1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

verfügbare Frequenzen & Qualität

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von dle80, 27. Mai 2004.

  1. dle80

    dle80 Senior Member

    Registriert seit:
    23. April 2004
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Braunschweig
    Anzeige
    Das Frequenzband auf dem DVB-T ausgestrahlt wird ist ja recht umfangreich, dürfen auf allen Frequenzen Sender ausgestrahlt werden oder regelt das auch wieder irgendeine Behörde?
    Wenn es eine Behörde gibt, regelt die das deutschland-, europa oder gar weltweit???

    Wenn mehr Frequenzen zur Verfügung ständen, könnte man doch die Bitrate der einzelnen Sender erhöhen, indem nur 3 statt 4 Sender pro Frequenz platzieren würden. Ansonsten könnte eine höhere Qualität erreicht werden, indem man die Auflösung reduziert (z.B. SVCD 480*576 bei 3 bis 3,5 MBit/s -> müsste für alltägliche Anforderungen sehr gut sein).

    Was meint Ihr dazu???
     
  2. Weave76

    Weave76 Neuling

    Registriert seit:
    27. Mai 2004
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Düsseldorf
    Das sehe ich genauso. Lieber etwas geringere Auflösung als MPEG-Aretefakte. Am besten aber wären weniger Sender für mehr Qualität.

    Da wohl im Endausbau nur maximal 24 Sender flächendeckend möglich sein sollen, kann ich mir nicht vorstellen, daß alle Frequenzen genutzt werden können.

    Eigentlich müßte aber auch mit der vorhandenen Datenrate mehr an Qualität rauszuholen sein.
    Vielleicht sind die MPEG-Encoder bei den Sendern einfach noch nicht für geringere Datenraten optimiert.

    Wer schon mal eine M-VCD gesehen hat weiß was ich meine.
     
  3. dino_billy

    dino_billy Neuling

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    17
    Ort:
    Rösrath
    Bei der ARD wird für Köln-Bonn die Zuführung noch optimiert. Dann sind Verbesserungsansätze wie reduzieren der Auflösung u.a. möglich wenn es dann noch nötig sein sollte.
     
  4. dle80

    dle80 Senior Member

    Registriert seit:
    23. April 2004
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Braunschweig
    Ich selbst habe erst ein paar Stunden mit DVB-T experimentiert. Kann bezüglich der Qualität eigentlich nicht meckern, hatte ein paar Klötzchen im Bild, aber nichts dramatisches. Werde in den nächsten Tagen die Box mal intensiver nutzen, aber hoffe die Qualität stimmt. Mit was für Datenrate werden die Sender den bei DVB-S übertragen? Sind die Unterschiede groß?

    Wann soll gegebenenfalls über die Optimierung entschieden werden? Ist eine ev. Optimierung für andere Regionen auch angedacht?
     
  5. minzim

    minzim Board Ikone

    Registriert seit:
    10. April 2003
    Beiträge:
    3.592
    Ort:
    ~ 09e21/52n06
    Soweit ich mich noch erinnern kann:

    DVB-T: 13,27 bis 14,75 Mbit/s
    DVB-S und DVB-C: 33 bis 36 MBit/s

    Bitte korrigiere mich, wenn die Angaben falsch sind.
     
  6. andimik

    andimik Board Ikone

    Registriert seit:
    28. Januar 2003
    Beiträge:
    4.599
    Ort:
    Kärnten
    eine gute Tabelle - was alles möglich ist - findet sich in der c't.
     
  7. Robert Schlabbach

    Robert Schlabbach Talk-König

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    6.614
    Ort:
    Berlin
    Du vergisst nur etwas: Jede zusätzliche Frequenz braucht zusätzliche Sendetechnik, die betrieben (Stromkosten!) und gewartet werden will.

    Terrestrisch ist bereits mit Abstand der teuerste Verbreitungsweg, weil wenig Empfänger/Sender, Kabel und Satellit sind billiger. Von der MABB gibt's eine Kostenangabe:

    Wenn Du auf 3 Programme runter gehst, kostet ein Programm dann eben 216.666 € bis 266.666 € pro Jahr - bei geschätzten 120.000 DVB-T Zuschauern in Berlin sind das ca. 2 € pro Zuschauer...
     
  8. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Nicht vorhandene Frequenzen sind nicht das Problem. auch sind 24 Sender lange nicht das Maximum, 12 Kanäle mit insgesamt 48 Senden denke ich ist das MINIMUM, was Flächendeckend technisch problemlos möglich ist, eher nochmal das doppelte.

    Was aber nicht möglich ist: ein Esel, der Gold ****** t.
    Da der ganze DVB-T-Spaß teuer --- WAHNSINNIG TEUER*, im Vergleich zu Sat und Kabel --- ist, dürfte die ökonomische Obergrenze - zumindest bei stärkeren Sendeleistungen - wirklich 24 Sender betragen.

    Wenn aber jemand seinen ganz eigenen DVB-T-Kanal aufmacht und nur den Strom und keine Gebühren an T-Systems zahlen muss und nur mit 1 oder 2 kW sendet, dann wäre es denkbar, dass es langfristig wesentlich mehr Sender in den Ballungsräumen gibt.


    Es gibt da irgendwo eine Verlgeichstabelle, bei der wird aber AFAIR auch völig unterschlagen, dass beim Kabel nicht nur der Programmveranstalter, sondern auch der Kunde zahlt.
    Dadurch schneidet das Kabel noch etwas vor sat ab, was IMHO eine Lüge ist, denn 1.) wird die Gebühr der Kabelnutzer völlig ignoriert und 2.) wird genauso ignoriert, dass die Kabelnetze als kostenlose Zuführung auf Sat angewiesen sind und damit sicherliche ERHEBLICHE Kosten sparen, die sie hätten, wenn sie eigene Richtfunk- oder Sat-Strecken oder einrichten müssten.

    Es gibt eigentlich KEINEN Bereich in dem Sat nicht die nase deutlich vorn hat, auch bei der Kosteneffizenz ist Sat führend!

    Auf jeden Falls lagen in dem Bericht Sat und Kabel unter 1 Euro, während DVB-T pro tatsächlich erreichtem Nutzer irgendwo ziwschen 40 und 50 Euro lag.

    Allerdings wurde auch hier wieder etwas ignoriert: nämlcih, dass die Terrestrik-Nutzer mit DVB-T natürlich wieder etwas mehr werden. Aber viel mehr als 3 bis 4x so viele insgesamt also dann (vielleicht ab 2006 bis 2008) ca. 20% der TV-Nzuer. Haupsächlich bestehend aus denen, die nicht Zwangsverkabelt und umgestiegen sind.

    Kramt einfach in 2007 (oder evtl. auch 2008) dieses Posting nochmal raus läc
     
  9. dle80

    dle80 Senior Member

    Registriert seit:
    23. April 2004
    Beiträge:
    181
    Ort:
    Braunschweig
    Ich spreche jetzt aus Sicht eines Braunschweigers, der technisch nicht die Möglichkeit hat eine Sat-Schüssel zu installieren (wäre natürlich auch mein Favorit). Für die Kabelgebühren habe ich bis jetzt 18,60€ pro Monat abgedrückt, dazu kommt der Satz der GEZ! Also, wenn mein Angebot über DVB-T in Qualität und Quantität meinen Anspüchen genügt, würde ich ohne zu Murren auch 5€ mehr für die GEZ berappen. Unterm Strich wäre ich auf Dauer immer noch günstiger als mit Kabel.

    @ minzim
    Das ist die Datenrate pro Transponder, was eigentlich nicht zählen kann, denn die Transponder über Sat und Kabel beherbergen deutlich mehr als 4 Sender! Ich wollte wissen, wieviel MBit/s z.B. ARD für seine Übertragung zur Verfügung steht und nicht wieviel das komplette Bouquet hat.
     
  10. trapperjohn

    trapperjohn Junior Member

    Registriert seit:
    5. März 2004
    Beiträge:
    52
    Ort:
    Bremen
    Das ist variabel und schwankt von Sendung zu Sendung, von Sender zu Sender.
     

Diese Seite empfehlen