1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Waitz: "ARD-Argumente gegen Drahtlos-Internet nicht nachvollziehbar"

Dieses Thema im Forum "DF-Newsfeed" wurde erstellt von DF-Newsteam, 5. September 2008.

  1. DF-Newsteam

    DF-Newsteam Moderator

    Registriert seit:
    25. Januar 2007
    Beiträge:
    82.098
    Anzeige
    Berlin - Christoph Waitz, medienpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion äußert sich zur Erklärung des ARD-Intendanten Fritz Raff zur Umwidmung von Rundfunkfrequenzen.

    Komplette Nachricht in neuem Fenster öffnen
     
  2. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    13.462
    AW: Waitz: "ARD-Argumente gegen Drahtlos-Internet nicht nachvollziehbar"

    Finger weg von den DVB-T Frequenzen !

    Der VHF-Bereich ist für die zukünftige TV-Nutzung schon nicht mehr vorgesehen, jetzt soll auch noch der für DVB-T reservierte UHF-Bereich mehrfach genutzt werden.

    Das Sendernetz muß weiter ausgebaut werden, die kommerziellen Sender sollten sich endlich deutschlandweit beteiligen, so kann die Erfolgsgeschichte von DVB-T fortgeschrieben werden, die Akzeptanz und Anzahl der Nutzer könnten durch ein erweitertes Programmangebot vervielfacht werden (Hessen mit Beteiligung der privaten Sender derzeit 14,8 %, Baden-Württemberg nur 4,3 % DVB-T Nutzer).

    Für den Betrieb von mobilen TV-Geräten, Notebooks mit DVB-T, TV-Handys, ist DVB-T dringend erforderlich.
    Auch als Alternative für Kabelfernsehen ist DVB-T bestens geeignet (falls die privaten Sender damit auch empfangen werden können, evt. mit Dachantenne), die Montage einer Sat-Schüssel ist nicht überall möglich.

    Das Nachfolgesystem DVB-T2 wurde fertig entwickelt, damit sollen in Kombination mit dem H265-Codec pro UHF-Kanal zukünftig vier HDTV-Programme übertragen werden können.
    Im Ausland sind Sender im DVB-T2 System bereits im Testbetrieb, Deutschland sollte zu den technologisch führenden Nationen Anschluß halten und baldigst auch DVB-T2 parallel betreiben, damit Erfahrungen gesammelt werden können, komplette Umstellung dann später.

    Für den weiteren Fortschritt (für DVB-T2) werden ausreichend Frequenzen benötigt, die unnötige Umverteilung von TV-Frequenzen muss verhindert werden, auch durch Einspruch von der EU oder durch die International Telecommunication Union, kein Alleingang Deutschlands.

    Für drahtloses Internet sollten andere Frequenzen vorgesehen werden, außerdem gibt es auch für den ländlichen Bereich Internet via Satellit, die Bandbreite wird durch zusätzliche KA-Band Satelliten demnächst noch erweitert. Die teuer erkauften UMTS-Frequenzen stehen ebenfalls für das Internet zur Verfügung, ländliche Gebiete sollten besser mit Glasfaserkabel erschlossen werden, da sich die Datenmenge für das Internet rasant nach oben entwickelt und die wenigen freien Kanäle im UHF-Bereich schnell ihre Kapazitätsgrenzen erreichen werden.

    Leider werden immer mehr Politiker von Lobbyisten negativ beeinflusst und verbraucherfeindliche Entscheidungen sollen dann umgesetzt werden.

    Discone
    :mad:
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2008
  3. Klaus K.

    Klaus K. Board Ikone

    Registriert seit:
    16. Februar 2004
    Beiträge:
    4.486
    Ort:
    Köln
    Technisches Equipment:
    LG-UHD-OLED, Sky-UHD-Receiver
    AW: Waitz: "ARD-Argumente gegen Drahtlos-Internet nicht nachvollziehbar"

    Finger weg von den DVB-T Frequenzen !

    Dem kann ich mich nur anschließen, und dass ein technisch unwissender FDP-Mann das neue "Geschäftsmodell" verteidigt, koste es, was es wolle, ist nicht verwunderlich. Was er "technische Anfangsschwierigkeiten" nennt, ist ein grundlegender Geburtsfehler dieser Idee, übrigens genau so wie das Geschäftsmodell "Power Line Communication" - alles nach dem Prinzip "auf Kosten anderer Leute Geld machen"...

    Klaus
     
  4. Siga

    Siga Senior Member

    Registriert seit:
    29. Mai 2008
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Siegen/NRW
    Technisches Equipment:
    6 Budget-DVB-S LinVDR 80cm, 30cm. 13E,19E,28E
    AW: Waitz: "ARD-Argumente gegen Drahtlos-Internet nicht nachvollziehbar"

    DVB-T ist ein "Fehlschlag" für das System: Mit Analog-Transpondern hindern ÖR+BigSender die kleinen Sender (TierTV, DrDish, DAF=DeutschesAnlegerFernsehen) davon ab, zu senden.
    In Leipzig ist die Sache geplatzt und Kleinsender krallen die Zuschauer obwohl RTL sich nicht gut genug für die Leipziger war (oder umgekehrt). Schade das sowas (DVB-T für KleinSender) nicht überall in ganz Deutschland etabliert und RTL ultrateuer NachtStunden bei TV-Leipzig buchen muss um überhaupt per DVB-T in Leipzig ein paar Stunden senden zu dürfen.

    Wenn man "DBD" bei Golem oder Heise eingibt, sieht man, was aktuell mit den Wimax-Frequenzen passiert: Die werden nicht genutzt. Die Leute ersteigern die Frequenzen und lassen die brach liegen. Als ob die heimlich der T-Com/Vodafone/... gehören, die keinen FunkAusbau wollen.

    Das scheint mir sind inzwischen oft nur FrequenzBlockaden die sich inzwischen aber nicht mehr rentieren/keine Goldgrube mehr sind (DVB-H bzw. Wimax/DBD) so das hoffentlich keiner mehr Frequenzen haben will und man die Frequenzen dann freigibt.

    Dank Verbindungsdatenspeicherverpflichtung sind auch freie Mash-Netze verboten. Autos bringen viel mehr Leute um als das Internet, aber am Parkplatz muss man sein Auto nicht an/abmelden.

    Die sollen DVB-T-Frequenzen ruhig für neue Sender nutzen. Oder für neue RundFunkFormen wo z.B. Sender nur VideoTextSeiten und kein oder nur ein Standbild senden. Im Videotext dann z.B. KulturInfos, MiniStadtPläne, Events, Konzerte, Lokale Werbung, Wetter, StauMeldungen, Lokale Nachrichten, VereinsAushänge,... . Lokale Infos halt.
    Oder halt dieses CE-HTML senden und da auch Nachrichten usw. (SpiegelOnline, Heise,...) zum beim herumfahren empfangen, dann speichern und bei Bedarf lesen. oder Staumeldungen in bestimmten XML_Formaten wo z.B. GPS-Infos drinstecken damit der Routenplaner die betroffenen Straßen meidet.

    Ich bin zufrieden mit EPlusBaseDatenFlat(384kbit/sek oder GSM z.B. auf meinem alten Handy) und die Verfügbarkeit ist ok und unterwegs surfen für 25 Euro/Monat ist mir lieber als zu Hause DSL1234. Es gibt bei 5 Gig gekappte Flats für 35 Euro pro Monat im D1 und im D2-Netz iirc von Wiederverkäufern (früher bei 10 Gig gekappt) mit vollem UMTS-Speed. Für eine Familie ist KupferDSL+FestNetz (oder TriplePlay/KabelTVAnschluss) günstiger. Für Singles aber eher nicht.

    KurzUm: Vodafone ist als suspekt einzustufen. Zu Danken ist denen allerdings die Auslöschung von DVB-H-PayTV.
     
  5. Discone

    Discone Foren-Gott

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    13.462
    AW: Waitz: "ARD-Argumente gegen Drahtlos-Internet nicht nachvollziehbar"

    Es tut sich was, bezüglich Beteiligung von privaten Sendern bei DVB-T

    RTL plant DVB-T-Einstieg in Halle/Leipzig - Medienanstalt Sachsen-Anhalt startet Vorbereitung zur Ausschreibung

    (Leipzig/Halle, 28. August 2008) Die Medienanstalt Sachsen-Anhalt (MSA) ist derzeit dabei, die Vorbereitungen für die Ausschreibung zu starten, um den Weg für einen DVB-T-Einstieg von RTL zu ebnen. RTL hatte bereits im Mai 2008 zum Medientreffpunkt Mitteldeutschland angekündigt, in der Region Halle/Leipzig im Jahr 2009 über DVB-T auf Sendung zu gehen.

    Der Startzeitpunkt, die Programmbelegung sowie die genauen technischen Parameter stehen derzeit noch nicht fest.

    Quelle:
    http://www.dvbt-mitteldeutschland.de/index.php?content=Newsarchiv&id=676

    Der Betrieb wird dann über einen neuen UHF-Kanal erfolgen
    => DVB-T Frequenzen nicht reduzieren !

    @ siga: mit DVB-T ist ein "Fehlschlag" für das System bezieht sich der Fehlschlag bestimmt auf das geplante Internet über UHF-Kanäle, also Zustimmung zu meiner Kritik zur Stellungnahme von Herrn Waitz ?
    Danke für den Hinweis auf freie, geeignete und bisher ungenutzte Frequenzen, für drahtloses Internet !
    Das mit den Analog-Transpondern bei DVB-T sollte auch noch genauer erläutert werden, Transponder verwendet man bei der Satellitenübertragung, dort soll die analoge Übertragung auf ASTRA 19E bis spätestens 2012 eingestellt werden.

    Mit der Einführung von DVB-T2 können bis zu acht Programme mit einem UHF-Kanal übertragen werden (kein HDTV), die Betriebskosten pro Programm werden dann niedriger werden.

    Discone
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2008
  6. Manfred Z

    Manfred Z Board Ikone

    Registriert seit:
    2. September 2005
    Beiträge:
    4.708
    Ort:
    Mittelfranken
    AW: Waitz: "ARD-Argumente gegen Drahtlos-Internet nicht nachvollziehbar"

    IFA Presseforum

    ARD und ZDF rüsten sich weiter für die digitale Zukunft. Beim IFA Presseforum der Produktions- und Technik-Kommission von ARD und ZDF werden die Antworten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks auf die digitalen Herausforderungen erläutert. Schwerpunktthemen sind HDTV und Digitales Radio.

    http://www.rbb-online.de/ifa/presseforum/

    Aus der Presseerklärung dazu:

    Die analoge Abschaltung via Sat erfolgt nach dem neuesten Stand der Diskussion bei ARD und ZDF möglicherweise bereits Ende 2010.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2008
  7. Terranus

    Terranus ErdFuSt Mitarbeiter

    Registriert seit:
    8. Mai 2002
    Beiträge:
    28.639
    Ort:
    Fränkische Schweiz / München
    AW: Waitz: "ARD-Argumente gegen Drahtlos-Internet nicht nachvollziehbar"

    Das Ganze muss auch mal von der Warte betrachtet werden: dass der VHF und UHF Bereich jetzt freier geworden sind, war nur dank der Investitionen seitens der ÖR möglich, sprich mit Gebührengeldern. Würde man analog weitersenden, wäre das Band weiter voll gewesen. Es sollte endlich Klartext gesprochen werden: das Frequenzband 174-230MHz und 470-860MHz ist für Rundfunk bestimmt. Gerade für breitbandiges Internet sind die Frequenzen um 2GHz viel besser geeignet. Dass man damit keine Ortschaften versorgen kann ist quatsch. Man kann ehh keine riesen Zellen machen, weil damit die Kapazität sinkt.
    Wir haben in unserer Gemeinde ein Funknetz im 2,4GHz Bereich, der Betreiber deckt mit zwei Stationen das gesamte Gemeindegebiet ab. Mit kleinen 2,4 GHz Antennen kann jeder das Angebot nutzen.

    Die Mobilfunker wollen einfach expandieren und sich breit machen. Dabei kriegen sie nicht mal ihr UMTS vermarktet.
     
  8. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.089
    Ort:
    Raum Stuttgart
    AW: Waitz: "ARD-Argumente gegen Drahtlos-Internet nicht nachvollziehbar"

    Sehr lieb und zurückhaltend formuliert.
     
  9. TV_WW

    TV_WW Foren-Gott

    Registriert seit:
    10. Juli 2004
    Beiträge:
    14.406
    AW: Waitz: "ARD-Argumente gegen Drahtlos-Internet nicht nachvollziehbar"

    Die Frequenzen unterhalb 1 GHz eignen sich gut zu Versorgung von Flächen von vielen Quadratkilometern und für mobile Funkanwendungen.
    Für stationäre Anwendungen eigenen sich höhere Frequenzen besser, da die gleichen Frequenzen öfter wiederverwendet werden können und auch die Bandbreite i.d.R. höher sein kann.
    Wie Terranus bereits geschrieben hat wäre Internet per Funk nur sinnvoll wenn relativ kleine Funkzellen genutzt werden, bei größeren Funkzellen könnte man jedem Nutzer nur eine relativ kleine Bandbreite zur Verfügung stellen.

    Ich frage mich auch: Wo liegen in Deutschland Gebiete welche so ländlich sind dass sich Internet per DVB-T lohnen würde? Sicherlich nicht im gesamten Bundesgebiet.
     
  10. Siga

    Siga Senior Member

    Registriert seit:
    29. Mai 2008
    Beiträge:
    240
    Ort:
    Siegen/NRW
    Technisches Equipment:
    6 Budget-DVB-S LinVDR 80cm, 30cm. 13E,19E,28E
    AW: Waitz: "ARD-Argumente gegen Drahtlos-Internet nicht nachvollziehbar"

    @ Discone : Die Vorschläge/Kritik vom FDP-Typen sind Unfug und die Frequenzen sollen DVB-T[12] oder neue Rundfunkdienste (Routenplaner, Stau, Lokale Infos,...) versenden.

    "Fehlschlag" für das bisher sehr funktionierende Oligopol der Frequenzblockierer (bei Kabel und Sat) war gemeint. Mit DVB-T gibt es eine Unterwanderungslücke, welche die LeipzigKleinsender nutzen und damit bundesweit bekannt werden, was andere auf den Plan rufen könnte. KleinSender sind wie (gute) Parasiten: Die nutzen jede Chance und DVB-T hat denen leider("leider" für ÖR und RTL/Pro7) eine Chance eröffnet was ich gut finde.

    Man sollte neue DVB-T Sender nur als T2-fähig erlauben (ok, es gibt noch keine Empfänger, aber man kann ja vorher schlau sein als jetzt wie bei S2 sich dumm anzustellen). Die dürfen anfangs T1 senden aber wenn genug T2-Geräte für weniger als 50 Euro vorhanden sind, müssen sie spätestens nach 5 Jahren umstellen. T1-Geräte müssen heute als "veraltet" markiert werden und die Käufer motiviert werden, T2 zu kaufen (oder nur superbillige T1-Geräte) weil in 5 Jahren nicht mehr alle Sender T1 senden werden. Bei ÖR gehts nicht so einfach; bei WerbeTV-Sendern hat man aber die Abschreibungen für die alten T1-Anlagen, womit man "weiss", wann ein neuer Sender fällig ist. "Abgeschrieben"=T2 senden müssen. Und daher auch die Forderung, das neue Anlagen gleich T2 können müssen.
    Ähnliches (DVB-S1 als veraltet markieren, Empfehlung S1-Geräte nur noch unter 50 Euro zu kaufen weil sie ab 2015 Out sind und nicht mehr alle Programme kriegen, Verpflichtung für BlindScan in S2-Receivern,...) für DVB-S, habe ich auch schon hier gefordert. So schlau sind DIE aber nicht und daher müssen wir diese bezahlten Heulsusen "blabla digitalisierung..." ständig hier zu lesen kriegen :-(
     

Diese Seite empfehlen