1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

VPS im analogen Kabel - woher stammt die Information bei digitaler Zuführung?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Kabel (DVB-C)" wurde erstellt von teucom, 17. Februar 2008.

  1. teucom

    teucom Talk-König

    Registriert seit:
    3. Mai 2004
    Beiträge:
    6.655
    Ort:
    Köln Riehl - Loft zwischen Zoo und Rheinufer
    Technisches Equipment:
    LG 40" Standardflachmann, WDTV, TV-Server
    Anzeige
    Heute ist mir beim herumspielen mit meinem HDD-Recorder (analoges Empfangsteil) aufgefallen, dass bei den meisten ÖRs und dem einen oder anderen Privaten noch ein VPS-Signal angezeigt wird. Da ich normalerweise inzwischen mit einem anderen Gerät (K2) digital aufzeichne, habe ich mich lange nicht mehr mit dem Thema beschäftigt.

    Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass VPS bei analoger Einspeisung, aber digitaler Zuführung der Programme nicht funktioniert - es gibt zwar eine Option dafür im DVB-Standard, aber die soll ja nicht genutzt werden?

    Im hiesigen Kabel werden inzwischen die meisten analogen Programme, vermutlich jene bei denen es die Datenrate sinnvoll erlaubt und die nicht per Leitung (WDR, CenterTV...) zugeführt werden, digital vom SAT abgegriffen, nur noch einzelne analog (die digital über DVB eher bescheiden aussehen wie zB zwei dritte oder Das Vierte) - kann man gut beobachten wenn über Köln ein dickes Unwetter tobt (Klötzchen oder "Fische" auf dem betreffenden Kanal verraten die Quelle).

    Um sicherzugehen, dass der Recorder nicht nur das Vorhandensein der Datenzeile (die zB auch für die Stereokennung benutzt wird) fälschlich als VPS interpretiert, habe ich das ganze mit ZDF und 3sat mal ausproibiert. Da das analog eingespeiste ZDF/3sat mit dem DVB-C-Boquet hier exakt synchron laufen, scheint der digitale Abgriff ja sicher zu sein.

    Und siehe da, die programmierte Sendung wurde offenbar exakt zu Sendungsbeginn und Ende gestartet/gestoppt, und nicht genau nach der um wenige Minuten differierenden Recorderuhrzeit. Privatsender wie SAT.1 oder RTL2 habe ich nicht getestet.

    Ist also im DVB-C Signal tatsächlich ein für VPS-Umsetzung nutzbares Signal enthalten? Oder wie wird das technisch im Playout-Center bei der analogen Einspeisung hingebogen?

    Nachtrag: Gerade bei ARD-Digital gelesen, dass zumindest die ÖRs tatsächlich auch per DVB ein VPS-ähnliches Signal ausstrahlen, was aber von den meisten Heimreceivern nicht ausgewertet/umgesetzt wird. Die Technik im Kabel-Playoutcenter kanns aber offenbar in ein analoges VPS-Signal umwandeln. Somit hat sich die Frage wohl erledigt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2008

Diese Seite empfehlen