1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Von Kabel-TV auf Sat wechseln - einige Fragen

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Kreacher, 25. Mai 2016.

  1. Kreacher

    Kreacher Junior Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Anzeige
    Liebes Forum,

    da ihr ein Forum speziell für Fernsehen und dergleichen seid, bin ich hier wohl am Besten aufgehoben.
    Folgendes: Wir wollen bei unseren monatlichen Fixkosten etwas einsparen und man hat mich (da ich in der Familie derjenige bin, der sich am Besten mit Audio, Video, PC, Netzwerk auskennt) beauftragt, nach günstigeren Möglichkeiten zu suchen.

    Momentan sind wir bei Unitymedia, aber der Vertrag läuft diesen August aus, deshalb wäre es jetzt so langsam Zeit, eine Kündigung zu schreiben, falls man denn wechseln wollen würde (könnte...).

    Jetzt war ich seither von Sat-TV immer etwas abgeschreckt, es ranken sich viele Erzählungen (auch im persönlichen Umfeld) über wetterbedingte Ausfälle und Störungen und alle paar Jahre müsse das LNB ausgetauscht werden, etc PP.

    Positiv berichtet wurde mir über die weitaus größere Programmvielfalt und angeblich sei auch die Bild- und Tonqualität die beste von allen Empfangsarten (was mich etwas verwundert, denn wie ich las wird auch DVB-C letztendlich von Sat gespeist).

    Problem nur bei uns: Wie anschließen?! Unser Eigenheim hat eine TV-Verkabelung, die allerdings damals vor 20 Jahren, vermute ich, nicht gerade 100% professionell vom lokalen Dorftechniker gemacht wurde. Es ist keine Sternschaltung vom HÜP aus, sondern eine Reihenschaltung, überall dieselben Dosen mit der gleichen dB-Zahl und wie mir hier im Forum auch schon bestätigt wurde, ist die Isolierung der Kabel an den Dosen auch nicht immer vorhanden. (Aber das ist eine andere Geschichte).

    Jetzt war mein erster Gedanke:

    1.) Sat-Schüssel her und die Signale einfach in unser lokales TV-Kabel einspeißen. Sprich: Kabelverstärker nach dem HÜP abklemmen und einfach unser Haus mit Sat speißen. Damit wollte ich mir eine umständliche Neuverkabelung mit Wände-Aufreißen, etc ersparen und jeder könnte einfach wie gewohnt an den Dosen schauen.

    Erste Recherchen ergaben, dass das wohl so ohne weiteres nicht machbar wäre - es müssten zumindest sämtliche Dosen getauscht werden (das wäre ja das kleinste Problem), aber eventuell müsste auch das vorhandene TV-Kabel ersetzt werden. Da nun unsere Kabelinstallation, wie oben beschrieben, eh nicht so das Gelbe vom Ei zu sein scheint, schloss ich das gleich mal wieder aus.

    Jetzt bin ich im ComputerBase-Forum auf eine weitere Möglichkeit aufmerksam gemacht worden, die nach erstem Recherchieren wie gemacht zu sein scheint für unsere Infrastruktur: Sat>IP. Die Signale der Schüssel werden in das lokale Ethernet-Netzwerk gespeist und man hat somit überall im Haus (per LAN oder WLAN oder PowerLine) Fernsehen. Das klingt fast zu gut. Wir würden uns eine umständliche Neuverkabelung sparen und müssten die Signale auch nicht ins bestehende TV-Kabel-Netz einspeißen, sondern könnten das einfach auf Reserve halten, falls wir doch mal wieder zurück zu Kabel wollten.

    Nun aber meine Frage(n): Ist das wirklich so einfach, wie es sich anhört? Gibt es da wirklich keinerlei Nachteile oder Beeinträchtigungen? Man hat die gleichen Optionen wie über "herkömmliches" Sat? Scheinbar spielt auch nicht einmal die Internetgeschwindigkeit eine Rolle, da es ja nicht wirkliches IP-TV ist, sondern ins Heimnetzwerk eingespeißt.
    Muss ich dazu ein extra Netzwerk aufstellen, oder könnte ich die Signale ins eh schon bestehende Internet-Heimnetzwerk mit einspeißen?

    Sollte ich doch lieber versuchen, das Sat-Signal in unser herkömmliches TV-Kabel einzuspeißen? Was müsste dafür alles gemacht werden außer Dosen tauschen? Eventuell sogar das alte Coax-Kabel tauschen?

    Vielen Dank!
     
  2. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.268
    Zustimmungen:
    1.593
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    SanBernhardiner gefällt das.
  3. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    11.616
    Zustimmungen:
    4.531
    Punkte für Erfolge:
    213
    @Kreacher
    Wieviele Geräte sollen angeschlossen werden? Single bzw. Twin Receiver?
     
  4. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    11.616
    Zustimmungen:
    4.531
    Punkte für Erfolge:
    213
    Unicable Standard (EN50494) ja, bestimmt, aber die neue Standard II (EN50607/JESS) noch nicht so viele.;)

    http://www.jultec.de/JESS-Rec.txt
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Mai 2016
  5. Kreacher

    Kreacher Junior Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Interessant, vielen Dank schonmal dafür! Wie ich das verstehe, muss nur noch ein Kabel verlegt werden, bei welchem man bis zu 32 Reciever anschließen kann. Klingt in der Tat gut. Nur ist es leider so, dass es ja nicht nur 1 TV geben wird, sondern (um die Frage des zweiten Users zu beantworten) es wird an minimum 3 Geräten gleichzeitig geschaut. Aufgenommen wurde seit dem Wegfall des VHS-Rekorders mangels Technik bislang nichts mehr. Ich selber habe wichtiges vereinzeilt per TV-Karte über den PC aufgezeichnet, aber die klassische Aufzeichnung wie zu VHS-Zeiten gab es bei uns schon lange nicht mehr - vermutlich weil es vieles ja heute abrufbar in den Mediatheken gibt.

    Also mindestens 3 TVs sollen gleichzeitig schauen können u.U. auch mal zu manchen Anlässen 4. Aufnahmefunktion würde ich nicht ablehnen, auch wenn sie so in der Form bislang nicht wirklich gebraucht wurde. Aber wenn es vorhanden ist, ist es ja auch nicht schlimm. So zukunftssicher wie möglich.

    Beim Unicable wäre jetzt halt noch das Problem: Wie komme ich mit nur einem Kabel an die anderen Geräte auf unterschiedlichen Stockwerken, ohne Leitungen legen zu müssen?
     
  6. KeraM

    KeraM Foren-Gott

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    11.616
    Zustimmungen:
    4.531
    Punkte für Erfolge:
    213
    An diesen Inverto Unicable IILNB können bis zu 8 Geräten(zB. 2 Single und 3 Twin Receiver) angschlossen werden, die EN50494 Unicable empfangen können.

    Wenn du mehr Geräte anschliessn möchtest, müssen die, die neue EN50607(JESS) empfangen können.
    Eine Liste verfügbaren(zZeit) Receiver/TV habe in Post#4 verlinkt.
     
  7. Kreacher

    Kreacher Junior Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Dankeschön - das Problem bleibt aber, dass die ganzen Geräte ja nicht alle in einem Raum nebeneinander stehen, sondern auf verschiedenen Stockwerken. Entweder ich habe einen Denkfehler, oder es erschließt sich mir bislang noch nicht, wie ich mit einem einzigen Unicable an diese Geräte auf verschiedenen Ebenen rankomme, ohne erneut wieder Kabel zu den Geräten auf den verschiedenen Ebenen legen zu müssen.

    Oder spielst du auf das Einspeißen ins lokale TV-Kabelnetz per Unicable ab?

    Nachtrag: Und diese Sat>IP-Lösung wäre nicht denkbar? Hätte die gegenüber der klassischen Sat-Installation irgendwelche Nachteile? Ein Ethernet-Netzwerk aufzuspannen wäre für mich nämlich das weitaus kleinere Problem als neue Leitungen zu verlegen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Mai 2016
  8. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.512
    Zustimmungen:
    240
    Punkte für Erfolge:
    73
    Wenn es ein Netz für Kabel-TV gibt, das - weil Wechsel - dafür nicht mehr gebraucht wird, bietet sich das doch an. Mit Unicable ist das grundsätzlich möglich, während eine "normale" Satanlage nach einem eigenen Kabel von jedem Tuner zur Anlage verlangt.

    Gibt es denn in der Nähe jedes gelapnten Sat-Empfangsplatzes eine Kabel-Dose?
     
  9. Kreacher

    Kreacher Junior Member

    Registriert seit:
    5. Januar 2010
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Wir haben 7 Dosen als Reihe / Durschschleife geschalten. Leider wurde das damals so installiert, dass die vorderen Dosen in den Kellerräumen beginnen, da wo auch die Kabelanlage beginnt und die letzten Dosen (Dose 6 / 7) sind im eigentlichen Wohnzimmer, wo TV gesehen wird. Bislang wird an Dose 4, 5 und 6 regelmäßig geschaut. Dabei sind Dosen 4 und 5 auf dem selben Stockwerk und Dose 6 auf einem anderen.

    Unsicher bin ich bezüglich der vorhandenen Kabelinstallation. Wie oben beschrieben weiß ich nicht, welches Koax-Kabel damals verwendet wurde, wie es mit der Dämpfung aussieht und wie hochwertig es ist. Außerdem ist die Schirmung an den meisten Dosen laut dieses Forums hier nicht die Beste. In früheren Beiträgen habe ich Bilder von den Dosen und des Kabels gemacht. Oftmals liegt der Kupferstift des Kabels komplett frei in der Dose an, ohne Schirmgeflecht oder sonstiges.

    Sollte da nicht vorher das Kabel durch ein besseres getauscht und ein korrekter Anschluss an den Dosen vorgenommen werden? Kriege ich dieses Kabel überhaupt nochmal aus der Wand? Freilich liegt es in Leerrohren, aber ob sich das so einfach wieder rausziehen lässt und ein neues rein?

    Auch muss durch die Reihenschaltung beachtet werden, dass es nicht ein einziges langes sein muss, sondern viele, die an jeder Dose enden und wieder neu abgehen bis zur nächsten.

    Ebenfalls Sorge bereitet mir: Wenn wir diesen Weg gehen und das Unicable ins Kabel-Netz einspeißen, muss das Kabel von der Schüssel ja auch erst mal runter in die Garage, wo der HÜP ist und der Anfang des Hausnetzes beginnt. Ich komme ohne Weiteres vom Dach wo die Schüssel wäre nicht auf direktem Wege durch 3 Stockwerke in die Garage runter. Nicht mal außen am Haus, denn die Garage ist nicht ebenerdig sondern noch "ein Stockwerk tiefer" unter einer gefließten Außenterasse. Ich müsste also erst einmal irgendwie vom Dach in das Kellergeschoss gelangen und von dort an innen weiter in die Garage wo die Kabelanlage beginnt.

    Wieviel Meter darf das sein, ohne dass es Probleme gibt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Mai 2016
  10. Meyer2000

    Meyer2000 Gold Member

    Registriert seit:
    10. Februar 2010
    Beiträge:
    1.194
    Zustimmungen:
    47
    Punkte für Erfolge:
    58
    Hallo,
    auf den Dach brauchst du auch ein Blitzschutz, im geschützten Bereich an der Hauswand nicht.
    Da ist der 2 Stock schön in der Mitte.
     

Diese Seite empfehlen