1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Vergleich alter und neuer Prozessor

Dieses Thema im Forum "Computer & Co." wurde erstellt von mrgg1977, 3. Februar 2009.

  1. mrgg1977

    mrgg1977 Silber Member

    Registriert seit:
    2. Oktober 2005
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hallo zusammen,

    mich würde mal interessieren, inwieweit man die Leistung zweier Prozessoren miteinander vergleichen kann. Mein derzeitiger PC verfügt über einen Athlon XP 3000+ Prozessor und ich liebäugel mit einem PC, der mit einem Athlon 64 6000+ ausgestattet ist.
    Ich bin kein Gamer, sondern nutze nur Standard-Software, Internet und ab und zu mal Videobearbeitung. Natürlich hätte der neue Rechner auch 4 GB Arbeitsspeicher, anstelle von aktuell 512 MB, aber kann man unter diesem Hintergrund was zum Verhältnis der reinen Leistungsfähigkeit des neuen Prozessors sagen oder wäre das ein Vergleich zwischen Äpfel und Birnen?

    Greetz
     
  2. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.648
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Vergleich alter und neuer Prozessor

    Da die genauen Angaben fehlen, gehe ich mal aufgrund der Zahlen davon aus, dass es sich bei dem alten um einen Einkern- und dem neuen um einen Doppelkern-Prozessor handelt.

    Die zwei Prozessorkerne kommen dir in deinem Einsatzbereich durchaus zugute, da unter Windows ja typischerweise mehrere Dinge gleichzeitig passieren. Normale Software kann normalerweise nur einen Prozessorkern nutzen -- also kommt hier ein Geschwindigkeitsgewinn dadurch zustande, dass zwei parallel laufende Prozesse sich nicht gegenseitig die Rechenzeit wegnehmen.

    Rechenintensive Programme sind in der Regel so konzipiert, dass sie mit mehreren Prozessorkernen arbeiten können. Hier erhöht sich die Verarbeitungsgeschwindigkeit dementsprechend.

    Zwei Kerne können im Idealfall also doppelte Geschwindigkeit bedeuten, in der Praxis aber weniger. Vieles läuft einfach flüssiger, weil ein rechenintensiver Prozess nicht gleich den gesamten Rechner lahmlegt. Die "gefühlte Geschwindigkeit" ist also durchaus höher.

    Ansonsten würde ich mal sagen, dass der Rechner alleine durch den größeren RAM wesentlich flüssiger laufen wird. Allerdings musst du hier beachten, dass unter einem 32-Bit-Betriebssystem nicht die vollen 4 GB genutzt werden können, sondern nur irgendwas um die 3,3 GB.
    Verwendest du ein 64-Bit-Betriebssystem, dann ist sind die 4 GB RAM wiederum weniger "wert", da alle Programme durch die 64-Bit-Architektur einen höheren Speicherbedarf haben -- da kann man von einem Faktor um die 1,5 ausgehen.

    Auch gibt es zu einiger älteren Hardware keine 64-Bit-Treiber.

    Gag
     
  3. hopper

    hopper Lexikon

    Registriert seit:
    3. April 2003
    Beiträge:
    20.842
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Vergleich alter und neuer Prozessor

    Äpfel und Birnen.

    Der 6000+ ist glaub ein X2, hat also 2 Kerne. Dadurch läuft der Rechner flüssiger. (unruckeliger)
     

Diese Seite empfehlen