1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Unikabel mit oder ohne Dose ?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Behageb, 28. Mai 2011.

  1. Behageb

    Behageb Senior Member

    Registriert seit:
    10. Dezember 2010
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    Anzeige
    Hallo

    Folgendes Problem beschäfftigt mich derzeit.
    Wir wollen bei einem Bekannten eine UniKabelanlage aufbauen.
    Dazu wird der SCR 5/8 von Set-One verwendet(scheint recht neu am Markt zusein)
    Im Moment möchte man nur einen Teilnehmer an diesem Gerät betreiben,später sollen dann aber mehr Abnehmer angeschlossen werden.
    (das Haus wird im nächsten Jahr einem grössern Umbau unterworfen)
    Wie verhält es sich nun mit den Dosen --- kann man jetzt einen Receiver direkt an das Gerät anschliessen
    oder sollte man doch lieber eine Dose verwenden,und wenn ja welche denn nun?
    Set-One zeigt zwar auf seiner Homepage eigene Dosen,aber wo man die kaufen kann wird nirgends erwähnt.
    Die Dosen anderer Hersteller geben auch nur ihre eigenen Geräte als verwendbar an --- ist das so?
    Wäre echt nett wenn mir da jemand etwas Licht ins dunkel bringen könnte.

    Gruss Bernd
     
  2. Nelli22.08

    Nelli22.08 Lexikon

    Registriert seit:
    20. November 2005
    Beiträge:
    50.238
    Zustimmungen:
    1.545
    Punkte für Erfolge:
    163
    Technisches Equipment:
    125 cm Gilbertini Stab HH120
    AW: Unikabel mit oder ohne Dose ?

    Ob mit Dose oder Ohne, das ist Jacke wie Hose.
     
  3. sat 01

    sat 01 Gold Member

    Registriert seit:
    19. Januar 2010
    Beiträge:
    1.459
    Zustimmungen:
    4
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: Unikabel mit oder ohne Dose ?

    Warum diesen Exoten verwenden? Da sind ja nicht mal tech. Daten zufinden.

    Warum wird dann die Gelegenheit nicht genutzt um eine Sternverkabelung aufzubauen?
    Nein,die funktionieren auch mit anderen Herstellern. Bsp. Axing Axing AG : Multimediadose, Multischalter, Sat Anlagen, Sat multiswitch, Sat Splitter, Sat Verstärker, TV Splitter, Antennenverstärker, Catv amplifier, DiSEqC, Koax-Kabel, KopfstellenSSD

    Würde ich nicht machen. Meist haben die Unicable MS eine sehr hohe Verstärkung,so das bei kurzen Kabellängen eine Übersteuerung möglich ist. Daher ist wichtig die geplante Verteilstrucktur zukennen,ehe mann geeignete Dosen empfehlen kann.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2011
  4. Behageb

    Behageb Senior Member

    Registriert seit:
    10. Dezember 2010
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Unikabel mit oder ohne Dose ?

    Hallo

    Erstmal Danke für die Antworten.
    Tja nun bin ich aber genauso Schlau wie vorher:eek:
    Der eine sagt ohne Dose,der andere sagt besser mit Dose:confused:
    Also es geht erstmal darum,die nächste Zeit nur mit einem Teilnehmer zu überbrücken.
    Also gehe ich davon aus das man eine Enddose verwenden sollte --- oder ?
    Kann ich da nun eine Kathrein ESU 34 verwenden oder sollte es eine Axing SSD 5-10 mit Abschlusswiderstand sein ?

    Eine Sternverkabelung kam nicht in Frage,da hat der Hausbesitzer etwas dagegen.
    Ausserdem werden (so ist der jetzige Plan zumindest) wohl nur zwei Räume verkabelt,
    dort aber mit mehreren Abnehmern.
    Sollte sich an dem Plan doch etwas ändern,ist man mit einer UniKabel doch recht flexibel.(denke ich mal)

    Gruss Bernd
     
  5. polskafan

    polskafan Gold Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2009
    Beiträge:
    1.808
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Samsung LE40B620 mit VU+ Duo [13°/19,2°E/23,5°E/28,2°E]
    AW: Unikabel mit oder ohne Dose ?

    Ich stimme auch für mit Dose ;)

    Enddose ist quatsch. Die kannst du später wegwerfen, da sie für mehrere Teilnehmer keine vernünftige Entkopplung bietet und bringt dir durch die niedrige Anschlussdämpfung auch nichts für das Problem mit dem Überpegel. Eine echte Unicable Enddose ist auch nur die Axing SSD 5-07. Die Kathrein ESU34 wäre nur hinter einem Stichabzweiger (Spaun Unitap) für Unicable geeignet.

    Wenn du die Dose sparen möchtest, könntest du auch mit einem Dämpfungsglied den Receiver direkt anschließen, aber ich würde direkt in eine Axing SSD5-18 mit Abschlusswiderstand investieren, die kannst du später noch weiter verwenden.

    P.S. Ein so schwaches Datenblatt wie vom Set-One SCR 5/8 habe ich selten gesehen. Keinerlei angaben zu Signalpegeln, dazu nur diese Aussage:
    Ich hoffe inständig, dass die Qualität dieses Bauteils besser als die des Werbematerials ist, gehe aber vom Schlimmsten aus.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Mai 2011
  6. raceroad

    raceroad Board Ikone

    Registriert seit:
    2. März 2011
    Beiträge:
    4.485
    Zustimmungen:
    231
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Unikabel mit oder ohne Dose ?

    Bleibt nur, sich an der Bauform zu orientieren und von ca. 18 db Verstärkung am Unicable-Ausgang (keine AGC) auszugehen wie bei DUR-line UCP 18 (Kreiling gibt 20 db an).

    Die Schutzschaltung einer ESU 34 ist bei nicht-wohnungsübergreifender Installation eher hinderlich als nützlich. Außerdem schluckt die ESU 34 als Stichdose mit 1 db noch zu wenig (trotz des Dämpfungsstellers der Matrix). So etwas wie SSD 5-10 (oder -18) mit DC-getrenntem Abschlusswiderstand eignet sich da schon besser.
     
  7. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.328
    Zustimmungen:
    173
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Unikabel mit oder ohne Dose ?

    An einer 80er-Antennen kommen bei einem LNB mit 55 dB Verstärkung 75 bis 80 dB(µV) raus. Zuzüglich 18 dB Verstärkung ergibt das inakzeptable 93 bis 98 dB(µV). Da zieht es auch abzüglich der Kabeldämpfung den meisten Receivern symbolisch die Jacke und die Hose aus.

    So lange nur ein Receiver angeschlosssen ist kann man noch dämpfen. Zum Glück gibt es inzwischen den SPAUN UniTAP. Aber selbst an dessen Stichausgang muss eine Stichdose mit Schottky-Diode dran, damit bei Betrieb mehrerer Receiver nicht die Kommando-Übermittlung gestört wird.
    Die Matritzen sind offenkundig baugleich, die möglichen Eingangspegelunterschiede allemal größer als die 2 dB.
     
  8. Behageb

    Behageb Senior Member

    Registriert seit:
    10. Dezember 2010
    Beiträge:
    185
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    26
    AW: Unikabel mit oder ohne Dose ?

    Hallo

    Danke für Infos !
    Also ich denke,ich werde dann erstmal eine Axing SSD 5-10 oder 5-18 mit DC-getrennten Abschlusswiderstand verwenden.

    Ähm
    Weil ja hier die mangelhaften Angaben zum Produkt thematisiert worden sind.
    Ich habe mal in das "Anleitungsblatt" gesehen.
    Für die Verstärkung werden 18 - 25dB angegeben
    Ausserdem besitzt das Gerät wohl noch einen Dämpfungssteller für Sat mit 0 -15dB
    Der max. Ausgangspegel für DVB-S ist mit 104 dBµV angegeben
    Eventuell kann ja jemand mit den Angaben etwas anfangen.

    Gruss Bernd
     
  9. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.328
    Zustimmungen:
    173
    Punkte für Erfolge:
    73
    AW: Unikabel mit oder ohne Dose ?

    Wenn neben den 104 dB(µV) [35 dB IMA³] stehen, bezieht sich das auf zwei Kanäle. Für 8 der sehr breitbandingen UniCable-Userbänke müsste der Pegel um ca. 7 dB abgesenkt werden. Weder bei DuraSat noch sonst irgendwo sind eindeutige Max.-Pegel angegeben.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Mai 2011

Diese Seite empfehlen