1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Verteilung analoges Kabelversehen mit vielen Dummheiten??

Dieses Thema im Forum "Analog-Ecke" wurde erstellt von a112, 13. Dezember 2005.

  1. a112

    a112 Neuling

    Registriert seit:
    13. Dezember 2005
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Anzeige
    Verteilung analoges Kabelfernsehen mit vielen Dummheiten??

    HI,
    nachdem ich hier nun aus Anlass meines nun schlechten Kabelempfanges einiges gelesen habe, hab ich das Gefühl, daß ich gleich eine ganze Reihe Fehler gemacht habe:

    Also:
    Alter Zustand war:
    Übergabepunkt -> Verstärker -> 2-er Weiche
    1 Strang mit zwei Durchgangsdosen, letzte mit Widerstand.
    2 Strang direkt zu weiterer 2-er Weiche
    2.1 Strang mit einer Durchgangsdose mit Widerstand
    2.2 Strang über drei Durchgangsdosen, wieder Widerstand am Ende.

    In dieser Version war die Bildqualität nicht schlecht, hätte besser sein können, aber viel schlechte als bei weniger "kreativen" Verlegungen war es im Vergleich eigentlich nicht.

    Aber dann:
    Weil ich im Keller einen VDR mit AVM2 Modulator hinstellen wollte (SAT-Version), hab ich gemerkt daß es nun an der Zeit ist, etwas zu ändern, denn die Qualität war ziemlich schlecht.

    Also hab ich einen 6-fach Verteiler von Reichelt, 90db Sat Kabel und zwei Enddosen gekauft (Reichelt SD 2-00) und dachte mir, ich könnte so diese kaskadierenden Weichen rausnehmen.
    Aber die Qualität an diesen neuen Dosen ist erschütternd schlecht.

    Nach dem lesen im Forum (ich hätte erst lesen, dann bestellen sollen) hab ich nun den Eindruck, ich hab einiges hier falsch gemacht.

    1) In den technischen Daten der Dosen steht, er würden keine Sonderkanäle übertragen werden. Das ist wohl der Grund, warum TV5 im Kabel so schlecht ist. Und da meine Verlobte Französin ist, hab ich hier echt ein Problem ;-). Ich hab die Dosen verwendet, weil ich mit der Einspeisweiche je nach bedarf auf max. zwei Strängen ein Sat-Signal mit der Einspeisweiche (SWE 2-01) hinzuschalten wollte. Der Rest des Hauses hat aber nur Kabel.
    2) Ich habe Enddosen verwendet. Ich dachte mir, es würde sich nach der Weiche dann um Stichleitungen handeln. Doch kann man das kombinieren? Durchgangsdosen in dem Strang 1 und 2.1, aber Enddosen in dem 2.2 ???
    (mit den zwei Durchgangsdosen kann ich schlecht ändern, weil der durch die Wände im 1. Stock geht und hier eh nie Sat geplant ist.)
    3) Ich hab mit gar keine Gedanken gemacht über die Stärke des Verstärkers. Ich hab nun durch lesen hier im Forum gelernt, daß man hier sorgsam zusammmenrechnen muß, was man hier und dort an db so hat. Hab ich alles nicht gemacht ;-((

    Aber was mich total irritiert: Warum ist das Signal eingespeist von einem alten Videorekorder (als temp. Ersatz für den AVM2) nur ca 15m später mit der Dose denn so schlecht? Hab ich denn das falsche Kabel????

    Sorry ist nun sehr sehr viel Text, aber kurz kann ich Dinge nur schildern, die ich ganz verstanden hab........
    LARS


    Nachsatz: Also so sollte es dann aussehen, hab ich ganz vergessen:
    Übergabepunkt -> Verstärker -> 6-fach Verteiler
    1 Strang mit zwei Durchgangsdosen, letzte mit Widerstand. (1.Stock)
    2 Strang mit einer Durchgangsdose mit Widerstand (3.Stock)
    3 Strang direkt zum AVM2, danach 3-er Weiche
    3.1 Strang direkt zu einer Enddose (SSD 2-00) (mit Sat-Option über SWE 2-01)
    3.2 Strang direkt zu einer Enddose (SSD 2-00) (mit Sat-Option über SWE 2-01)
    3.2 Strang mit Sat-Durchgangsdose gefolgt von zwei nicht SAT-fähigen Durchgangsdosen, letzte mit Widerstand (mit Sat-Option über SWE 2-01)
    4,5,6 frei
    Hat den Sinn, daß niemand außer uns halt das AVM Signal zu sehen bekommt.
    zu kreativ???
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2005
  2. digifreak

    digifreak Gold Member

    Registriert seit:
    29. März 2001
    Beiträge:
    1.832
    AW: Verteilung analoges Kabelversehen mit vielen Dummheiten??

    Eine 6-fach Verteilweiche dürfte ca. 10dB Dämpfung haben. Die Auskoppeldämpfung einer Standarddurchgangsdose liegt bei ca. 15 dB. Rechnet man die Durchgangsdämpfungen dazu + Kabelverluste, sollte der Verstärker am HÜP das Signal etwa um 30 dB anheben, dabei aber auf den maximalen Betriebs/ Ausgangspegel nach FTZ 1R8-15 achten.
     
  3. Opp

    Opp Silber Member

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hamburg
    AW: Verteilung analoges Kabelversehen mit vielen Dummheiten??

    Also, ich würd's mal so probieren:

    Übergabepunkt -> Hausanschlussverstärker BK (max. 30 dB, 24 dB wäre ideal)) -> 6-fach Verteiler.

    Leitung 1 und 2: Wie von dir beschrieben.



    Strang 3 wird etwas komplizierter.
    Du nutzt drei der vier freien Ausgänge des 6- fach Verteilers, um damit deine 3 Leitungen zu speisen, der letzte Ausgang braucht einen Abschlusswiderstand.
    Der Videomodulator macht aus dem eingespeisten Sat- AV- Signal einen VHF bzw UHF- Signal. Um dies zu sehen, brauchst du keine Sat- Stichdosen, sondern ganz normale VHF/ UHF- Durchgangsdosen (ggf. mit Abschlusswiderstand)!
    Am Modulatorausgang stehen 70 dB. (Besitzt das Ding eine HF- Durchschleifung? Im Folgenden gehe ich davon aus dass dies nicht der Fall ist) Die müsstest du mit Hilfe eines zweiten BK- Verstärkers (max. 20 dB) auf die gleiche Größe bringen wie das Kabelfernseh- Signal. Danach schaltest du einen 3- fach Verteiler.

    Nun hast du 3 Ausgänge mit Kabelfernsehen (vom 6-fach Verteiler)
    und 3 Ausgänge mit dem HF- Signal des AV- Modulators (stell den auf Kanal 21)

    Jeweils ein Kabel- und ein Sat- Signal führst du über je einen rückwärts genutzten 2-fach Verteiler (insgesamt 3 Stück) zu einem Signal zusammen, mit denen du deine 3 Zweige speist. In den Zweigen kommen nur Durchgangsdosen zum Einsatz.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Dezember 2005
  4. Opp

    Opp Silber Member

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hamburg
    AW: Verteilung analoges Kabelversehen mit vielen Dummheiten??

    Uff- wenn der Modulator das BK- Signal durchschleifen kann, wird's deutlich weniger aufwändig.
     
  5. Opp

    Opp Silber Member

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hamburg
    AW: Verteilung analoges Kabelversehen mit vielen Dummheiten??

    Und wenn ich länger drüber nachdenke, würd ich doch lieber den 6-fach gegen einen 3-fach Verteiler tauschen und die Leitung 3 vor dem 3-fach Verteiler (hinter dem Modualtorverstärker) mit einem rückwärts benutzten 2-fach Verteiler einschleusen.

    Mann, kann das manchmal kompliziert sein...:rolleyes:
     
  6. a112

    a112 Neuling

    Registriert seit:
    13. Dezember 2005
    Beiträge:
    2
    Ort:
    Hamburg
    AW: Verteilung analoges Kabelversehen mit vielen Dummheiten??

    Hi,
    vielen Dank für die Antworten, ich kam die letzte Zeit gar nicht zum lesen.
    Also ich hab als erstes einen neuen Verstärker bestellt 30dB herunterregelbar, denn der aktuelle hat nur 22db, das reicht ja eh nicht.

    Aber: Das Thema Dosen hab ich immer noch nicht verstanden:
    Welche Dosen soll ich denn nur bestellen???
    Folgende hatte ich bestellt:
    Was soll die Bemerkung mit den Sonderkanälen?????
    bei der Axing-Durchgangsdose steht das nicht, hat aber 200 Mhz weniger:
    Wo ist denn bloß der Unterschied zwischen den Kategorien
    • Multimedia
    • Bk/Sat
    • Breitband
    -Dose?? :confused:

    Ich hatte mich immer ensprechend der folgenden Frequenzbereichen orientiert und die Bemerkung über die Sonderkanäle bei der Dosenbestellung gar nicht gesehen, ich dacht, die müsst ja alles können:
    BK: 47 - 862 MHz
    SAT-ZF: 950 - 3000 MHz

    P.S. z.Zt. benötige ich die Sat-Option in den Dosen ja gar nicht. Der Einzige, der an der Schüssel hängt ist mein VDR, der ja sein Bild an den AVM2 gibt. Die Sat-Dosen wollte ich nur als Option haben, falls ich doch noch ein Sat-Reciever oder einen 2. VDR in der Wohnung aufstellen sollte.

    P.S. 2:
    1) Der AVM2 hat einen BK Ein- und Ausgang.
    2) Ist es eigentlich gleich ob ich eine 6-fach Weiche mit drei Endwiderständen als 3-fach Weiche missbrauche oder sollte ich dann lieber eine 3-fach Weiche besorgen und 6-fach entsorgen???
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2005
  7. Opp

    Opp Silber Member

    Registriert seit:
    25. November 2004
    Beiträge:
    651
    Ort:
    Hamburg
    AW: Verteilung analoges Kabelversehen mit vielen Dummheiten??

    Mal grundsätzlich: Im Moment nutzt du nur VHF/UHF, mit anderen Worten: Kabelfernsehen und einen zugemischten Kanal. Dadurch kannst du überhaupt mehrere Dosen in Reihe schalten.
    Beim Satelliten- Direktempfang (Receiver am TV) geht sowas nur eingeschränkt oder gar nicht. Da gibt es nur eine Dose pro Strang.

    So.

    Wenn dein AV- Modulator denn eine HF- Durchschleifung besitzt, würde deine Anlage so aussehen:

    Du kannst den 6- fach Verteiler behalten. Wenn du dir nun schon den 30 dB- Verstärker gekauft hast, kannst du die zusätzliche Dämpfung gut gebrauchen. Der Verstärker hat zwar einen Steller, das ist aber keine Verstärkungsregelung, sondern ein Eingangsabschwächer. Wenn am ÜP 70 dB anliegen, macht der da 100 draus. Der 6-fach dämpft 10 dB, die Durchgangsdosen 14. 100 minus 24 sind 76. Das ist Oberkante Unterlippe für die Empfänger. Wenn das Signal noch durch eine D-box und einen Video geschleift wird, übersteuert spätestens der Fernseher. Ein wenig runterregeln musst du ihn also, aber Vorsicht, wenn du ihn auf 90 dB runtergedreht hast, kriegt der Verstärker am Eingang nur noch 60 dB, und da fängt bei Kabel so langsam die Rauschgrenze an. Darum mecker ich immer gegen die dicken Klopper. So einen Verstärker baut man nur ein, wenn man ihn unbedingt braucht. Mehr ist nicht besser!

    Zurück zu deiner Anlage. Du hast den Verstärker auf ca. 95 dB eingestellt, Leitung 1 und 2 des 6-fach gehen zu deinen Nachbarn, Leitung 3 ist deine, die Ausgänge 4 bis 6 sind mit Abschlusswiderständen versehen.
    An deiner Leitung 3 liegen 95 minus 10 gleich 85 dB. Die musst du um 15 dB dämpfen, um sie an den Ausgangspegel des Modulatorkanals anzupassen. Ein 20 dB Dämpfungssteller, den du drei Viertel zuregelst, sollte passen. Dieses Signal speist du in den HF- Eingang des Modulators ein.

    Am HF Ausgang des Modulators stehen also das durchgeschleifte BK- Signal plus das zugemischte Satellitenprogramm (am besten auf UHF Kanal 21). Alle Sender sind etwa 70 dB groß. Die verstärkst du um 20 dB (20 dB Hausanschlussverstärker bis 860 MHz), dann kommt ein 3- fach Verteiler, mit dem du deine 3 Zweige versorgst. In den Zweigen kommen ausschließlich normale Durchgangsdosen mit 2 Anschlüssen für TV und Radio zum Einsatz. Nix mit Satellit und so.

    Wenn du noch irgendwo einen Satellitenreceiver betreiben willst,ist das prinzipiell nicht unmöglich, aber dann frag noch mal gesondert nach.

    Puh....
     

Diese Seite empfehlen