1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

von der Aufnahme zur DVD

Dieses Thema im Forum "Digitale Audio- und Videobearbeitung" wurde erstellt von andrego, 29. Dezember 2005.

  1. andrego

    andrego Neuling

    Registriert seit:
    28. Dezember 2005
    Beiträge:
    8
    Anzeige
    Hallo!

    Ich versuche derzeit mir einen vernünftigen Workflow ( Aufnahme mit DVB-Stick oder Karte bis zum Brennen einer DVD ) zu basteln.Derzeit mach ich das so:

    -Aufnahme als mpeg2 Programmstream
    -Demultiplexen mit project x
    -schneiden (Werbung, Vor und Nachlaufzeit) mit Cuttermaran (ohne muxen)

    wenn ich die Streams jetzt DVD-Lab anbiete meckert's über offene GOP's und bei mehreren Streams manchmal über verschiedene Auflösungen (704x576 und 720x576).
    Also weiter:

    -reencodieren für DVD-Pal mit TMPGEncPlus (dauert leider ewig)
    -DVD erstellen mit DVD-Lab

    Was bei mir nicht funzen will:

    -DVD erstellen mit TEMGEnc-DVDAuthor (Menüs werden von Playern nicht erkannt)
    -schneiden mit TEMGEncPlus-mpegTools-merge and cut ( schnittpunkte ungenau - ca.1min.!!!)

    Vielleicht könnt ihr ja mal hier reinposten wie ihr das Ganze handhabt!

    MfG - Andre
     
  2. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    AW: von der Aufnahme zur DVD

    Im Prinzip genauso, allerdings nehme ich als Transportstream auf. Und diese Probleme sind mir fremd.

    Versuche mal als Transportstream aufzuzeichnen. Evtl. läuft beim remuxen deiner Aufnahmesoftware was falsch. Das die Auflösung bei einem Sender öfterst wechselt habe ich noch nie bemerkt. Das scheint darauf hinzuweisen das deine Datei irgendwie nicht ganz I.O. ist.

    Sind alle Sender betroffen? Ansonsten könnte es auch sein der der Sender zufällig Mist gesendet hat.

    cu
    usul
     
  3. The Geek

    The Geek Platin Member

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    2.627
    AW: von der Aufnahme zur DVD

    Schneiden mit TMPGEnc Merge & Cut kannst du vergessen. Wie du bemerkt hast, ist es sehr ungenau.

    Dafür hast du den Cuttermaran. Damit kannst du schneiden. Im Cuttermaran kannst du den Encoding Modus aktivieren und TMPGEnc einbinden, dann werden die überlangen GOPs automatisch neu codiert.

    704x576 und 720x576 sind DVD-Video konform, die musst du nicht neucodieren. Wenn du beides auf eine DVD haben willst, musst du sie aber in unterschiedliche VTS stecken.

    The Geek
     
  4. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    AW: von der Aufnahme zur DVD

    Behebt das auch das Problem mit den offenen GOPs?

    Ich habe ihn so verstanden das das in einer Aufnahme wechselt.

    cu
    usul
     
  5. andrego

    andrego Neuling

    Registriert seit:
    28. Dezember 2005
    Beiträge:
    8
    AW: von der Aufnahme zur DVD

    Die verschiedenen Auflösungen kommen von verschiedenen Sendern, soviel hab ich rausgefunden.
    Beim TEMPGEnc benutze ich auch die Clip Frame Funktion um die schwarzen Ränder links und rechts wegzubekommen - geht das auch anders?
    Die offenen GOP's kommen sicherlich weil bei DVBT noch nicht alles im grünen Bereich ist.
    DVD-Lab hab ich noch nicht lange - wie steck ich da was in unterschiedliche VTS? Ich zie die Streams in die leeren Movies im Connectionsfenster, baue mein Menü und brenne dann.
     
  6. LHB

    LHB Institution

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    19.757
    Ort:
    Hannover
    AW: von der Aufnahme zur DVD

    ich hab schon oft DVD von videos gebrannt, wo es hieß "the GOP is too long", aber das hat nie beim abspielen gestört.
     
  7. BigPapa

    BigPapa Talk-König

    Registriert seit:
    3. Februar 2001
    Beiträge:
    5.897
    Ort:
    Deutschland
    AW: von der Aufnahme zur DVD

    Fangfrage... Warum stören Dich die Open Gobs?
    Ich sag Dir was... von allen Aufnahmen die ich bisher gemacht hab, hatte ALLE Open Gobs, aber ALLE funktionieren so, wie sie es sollen (Satempfang -> Aufnahmen von Premiere 1-7, Direkt und 3 Themenkanälen, sowie ZDF und ORF1)

    Mein Weg ist daher ganz einfach.
    Aufnahme des TS
    Projektx zum Demultiplexen
    Schneiden
    ab in DVD-lab -> Fertig
    Noch nie ein Problem damit gehabt, auch nicht bei DL DVDs mit 3 Filmen 4 oder 5 Filmen (danke Premiere das die Filme so "klein" sind ;))

    Nächste Frage bei den Auflösungen 704x576 und 720x576. Hat die schonmal jemand auf ne DVD gebrannt ohne sie in unterschiedliche VTS zu stecken?

    Ich frags nämlich ob da jemanden was aufgefallen ist bei den 16 Zeilen... Mir nämlich nicht bei den 2 oder 3 DVDs wo es der Fall ist auf nem 70er TV.

    Menüs bastel ich auch mit DVD-lab. Allerdings bin ich da net so verwöhnt um aufwendige zu machen.
    Nehm meistens nen Hintergrund, such die Stelle im Film wo der Name des Films deutlich wird und zieh das dann ins Menü Feld. Das Feld mit dem Film verknüpft, fertig. Funzt am PC, im DVD Player und auch inner PS2 ohne Probs.
     
  8. Syncroniza

    Syncroniza Senior Member

    Registriert seit:
    12. September 2003
    Beiträge:
    221
    AW: von der Aufnahme zur DVD

    Das meiste wurde ja schon genannt...
    Die "Open GOP"-Warnung wurde bei DVD-Lab Pro mit der Version 1.53 eingeführt. Closed GOPs sind halt beim Schnitt und beim Spulen/Springen etwas praktischer. Bei DVB sind Open GOPs jedoch Standard, und du kannst diese Meldung komplett ignorieren. (Übrigens haben Open GOPs rein gar nichts mit den zu langen GOPs zu tun...)
    Wenn du mehrere Filme mit unterschiedlichen Eigenschaften (z.B. Auflösungen) auf eine DVD bringen willst, dann solltest du bei DVD-Lab (Pro) jeden Film in einer eigenen VTS speichern. Wenn das Programm manchen Film gar nicht nehmen will, dann musst du in den Optionen erst alle Auflösungen erlauben. Dann gehen auch 480x576 oder 544x576 etc. (dein DVD-Player sollte das dann natürlich auch können).
    Bei TMPGEnc DVD Author gehen diese krummen Auflösungen dagegen gar nicht (bzw. nur mit Trickserei).

    Zu den VTS bei DVD-Lab (Pro): Du bekommst ja am Anfang eine Auswahl: Nur Film, Film mit VTS-Menü oder Film mit VMG-Menü (oder sowas in der Richtung). Da wählst du die VMG-Einstellung. Bei zwei Filmen hast du dann z.B. ein Obermenü (VMG) und du brauchst zwei VTS (für jeweils einen Film). Das VMG-Menü kann dann auf die zwei VTS-Menüs verweisen. Das alles ist ausführlicher im DVDLab-Manual beschrieben.
    Wär mir noch nie untergekommen. Vielleicht ist das Programm auf NTSC gestellt oder sowas...
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Januar 2006
  9. andrego

    andrego Neuling

    Registriert seit:
    28. Dezember 2005
    Beiträge:
    8
    AW: von der Aufnahme zur DVD

    Erstmal Danke für die Tipp's,

    Hab's probiert, die open Gop's sind kein Problem und ich kann mir das ewigdauernde reencodieren sparen.

    Ich hab mich auch mal eingehend mit dem leider nur englischen Handbuch von DVD-Lab Pro beschäftigt und das mit den unterschiedlichen VTS und dem dann benötigtem VMG-Menü jetzt auch geschnallt.Ist halt ziemlich umfangreich das Prog, da gibts warscheinlich lange viel neues zu entdecken.

    Mit TEMPGEnc-DVD Author hab ich's nochmal probiert, aber wieder nix: Beide Software-Player(WinDVD und PowerDVD) und mein Sony-Player starten nicht beim Menü, so wie ich's eingestellt hatte, sondern gleich beim Film und ein Menü ist nicht anwählbar. Aber egal, ich find DVD-Lab sowieso besser.
     

Diese Seite empfehlen