1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Von Kabel auf Sat umsteigen. Was benötige ich?

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von FMichaely, 27. Juni 2006.

  1. FMichaely

    FMichaely Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2006
    Beiträge:
    116
    Anzeige
    Hallo,

    habe zur Zeit folgende Konfiguration

    Kabelanschluss (ca 15 jahre alt)
    4 fach Verteiler (von dem Verteiler geht je ein Kabel an eine Dose)
    4 Dosen ( 2 davon mit SAT Buchse bereits ausgerüstet)

    Nun möchte ich auf SAT (ASTRA) umsteigen wobei folgende Punkte möglich sein sollten.

    Einwandfreies Bild auf allen angeschlossenen Geräten
    Alle Fernseher können gleichzeitig unabhängig voneinander verschiedene Programme sehen,

    Bei Regen bzw Schnee keine Qualitätsverluste (SEHR WICHTIG!!! vielleicht Heizung oder so)

    Zukunftsicher (HDTV)
    Empfang von Radioprogrammen über SAT
    Hausverkabelung soll weitesgehend erhalten bleiben
    Einfache Installation ( guter Satfinder..)

    WAS benötige ich alles ?? (sollte kein Aldischrott oder so sein )

    Im Vorraus Danke für eure Hilfe
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juni 2006
  2. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Von Kabel auf Sat umsteigen. Was benötige ich?

    Mit der Hausverkabelung könnte ein Problem sein. Weil bei Sat brauchst du normalerweise von einem zentralen Punkt aus zu jedem Empfangsgerät ein seperates Kabel.
    Wenn du gleichzeitig aufnehmen und fernsehen willst, brauchst du ein Twin Receiver, der dann gleich zwei seperate Kabel benötigt.

    Selbst wenn jetzt schon jeweils ein getrenntes Kabel zu jeder Dose gelegt ist und nichts durchgeschliffen wurde, könntest du folglich die in Mode kommenden Festplattenreceiver mit Twin Tuner nur eingeschränkt nutzen.

    Es gäbe zwar auch so genannte Einkabelsysteme, mit denen man solche Probleme umgehen kann... dann bist du aber entweder auf eine Receivermarke festgenagelt oder die Zukunftssicherheit bezüglich HDTV ist gleich Null.

    Ansonsten... wenn die Antenne groß genug ist bekommst du von Regen nichts mit. Nur bei Gewitter können kurze Empfangsstörungen auftreten.
    Das lässt sich allerdings nicht vermeiden.
    Im Kabel wird es bei heftigen Gewitter denn ja auch meist kurz schwarz ;)

    Was Schnee angeht... es kann mal vorkommen, daß Schnee auf der Antenne liegen bleibt. Aber solange du nicht hoch in den Bergen wohnst, hält sich das derart in Grenzen, daß eine Heizung keinen weiteren Sinn macht.
    Solange nicht gleich 10-20 cm Schnee auf der Antenne liegen bleiben, stört es den Empfang sowieso nur recht gering.
    Zumal Offsetantennen aufgrund ihres Winkels sowieso nicht so stark dazu neigen wirklich zugeschneit zu werden.

    Prinzipiell ist auch noch zu sagen, daß die Empfangsqualität bei digitalem Empfang nur eine untergeordnete Rolle spielt. Das Bild ist immer gleich gut, egal wie hoch die Reserven sind.
    Nur wenn man einen gewissen Punkt unterschreitet, kann es zu Pixelbildung oder Bildausfällen kommen.
    Kurz darunter empfängt man dann aber auch schon garnichts mehr.
    Von daher ist der Unterschied zwischen einer 60er, 80er oder 120er Antenne nur, ob das Signal aufs Jahr gesehen 30 Min, 5 Min oder 2 Minuten mal nicht empfangbar ist.

    Radioempfang ist problemlos möglich indem du den Tonausgang eines Satreceivers z.B. an einer Stereoanlage anschließt. Wenn der Receiver ausschließlich für Radio gedacht ist, empfiehlt sich ein alphanummerisches Display.

    Zu den Antennen... von billig bis teuer gibt es eigentlich alles.

    Solls was fürs Leben sein mit einfacher Installation und sehr hoher Ausfallsicherheit, dann nimm eine CAs-90 von Kathrein mit einem Kathrein LNB.
    Ansonsten ist auch Fuba noch ganz gut. Nur hapert es dann gelegentlich mit der Lebensdauer des LNBs etwas.
    Ganz billig, aber auch nicht unbedingt unbrauchbar wäre z.B. Gibertini.

    Dazu nimm auf jeden Fall ein Quattro LNB und einen 5/X Multischalter (z.B. Spaun) mit eigener Stromversorgung. Damit hat man eigentlich die wenigsten Probleme.
    Das X steht beim Multischalter für die Anzahl der Anschlüsse. Jenachdem wieviele du zur Sicherheit haben willst, nimmst du dann einen 5/4, 5/8 oder 5/16 Multischalter.
    Einige Hersteller bieten auch noch Zwischengrößen an.

    Und zur Ausrichtung kannst du einen Satfinder, egal welcher Qualität absolut vergessen. Entweder du leihst dir ein professionelles Messgerät, oder verwendest zur Ausrichtung die Anzeige eines digitalen Receivers, oder machst es mit einem analogen Receiver und "Lappentest".

    Gruß Indymal
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juni 2006
  3. FMichaely

    FMichaely Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2006
    Beiträge:
    116
    AW: Von Kabel auf Sat umsteigen. Was benötige ich?

    Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Worauf ist bei den Kabeln zu achten wenn ich neue verlegen muss? Um gleichzeitig aufzunehmen und fernzusehen brauch ich also auf jeden Fall also 2 Kabel an dem Receiver oder gibts da noch ne andere Möglichkeit?
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juni 2006
  4. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Von Kabel auf Sat umsteigen. Was benötige ich?

    Das Problem ist, daß es über Sat 4 Empfangsebenen gibt. Lowband Vertikal, Lowband Horizontal, Highband Vertikal und Highband Horizontal.
    Auf all diesen Ebenen sind die Sender verteilt.
    Ein durchschnittliches Kabel aus den Anfängen der Sattechnik war aber nur dazu in der lage eine Ebene gleichzeitig halbwegs verlustfrei zu übertragen.

    Von daher sind auch alle Komponenten auf diese Tatsache abgestimmt.

    Der Empfang läuft nun folgender Maßen ab. Das LNB empfängt ersteinmal alle Ebenen und gibt diese über vier Kabel an den Multischalter weiter.
    Dieser kann nun auch auf alle Ebenen gleichzeitig zugreifen.
    Wenn nun ein Receiver daran angeschlossen ist, fordert dieser (per Steuersignal) z.B. Lowband Horizontal an und der Multischalter schaltet dem Receiver diese Ebene frei.
    Wenn ein weiterer Receiver am selben Kabel hängen würde, könnte dieser zwar ebenfalls Lowband Horizontal empfangen... aber keine andere der drei Ebenen.
    Deshalb braucht er ein seperates Kabel, wenn er unabhängig vom ersten Receiver funktionieren soll.
    Und ein Twin Receiver ist technisch nichts anderes als zwei Receiver in einem Gehäuse.

    Es gibt auch Möglichkeiten um das Problem zu umgehen.. so genannte Einkabellösungen.
    Diese nutzen meist die Tatsache, daß nicht jeder Transponder für einen durchschnittlichen deutschen Haushalt benötigt wird.
    Somit wird im Vorfeld vorselektiert und aus den unterschiedlichen Ebenen eine gemeinsame gemixt, die dann nur noch ca. 25% aller Transponder enthält.
    Da die billigeren Systeme dieser Art aber alle fest programmiert sind, kann man die gewünschten Transponder im Nachhinein nicht nach belieben ändern, sondern maximal eine Handvoll teuer nachrüsten.
    Und spätestens wenn HDTV kommt, und die analogen Sender abschalten, wird sich denke ich mal so einiges ändern.
    Unter Umständen kann es dann auch passieren, daß über 25% der Astra
    Transponder für deutsche Digitalübertragungen verwendet werden.
    Somit müsste man dann auf das ein oder andere ganz verzichten.

    Eine andere Strategie fährt z.B. Kathrein. Hier wird das Problem gelöst, indem im Kabel ersteinmal garnichts übertragen wird. Erst der Receiver fordert einen ganz bestimmten Transponder an, der dann alleine übertragen wird.
    Somit ist noch genug Platz, so daß andere Receiver ebenfalls einzelne Transponder anfordern können.
    Somit ist das komplette Astra Spektrum empfangbar.
    Allerdings müssen die Receiver dazu ein spezielles Protokoll beherrschen, was nur die Kathrein Receiver können.
    Von daher schränkt man sich mit diesem und ähnlichen Systemen nur unnötig ein, ganz zu schweigen von den Kosten.

    Wenn du neue Kabel kaufen willst, solltest du immer auf Schirmung und Dämpfung achten.
    Die Schirmung sollte bei 90db aufwärts liegen und die Dämpfung möglichst niedrig, so um die 30db auf 100 Meter, bei 2050 Mhz.
    Sofern es sich vermeiden lässt, nimm keine Minikabel, sondern die normalen mit 7mm Durchmesser. Weil die Minikabel sind von den Eigenschafften generell sehr schlecht und sollten nur bei akuten Platzproblemen und kurzen Strecken zum Einsatz kommen.

    Gruß Indymal
     
  5. FMichaely

    FMichaely Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2006
    Beiträge:
    116
    AW: Von Kabel auf Sat umsteigen. Was benötige ich?

    Is echt super dieses Forum hier. Also nehm ich am besten einen 5/8 Multischalter und gehe von dort aus mit je 2 Kabeln an die Antennendosen oder? Wo kaufe ich am besten das Kabel?
     
  6. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Von Kabel auf Sat umsteigen. Was benötige ich?

    Ja, hier wird sich noch Mühe gegeben ;)
    Was du an Kabeln wo hin legst hängt davon ab, wie deine Vorstellungen genau sind.
    Ich habe an meinem "Spielplatz" im Wohnzimmer gleich 3 Doppeldosen, also 6 Kabel verlegt und andernorts, wo es mir eigentlich nur darauf ankommt gelegentlich mal normal Fernsehen zu schauen nur eine Einzeldose.

    Du müsstest also entsprechend wissen, wo du welche Receiver eventuell einmal aufstellen willst und daraufhin die entsprechende Anzahl an Anschlüssen dort einplanen.

    Gruß Indymal
     
  7. FMichaely

    FMichaely Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2006
    Beiträge:
    116
    AW: Von Kabel auf Sat umsteigen. Was benötige ich?

    Ich plane halt an jedem Fernseher eventuell mal aufnehmen zu können. Jetzt ist halt nur noch die Frage wo und welche Kabel ich nehme und welche Dosen
     
  8. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Von Kabel auf Sat umsteigen. Was benötige ich?

    Die Kabel und Einsätze kannst du z.B. bei Ebay kaufen. Ich bin mit Ebay eigentlich immer ganz gut gefahren.
    Nach passenden Blenden für dein Schaltersytem musst du mal selbst schauen.

    Gruß Indymal
     
  9. FMichaely

    FMichaely Junior Member

    Registriert seit:
    27. Juni 2006
    Beiträge:
    116
    AW: Von Kabel auf Sat umsteigen. Was benötige ich?

    Bei den Dosen gibts doch sowas wie Dämpfungswerte und Frequenzbereich. Worauf ist da zu achten. Kabel ist egal welcher Hersteller? Hauptsache gut geschirmt und die Dämpfungswerte sind ok?
     
  10. Indymal

    Indymal Talk-König

    Registriert seit:
    20. März 2003
    Beiträge:
    5.414
    Ort:
    Marburg
    AW: Von Kabel auf Sat umsteigen. Was benötige ich?

    Bei den Dosen musst du vor allen Dingen auf den Einsatzzweck achten.
    Generell unterscheidet man dabei zwischen Durschleifdosen und Enddosen.
    Bei einer normalen Satverteilung sollten ausschließlich Enddosen zum Einsatz kommen.
    Zum Anderen muss die Dose natürlich generell für Sat geeignet sein, also den Bereich von ~1000-2000 Mhz durchlassen, sowie DC (Gleichspannung) an den Satanschlüssen.

    Für deine Zwecke sollte die Dose zudem zwei getrennt speisbare F-Anschlüsse besitzen.
    Dann kannst du dich noch entscheiden, ob du nur zwei F-Anschlüsse brauchst, oder ob die Dose zusätzlch auch noch Anschlüsse für TV und oder Radio haben soll.
    Je nachdem wie sich das mit DVB-T oder dem digitalen Radioempfang entwickelt, könnte man dann am Multischalter später immer noch eine terrestrische Antenne einbinden und entsprechende Empfangsgeräte über die vorhandenen Dosen versorgen.

    Mit der Dämpfung bei den Dosen würde ich mich nicht näher beschäfftigen. Wenn du Markenware kaufst, passt das schon alles.

    Bei den Kabeln ist es im Prinziep natürlich egal, von welchem Hersteller, solange die Werte stimmen.
    Du musst nur gerade bei der Dämpfung genau aufpassen.
    Entscheident ist neben der Länge des Kabels auch die Mhz Angabe, für die diese Dämpfung gilt.
    Weil je höher die Frequenz, umso utopisch höher wird gerade bei schlechten Kabeln die Dämpfung.
    Deswegen wird bei schlechten Kabeln meist getrickst, indem man statt 2050Mhz irgendeine niedrigere Frequenz zu Grunde legt, die man oft auch gerne verschweigt.
    Dadurch ist die Dämpfung dann zwar erheblich niedriger... das Kabel wird dadurch aber noch lange nicht besser.

    Und bei billigen Noname Kabeln wäre ich mir sowieso nicht so sicher, daß die Angegebenen Werte alle so ganz stimmen.
    Da lässt sich sicherlich hier und da auch noch was tricksen, ohne daß der durchschnittliche Kunde das merken würde.

    Die von mir verlinkten Artikel sind auf jedn Fall gut und ich habe sie selber bei mir im Einsatz.

    Gruß Indymal
     

Diese Seite empfehlen