1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

VOD-Strategie von Sky

Dieses Thema im Forum "Weitere IPTV- und on Demand-Angebote, z.B. Zattoo," wurde erstellt von DVB-T-H, 31. März 2015.

  1. DVB-T-H

    DVB-T-H Platin Member

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    2.668
    Zustimmungen:
    345
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    DVB-C: Vodafone-Kabel mit Humax PR 2000c, Sky W+C+S+B+HD, Kabel Digital Home
    DVB-T2HD: Strong SRT 8540
    Eye-TV-Hybrid-Stick für DVB-C (und DVB-T)
    Freenet-TV-Stick
    Anzeige
    In der letzten Zeit gab es einige Diskussionen, wie Sky angesichts der neuen Situation sein VOD-Angebot neu aufbauen kann. Hierbei gibt es eine Trennung zwischen einem VOD-Angebot, welches ein Zusatzangebot zu dem Abo ist (= Sky Go), und einem separaten VOD-Angebot, welches als Stand-Alone angeboten wird (= Sky Online).

    Man muss Grundbedingungen sehen, die Sky beachten muss:

    1. Die beiden Services müssen getrennt bleiben: Ein Sky Go, welches wie Netflix auf allen möglichen Geräten verfügbar ist, wäre wie eine Gratis-Zweitkarte, woran Sky kein Interesse hat.

    2. Die Preise für das separate Angebot dürfen es nicht zu attraktiv machen, vom linearen Angebot zu wechseln.

    3. Wenn Sky nicht Sky Online attraktiver macht, werden sie den reinen VOD-Markt, in dem Netflix etc. sind, geschlagen geben müssen. Über kurz oder lang könnten auch andere Majors dorthin wechseln - und die Filme würden nicht mehr bei Sky Cinema laufen.

    Der On-Demand-Service (mit Sky Go und Sky Anytime) wird weiterentwickelt und hier würde ich keine Änderungen erwarten. Das Sky Online Angebot sollte aber nicht mehr - vor allem nicht mehr qualitativ - hinter Sky Go zurückstehen, denn gerade haben sie ein teureres, aber auch technisch schlechteres Angebot als die großen Konkurrenten. Daher mein Vorschlag: Sky Online sollte - ähnlich wie heute zwei Pakete anbieten:

    1. "Sky Welt VOD" (14,99 Euro, monatlich kündbar): Angebot mit Serien, Dokumentationen, Kinderprogrammen und dem jetzigen Sky Snap. Hinzu kommen die Sendungen von Sky Atlantic (vor allem HBO), denn Sky scheint tatsächlich einen Wechsel von Atlantic ins Welt-Paket zu planen.

    2. "Sky Film VOD" (19,99 Euro, monatlich kündbar): Angebot mit den aktuellen Filmen von Sky Cinema, weiteren aus dem Sky-Film-Paket sowie Disney Cinemagic

    Ziel sollte eine hohe technische Qualität (= HD) sein und das Angebot sollte auf ähnlich vielen Geräten laufen wie Netflix. Dazu muss Sky die technische Infrastruktur verbessern, aber ich sehe dazu keine Alternative.
     
  2. Redheat21

    Redheat21 Board Ikone

    Registriert seit:
    9. Dezember 2011
    Beiträge:
    4.127
    Zustimmungen:
    4.763
    Punkte für Erfolge:
    213
    Technisches Equipment:
    TV:Samsung UE32F6270
    TV:Samsung UE40J6270
    BR Player: Samsung BD F7500 , Playsstation 3
    Sky Online Box
    AW: VOD-Strategie von Sky

    Stimme dir da voll zu. Das Paket für 15 Euro würde ich sofort buchen.

    Ich bin bisher mit Sky Online sehr zufrieden. Für mich findet sich da immer mal was. Das einzig störende ist für mich weiterhin die externe Box. Mal funktioniert sie ,mal nicht was ziemlich nervig ist wenn man was live gucken will. Man sollte es vielleicht in einer Art von Maxdome umbauen wo aktuelle Sendungen länger verfügbar sind, denn was bringt mir die 7 Tage Regel bei z.B RTL Crime und Fox wenn ich 3 Wochen im Urlaub bin.
     
  3. trashbin80

    trashbin80 Junior Member

    Registriert seit:
    26. September 2014
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: VOD-Strategie von Sky

    Danke DVB-T-H für deine Beschreibung, die sehr gut zeigt, was Sky aus meiner Sicht falsch macht: kein ******* kennt sich aus!
    Natürlich überspitzt formuliert. Otto-Normal-Verbraucher wollen einfache, verständliche Produkte. Bei Sky muss man ja fast Experte sein, oder Forumsmitglied bei digitalfernsehen.de ;-) , um die Unterschiede zwischen den einzelnen Angeboten zu verstehen.
    Dann noch Angebote in reinem SD (im Jahre 2015), apps nur auf bestimmten Gerätetypen? Da waren wieder ziemliche Meister am Werk!
    Kein Wunder, dass netflix, amazon und andere so gut wachsen. Die verstehen die Kundenbedürfnisse.

    just my 2 cents
     
  4. Eifelquelle

    Eifelquelle Sky und Small-Talk Mod Premium

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    13.856
    Zustimmungen:
    1.976
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    55 Zoll 4K TV - Samsung JU 6850
    7.1 AV Receiver - Yamaha RX-V573
    5.1 Boxen - Nubert NuBox Serie
    Unitymedia HD-Modul (CI+)
    Spielekonsolen - Xbox 360, Xbox One, Nintendo Wii-U
    Streamingdevice - Amazon Fire TV UHD
    AW: VOD-Strategie von Sky

    Gerade hier muss Sky wirklich aufpassen. Netflix sehe ich da weniger als Konkurrent, denn international gesehen, buhlt Netflix eigentlich weniger um die exklusiven Erstausstrahlungsrechte im PAY-TV Fenster, wenn es um Filme geht.

    Amazon dürfte hier die deutlich größere Gefahr sein. Aktuell haben sie schon drei Exklusivverträge die früher bei Premiere/Sky waren. Paramount, Studio Canal und Tele München Gruppe (unter anderem Distributor für Lionsgate).

    Selbst diese kleinen Pakete fehlen schon merklich bei Sky Film und wer Amazon kennt weiß, dass sie sich damit nicht zufrieden geben werden. Die werden garantiert demnächst auch bei großen Studios mit bieten. An Universal dürfte man ziemlich nah dran sein, wenn man bedenkt, wie viele Filme aus dem Katalog da in den letzten Monaten gekauft wurden.

    Für Sky macht es die Situation auf jeden Fall ungemütlicher.
     
  5. bdroege

    bdroege Board Ikone

    Registriert seit:
    27. Februar 2001
    Beiträge:
    4.047
    Zustimmungen:
    230
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: VOD-Strategie von Sky

    Netflix geht bei Filmen soweit das sie diese komplett Aufkaufen damit die Filme zeitgleich mit der Kinopremiere bei Netflix gezeigt werden.

    Ist für die Produzenten ein gefährliches Spiel da die großen Kinoketten die Filme boykottieren.

    Zweischneidiges Schwert Netflix - KURIER.at
     
  6. Eifelquelle

    Eifelquelle Sky und Small-Talk Mod Premium

    Registriert seit:
    25. August 2001
    Beiträge:
    13.856
    Zustimmungen:
    1.976
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    55 Zoll 4K TV - Samsung JU 6850
    7.1 AV Receiver - Yamaha RX-V573
    5.1 Boxen - Nubert NuBox Serie
    Unitymedia HD-Modul (CI+)
    Spielekonsolen - Xbox 360, Xbox One, Nintendo Wii-U
    Streamingdevice - Amazon Fire TV UHD
    AW: VOD-Strategie von Sky

    Klar, aber hier handelt es sich ja um einzelne Ausnahmen und nicht um die von Sky und Amazon genutzten regulären Output-Deals von Produktionsstudios, die alle Produktionen des Studios im exklusiven PAY-TV Fenster beinhalten.

    Solche Einzelrechte, die zu keinem Output Deal gehören gibt es ja immer mal wieder, siehe zum Beispiel "Stromberg - Der Film".
     
  7. DVB-T-H

    DVB-T-H Platin Member

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    2.668
    Zustimmungen:
    345
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    DVB-C: Vodafone-Kabel mit Humax PR 2000c, Sky W+C+S+B+HD, Kabel Digital Home
    DVB-T2HD: Strong SRT 8540
    Eye-TV-Hybrid-Stick für DVB-C (und DVB-T)
    Freenet-TV-Stick
    AW: VOD-Strategie von Sky

    Du hast schon Recht, dass Netflix kaum Interesse an Pay-TV-Rechten haben sollte. Es ist aber fraglich, ob das überhaupt andere Rechte sind. Die Anbieter brauchen exklusive Rechte im Bereich der paketweisen Nutzung und das schließt inzwischen zwangsläufig neben der klassischen linearen Pay-TV-Ausstrahlung auch VOD-Rechte.
     
  8. Colafan

    Colafan Junior Member

    Registriert seit:
    14. Dezember 2011
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    11
    Punkte für Erfolge:
    3
    AW: VOD-Strategie von Sky

    Ich glaub die Preise in dem Beispiel sind zu hoch angesetzt. Sofern sky da nicht wirklich alle Neuerscheinungen drin hat, wäre das zu teuer, da die Kunden ja eher Anbieterhopping betreiben und je nach Angebot jeden Monat wechseln (müssen).

    Langfristig stirbt pay TV ala sky bzw Fernsehen sowieso, in zehn Jahren geht alles über vod.
     
  9. DVB-T-H

    DVB-T-H Platin Member

    Registriert seit:
    10. November 2004
    Beiträge:
    2.668
    Zustimmungen:
    345
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    DVB-C: Vodafone-Kabel mit Humax PR 2000c, Sky W+C+S+B+HD, Kabel Digital Home
    DVB-T2HD: Strong SRT 8540
    Eye-TV-Hybrid-Stick für DVB-C (und DVB-T)
    Freenet-TV-Stick
    AW: VOD-Strategie von Sky

    Gut gesagt - und danke für das Lob. :) Da MUSS Sky etwas ändern.

    Der Name Sky sollte nur für lineare Angebote und deren Ergänzungen (Go, Anytime => On Demand) stehen. Dann ist die Grenze eindeutig.

    Die anderen Angebote (Snap, Online) sollten - im Sinne der Trennung der Angebote - einen Namen XYZ bekommen, in dem nicht "Sky" vorkommt. Dort können die Film- und Serienrechte eingesetzt werden, die Sky im VOD-Bereich hat und gleichzeitig auch intern bei On Demand nutzt.
    So ist ein separater Vertrag besser begründbar und man ist bei der Gestaltung des Angebots freier. Andererseits könnte es noch ein spezielles Angebot für Sky-Kunden geben, was die Inhalte des XYZ enthält, die über das Sky-VOD-Angebot hinausgehen.
     

Diese Seite empfehlen