1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Was brauche ich konkret für DVB-T?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Eddie Rodriguez, 30. Dezember 2006.

  1. Eddie Rodriguez

    Eddie Rodriguez Neuling

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    4
    Anzeige
    Liebe Mitglieder dieses Forums,

    viele Tipps zu DVB-T wurden in diesem Forum schon genannt, doch fehlt mir eine kurze und knappe Übersicht darüber, was ich als Einsteiger bei DVB-T beachten muss. Bitte nicht als Vorwurf verstehen: Die FAQ ist schon recht informativ, jedoch vermisse ich eine genaue Angabe/Empfehlung, welche Antennendose in welchem Fall vonnöten ist.

    Ich bin an einem Standort im Raum Heidelberg, wo ich eine ältere Dachantenne zur Verfügung habe, die sich unter dem Dach befindet. Von dieser Dachantenne führt ein Kabel direkt zu meiner Antennendose, an welcher jedoch noch ein Koaxkabel vom Kabelfernsehen hängt. Da ich ja auf DVB-T umsteigen will, frage ich mich, ob ich die alte Antennendose weiterhin verwenden kann, oder ob ich mir eine neue besorgen muss.

    An der Antennendose konnte ich folgende Angaben finden:

    Auskopplung: 14 dB

    Durchg.-Dämpfung: 1,5 dB

    Art.-Nr. 3534

    Ist das für DVB-T in Ordnung oder sollte ich lieber eine neue Dose installieren? Muss ich das Drahtgewebe am Koaxkabel eigentlich entfernen, oder muss es ebenfalls mit der Dose verbunden werden? Wozu dient das Drahtgewebe überhaupt? Das Signal kommt doch über den "festen" Draht in der Mitte, oder? Ich bin übrigens der einzige Verbraucher, der an dieser Dachantenne hängt.

    Als DVB-T-Empfänger für den PC hatte ich übrigens an die WinTV-NOVA-T-USB2 von Hauppauge gedacht, oder sollte ich aus triftigen Gründen die Finger davon lassen? Ich weiß, dass die Hauppauge-Software nicht das Wahre ist, aber ich kann damit leben und ggf. auf Alternativsoftware (mediaportal) etc. umsteigen.

    Unten habe ich nun einmal Bilder der Dachantenne sowie der Antennendose eingefügt, damit ihr euch meine Situation besser vorstellen könnt. Das nicht angeschlossene Kabel auf dem letzten Bild ist das von der Dachantenne.

    Ich bin euch für jede Hilfe dankbar!

    Gruß

    Eddie

    http://img454.imageshack.us/my.php?image=1001901lg9.jpg

    http://img297.imageshack.us/my.php?image=1001905zo9.jpg

    http://img454.imageshack.us/my.php?image=1001904tt3.jpg

    http://img297.imageshack.us/my.php?image=1001908aj9.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2006
  2. maliilam

    maliilam Foren-Gott

    Registriert seit:
    14. August 2002
    Beiträge:
    14.036
    Ort:
    HH
    AW: Was brauche ich konkret für DVB-T?

    Dose und Kabel sind absolut unkritisch, da DVB-T die Frequenzen benutzt, die für das analoge Antennenfernsehen genutzt wurden. Das Drahtgewebe ist die Abschirmung, die muss dranbleiben.
    Schau ob Deine gewünschte Box BDA-Treiber hat, dann bist Du bei der Softwarewahl frei. Ich empfehle den DVBViewer als Software...
     
  3. Piktor

    Piktor Senior Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    365
    Ort:
    40764 Langenfeld
    AW: Was brauche ich konkret für DVB-T?

    Hallo Eddie,

    in der Region Rhein/Neckar wird DVB-T auf den Kanälen 27, 50 und 53 ausgestrahlt. Eine Antennendose, die bisher mit Kabelfernsehen einwandfrei funktionierte, sollte damit keine Probleme machen.
    Der richtige Anschluß ist allerdings entscheidend.

    Bloß nicht erfernen! Es muß unbedingt sorgfältig mit der Dose verbunden werden. Dabei darf auch kein Kurzschluß zwischen diesem Drahgeflecht und dem Innenleiter entstehen. Wird das nicht beachtet, kann das dem Empfang zunichte machen. Klemme das Drahgefecht wieder sauber unter die Schelle.

    Häufig wird es als "Abschirmung" bezeichnet und tatsächlich ist das eine der Aufgaben dieses Drahtgeflechts. Es blockt Störstrahlungen ab, die sonst von außen auf den Innenleiter einwirken könnten.
    Das ist aber längst nicht alles. In vielen Antennenanlagen findet man auch Verstärker, die durch das Antennenkabel mit einer Gleichspannung versorgt werden. Wenn man so einen Verstärker einsetzt, bilden Innenleiter und Außengeflecht aus der Sicht des Verstärkers Plus- und Minuspol der Spannungsquelle.

    Wenn man auf diese Frage ausführlich antworten wollte, müßte man aber eigentlich noch sehr viel tiefer in das Thema Hochfrequenztechnik einsteigen. Technisch/physikalisch betrachtet bildet nämlich die Antenne, zusammen mit dem Kabel einen Schwingkreis. Ich möchte darauf nicht weiter eingehen, da es sonst den Rahmen dieses Forums sprengen würde. Du kannst dazu am besten einmal diesen Artikel hier überfliegen: http://de.wikipedia.org/wiki/Antennentechnik
    Auch an deiner Antenne ist das hauptsächlich empfangsaktive Element der Dipol. Das ist das erste Element zwischen diesem Gitterrost und den kreuzförmigen Elementen davor. Ein solcher Dipol hat immer zwei Anschlüsse und diese werden über innen und Außenleiter des Kabels mit dem Empfänger verbunden.
    Würde man Drahgeflecht und Innenleiter des Antennenkabels kurzschließen oder eines davon gar nicht mit der Antenne verbinden, würde der Dipol nicht mehr funktionieren. Es ist also nicht so, daß nur der Innenleiter signalführend ist. Beides - also Innenleiter und Außengeflecht der Antennenleitung - arbeiten gemeinsam.

    Deine Antenne liegt übrigens so schon "ganz gut" ;-) In deiner Region wird DVB-T mit vertikaler Polarisation ausgestrahlt, d.h. die Antennenelemente müssen tatsächlich senkrecht stehen, so wie es auf deinen Fotos zu sehen ist. Wenn die Antenne nun noch in die richtige Richtung zeigt, dürfte dem Empfang nichts mehr im Wege stehen. Wenn du's perfekt machen willst, könntest du noch vielleicht noch die verbogenen Elemente an der Antenne wieder richten aber viel wird das auch nicht ausmachen.

    Gruß

    Piktor
     
  4. Eddie Rodriguez

    Eddie Rodriguez Neuling

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    4
    AW: Was brauche ich konkret für DVB-T?

    Hallo Piktor,

    zunächst einmal ein großes Dankeschön für deine schnelle Antwort! :)

    Ich muss dazu sagen, dass ich eigentlich darauf hoffe, mit meiner Dachantenne auch die Privatsender zu empfangen, die vom Rhein-Main-Gebiet her ausgestrahlt werden. Ein Mitarbeiter des SWR hat mir per E-Mail recht gute Chancen dafür in Aussicht gestellt. Reicht die verwendete Dose dann auch noch?

    Wäre der Dipol bei einem solchen Kurzschluss dann irreversibel kaputt oder nur so lange nicht funktionstüchtig bis Drahtgeflecht und Innenleiter richtig angeschlossen wurden?

    Ich widerspreche wirklich nur ungern, aber der Herr vom SWR teilte mir mit, dass ich darauf achten solle, dass die Sender in Heidelberg horizontal polarisiert werden, weshalb senkrecht stehende Stabantennen zum Empfang nicht geeignet seien.

    Die Sender aus Frankfurt würden hingegen vertikal polarisiert werden.

    Außerdem schrieb mir der Herr vom SWR Folgendes:

    und außerdem:

    Wäre dem noch etwas hinzuzufügen? Von welchen Problemen mit Kanal 34 sprich er und wie kann ich diese umgehen? Wie kann ich gleichzeitig Kanäle aus Frankfurt und Heidelberg empfangen, wenn die einen vertikal, die anderen aber horizontal polarisiert gesendet werden? Soll ich bei dem Hauppauge USB-Empfänger (kein Stick) bleiben, oder wäre ein anderes Produkt eher zu empfehlen?

    Viele Grüße und nochmals vielen Dank für die schnelle Antwort!

    Eddie
     
  5. Piktor

    Piktor Senior Member

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    365
    Ort:
    40764 Langenfeld
    AW: Was brauche ich konkret für DVB-T?

    Hallo Eddie,


    Also wenn es nicht klappt, sollte es zumindest nicht an der Dose gelegen haben. Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob das eine Durchgangsdose ist, die evtl. noch durch einen Abschlußwiderstand terminiert wird.
    Teste das ggf. mal, indem du auf das Kabelende einen Antennenstecker machst und die Antenne direkt anschließt.

    Nein, da geht nichts kaputt. Sobald du das Kabel wieder richtig anschließt, ist alles ok.

    Zur Polarisation:

    Oops... Sorry! Ich hab das gerade nochmal nachgeschaut und muß heute früh wohl Rhein-Main und Rhein-Neckar verwechselt haben. :rolleyes: Der Mann vom SWR hat natürlich recht.

    Dafür wäre die Antenne wie auf den Fotos abgebildet doch richtig polarisiert.

    Ich glaube dein Hauptproblem steckt erstmal hier:

    Was da auf deinem Dachboden liegt ist eine UHF-Richtantenne - zudem eine die aufgrund der vielen Direktoren vermutlich einen sehr schmalen Öffnungswinkel hat. Du wirst sie also ohnehin nur auf einen der beiden Sender ausrichten können.
    Da diese Antenne bereits einen recht ordentlichen Gewinn bringt, solltest du damit versuchen, Frankfurt anzupeilen, denn nur dort werden auch die Privatsender ausgestrahlt um die es dir wohl geht. Für den ortsnahen Sender Heidelberg dürfte diese Antenne schon etwas oversized sein.
    Falls du dann wirklich noch den Heidelberger Sender zusätzlich haben willst (evtl. für das SWR-Regionalprogramm), wirst du um eine zweite Antenne nicht herumkommen. Diese kann dann über eine Kanalweiche mit der ersten gekoppelt werden.
    Die Antenne sollte dabei selbstverständlich genau so polarisiert werden, wie es der Sender erfordert auf den sie ausgerichtet ist. Eine falsche Polarisierung kostet so ca. 20db. Das kann auf die Entfernung nach Frankfurt entscheidend sein.
    Wie weit bist du eigentlich genau vom Sender Heidelberg entfernt und in welcher Richtung liegt der von deinem Standort aus?
    Wenn du sehr nah dran bist, könnte es mit ein wenig Glück auch sein, das eine auf Frankfurt ausgerichtete
    Antenne
    noch genug vom Heidelberger Sender mitbekommt, daß eine zweite gar nicht nötig ist.
    Bedenke, die Richtwirkung einer solchen Antenne bei weitem nicht so scharf abgegrenzt wie der Lichtkegel einer Taschenlampe und manch einer im Nahbereich auch eine Büroklammer als Antenne verwendet. Dann spielt auch die Polarisation nur eine untergeordnete Rolle. Für einen weit entfernten Sender muß aber alles stimmen.

    Die Antenne sieht noch nicht so alt aus, daß Probleme mit den hohen Kanälen (64) zu befürchten sind. Allerdings gab es bei der DVB-T Einführung häufig Klagen, weil ältere Antennenanlagen genau damit Probleme hatten. Ich find's darum ok, daß der SWR-Techniker darauf nochmal hingewiesen hat.

    Was ich jetzt Überhaupt nicht verstanden habe ist der Hinweis des SWR-Technikers auf den Sender Königsstuhl und die Problematik mit Kanal 34 Pforzheim. Diese beiden Sender liegen eine ganze Ecke südlich von Heidelberg. Du willst aber die Antenne in die genau entgegengesetzte Richtung, also nach Frankfurt und damit nach Norden ausrichten. Da sollte weder Pforzheim noch der Königsstuhl eine Rolle spielen.
    Oder bist du gar nicht aus Heidelberg sondern weiter südlich (Walldorf, Bruchsal, oder noch weiter)?

    Hierzu muß ich auch um Verständnis bitten. Ich kenne Baden-Würtemberg zwar recht gut, bin dort aber nicht zuhause und kann hier nicht so gezielte Ratschläge geben, wie im Bergischen Land aus dem ich komme. Da sollte sich hier mal ggf. jemand äußern, der aus deiner Gegend ist.

    Gruß

    Piktor
     
  6. Eddie Rodriguez

    Eddie Rodriguez Neuling

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    4
    AW: Was brauche ich konkret für DVB-T?

    Hallo Piktor,

    Abschlusswiderstand, sieht der etwa so aus (hab leider kein schärferes Bild hinbekommen)?

    [​IMG]

    Dieses Ding steckt in der linken Anschlussseite der Dose (Radio) - dort wo auf der rechten Seite (TV) noch das Koaxialkabel vom Kabelanschluss eingesteckt ist, was ich wohl durch das Koaxialkabel der Dachantenne ersetzen muss. Welchen Zweck erfüllt das abgebildete Ding und muss ich es entfernen? Der untere Teil dieses Dings (Draht) steckt auf der Radio-Seite dort, wo auf der TV-Seite der Innenleiter steckt. Das Ding ist ansonsten mit keinem Kabel verbunden.


    Luftlinie bin ich laut map24.de ca. 5 km vom Königstuhl entfernt.


    Ich bin aus Heidelberg Süd, doch Pforzheim sollte etwa 57 km südlich von Heidelberg liegen.

    Vielen Dank, dass du dir so viel Mühe gibst, einem Laien wie mir alles so genau zu erklären!

    Viele Grüße

    Eddie
     
  7. mor

    mor Wasserfall

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    8.730
    Ort:
    86.12S, 148.41 W
    AW: Was brauche ich konkret für DVB-T?

    Wenn es Schwetzingen ist kann ich bestätigen das bei einer vertikal auf Frankfurt gerichtete ältere Breitband UHF Antenne ohne Probleme die "Privaten Muxe" aus Hessen empfangen werden. Die Knackpunkte (Kanal 64 Problem (incl. Hausanlage !) und ev. Störungen durch K34 ZDF Pforzheim) hat dir der SWR schon genannt (die Störungen drücken sich durch eine niedrigere Signalquali bei K34 aus - die jedoch den Empfang nicht beeinträchtig- lediglich das Umschalten auf den K34 dauert subjektiv einen Moment länger). Um gehen kannst du es mit dem versuch K34 aus Pforzheim "auszublenden" rsp. eine Dachantenne zu nutzen die eine hohe Richtwirkung besitzt.
    In Schwetzingen selbst sind mit einer vertikalen Antenne auch die horizontalen Programme aus HD zu empfangen.

    - viel glück !
    PS: sehe das es HD -Süd (Rohrbach etc. ?) ist. In der Oberrheinebene gilt m.e das für Schwetzingen gesagte. Solltest du aber in der Vorbergstaffel wohnen dürfte es schwieriger werden.
    Was sagt die Empfangsprognose bei ueberallfernsehen.de
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2006
  8. Eddie Rodriguez

    Eddie Rodriguez Neuling

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    4
    AW: Was brauche ich konkret für DVB-T?

    Also ich vermute jetzt einmal, dass der Empfang der Sender aus Heidelberg bei meiner Entfernung zum Königstuhl (ca. 5 km) wohl kein Problem sein dürfte. - Egal wie die Antenne liegt. Nur nach Frankfurt sollte sie wohl noch ausgerichtet werden, wobei ich eben sehr hoffe, dass es geht. Mein Plan ist, das ganze auf jeden Fall demnächst (sobald ich dazu komme) auszuprobieren. Im Moment habe ich keine Zeit mich nach einer neuen Antenne umzusehen. Privatsender wären schön, müssen aber nicht unbedingt sein, da ich mittlerweile hauptsächlich ARD, ZDF, Dritte, Phoenix, arte etc. sehe. Eine Frage noch zu arte: gibt es da Probleme mit der Übertragung des Zweikanaltons? Kann ich arte auch auf Französisch sehen oder überträgt DVB-T keinen Zweikanalton?

    Gruß

    Eddie
     
  9. mor

    mor Wasserfall

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    8.730
    Ort:
    86.12S, 148.41 W
    AW: Was brauche ich konkret für DVB-T?

    Das kannst du vermuten - jedoch ist Boxberg - Emmertsgrund und die Vorbergzone (Bergfriedhof z.b.) abgeschattet (Leuchtturmeffekt (Am Fuss des Leuchturmes ist es zappenduster)) so das kein guter Empfang vorhanden ist - wie gesagt je weiter in der Ebene desto problemloser ist der Empfang.
    Ja DVB-T überträgt 2K Ton. Nict nur bei ARTE sondern tw. (soweit vorhanden) bei ARD und SWR.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Dezember 2006

Diese Seite empfehlen