1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Warum Premiere den Wendepunkt erreichen wird!

Dieses Thema im Forum "Sky - Technik/Allgemein" wurde erstellt von Pseudosklerose, 10. April 2002.

  1. Pseudosklerose

    Pseudosklerose Neuling

    Registriert seit:
    4. April 2002
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Dortmund
    Anzeige
    Nach dem Insolvenzantrag von Kirch Media bereitet sich, wie hier alle wissen, nun auch Premiere auf den Gang zum Amtsgericht vor. Ich denke, das Verfahren ist die letzte Chance, Pay-TV in Deutschland doch noch profitabel zu machen.
    So können nach Beginn des Verfahrens bestehende Verträge mit Film- oder Sportrechteeignern neu verhandelt werden – eine einmalige Gelegenheit, um sich die üppigen Konditionen, die Kirchs Pay-TV-Abenteuer das Genick gebrochen haben, an die Marktlage anzupassen. Schließlich ist (sorry, dass ich das hier erwähnen muss) nach dem 11. September nichts mehr so, wie es einmal war. Sicher war das nicht der Auslöser, aber dennoch ein verstärkender Faktor.
    Für ein Bezahlsender ist es entscheidend, Inhalte anzubieten, die Kunden ohne Abo nicht abrufen können. Auch das ist ein Grund, warum es besser ist, wenn sich die künftigen Premiere-Eigner von den künftigen Kirch-Eignern unterscheiden. Nur bei einer solchen Entflechtung gäbe es auf dem Markt den wünschenswerten Wettbewerb um die Rechte und die Zuschauer.
    Die derzeitige Kabelinfrastruktur macht es zudem unmöglich, jenseits einer Plattform wie Premiere Bezahlangebote zu unterhalten. Dabei wird es auch nach dem Debakel beim Verkauf des Telekom-Kabels vorerst bleiben.
    Zudem schafft es der schwache TV-Werbemarkt nicht mehr den Bedarf von Inhalteanbietern – Sportverbänden oder Filmstudios – durch werbefinanzierte Sender zu decken. Und siehe da, schon haben die Free-TV-Betreiber angekündigt, Rechtepreise zu drücken. Daher bin ich mir ziemlich sicher, dass auch die Inhalteanbieter ein Interesse an einem funktionierenden Pay-TV haben.
    Schließlich verfügt Premiere über einen etablierten Namen und einen festen Kundenstamm – eine gute Grundlage, um die Marke neu zu beleben.
     

Diese Seite empfehlen