1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

[UPDATE] KISS kündigt OFFIZIELL den Rückzug von DAB+ an

Dieses Thema im Forum "Digital Radio / DAB+" wurde erstellt von MarcH30MA, 8. Februar 2012.

  1. h.265

    h.265 Silber Member

    Registriert seit:
    20. November 2008
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    10
    Punkte für Erfolge:
    28
    Anzeige
    AW: [UPDATE] KISS kündigt OFFIZIELL den Rückzug von DAB+ an

    nur wenn man mit einen 9 € "hau mich in die Tonne weil ich ständig rausche" Analog Radio vergleicht. Ein State of the Art Radio mit DSP und automatischer Bandbreiten Regelung verbraucht auch nicht weniger.


    Es liegt nicht an den niedrigen Bitraten, sondern daran daß viele Programme analoge Klangverbieger (für die UKW Verbreitung) im Signalweg haben. Bestes Beipiel dafür daß auch niedrige Bitraten ausreichen sind DRadio Wissen (48 kbps) und Dradio DokDeb (40 kbps)

    Aber nur bei hochwertigen Autoradios oder teuren Empfängern mit DSP.

    Hier merkt an daß Du noch nie ein DAB+ Radio in den Fingern hattest. Ein DAB+ Radio macht beim ersten Einschalten einen automatischen Suchlauf und speichert alle DAB Sender ab. Diese sind dann einfach durch Programm vor bzw zurück Taste anwählbar, meistens hat man dann noch Tasten für die Lautstärke, Menü (was Otto Normal User eh nicht braucht) und zum Ein bzw Ausschalten. Einfacher geht es wirklich nicht.

    Ok, es gibt bisher keine Empfänger die in einen Kugelschreiber passen, aber es gibt Geräte die nicht größer sind wie zwei Feuerzeuge und fast nichts wiegen.

    So what? L-Band wird nur im Testbetrieb in Tschechien benutzt, im Regelbetrieb wird auch auf Band III gewechselt. Und ob die Franzosen bei ihrer DMB Extrawurst auf Dauer bleiben werden ist auch fraglich...

    Die Audiokomprimierung ist ziemlich ausgereift. Mit den neusten Codecs lassen sich gegenüber HE AAC V2 maximal 8 kbps sparen. Dafür schmeisst keiner DAB+ über Board und startet DAB++. Auch von Frequenzmangel ist keine Spur da sich im Band III einige Programme verbreiten lassen.

    Bullshit. Die Lizenzkosten für die Audiocodecs sind in den Gebühren von Media Broadcast enthalten. Trotzdem ist eine Bundesweite DAB+ Ausstrahlung billiger als ein 100 kW UKW Sender.

    Ah ja, ein Schisshase von von der VPRT... Wenn man ein ansprechendes Programm bietet welches anders ist als die Mitbewerber, dann braucht man auch keine Angst um die Quote haben.

    Totaler Quatsch. Natürlich wird nicht jedes 5 € Radio das vor Ewigkeiten mal gekauft wurde und auf dem Dachboden vor sich hin schimmelt ersetzt werden. Trotzdem werden die Leute die Geräte die sie täglich nutzen (sprich Radiowecker, Autoradio, Gerät am Arbeitsplatz, Küchenradio, eventuell auch Stereoanlage und Tragbares Gerät) ersetzen und die Leute die kein neue Radio kaufen werden sind vielleicht Oma Krawuttke die es mit ihren 95 Jahren nicht mehr in den den Supermarkt schafft....

    Welche Drogen nimmst Du zu dir? Ich würde gerne die selben ausprobieren damit ich deine abstrusen Gedankengänge nachvollziehen kann. Momentan sind Geräte die UKW/DAB+ beherrschen viel günstiger als UKW/DAB+/internet Empfänger. Auch die mobile Abdeckung ist einfacher da es im Gegensatz zum Indoor Empfang keine Stahlbeton Wände und keine Metall bedampfte Wärmeschutzverglasung gibt die den Empfang behindert.

    Und warum können dann z.B. Radio Bob, Sunshine Live, ERF Pop und Radio Horeb massive Hörerzuwächse verzeichnen?

    Und schon wieder totales Unwissen... Die meisten Programme nutzen HE AAC V1, nur DRadio Wissen und Dradio DokDeb nutzen HE AA V2. Fast alles anderes nutzt HE AAC V1. Die Geräte mit Quantec Q7 Chipsatz haben Probleme mit Programmen die AAC LC benutzen und erzeugen im Hochton Bereich aus Datenmüll den nicht Vorhandenen SBR Teil, was was zu Störgeräuschen im Hochton Bereich (über 8 kHz) führt. Es nutzen allerdings auch nur sehr wenige Programme LC AAC (der NDR hat wegen der Probleme auf HE AAC V1 gewechselt). Ansonsten haben die Geräte mit SM342 Chipsatz Probleme mit dem Parametric Stereo Teil von HE AAC V2, und spielen diesen nur Mono ab - was aber in der Regel keinem Rüsselnasentier auffällt (Schw...Ein ist hier leider zensiert). Alle aktuellen Geräte haben aber weder Probleme mit dem einem noch mit dem anderen.


    Also lieber VPRT Mitarbeiter der Angst um seine Pfründe hat: Kauf dir wenigstens ein DAB+ Radio und probiere es aus bevor Du hier FUD absonderst den dir eh keiner glaubt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. April 2014
  2. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.635
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: [UPDATE] KISS kündigt OFFIZIELL den Rückzug von DAB+ an

    Naja, ist die Frage, was man unter "hochwertig" versteht.

    Ich hab mir vor 15 Jahren für 450 DM ein Kenwood-Autoradio gekauft, das so etwas schon bot. Aber Kenwood ist ja schon länger dafür bekannt, ausgesprochen gute FM-Tuner herzustellen.

    Aktuell ist Kenwood m.W. auch der einzige Hersteller, der DAB-Autoradios baut, die ein automatisches und nahtloses Fallback auf FM bietet.
     
  3. peterdoo

    peterdoo Senior Member

    Registriert seit:
    8. Februar 2010
    Beiträge:
    219
    Zustimmungen:
    7
    Punkte für Erfolge:
    28
    Ich werde jetzt nicht alles kommentieren. Jeder kann sich eine eigene Meinung bilden. Die Benutzer werden sich sicherlich nicht von Dir, von mir oder von den Anderen beeinflussen lassen. Ist DAB+ für die nützlich und bringt Vorteile werden die es nehmen. Genauso auch bei den Veranstaltern. Sehen diese Vorteile, werden die schnell dabei sein. Nachdem Du alles so rosig darstellst, müsste es eigentlich schon seit langem Ansturm auf die freien Slots geben ;)

    Habe weder privat noch geschäftlich irgendwas mit dem Radio zu tun. Einfach als Anwender. Ich hatte bisher zwei DAB Empfänger (einmal DAB, einmal DAB+) und war gleich bei den Anfängen dabei. Leider Menüsteuerung ohne Stationstasten. Beide sind inzwischen im Keller gelandet. Dazu kommt noch, dass in unserem Ort etwa 50km vom Olympiaturm und 40km vom Wendelstein noch heute kein DAB+ MUX stabil zu empfangen ist während im UKW 9 Sender problemlos laufen. Im Haus kann man den DAB+ Empfänger entsprechend positionieren oder eine Außenantenne verwenden. Mobil wechselt es ständig zwischen Empfang und Stille. Vielleicht war ich einfach zu früh dran. Nach fast 20 Jahren in denen man uns DAB schmakhaft machen wollte, ohne dass daraus was wurde, bleibt am Wort "DAB" nicht mehr viel Positives hängen. Auch ein Plus daneben ändert leider nicht viel daran.
     
  4. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.635
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: [UPDATE] KISS kündigt OFFIZIELL den Rückzug von DAB+ an

    Na, kommt mal wieder runter. ;)

    Das Problem, an dem sich hier alle immer wieder Reiben, ist der eklatante Unterschied zwischen Theorie und Praxis. Und die Praxis ist von den jeweils genutzten Geräten und den örtlichen Gegebenheiten abhängig.

    DAB hat theoretisch gegenüber FM zahlreiche Vorteile. Der Klang kann besser sein, wenn man die Kanäle nicht bis zum Anschlag komprimieren würde. Der Empfang kann besser sein, wenn das Sendernetz ausreichend groß ist.

    Die Kritik, die die Geräte betrifft, finde ich ziemlich unsinnig. Denn ob ein Radio leicht zu bedienen ist, hat nichts mit FM oder DAB zu tun, sondern einzig und allein, wie das Ding eben aufgebaut ist.

    Natürlich interessiert den Kunden am Ende nur, was heraus kommt. Und da hauen dann natürlich solche negativen Erfahrungen doppelt rein. Das "alte" Radio funktioniert wunderbar, das neue ist unbedienbar und hat ständig Aussetzer, also ist DAB *******. Ich möchte dem Endkunden auch nicht zumuten, hier zu differenzieren, denn seine Kritik ist berechtigt.

    Bei der Einführung von DAB wurden so unfassbar viele Fehler gemacht. Aus Marketingsicht ist das alles eine einzige Katastrophe.

    Denn gerade eine Umstellung, die primär für den Anbieter Vorteile bietet, muss man den Aufwand gegenüber dem Kunden irgendwie rechtfertigen und das möglichste tun, um ihn zufrieden zu stellen. Man muss ihm etwas bieten.

    Die Qualität und die Benutzererfahrung hätten daher an allererster Stelle stehen müssen. Für Geräte hätten Mindeststandards in Ausstattung, Bedienung und Tonqualität festgelegt werden müssen, für die Sender hätten ebenfalls Mindeststandards gesetzt werden müssen, was Abdeckung und Tonqualität betrifft.

    So, wie das derzeit umgesetzt ist, kann man das eigentlich nur als Krücke bezeichnen. Ein nicht unerheblicher Teil der auf dem Markt erhältlichen DAB-Radios sind billige Chinakracher. Die Tonqualität insbesondere der renommierten Sender ist unter aller Sau. Okay, das fällt niemanden mit solch einem Chinakracher auf, aber das lockt doch niemandem hinterm Ofen vor.
     
  5. Matthias K.

    Matthias K. Gold Member

    Registriert seit:
    10. September 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: [UPDATE] KISS kündigt OFFIZIELL den Rückzug von DAB+ an

    Beim Überfliegen der vielen Einträge in der letzter Zeit stachen mir folgende Dinge ins Auge:

    1.) Klang bei AAC LC und bei AAC HE in Relation zu den Bitraten:
    Man wird immer hören, dass bei AAC HE (v1, v2...) noch mehr "reduziert" und "künstlich nachgebildet" wird, als bei MP3 oder AAC LC. Bei Bitraten von 48-96 kbps (brutto, nicht netto [Fehlerschutz + Zusatzdaten muss man abziehen) bleibt jedoch gar nichts anderes übrig, als AAC HE einzusetzen. AAC-LC:AAC-HE=MP3:MP3pro
    Natürlich hört man den besseren Klang, die nicht-fehlenden Lücken im oberen Bereich, die Natürlichkeit, Räumlichkeit usw. raus, wenn man AAC LC statt HE einsetzt, aber nur wenn die Bitrate dazu hoch genug ist. Ab 112 kbps netto ist LC brauchbar. Da wären wir bei ca. 128 kbps brutto DAB+. 120 kbps brutto ist also grenzwertig für LC, es kommt dann auf jedes Detail der Perfektion an (Studio, Übertragung, Klangverbieger usw.). Ab 128 kbps netto (144 kbps DAB+) klingt AAC LC durch und durch wesentlich besser als alles, was mit AAC HE erreichbar ist, im jeden Detail!
    Ein Wundermittel für etwas niedrigere Bitraten (egal ob LC oder HE) wäre, dynamische/variable Bitraten einzusetzen. Schon mal probiert mit iTunes eine saubere WAVE-Aufnahme in 48 kbps AAC HE mit variabler Bitrate zu transcodieren?
    Einzelne Segmente schwappen nur mit 32 kbps rüber, aber wenn es mal für ein Segment/Fragment nötig ist, werden dafür auch kurz 80 kbps gezogen.
    Im Resultat klingt es dann oft schon besser, als so manch 64 kbps Stream.
    Aber man müsste wohl ein Programm im Mux weglassen, nur als Puffer für diese Anforderungen und was der Fehlerschutz dann damit anstellen kann, ist noch ein anderes Thema. Wobei ich mir sage, dass es bei DVB-T auch funktioniert, also müsste dafür eine Lösung bei DAB+ gefunden werden können.

    2.) Der Stromverbrauch von DAB+ vs. UKW analog:
    Damalige DAB (alt) Empfänger waren fast sichtbar ein Computer, eine Leiterplatte bestückt mit vielen Bausteinen, die alle zusätzlich zum reinen Empfang nötig waren und so zus. viel Strom verbrauchten.
    Heute steckt die ganze Decodertechnik (wenn nicht auch schon Empfangstechnik) oft in nur einem hocheffizienten Chip.
    Ich habe erst neulich den Stromverbrauch des Autoradios Kenwood KDC-BT48DAB durchgemessen.
    Ist das Radio nicht aus, sondern im Standby (das heißt hier Display an und Bluetooth-Call-ready), verbraucht es (mit einem Lautsprecher dran @ ~ 14V) 0.75 A.
    Mache ich es an und höre UKW-Radio (Zimmerlautstärke), steigt es auf 0.78xA an.
    Schalte ich auf DAB+ um, steigt der Strom auf 0.79A an.
    Der Mehrverbrauch liegt also bei <10mA, bzw. bei <0.14W.
    Dieser Fällt also überhaupt nicht ins Gewicht.
    Im Gegensatz zum Hören einer CD. Hier liegt der Stromverbrauch zwischen 0.9 und 0.95A beim Hören (Anfang bis Ende) und beim Spulen grundsätzlich über 1.2A.
    Was beispielsweise wohl ins Gewicht fällt, ist die Gesamtversorgung von NRW mit den WDR-Programmen.
    Summiert mal alle Sender mit allen ausgestrahlen Leistungen je Programm in NRW auf UKW und dann addiert mal alle 11D-Sender mit ihren Leistungen (die ja gleich alle Programme senden). Auch wenn ein digitaler Multiplex einen gewissen Mehrverbrauch an der Spannungsquelle versacht, als ein einzelner UKW-Analog-Sender, haben wir hier nicht 0.x% Mehrverbrauch @ DAB+ wie auf Empfängerseite, sondern einen Mehrverbrauch in Potenz bei UKW in der Gesamtheit.

    3.) Die Jungend hört doch überhaupt kein Radio mehr:
    Nun, wenn ich bedenke, dass man am besten erst mit 70 oder überhaupt nicht mehr in Rente gehen soll, muss ich mich mit 37 noch zur Jugend zählen. :p
    Aber Spaß beiseite: Hat denn jemand mal von euch öffentliche Jugendsender wie 1LIVE oder DasDing gehört? Sind nicht deren Einschaltquoten bestechend hoch? Rufen da nicht immer unzählig viele Teenager an und sind nicht Parties oder Konzerte, die von denen organisiert werden immer massenhaft besucht oder ausverkauft?
    Also welche Jugend hört überhaupt kein klassisches Radio mehr?
    Schon klar: Selbst wenn 50% des Deutschen Volkes überhaupt gar kein Radio mehr hören würde, sondern nur noch MP3 und Aupeo, Napster & co, blieben 50% übrig - das wären 40 Mio Leute. Findet ihr 40 Mio wenig? Ich nicht!

    Ich hätte als Teenager und Young-Twenny sprichwörtlich dafür gemordet, DAB+ mit dem heutigen Programmangebot zu Hause, outdoor und mobil "haben" zu können.
    Und ich hätte damals KissFM noch viel mehr im DR1 vermisst, als heute.
    Immerhin ist Kiss doch das Synonym für allumfassendes junges Privatradio in Deutschland, welches so in NRW überhaupt nicht existiert.
    NRJ kann dem nicht das geringste Gegenhalten. Moderation quasi noch nicht vorhanden und musikalisch genauso nervend wie alle anderen (UKW-) Programme.
    Meine Frau ist zu Hause Kiss von DAB+ ins Internet gefolgt. Insofern hat Kiss sein Ziel erreicht.
    Im Auto hört sie deswegen dennoch kein Internetradio, sondern stieg einfach auf eine Umschaltmixtur zwischen NRJ, Sunshine und 1diggi um.
    Ich selber habe für mich Kiss ersatzlos gestrichen und würde mich freuen, wenn ein adäquater Ersatz, wenn nicht besserer Ersatz (Referenz ganz klar: Slam FM aus NL), für das deutschlandweite Ensemble on Air gehen würde!
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. April 2014
  6. Gag Halfrunt

    Gag Halfrunt Lexikon

    Registriert seit:
    26. November 2001
    Beiträge:
    22.635
    Zustimmungen:
    9
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: [UPDATE] KISS kündigt OFFIZIELL den Rückzug von DAB+ an

    SWR3 und hr3 nutzen AAC LE, allerdings eben mit 120 kbit/s und offensichtlich mit den erwähnten "Klangverbiegern". Schrecklich.

    Ich hab vor ein paar Jahren selbst viel mit verschiedenen Kompressionsformaten experimentiert, um den begrenzten Speicherplatz auf meinen damaligen Handys optimal nutzen zu können. Da bin ich auch auf AAC HE gestoßen und war überrascht, wie gut das durchaus klingen kann, wenn man alles richtig macht und Bitraten zwischen 64 und 96 kbit/s nimmt.

    Das ist halt so wie mit der Bestuhlung in den Flugzeugen und Bahnen. Ach, eine Reihe geht noch rein. Ach, komm, noch eine. Und noch eine. Es wird halt bis zum Äußersten ausgereizt. :(