1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Warum immer wieder Real Madrid?

Dieses Thema im Forum "Sky - Programm" wurde erstellt von headbanger, 30. August 2005.

  1. headbanger

    headbanger Guest

    Anzeige
    Also,so sehr ich die Rückkehr der Primera Division bei Premiere begrüße,so sehr stört es mich das an jedem Spieltag Real Madrid zusehen ist.
    Nix gegen Real aber etwas mehr Abwechslung würde nicht schaden.Es gibt noch andere Vereine in Spanien ausser Real und Barca.
    Ich hätte mir z.B. am wochenende gerne das Baskenderby oder Valencia:Betis angeschaut.
    Die Krönung war der letzte Spieltag der vergangenen Saison als uns Abonenten statt der dramatischen Abstiegsentscheidung zwischen Mallorca und Levante,das sportlich völlig bedeutungslose Realspiel aufgetischt wurde.
    Ausserdem Spielt Real seit ca. 1 1/2 Jahren größtenteils einen grauenhaften Fußball und hält sich nur dank der Klasse seiner Einzelspieler einigermaßen oben.
    Vom wirklich zauberhaften Kombinationsfußball denn sie noch unter Del Bosque gespielt haben ist jedenfalls so gut wie nix mehr zu sehen.

    Was meint ihr zu diesem Thema?
     
  2. Course

    Course Board Ikone

    Registriert seit:
    4. August 2003
    Beiträge:
    3.595
    Ort:
    NL
    Technisches Equipment:
    Sat-Anlage:
    Kathrein CAS 75 mit UAS 484 und 5/8-Multischalter Switch-X 5028S

    Receiver:
    DM 800S (500GB HDD)
    DM 7025-SS (250GB HDD)
    DM 7000-S (250GB HDD)
    Nokia dbox 2
    Philips dbox 2
    Sagem dbox2
    Homecast S 5001 CI
    Technisat DigiBox Beta 2
    Strong SRT 6420

    Module:
    Alphacrypt (3.20)
    Astoncrypt 1.07 (2.18)

    Pay-TV:
    Canal Digitaal Basis-Pakket
    Freesat from Sky
    TNTSAT
    Al Jazeera Sports
    AW: Warum immer wieder Real Madrid?

    Mich stört das auch, es gibt schließlich oft andere interessante Begegnungen. Die meisten Gelegenheitsseher sind aber wohl mit Real und Barca am ehesten zu begeistern, speziell wenn sie in der Liga nicht auf dem Laufenden sind.
     
  3. Super-Mario

    Super-Mario Guest

    AW: Warum immer wieder Real Madrid?

    merkwürdig ist das schon, hat Premiere "Privat"Verträge mit Real und Barca?
     
  4. Guybrush Threepwood

    Guybrush Threepwood Wasserfall

    Registriert seit:
    3. September 2002
    Beiträge:
    7.505
    Ort:
    Twilight Zone
    AW: Warum immer wieder Real Madrid?

    genau das ist der Grund warum ich in einem anderen Thread schonmal geschrieben hab, daß ich lieber die Übertragungen aus England und Italien sehe

    ganz einfach weil man dort eine viel größere Auswahl an Spielen hat, als immer nur Barca gegen Team x oder Real gegen Team x
     
  5. Nappi16

    Nappi16 Talk-König

    Registriert seit:
    4. Januar 2004
    Beiträge:
    5.939
    Ort:
    N/A
    Technisches Equipment:
    N/A
    AW: Warum immer wieder Real Madrid?

    In Spanien gibt es keine Zentral Vermarktung der TV Rechte so wie bei uns. Desshalb muss Premiere mit jedem Verein einzeln verhandeln, den sie auch zeigen wollen. Und anscheinend is Premiere Barca und Madrid genug.

    Im übrigen, das ist halt der nachteil der "einzelvermarktung" der Rechte. Die Großen werden gezeigt und verdienen viel, und die kleinen Vereine gehen (mangels interesse der Fernsehzuschauer) vor die Hunde.
     
  6. Premier4All

    Premier4All DF-Experte Premium

    Registriert seit:
    8. Mai 2005
    Beiträge:
    39.177
    Ort:
    Bayern
    Technisches Equipment:
    VU+ Duo2 2TB
    Technisat Technistar S2
    Amazon Fire TV 4k

    Sky Entertainment
    Sky Bundesliga HD
    Sky Sport HD
    Sky Cinema HD
    Sky 3D
    DAZN
    Telekom Eishockey
    Telekom Basketball
    Kodi TV
    Amazon Instant Video
    AW: Warum immer wieder Real Madrid?

    Ja da stimme ich zu.
    Aber Barca und Real Madrid sind eben Zuschauermagneten!
     
  7. homebase

    homebase Senior Member

    Registriert seit:
    11. Januar 2005
    Beiträge:
    455
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Technisches Equipment:
    Phillips DSR 5005
    Edison Argus VIP
    CAS 90
    UAS 484
    ERX 508
    AW: Warum immer wieder Real Madrid?

    und Real verliert (zumindest letztes Jahr) doch regelmäßig bei den "Kleinen".

    Samstag war es ja auch knapp !

    Und Barca hat es auch "nur" zu einem 0:0 beim Aufsteiger geschafft (bzw. waren so blind um die Kiste zu treffen).

    Bin aber auch der Meinung das die anderen Vereine mehr zur Geltung kommen sollten.

    Gruss
    Alex
     
  8. RealityCheck

    RealityCheck Foren-Gott

    Registriert seit:
    21. August 2001
    Beiträge:
    13.350
    Ort:
    Bad Kreuznach
    AW: Warum immer wieder Real Madrid?

    Daran ist das Mangelnde Interesse des deutschen Mainstreams schuld.

    Die breite Masse interessiert nur Real und Barca, also macht PREMIERE dies, was ihnen die Mehrheit der Kunden "befiehlt".
     
  9. Payaso

    Payaso Senior Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2003
    Beiträge:
    188
    AW: Warum immer wieder Real Madrid?

    Von mir aus könnten die jedes WE Real zeigen, doch würde ich es sehr begrüßen wenn die mehr Spiele aus der PD zeigen würden.

    Mindestens 2-3 Spiele pro WE, so wie in der Englischen-Liga.

    In Spanien gibt es sehr viele und gute Mannschaften.

    Valencia
    Real Madrid
    Barca
    Atletico Madrid
    Betis Sevilla
    FC Sevilla
    La Coruña
    etc. pp

    Also fordere ich mehr Spiele aus der PD und weiterhin jedes WE Real Madrid.
     
  10. Payaso

    Payaso Senior Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2003
    Beiträge:
    188
    AW: Warum immer wieder Real Madrid?

    Wie beim spanischen Königshaus gibt es bei Real Madrid Dinge, über die man schreibt, und andere, die besser unveröffentlicht bleiben. Wenn es bei den Madrider Sportkolumnisten heißt, daß Ronaldo gern feiert, weiß jeder, was gemeint ist. Hier geht die Post ab.
    [​IMG]


    Ronaldo, der Wunderstürmer, hat zu Hause eine eigene Diskothek, von der man sich Wahnsinnsgeschichten erzählt. Vor dem Haus des Brasilianers im Madrider Villenviertel La Moraleja stehen sich die Paparazzi die Beine in den Bauch. Vor allem zu der Zeit, als Ronaldo ständig in Bars gesehen wurde und sich mit acht bis zehn Kilo Übergewicht über den Rasen des Bernabeu-Stadions schleppte. Auf den Plätzen des Gegners lachten sie schon über den Dicken, der es sich im Leben so gutgehen ließ. Wenn er dann sein Törchen machte, sagten die Leute: Ein Teufelskerl, dieser Ronaldo.

    Die Besten der Welt gehören nach Madrid

    Das ist die Mentalität der Fans von Real Madrid, die am Sonntag einen 2:1-Auftaktsieg in Cadiz bejubelten. Wer für den berühmtesten Fußballklub der Welt seine Genialität entfaltet, darf machen, was er will. Als damals Netzer, Breitner, Stielike, Schuster kamen, war das keine Sensation, sondern völlig natürlich. Die Besten der Welt gehören nach Madrid. So einfach ist das, so einfach wird es bleiben. Noch immer sind es die legendären Erfolge von Di Stefano, Puskas und Gento in den fünfziger Jahren, auf denen der Weltruf von Real Madrid beruht.

    Und noch immer ist es der große Präsident Santiago Bernabeu, der in den Köpfen der Fans lebt: zwölf Jahre lang als Spieler, fünfunddreißig Jahre lang als Präsident. Als Bernabeu 1978 starb, dauerte es geschlagene zwanzig Jahre, bis die europäische Trophäe wieder nach Madrid kam. Wenige wissen, daß vor einem halben Jahrhundert der Verhaltenskodex der Madrider Spieler geprägt wurde: Bernabeu forderte Bescheidenheit, Vornehmheit, Großmut gegenüber den Unterlegenen, was bekanntlich immer die anderen waren - und ein Jackett mit Krawatte.

    Kunst, Kampf und Schlitzohrigkeit

    Die beiden größten Madrider Spieler der letzten zwanzig Jahre verkörpern diese Tugenden in idealtypischer Weise: Butragueno und Raul. Beide Stürmer von enormer Vielseitigkeit, physisch unscheinbar und mit genialer Inspiration vor dem Tor. Beide von unzerstörbarer Fairness und Gleichmut. Wenn es einen „Geist” von Real Madrid gibt, woran kein madridista zweifelt, dann liegt er auch darin, daß die Größten immer Stürmer waren, die Kunst, Kampf und Schlitzohrigkeit zu vereinen wußten.

    Vermutlich ist es dieser Geist, der es Liebhabern des Fußballs so leicht macht, Real Madrid zu mögen. Die Mannschaft muß angreifen. Sie kann genetisch nicht anders. Und sie will dabei auf ihre Kosten kommen. Das Geld ist dabei nur ein pittoreskes Detail, das niemanden wirklich interessiert. Was nach einem der klassischen Duelle zwischen Madrid und Bayern München in Deutschland übel vermerkt wurde - daß Zidane, Roberto Carlos & Co. so arrogant seien, im knallharten Wettbewerb Hackentricks und andere Mätzchen einzubauen -, hatte in Wahrheit nicht mit Arroganz, sondern mit purer Spielfreude zu tun.

    „Ära Florentino Perez”

    Das mag in einem Land, das irgendwann in den frühen neunziger Jahren mit dem Verglimmen der Inspiration den Arbeitsfußball zur obersten Maxime erhob, schwer zu verstehen sein. Doch so ist es. Niemand in Madrid würde ein 1:0 wollen, wenn man in denselben neunzig Minuten auch ein 5:4 kriegen kann. Wo bliebe denn sonst der Spaß? Die Trainer, die zu Real kommen, wissen das. Im allgemeinen sparen sie sich das Gerede von verstärkter Deckung und frühem Attackieren im Mittelfeld, weil sie genau wissen, daß ihnen sowieso kein Mensch zuhört, am allerwenigsten der Präsident.

    Von ihm muß jetzt die Rede sein, dem Bauunternehmer Florentino Perez, der den Verein seit fünf Jahren leitet und es geschafft hat, daß man von der „Ära Florentino Perez” spricht wie von einer Zauberformel. Besser: sprach. Denn die Perez-Politik hat etwas ins Wanken gebracht, so daß der riesige Dampfer Real Madrid seit zwei Jahren merklich schlingert und in eine unklare Zukunft steuert.

    Jedes Jahr ein Supertransfer

    Die Perez-Politik besteht aus drei Komponenten: Angriffsfußball. Starfußball. Maximale Ausbeutung der Marke Real Madrid. Vor fünf Jahren gewann Perez die Präsidentenwahl, weil er den Vereinsmitgliedern Luis Figo mitbrachte, den portugiesischen Star des Erzrivalen FC Barcelona. Die Rechnung ging auf. Seitdem hat Perez den Supertransfer einmal im Jahr wiederholt: 2001 kam Zinedine Zidane, der genialste Mittelfeldspieler der Welt. 2002 kam Ronaldo, der beste Stürmer der Welt. 2003 kam David Beckham, der hübscheste Fußballspieler der Welt.

    Vielleicht hat Perez mit dem Beckham-Transfer den Kessel überhitzt. Nicht finanziell. Beckham, der wie Zidane, Ronaldo und Raul sechs Millionen Euro im Jahr (und deutlich mehr an Werbehonoraren) kassiert, spielt sein Geld ja mühelos ein. Er ist ein Musterprofi, sieht phantastisch aus, zieht sich vor den Kameras Designerklamotten oder Ritterrüstungen an und erfüllt klaglos alle Autogrammwünsche. Manchester United, so wird kalkuliert, hat in Asien mit Beckhams Hilfe siebzehn Millionen Fans gewonnen.

    Beckham ist der wichtigste Mann

    Mit einem Medienstar wie Beckham ist auch Real Madrid zum unanfechtbaren Markennamen geworden. Hier trifft sich der Fußballmythos auf gleicher Augenhöhe mit Elvis Presley und Micky Maus. Wenn der Verein im Sommer auf seine Asien-Tournee zur Erschließung neuer Märkte geht und fünfzehn Millionen Euro dafür einstreicht, ist Beckham der wichtigste Mann. Wichtiger als alle, die besser Fußball spielen können als er.

    Und das eben ist es, was der traditionelle Madrid-Fan nicht einsieht. Wieso wird an der Mannschaftsaufstellung herumgefummelt, wenn doch sonnenklar ist, daß Beckham spielerisch keinen Gewinn bedeutet, daß er falsch eingesetzt wird und die Kopfballspieler gar nicht da sind, die seine hohen Flanken gebrauchen könnten? Bei Real Madrid, sagen die Nörgler, ging es doch immer um Fußball.

    Kein Titel in vierundzwanzig Monaten

    Die Veränderungen sind nicht nur symbolischer Art. Manche sehen den Sündenfall in der Entlassung des beliebten Trainers Vicente del Bosque, der mit den „Weißen” zweimal die Champions League und zweimal den Meistertitel geholt hatte. Er sei nicht modern genug, hieß es im Sommer 2003; vielleicht war es auch nur der Seehundschnäuzer oder die Glatze, so etwas kommt im Fernsehen nicht gut rüber. Del Bosque ging, und der Sturzflug begann.

    Nicht finanziell, noch nicht, denn der Verkauf der vereinseigenen Sportanlagen hat den Verein saniert. Aber die Ergebnisse und die Spielkultur sind kläglich geworden. Vier verschiedene Trainer in vierundzwanzig Monaten haben keinen einzigen Titel geholt. Die Verschwendung bei den Transfers ist gigantisch: zwanzig Millionen Euro für einen verletzten englischen Vorstopper, der in fünfzehn Monaten keine Minute gespielt hat. Zwanzig Millionen hier, zwanzig Millionen dort. Jetzt wurde mit Robinho das brasilianische Wunderkind verpflichtet und, was ebenso wichtig sein könnte, ein brasilianischer Kämpfer und Renner namens Baptista.

    Dort aber, auf dem Spielfeld, muß endlich etwas passieren. Es ist kein Trost mehr, daß sich die Marketingeinnahmen des Vereins - in der letzten Saison rund 140 Millionen Euro - in drei Jahren verdoppelt haben. Die Fans wollen Inspiration sehen, und sie wollen Titel. Wenn sie auch in der dritten Saison nacheinander darauf verzichten müssen, könnte das mit Weltstars gespickte Modell Florentino Perez auf Grund laufen.
     

Diese Seite empfehlen