1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Verbesserung der Signalqualität mit passiver Gitterantenne

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von gaiustertius, 22. Dezember 2007.

  1. gaiustertius

    gaiustertius Neuling

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    8
    Anzeige
    Hallo Community,
    bitte helft mir mal bei folgendem Problem:
    WIE KANN ICH DAS DVB-T - QUALITÄTSSIGNAL VERBESSERN ??

    Ich sitze in 59581 Warstein und bin seit dem 17. Nov. 2007 auf DVB-T - TV umgestellt. Meine 34 Jahre alte Gitterantenne (Unterdach passiv) habe ich um 90 Grad gedreht und auf den horizontal polarisierten Sender Hochsauerland ausgerichtet, der ziemlich genau südlich meines Wohnsitzes liegt. Lt. "überallfernsehen.de" ist der Empfang über Dachantenne für meinen Standpunkt möglich. Mein Receiver ist der Homecast T3102.
    Über den automatischen Suchlauf erhielt ich das WDR-Bouquet (Kanal 31, 554 MHz) als auch das des ERSTEN-ARD (Kanal 26, 514 MHz) einigermaßen stabil (könnte besser sein !!), das ZDF-Bouquet ist jedoch grausam...Signalstärke ca. 33-35 %, Qualität stark schwankend von ca. 5-30 %.

    WIE IST DAS ZU VERBESSERN ?

    Mein örtlicher Fernsehdienst sagt, da gebe es nichts zu verbessern und es helfe nur eine Umstellung auf Satellitenschüssel (oder natürlich Kabel).

    Ich bin von Natur aus misstrauisch.....vielleicht gibt's ja doch eine Verbesserungsmöglichkeit !!
    WER KENNT EINE SOLCHE ?

    Gern höre ich von Euch.....
     
  2. Kroes

    Kroes Board Ikone

    Registriert seit:
    31. März 2001
    Beiträge:
    4.935
    AW: Verbesserung der Signalqualität mit passiver Gitterantenne

    Da du Kanal 26 und Kanal 31 empfängst, scheint nicht unbedingt Hochsauerland der geeignete Senderstandort zur Anpeilung zu sein. Die genannten Kanäle werden nämlich von den Sendern Teutoburger Wald, Bielefeld und Minden ausgestrahlt. Eine Ausrichtung dorthin (also am wahrscheinlichsten Teutoburger Wald) könnte für einen deutlich besseren Empfang - inkl ZDF - sorgen. Letztlich hängt es aber von den genauen Besonderheiten am Wohnort ab, welcher Sendemast abgeschirmt und welcher gut empfangbar ist. Von Hochsauerland aus wären es übrigens die Kanäle 27, 30 und 60, von Teutoburger Wald eben die genannten 26 und 31, dazu 33 fürs ZDF.
     
  3. gaiustertius

    gaiustertius Neuling

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    8
    AW: Verbesserung der Signalqualität mit passiver Gitterantenne

    .....die Kanäle sind mir wohl bekannt. Ich habe mich auch gewundert, warum eine Ausrichtung (Richtung Süden) nach "Hochsauerland" einen Empfang wie beschrieben bewirkt.
    DerSender "Teutoburger Wald" liegt nordöstlich von meinem Standort. Eine Ausrichtung dorthin habe ich schon versucht; dann kommen noch weniger Sender herein.
    Ich verstehe das Phänomen auch nicht, warum in Richtung Hochsauerland der Sender Bielefeld empfangen wird....
    Ich denke, ein Kommentar zu meiner Frage müsste auch eine Empfehlung technischer Mittel (geeignetere Antenne, Vorverstärker, Kabel etc.) enthalten.
    Gruß aus Warstein:winken:
     
  4. Kroes

    Kroes Board Ikone

    Registriert seit:
    31. März 2001
    Beiträge:
    4.935
    AW: Verbesserung der Signalqualität mit passiver Gitterantenne

    - Teutoburger Wald bei dieser Ausrichtung: eventuell Reflektion des Sendesignals an umliegenden Bergen...dann einfach mal probieren, wo das Maximum zu holen ist
    - Antenne: je mehr Elemente umso besser, da das den Gewinn erhöht
    - Verstärker: nur nötig, wenn viele Bauteile (Satweichen, Verteiler, ...) oder lange Kabelwege vorhanden sind
    - Kabel: völlig egal, hauptsache einigermaßen abgeschirmt...vergoldete Stecker und ähnlichen Unsinn braucht man jedenfalls nicht ;)
    - ganz wichtig: Empfänger: kein Billigteil vom Discounter, sondern Markenware!
     
  5. gaiustertius

    gaiustertius Neuling

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    8
    AW: Verbesserung der Signalqualität mit passiver Gitterantenne

    Hi Kroes,
    danke für die Antwort, hilft ein wenig weiter.
    Receiver im Fachhandel :)SP) gekauft, ist Homecast T3102. Meine derzeitige Antenne hat 3 Elemente.
    Sollte vielleicht doch eine bessere Antenne ins Auge fassen: Habe bei conrad.de eine Hirschmann FESA 815 N 60/90 DVB-T-Dachantenne für ca. 92 EUR entdeckt mit ca. 8 Elementen und "zusätzlicher Gewinn 15 dB"; sollte doch wohl auch als Unterdachmontage (Pfannen nicht isoliert) verwendet werden können ......Deine Meinung zu beidem ???
    Was hältst Du von den aktiven Antennen ONE for all, Conrad Art.Nr.940953-62 oder Wittenberg Art.Nr.940693-62 zur verbesserung meiner Situation ?
    Tipp wg. Ermittlung des Maximums werde ich ausprobieren.....aber unverständlich bleibt's trotzdem: Der Teutoburger Wald-Sender strahlt vertikal; kann dies bei Reflexion durch umliegende Topographie in horizontal umgewandelt werden ? Denn ich empfange eindeutig horizontal.....

    Encouraging other Community-Members : Zusätzliche Beteiligung mit Rat und Tat an unserer Konversation zur Lösung meines Anliegens ??

    Gruß aus dem Nordsauerland
     
  6. mor

    mor Wasserfall

    Registriert seit:
    19. August 2004
    Beiträge:
    8.730
    Ort:
    86.12S, 148.41 W
    AW: Verbesserung der Signalqualität mit passiver Gitterantenne

    hört sich in deiner Situation besser an als die one for all oder der Wittenberg LogPer.
    Schau mal bei tripol.de ob du nicht eine preisgünstigere Alternative finden kannst.
     
  7. gaiustertius

    gaiustertius Neuling

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    8
    AW: Verbesserung der Signalqualität mit passiver Gitterantenne

    :winken: Hi folks,
    danke für Eure bisherigen Kommentare und Tipps. Bei tripol ist's in der Tat günstiger, danke für den Hinweis. Auch bei eBay wird man übrigens reichlich fündig.
    Bezüglich des Qualitätssignals bin ich durch das Forum nun ein Stück schlauer geworden. Logisch: Je mehr Elemente, je höher der Eigengewinn, der bei passiven (logarithmischen) Dachantennen (Gitter) im Durchschnitt mit 12-18 dB angegeben wird (bei ca. 40-85 Elementen).

    Nun gibt es auch aktive Dachantennen mit integriertem (Vor-)Verstärker, der über den Receiver mit 5 V versorgt werden kann. Auch hier sprechen die Hersteller/Verkäufer von einem "Gewinn" von ca. 20 dB.

    Meine - vorläufig letzte - Frage, um die richtige Antenne beschaffen zu können:
    Sprechen wir hierbei über denselben "Gewinn", d.h., ersetzt der Verstärker die Anzahl der Elemente ?

    Prima, wenn ich bald einen Kommentar dazu erhalten könnte:love:

    Gruß - und: Frohe Weihnachten
     
  8. vsk

    vsk Senior Member

    Registriert seit:
    26. Oktober 2004
    Beiträge:
    151
    AW: Verbesserung der Signalqualität mit passiver Gitterantenne

    Nein, auf keinen Fall! Das werden dir aber andere im Forum weitaus besser erklären können, darum versuche ich es erst garnicht.
     
  9. gaiustertius

    gaiustertius Neuling

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    8
    AW: Verbesserung der Signalqualität mit passiver Gitterantenne

    Hallo kompetente Forumfreunde !
    Bitte erklärt es mir genau.....danke[​IMG]
     
  10. panta_rhei

    panta_rhei Senior Member

    Registriert seit:
    7. September 2004
    Beiträge:
    419
    Ort:
    Welt
    AW: Verbesserung der Signalqualität mit passiver Gitterantenne

    Hallo,
    der Verstärker kann ja nur verstärken, was da ist. Wenn das Signal 10dB über dem Rauschen ist, verstärkt der Verstärker sowohl das Rauschen als auch das Empfangssignal, aber der entscheidende Signal-Rauschabstand bleibt annähernd der gleiche (Eigentlich wird er sogar etwas schlechter, da der Verstärker sogar noch etwas an Rauschen hinzufügt).

    Demgegenüber kann eine Antenne mit mehr Elementen mehr Empfangssignal einfangen (Antennengewinn), und erhöht den Abstand zwischen dem Rauschen und dem Sendesignal.

    Wozu dann noch Verstärker? Um ein Signal zu verteilen, muss man es erst verstärken, um die Abschwächung durch die Kabel, Stecker und Verteiler zu kompensieren. Einzig, wenn der Receiver sehr unempfndlich ist (taub), kann man eine gewisse Verbesserung mit einem Verstärker erreichen. Aber dann sollte man eigentlich besser den Receiver wechseln.

    Alte Regel: Eine gute Antenne ist der beste Verstärker.

    Achja: durch Reflexion kann die Polarisation gedreht werden.

    Noch ein Gedanke zur Ausrichtung: Wenn der Dachstuhl wärmeisoliert ist mit Alufolie, geht der Empfang in Richtung der Folie übrigens nicht, da diese die Wellen abschirmt.

    Gruss Panta Rhei

    P.S.: Manchmal, wenn man viele Reflexionen hat, hilft es ev. die Antenne mal um ein/zwei/drei Meter zu versetzen, dann sind die Überlagerungen schon wieder anderst und dann klappt es ev. mit dem ZDF-Bouquet besser
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Dezember 2007

Diese Seite empfehlen