1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Warum sendet man eigentlich auf so wenigen transpondern??

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von andybreuhan, 18. Oktober 2004.

  1. andybreuhan

    andybreuhan Neuling

    Registriert seit:
    13. Oktober 2004
    Beiträge:
    19
    Anzeige
    Hallo,

    Ich hab mal ne frage zum DVB-T Empfang
    und zwar werden ja beim Sendersuchlauf etliche Frequenzen abgescannt wo man keine Sender findet ist es nicht mölich dort auch noch programme auszustrahlen oder sie für eine bessere Bildqualtiät zu nutzen.

    Warum werden diese Frequenzen nicht genuzt???

    Ist es vielleicht wegen irgenwelchen histerischen Leuten die wegen dem Elektrosmog angst haben?? (meiner meinung nach völlig unbegründet) :eek:
     
  2. freeze_75

    freeze_75 Neuling

    Registriert seit:
    4. Oktober 2004
    Beiträge:
    8
    AW: Warum sendet man eigentlich auf so wenigen transpondern??

    Hi ANdi

    im Prinzip hast du recht, aber soviel ich weiss, muss man einen gewissen Abstand halten zu anderen Programmen, bzw. Kanälen, das Signal wird so stark ausgestrahlt das wenn man zb auf Kanal 54 analog hr3 empfaengt, dann wuerde auf Kanal 55 das signal fuer einen anderen Kanal beeintraechtigt werden. Beim Kabelfernsehen da ist ein kanal neben dem anderen, das liegt aber daran das diese Fernsehkanaele auch nur mit soviel Energie gespeist werden das es zum TV gerade noch ausreicht, deshalb es zu keinen Stoerungen/Ueberlagerungen kommen kann. Ein Fernsehsendeturm versorgt ja ein ganzes Gebiet. Wahrend Kabel eben fuer jeden Anschluss individuell versorgt werden kann.
    Ich hoffe die Antwort reicht Dir aus.

    _______
    MfG
    FreezE
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2004
  3. goto2

    goto2 Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.384
    AW: Warum sendet man eigentlich auf so wenigen transpondern??

    bei digital muß man überhaupt keine abstand halten,
    weil es "keine überlagerungen z.b, von CH 23 zu ch 24 gibt", einige Senden Frequenzen müssen zukümpftig trotzdem frei bleiben, weil.. wenn z.b. Hannover auf CH 23 ARD/ZDF senden würde und ich Braunschweig auf CH 23 die RTL Gruppen senden würden, hätte ich erhebliche empfangsprobleme, da ich Braunschweig hier in Hannover fast genau so stark bekommen, wie die Sender die in Hannover ausgestrahlt werden.
     
  4. Hollgi

    Hollgi Senior Member

    Registriert seit:
    20. Januar 2004
    Beiträge:
    196
    Ort:
    Duisburg
    AW: Warum sendet man eigentlich auf so wenigen transpondern??

    Wer ist Braunschweig und wer ist Hannover?
     
  5. fischefr

    fischefr Silber Member

    Registriert seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    613
    Ort:
    854** Lkr. Freising
    AW: Warum sendet man eigentlich auf so wenigen transpondern??

    @goto: Du machst gerade deinem schlechten Ruf wieder alle Ehre!

    Du behauptest, dass sich z.B. Kanal 23 und 24 angeblich nicht stören könnten mit der Begründung, dass es um digitalen Empfang handelt.
    Anscheinend ist dir nicht klar, dass es beim digitalen Senden keinen Unterschied zum analogen gibt - lediglich die Art der Interpretation des Empfangenen unterscheidet sich. Das hat aber nichts mit analog oder digital zu tun. Dass nicht 2 verschiedene Bougets auf dem gleichen Kanal gesendet werden dürfen, das ist sowieso klar!

    ...aber trotzdem denk ich, dass man -vernünftige Planung, was auf welchem Kanal gesendet wird vorrausgesetzt- mehr als nur 6 Kanäle nutzen könnte. Ich vermute mal, dass es einfach nur wieder darum geht, dass mehr Qualität/Programme mehr Daten produziert, die wieder kostenpflichtig über Datenleitungen geschleust werden müssen.
     
  6. goto2

    goto2 Board Ikone

    Registriert seit:
    25. Mai 2004
    Beiträge:
    3.384
    AW: Warum sendet man eigentlich auf so wenigen transpondern??

    Ahnung haben wir davon zu viel
    so das man nun eine un->qualivizerte Antwort postest !

    Hannover CH 23 wird Digital gesendet
    Hannover CH 24 wird Digital gesendet

    CH 23 zu 24 beeinflussen sich gegenseitig nicht
    war das Analog auch so ?

    wenn aber in einer Nachbar Region auf 23 und 24 völlig andere Sender Gruppen Senden
    man am Rand Gebiet wohnt, oder einen sehr Guten Empfang hat, gibt es nur Probleme
    Daher müssen die Sender Frequenzen gut aufgeteilt werden, das sich diese nicht ins Gehege kommen.



    1.)Lesen <img>
    2.) Denken<img>
    3.)noch mal Denken<img>
    4.)Posten<img>

    -----------------------------
    Qualität/Programme mehr Daten produziert, die wieder kostenpflichtig über Datenleitungen geschleust werden müssen.
    ------------------------------

    man zahlt GEZ Gebühren,
    das DVB.-T wird davon mit finanziert
    auch der Umbau der Alten Sendeanlagen,
    wo von dann Frequenzen an Private vermietet werden
    als Gebühren Zahl er kann man ja etwas erwarten. <img>
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2004
  7. schattie

    schattie Junior Member

    Registriert seit:
    23. August 2004
    Beiträge:
    43
    AW: Warum sendet man eigentlich auf so wenigen transpondern??

    Also wenn ich den Artikel in der c´t von April richtig verstanden habe, habt ihr beide recht:

    Der Übertragungsweg ist immer noch "analog", aber mit den Vorteilen der digitalen Möglichkeiten. Also Reflexionen, Mehrfachempfänge u.ä. werden aus dem Signal rausgerechnet. Somit stören sich benachbarte Kanäle (wie z.B. zurzeit K9 (ARD) + K10 (DVB-t) aus Langenberg) nicht.

    Ich denke, technisch wären mehr Kanäle mit noch mehr Bouquets möglich, aber wahrscheinlich haperts am Geld. Und vielleicht an guten Sendern. ;-)

    2 unterschiedliche Bouquets auf derselben Frequenz bringen den Decoder natürlich ins Straucheln. Aber auf 2 benachbarten Kanälen sollte das kein Problem sein.

    Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren!

    Außerdem hat sich goto2 doch solche Mühe mit dem Fred gegeben!
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2004
  8. fischefr

    fischefr Silber Member

    Registriert seit:
    22. September 2004
    Beiträge:
    613
    Ort:
    854** Lkr. Freising
    AW: Warum sendet man eigentlich auf so wenigen transpondern??

    Was mich interessieren würde wäre, warum es diesen Wirrwarr aus horizontaler/veritkaler Polarisation, unterschiedlichen Frequenzen etc überhaupt gibt!
    man könnte doch ein paar Bougets so zusammenstellen, dass diese überall gleich sind (Sender mit regionalprogramm mal ausgenommen) und die alle auf dem gleichen Kanal senden. bei Sendern mit Regionalprogramm müsste man halt im Übergangsbereich 2 verschiedene Kanäle benutzen. Die Frequenzen könnte man so sicher effektiver organisieren. Warum gibts eigentlich die horizonale Polarisation in machen Gebieten noch? - bringt doch technisch keine Vorteile, oder?
     
  9. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.847
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Warum sendet man eigentlich auf so wenigen transpondern??

    Es gibt bei DVB-T keine "verbotenen" Kanäle mehr, die es bei Analogausstrahlungen noch gab. Hier wurde auf die nicht unendlich guten und trennscharfen analogen Emfangsgeräte rücksicht genommen. Bisher wurde z.B. immer darauf geachtet, daß Nachbarkanäle und Spiegelfrequenzen nicht belegt wurden.
    DVB-T-Empfänger demodulieren mittels eines DSP, hier kann eine viel bessere Selektion im Empfänger erreicht werden.
    Eine DVB-T-Übertragung im Nachbarkanal eines analogen Programms stört weniger als ein weiterer analoger Sender, da das COFDM-Spektrum keine "Peaks" aufweist, die im Bild ein Moire verursachen. Vielmehr gibt es ein leichtes Rauschen, was aber deutlich weniger stört.
    Ein Gleichwellennetz kann nicht unendlich groß gemacht werden. Der Schutzintervall, in welchem auf weitere einlaufende Signale "gewartet" wird müßte riesengroß werden (Laufzeiten von den entfernten Sendern), dies veringert die Datenrate immens.
    Die vertikale Polarisation bringt mehr Reichweite bei schlechterer Übertragungsqualität. Zusätzlich stören sich horizontale und vertikale Ausstrahlungen gegenseitig weniger, d.h. man kann den gleichen Kanal weniger weit entfernt mit entsprechend anderer Polarisation wiederverwenden.
    Frequenzen müssen international koordiniert werden. (Dies funktioniert leider nicht immer effektiv.) Wenn z.B. ein Kanal in Norddeutschland verwendet wird, kann er bei ungünstigem Wetter sogar bis Schweden stören. Daraus folgt: Ein in Südschweden verwendeter Kanal kann auch nicht ohne weiteres in Norddeutschland verwendet werden. Deswegen gibt es so viele "freie" Frequenzen. Bisher hat man auf diesen Frequenzen kleine leistungsschwache Füllsender betrieben, aber diese werden bei DVB-T entweder nicht mehr gebraucht oder senden ber DVB-T auf der gleichen Frequenz wie der Grundnetzsender.
    Es ist aber richtig, daß wenn ich beispielsweise ein Bundesland plötzlich mit 3 Gleichwellennetzen abdecken kann (private vernachlässigen wir mal kurz) die vielen bisher an verschiedenen Standorten benutzten und international koordinierten Kanäle frei werden (pro Sendestandort etwa 3). Diese können nach Koordination neu vergeben werden.
    Die ÖR kommen ihrem Versorgungsauftrag ohne weitere Kanäle nach, Bildqualität hin oder her. Die privaten mieten nur dort Sender, wo es sich lohnt.
     
  10. andybreuhan

    andybreuhan Neuling

    Registriert seit:
    13. Oktober 2004
    Beiträge:
    19
    AW: Warum sendet man eigentlich auf so wenigen transpondern??

    Also wie jetzt liegt es an frequenzüberlagerungen, internationalen gesetzten oder mal wieder am geld
     

Diese Seite empfehlen