1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Vergleich: Der Flug der Phönix

Dieses Thema im Forum "Kino, Blu-ray und DVD" wurde erstellt von Eike, 10. Juli 2005.

  1. Eike

    Eike Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    7. Februar 2003
    Beiträge:
    45.702
    Ort:
    Magdeburg
    Anzeige
    Heute möchte ich mal eine "Vergleichende Kinokritik" wagen.
    Eigentlich wollte ich mir den aktuellen Streifen nicht im Kino ansehen da ich Remakes immer relativ skeptisch gegenüberstehe, letztlich hat mich ein Freund überedet, hier mein Fazit:

    Der Flug der Phönix
    USA 2005/1965

    Darsteller unter anderem: Dennis Quaid, Giovanni Ribisi, Hardy Krüger, James Stewart


    Inhalt

    Zunächst möchte ich vorrauschicken das ich mir im Vorfeld des zu erwartenden Kinoabends mir auf DVD noch mal Original angesehen habe.
    Nur so ist eine halbwegs brauchbare Einschätzung beider Filme aus meiner Sicht möglich. Aus "Erinnerungen" der Fernsehausstrahlung kann man da nicht leben.

    Elf Menschen sind nach einem Flugzeugabsturz gefangen in der endlosen Wüste ohne Kontakt zur Außenwelt. Ihre einzige Hoffnung sind sie selbst.
    Schon unter diesem Gesichtspunkt muß man der Story aus heutiger Sicht ein altmodisches Prädikat aufdrücken. Der Erzählung tut dies aber keinem Abbruch. Die Neuverfilmung lebt also nicht von neuen Erkenntnissen, immerhin hat der Sohn von dem damaligen Regiesseur Robert Aldrich viel Respekt vor dem Urfilm gehabt, sondern von sehr schönen Bildkompositionen. So brilliert die Absturzszene, die Wüstenaufnahmen unter strahlender Sonnen. Die Geschichte ist weitgehend unangetastet geblieben. Das tut dem Film insgesamt sehr gut. Im Detail: Während die Absturzopfer alle Hoffnung dahinschwinden sehen, kommt einer auf eine wahnwitzig anmutende Idee, aus den Resten der Maschine mit dem noch intakten Motor eine Neue zu bauen mit der man dem Wüstensand entfliehen kann. Dafür müssen die Leute von Durst gepeinigt die Tragfläche an den Motor anbringen. Dies stößt zunächst auf Ablehnung, vor allem bei den von Quaid gespielten ausgebrannten und zynischen Kapitän. Da es aber keine anderen Optionen gibt, willigt er mürrisch in den Plan ein. Um es noch schlimmer zu machen entpuppt sich der Flugzeugbauer Elliot als Tyrann.
    Gedreht wurde unter tasächlich schwierigen Bedingungen. Dennoch waren sie leichter als beim Dreh 1965 wo ein Stuntpilot ums Leben kam. Heute erledigen das moderne Computeranimationen.

    Zunächst dachte ich: das Original erlaubt kein brauchbares Remake. Wenn man realistisch an die Sache geht sieht man in dem alten Film doch Schwächen die einem heute um so mehr auffallen beziehungsweise altbacken erscheinen. So ist das theatrale Spiel des großen James Stewart, wenn er Gewissesbisse des Kapitäns spielt und dabei im Hintergrund bedrohlische Musik aufspielt, heute etwas überholt. Erstaunlicherweise ist die Schauspielerleistung des Hardy Krügers als dt. Ingenieur (damals 20 Jahre nach Kriegsende immer noch Reitzpotenzial) immer noch das Maß der Dinge. Der "Fiesling" der neuen Verfilmung hat dem wortkargem und arrogantem Charakter von damals in seiner Darstellung nichts entgegenzusetzen. Auch der Machtkampf des Original zw. Kapitän und Flugzeugbauer war überzeugender und bekam Tiefe und mehr Sinn.

    Wertung

    Unter dem Strich kann trotz aller Schwächen der Film aus dem Jahr 1965 bei mir leicht Punkten. Das ist vor allem Hardy Krüger zu verdanken. Zugleich macht es einem schmerzlich bewusst wie gut Schauspieler aus dt. Landen einmal waren...

    Der neue Film besticht durch neue Aufnahmetechniken und auch durch Dennis Quaid. Man bekommt einen guten Filmabend, aber nichts herausragendes.

    Wertung Original:

    :)
    8 v. 10 Pkt

    Wertung Remake:

    :) (knapp)
    6 v. 10 Pkt

    Bis zur nächsten Kinokritik.
    Eike
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juli 2005
  2. littlelupo

    littlelupo Guest

    AW: Vergleich: Der Flug der Phönix

    Man könnte an dieser Stelle auch sagen, der Film von 1965 hat einige Szenen, wo er etwas "kindisch" wirkt, wo emotionale Reaktionen einzelner Charaktere gezeigt werden, die übertrieben wirken. Da hat man manchmal schon den Eindruck, das passe besser in einen Märchenfilm, so wie es dargestellt wird... Man könnte auch sagen, recht klischeehaft.

    Schließe mich aber dennoch der Bewertung 8 v. 10 Pkt an.
     
  3. Nappi16

    Nappi16 Talk-König

    Registriert seit:
    4. Januar 2004
    Beiträge:
    5.939
    Ort:
    N/A
    Technisches Equipment:
    N/A
    AW: Vergleich: Der Flug der Phönix

    Tja, also ich hab den Film Montag im Sneak gesehen und da Eike schon was zum Inhalt gesagt hat spare ich mir das jetzt.

    Vorweh von mir der 1965er Streifen ist für mich nen Klassiker ;)

    Ao nun zur heutigen Version

    Also erstmal sieht man eindeutig, dass die heutige Version technisch "Up to Date" ist. Der Absturz sieht schon net schlecht aus.

    Dann gibt es einige Sachend die gut sind und andere weniger. Sehr gut ist der "Sound" des Filmes. Das betrifft den Soundtrack wie die Soundkulisse. Die Kamerarbeit ist auch gelungen, wenn auch nix besonderes. Bei den Schauspielern gibts leider licht und Schatte, einzig Dennis Quaid und Giovanni Ribbsi überzeugen mich, der Rest bleibt doch recht blass.

    Alles in allem bietet der Film kurzweilige Unterhaltung als Abenteuer Film, mehr erwartet man eigentlich auch nicht bei diesem Film, so dass ich ihm noch
    7 von 10 Pkt. gebe.
     
  4. littlelupo

    littlelupo Guest

    AW: Vergleich: Der Flug der Phönix

    Nachdem ich mir nun gestern abend das Remake im Kino angesehen haben, gebe ich diesem Remake (wie Nappi16 auch)
    7 von 10 Pkt.
    Denke schon, das war ein lohnenswerter Kinobesuch.
    *Voll zustimm*
    (Goivanni Ribbsi ist derjenige, der als "Elliot" das neue Flugzeug konstruiert.)
     

Diese Seite empfehlen