1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Umstieg von Kabel auf Sat in einem Haus mit 14 WE

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von jensib, 27. Februar 2008.

  1. jensib

    jensib Neuling

    Registriert seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hessen
    Anzeige
    Hallo zusammen.
    In unserer Wohnanlage mit 14 Wohnungen ist derzeit ein Kabelanschluss in einer sogenannten Baumstruktur vorhanden.
    Die Hausverwaltung hat uns nun angeschrieben, dass Kabel Deutschland den Vorschlag macht, mit KD einen Gestattungsvertrag (entweder 5 oder 10 Jahre!!!) abzuschließen. KD ist der Meinung, dass die derzeitige Anlage den digitalen Anforderungen einschließlich einer kanalrückfähigen Sendeleistung nicht mehr gerecht wird. KD will dann die Auswechselung und den Unterhalt der notwendigen Verstärker am Allgemeineigentum gewährleisten.
    Meine Fragen nun:
    • Was will KD hier technisch verändern?
    • Wäre es nicht besser, gleich auf Sat umzustellen und natürlich, geht das bei der "sogenannten" Baumstruktur überhaupt und wenn ja, wie?
    PS: Ich habe das Forum nach diesen Fragen durchsucht, aber in der Vielzahl von Meinungen noch nicht die passende Antwort gefunden.
     
  2. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Umstieg von Kabel auf Sat in einem Haus mit 14 WE

    KDG wird eine Sternverteilung im Haus neu errichten wollen um gleichzeitig Triple Play anbieten zu können. Der Vermieter/Besitzer der Wohnanlage muß sich dann um nichts mehr selbst kümmern. Wartung und Reparatur werden von der KDG organisiert.
    Auch bei Satempfang käme man dauerhaft um eine Sternverteilung nicht rum.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Februar 2008
  3. jensib

    jensib Neuling

    Registriert seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hessen
    AW: Umstieg von Kabel auf Sat in einem Haus mit 14 WE

    Hallo Schüsselmann,
    erst mal vielen Dank für Deine Antwort. Muss aber gestehen, dass mich das nicht ganz glücklich macht. Wenn eine Sternverteilung Deiner Meinung unumgänglich ist, bedeutet dass, das alle Leitungen erneuert werden müssen?
    Die Anlage besteht aus drei Reihenhäusern (die beiden Eckhäuser mit jeweils fünf Wohnungen und das Mittlere mit vier Wohnungen). D.h. es gibt auch 14 Eigentümer in dieser Anlage. Das einmal zu Situation und zu vermutlich vielen Diskussionen.
    Müsste tatsächlich an den Leitungen etwas geändert werden, warum dann nicht gleich Satempfang.
    Da die Wohnungen bis auf zwei Ausnahmen als Ferienwohnungen genutzt werden, gehe ich davon aus (mich eingeschlossen), dass ein Triple Play Angebot von KDG für die Eigentümer kaum in Frage kommt.
     
  4. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Umstieg von Kabel auf Sat in einem Haus mit 14 WE

    Lassen wir mal die Frage "Kabel oder Sat" noch außen vor, schauen wir mal nur auf das Verteilnetz der 3 Häuser. Eine Sternverteilung liegt dann vor, wenn in jedem der 3 Häuser die Teilnehmerleitungen aus den Wohnungen (also von jeder einzelnen Dose) zu je einem gemeinsamen Verteilpunkt (dem Sternpunkt) führen. Dabei ist jetzt noch nicht so interessant, ob und wie die Häuser untereinander verbunden sind, das kannst Du am Rande ermitteln. Mit einer Sternverteilung ist man eigentlich für alles gerüstet. Das kannst Du ja mal ermitteln.
     
  5. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.838
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Umstieg von Kabel auf Sat in einem Haus mit 14 WE

    Die Frage ist wie das Verteilnetz wirklich aussieht, insbesondere, ob tatsächlich die Dosen von mehreren Wohnungen in Reihe geschaltet sind. Bei 4/5 Wohnungen je Haus gehe ich mal von zwei Stockwerken plus zwei ausgebauten DGs aus.
    Aber auch für tatsächliche Baumstruktur gibt es Sat-ZF-Lösungen bei denen jeder alles ampfangen kann. Mit dem Unicable-System lassen sich beispielsweise 8 Receiver (Tuner) unabhängig voneinander an einer Ableitung betreiben. Die Dosen wird man tauschen müssen, wenn die Antennenkabel sich nicht schon auflösen, kann man die wahrscheinlich noch verwenden, man muß halt "oben" entsprechend mehr hineinstecken. Optimal wäre natürlich eine neue Sternverteilung.

    Die Umrüstung von KD wird wahrscheinlich so aussehen, daß neue Antennendosen eingesetzt werden (S2/3-Thematik und zusätzlicher Anschluss für Rückweg) und ein neuer Hausanschlußverstärker installiert wird.

    Klaus
     
  6. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Umstieg von Kabel auf Sat in einem Haus mit 14 WE

    KDG baut neue Sternnetze um so Internet (Flatrate) auch ohne BK-Vertrag anbieten zu können.
     
  7. KlausAmSee

    KlausAmSee Board Ikone

    Registriert seit:
    8. Oktober 2004
    Beiträge:
    4.838
    Ort:
    Mitten im Hegau
    AW: Umstieg von Kabel auf Sat in einem Haus mit 14 WE

    OK, wusste ich nicht, KabelBW tauscht nur Dosen.
     
  8. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.097
    Ort:
    Raum Stuttgart
    AW: Umstieg von Kabel auf Sat in einem Haus mit 14 WE

    Das gab es bei Kabel BW nur in einer sehr kurzen Experimentphase. Nach gültigen Richtlinien werden interaktive Anschlüsse ausschließlich über manipulationssichere Wohnungssternleitungen mit A-Klasse-Schirmungsmaß angeboten. Bei vorhandener Sternverteilung werden auch B-Klasse-Kabel ankzeptiert.
     
  9. jensib

    jensib Neuling

    Registriert seit:
    10. November 2003
    Beiträge:
    16
    Ort:
    Hessen
    AW: Umstieg von Kabel auf Sat in einem Haus mit 14 WE

    Hallo euch Beiden,

    Tatsache ist, dass die Häuser eine reine Baumverteilung besitzen. In meiner Wohnung befinden sich zwei Dosen, die miteinander verbunden und mit der Dose der darunterliegenden Wohnung gekoppelt sind.
    Leider kann ich derzeit kein ganz ausführlichen Details geben, da meine Wohnung auch eine FW ist, die sich in Bayern genauer im Allgäu befindet und ich zur Zeit in meiner "Erstwohnung" in Hessen bin.
    Seit einigen Jahren versuche ich schon den Hausverwalter und die anderen Eigentümer zu überzeugen, dass ein Satempfang auf Dauer nicht nicht nur kostengünstiger sondern auch vielfältiger vom Programmangebot ist (zumindest, was die frei empfangbaren Programme betrifft).
    Was mir helfen würde, wäre eine Aussage das ein Umrüsten der Anlage auf Sat realisierbar wäre ohne das größre Veränderungen, außer Dosentausch, in den Wohnungen notwendig ist.
     
  10. Schüsselmann

    Schüsselmann Wasserfall

    Registriert seit:
    8. Februar 2005
    Beiträge:
    9.064
    AW: Umstieg von Kabel auf Sat in einem Haus mit 14 WE

    Das sieht insgesamt nicht so hoffnungsfroh für eine Sat-ZF-Verteilung aus. Sicher, eine Einkabellösung wäre praktikabel, aber leider hat sie auch die bekannten Einschränkungen/Nachteile. Für das Unicable sinds wohl zu viele Anschlüsse, die versorgt werden müssten.
    Gäbe es eine klassische Sternverteilung, sähe das alles besser aus.
     

Diese Seite empfehlen