 80er einen Kabelanschluss habe - am jetzigen Ort in meiner Mietwohnung seit mehr als 20 Jahren. Kabel ist gut habe mittlerweile 2 FP-Rekorder, da ich als Rentner bei der Möglichkeit mit dem Motorrad unterwegs oder bei Konzerten bin. Um den Kontakt zu Anderem nicht zu verlieren nutze ich die Aufnahmemöglichkeiten intensiv.
    Nun zum Thema:
    ich habe eine Wohnung in drei zusammenhängenden Häusern (15 Einheiten insgesamt), die einer Erbengemeinschaft gehört. Es besteht eine Hausverwaltung, aber das "Bauliche" wird vom Ehemann einer Miteigentümerein "geregelt".
    Und der steckt mir vergangenen Sonntag einen Zettel in den Türschlitz, auf dem steht, dass am Montag mit dem Bau einer Satellitenanlage begonnen wird. Ich hab zwar noch am Sonntagnachmittag beim Verwalter persönlich und schriftlich widersprochen, aber:
    am Montag kamen Handwerker und es wurde mit den Arbeiten begonnen.
    Bei zwei der drei Häuser (je 6 Wohnungen) werden jeweils ein Mast aufgestellt, an dem eine Schüssel befestigt werden soll. Davon gehen in einem auseinliegenden Kanal 7 Koaxkabel zu den Wohngen, also zwei bei mir rein - eine zu der neuen Buchse und das zweite durch mein Wohnzimmer (in einem Kanal) in die dahinterliegende Wohnung. Der Handwerker, der bei mir war hat so beiläufig gesagt, dass ich ein Gerät anschließen können.
    So dann habe ich in diesem Forum Informationen "zusammengesucht" und komme jetzt, für mich, zu dem Ergebnis, dass Twinreceiver nicht mal funktionieren würde, um wenigstens eine Aufnahmemöglichkeit (mit einem neuen Gerät) zu haben und etwas anderes anzuschauen... Ein Rückschritt in die "Steinzeit"?

    Entschuldigt die längere Einführung;)
     
  2. KlausAmSee

    KlausAmSee Talk-König

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    5.251
    Zustimmungen:
    1.423
    Punkte für Erfolge:
    163
    Hallo "BubiRMS" und willkommen im DF-Forum.
    Die Installation einer Satellitenempfangsanlege ist grundsätzlich kein Rückschritt zum Kabelfernsehen und die Verlegung einer Sternverteilung in die einzelnen Wohnungen ist auch eine sehr gute Sache. Damit hört das Lob auch schon auf, denn das Bereitstellen eines einzelnen Multischalterausgangs pro Wohnung ist alles andere als zeitgemäß. Ich würde heute immer ein teilnehmergesteuertes Einkabelsystem (Schlagwörter "Unicable" für den alten Standard bzw. "JESS" für den aktuellen Standard) mit mehreren Userbändern pro Wohnung installieren. Dies gibt es auch mit einer Kombifunktion für entweder ein "herkömmliches" (= "legacy") Empfangsgerät oder mehrere Empfangsteile im Einkabelmodus. Beim Umbau eines solchen Objekts (Leitungsführung durch Wohnungen, Antenne auf dem Dach mit notwendiger Blitzerdung etc.) spielen die Mehrkosten eines solchen Einkabelmultischalters gegenüber einem herkömmlichen Multischalter kaum eine Rolle. Damit kann man dann mehrere Sat-Empfangsteile unabhängig voneinander über eine einzelne Leitung betreiben.
    Gruß, Klaus
     
  3. LizenzZumLöten

    LizenzZumLöten Gold Member

    Registriert seit:
    8. September 2009
    Beiträge:
    1.826
    Zustimmungen:
    71
    Punkte für Erfolge:
    58
    Das ein Twin-Receiver für seine zwei Empfangsteile in herkömmlicher SAT-Signal-Versorgungstechnik zwei Antennenanschlüsse benötigt hast du schon richtig durch das lesen im Forum "zusammengesucht"; eine zeitgemäße Medienversorgung sieht heutzutage sicher anders aus als nur eine Antennensteckdose zu haben an der man auch nur ein SAT-Empfangsteil betreiben kann. Der Vermieter sollte seine Mieter genau informieren können, was nach dem erfolgten Umbau der Antennentechnik je Wohneinheit zur Verfügung steht. Über die sogenannte Unicable-Technik ist es inzwischen möglich über nur ein Antennenkabel das SAT-Signal für mehr als 8 Geräte zu verteilen, das geht sogar inzwischen bis zu maximal 32 unabhängigen SAT-Empfangsteilen über nur ein Kabel.
    Die Umstellung von Kabel auf SAT wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch Auswirkungen auf die vorhandenen Empfangsgeräte (wie die beiden FP-Recorder) haben denn zukünftig werden sicherlich Satellitenempfangstaugliche Tuner (DVB-S) in den Geräten benötigt.

    p.s. willkommen im Forum
    gruß Volker
     
  4. voller75

    voller75 Gold Member

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    1.113
    Zustimmungen:
    22
    Punkte für Erfolge:
    48
    Hier haben anscheinend beide Seiten ein "inniges Verhältnis"...
    Steinzeit-ein Vorwurf von der Generation 50+ alles Gucken und Aufnehmen zu müssen?
    30 Jahre Kabelanschluss....da hatten wir hingegen 3 Programme ARD-ZDF-BR3...ich würde mich heute wieder gegen
    die Kabelmafia entscheiden...
     
  5. LizenzZumLöten

    LizenzZumLöten Gold Member

    Registriert seit:
    8. September 2009
    Beiträge:
    1.826
    Zustimmungen:
    71
    Punkte für Erfolge:
    58
    #4 (n) Nullkommanichts an Informationsgehalt für den OP.
     
  6. Rod Cor

    Rod Cor Silber Member

    Registriert seit:
    26. April 2005
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    99
    Punkte für Erfolge:
    38
    Statt Schuhgröße vom Verwalter etwas mehr technische Infos bitte ;)
     
  7. Retrostyle

    Retrostyle Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juli 2017
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    5
    Punkte für Erfolge:
    3
    Ich würde zum Vermieter bzw. dem Ehemann der Miteigentümerin gehen und ihn fragen, auf welcher Technologie die Sat-Anlage aufgebaut wurde.
     
  8. suniboy

    suniboy Talk-König

    Registriert seit:
    4. Februar 2010
    Beiträge:
    5.881
    Zustimmungen:
    1.634
    Punkte für Erfolge:
    163
    Kann man denn nicht nach der Dose was schalten? So ein Multischalter oder so...? :oops:
     
  9. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.449
    Zustimmungen:
    220
    Punkte für Erfolge:
    73
    Habe ich die Ironie verkannt?

    Falls nicht: Wenn man einem Anschluss einer konventionell Ebenen-gesteuerten Satanlage (Legacy) einen Multischalter nachschalten und daran dann alle Programme empfangen könnte, gäbe es keine Multischalter [​IMG].
     
  10. suniboy

    suniboy Talk-König

    Registriert seit:
    4. Februar 2010
    Beiträge:
    5.881
    Zustimmungen:
    1.634
    Punkte für Erfolge:
    163
    Ich kenne mich da nicht aus. Warum sollte es keine Lösungen nach der Dose geben? Das war ja meine Frage -ob es sowas gibt?
     

Diese Seite empfehlen