1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Umstieg von DVB-S analog auf digital bei LCD 16:9 sinnvoll?

Dieses Thema im Forum "Digital TV für Einsteiger" wurde erstellt von angefangener, 9. Mai 2007.

  1. angefangener

    angefangener Junior Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    63
    Technisches Equipment:
    Philips 37PFL7332/10
    Thomson Scenium DTH 265E
    WISI OR 41 DVB-S CI
    Onkyo TX SR 504 AV-Receiver 7.1
    Teufel Concept P
    Anzeige
    Hallo, ich habe letzte Woche ein 37 Zoll LCD erstanden da mein alter Röhrenfernseher das Zeitliche segnete. Da ich gerne DVDs schaue, schien mir ein LCD ein geeignetes Neugerät. Von der Qualität von DVD über HDMI bin ich begeistert. Allerdings stört mich ein wenig das herkömmliche Fernsehbild. Dass mein LCD mehr kann, zeigt er mir bei jeder DVD, doch die geringe Bildqualität der TV Sendungen über meinen derzeitigen analogen Sat Empfang hinterlassen einen faden Beigeschmack, obwohl der analoge Empfang ansich einwandfrei ist (also keine bzw. marginale schzwarzen oder weißen Striche im Bild)

    Dennoch bin ich mir nicht gänzlich sicher, ob das Umrüsten auf digital DVB-S den gewünschten Erfolg verspricht.
    Ich habe mich zwar ein wenig eingelesen, aber alle Fragen konnte ich mir nicht selbst beantworten. Deshalb bin ich hier :)

    Das HDTV Thema lassen wir mal bei Seite, da ich nicht soviel Geld für einen HD Receiver ausgeben möchte. Abgesehen davon ist das FreeTV Angebot ja eher mager, und die dortigen Sendungen, so wie man liest, auch nicht wirkliches HDTV sondern SDTV im Upscaling Verfahren hochgepuscht (man möge mir meine leihenhafte Ausdrucksweise verzeihen).

    Es geht also um SDTV empfangbar über DVB-S digital.
    Kann ich allein durch den Wechsel von anloger auf digitaler Technik ein schärferes Bild erwarten? Oder besser gefragt: Ist es überhaupt möglich, ein besseres Bild zu erreichen?
    Denn beide, analog oder digital SDTV sind doch an das Pal 720+576 gebunden, oder nicht?

    Auch scheint die Qualität des digitalen Bildes abhängig von der gesendeten Bitrate.
    Im FreeTV scheinen gem. div. Forenbeiträge da die ÖR Hauptkanäle Vorzeigebeispiele zu sein. Doch wenn ich mir z.B. M-TV oder Viva TV anschaue, dann halbiert sich die Bitrate schnell beim Vergleich der Charts von ZDR oder Das Erste . (ich beziehe mich dabei auf die Bitrate Charts von :http://www.linowsat.de/0192/all/0192.shtml)
    Auch wenn ich jetzt Äpfel mit Birnen Vergleiche: Welche Bitrate eines digitalen Signals entspricht in etwa der Qualität der empfangbaren analogen Signale? Ich möchte mir nur eine Vorstellung davon machen, bei welchen Sendern ich mir einen Mehrwert durch den Wechsel auf digital erhoffen kann und bei welchen ich weiterhin auf analog bleiben müsste.

    Was ist eigentlich die maximal mögliche Bitrate für SDTV ?

    Ein weiteres Thema ist das Bildformat.
    Mein neuer lcd ist ja natürlich im 16:9 format. Doch im anamorphen 16:9 wird scheinbar analog gar nicht ausgestrahlt, stimmt das?
    Somit verliere ich durch Letterbox, oder schlimmer durch das Ranzoomen an das 4:3 Format, natürlich zusätzlich an Schärfe, weil bei Ersterem Bildzeilen aus dem Signal entfernt wurden und bei Letzterem mein Fernseher die eh schon schwachen Bildsignale interpoliert.
    Kann ich dem durch den Wechsel auf digital gegensteuern, oder wird digital das gleiche Bildformat ausgestrahlt wie analog?
    Ich frage deshalb, weil z.B. bei http://www.linowsat.de/0192/all/0192.shtml als Info für ZDF 16:9 steht (Service 28006) , während ProSieben (Service 898) scheinbar auf 4:3 sendet.
    Steht dann das 16:9 bei ZDF für eine generelle Austrahlung im 16:9 anamorphen Format, oder ist dann einfach alles nur letterboxed?

    Ich hoffe der Post hat euch jetzt nicht längentechnisch erschlagen, aber wenn ihr es bis hierher geschafft habt, könnt ihr ja auch antworten :)

    Vorab vielen Dank Eure Hilfe

    Der SAT-Angefangene
     
  2. anton551

    anton551 Gold Member

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    1.899
    Ort:
    Göttingen
    AW: Umstieg von DVB-S analog auf digital bei LCD 16:9 sinnvoll?

    Hallo und willkommen im Forum!

    Anamorphes 16:9 bekommst du nur über Digital-Sat, auch wenn bei weitem nicht alle Sender in diesem Format übertragen; es werden aber langsam mehr.

    Und wenn du schon einen 16:9 Bildschirm dein eigen nennst, dann solltest du es auch richtig nutzen.

    Es stimmt schon, dass manche Programme mit so geringer Datenrate gesendet werden, dass es kaum auszuhalten ist, zum Beispiel das DSF.

    Gegenbeispiele sind ARD und ZDF.

    Du wirst schon selber rausfinden, welche Sender mit deinem Equipment Spass machen und welche nicht. Schau dann einfach die ersteren!

    Gruß anton551
     
  3. angefangener

    angefangener Junior Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    63
    Technisches Equipment:
    Philips 37PFL7332/10
    Thomson Scenium DTH 265E
    WISI OR 41 DVB-S CI
    Onkyo TX SR 504 AV-Receiver 7.1
    Teufel Concept P
    AW: Umstieg von DVB-S analog auf digital bei LCD 16:9 sinnvoll?

    Hallo und Danke für Deine Antwort.

    anamorph hört sich schon mal gut an.

    Kann ich denn bei einem schlechterem "digitalem" Bild über meinen Digitalreceiver noch den "analogen" Pendant ansteuern?
    Also, wenn das Bild digital schlechter ist auf die anlogen Signale ausweichen?
    z.B. bei DSF?


    Wie viele Sender werden denn qualitativ besser gesendet als auf analog?

    Danke schon mal.

    Gruß
     
  4. Hardy22

    Hardy22 Gold Member

    Registriert seit:
    26. März 2007
    Beiträge:
    1.048
    AW: Umstieg von DVB-S analog auf digital bei LCD 16:9 sinnvoll?

    Das kannst du vergessen. Hybrid-Receiver, die digitale und analoge Programme empfangen bzw. anzeigen können, gibt es meines Wissens nicht. Du musst dich schon für eines von beiden entscheiden - zur Not einen analogen Receiver behalten und am Fernseher zwischen den Scart-Eingängen umschalten.

    Das kommt darauf an, woran du die Bildqualität misst. Ein digitales Bild ist aufgrund seiner Komprimierung immer ein Kompromiss, dafür ist Digitalempfang gegen Empfangsstörungen viel weniger empfindlich. Du hast bei Regen immer noch ein perfektes Bild, auch wenn die analogen Sender anfangen, Fische zu bekommen.
     
  5. angefangener

    angefangener Junior Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    63
    Technisches Equipment:
    Philips 37PFL7332/10
    Thomson Scenium DTH 265E
    WISI OR 41 DVB-S CI
    Onkyo TX SR 504 AV-Receiver 7.1
    Teufel Concept P
    AW: Umstieg von DVB-S analog auf digital bei LCD 16:9 sinnvoll?

    Ok, Schade. Ich dachte, es gäbe so etwas wir Abwärtskompatibiliät und es wäre technisch kein problem beide Signale zu empfangen.

    Wie ich Bildqualität messe? Ich würde mal sagen, optischer Eindruck. Fische habe ich - auch bei einem knallrotem Bild - eigentlich keine. Ein in rot getränkter Vodafone spot kommt ohne schwarze ode weiße striche.

    Ok, die schlechtwetterproblematik ist zwar analog vorhanden, aber es regnet ja nicht ständig 35l/m² :)

    Mir geht es also mehr um die Schärfe des Bildes. Nehmen wir als Beispiel mal DSF. Anton551 schrieb, dass bei dsf die bitrate grauenhaft sei. laut linowsat bewegt die sich im Durchschnitt bei 3MB/s. Bedeutet das, dass das Bild schlechter ist, als auf analog, oder ist es besser aber eben schlecht in Bezu g auf die sonstigen digitalen Sender. Denn bei RTL2 ist die durchschnittliche Bitrate auch 3 MB/s.

    Sorry,wenn ich so auf dem Thema rumreite, aber ich habe leider keinen im Bekanntenkreis der digital TV über Sat empfängt, wo ich das ausprobieren könnte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Mai 2007
  6. maxxmaxx

    maxxmaxx Senior Member

    Registriert seit:
    6. Mai 2006
    Beiträge:
    380
    AW: Umstieg von DVB-S analog auf digital bei LCD 16:9 sinnvoll?

    @angefangener

    -> DVB-S ist immer digital!!!
    DVB = Digital Video Broadcasting

    gruß,
    markus
     
  7. Hardy22

    Hardy22 Gold Member

    Registriert seit:
    26. März 2007
    Beiträge:
    1.048
    AW: Umstieg von DVB-S analog auf digital bei LCD 16:9 sinnvoll?

    @ angefangener: Mit deinen 3 MB/s meinst du wohl 3 MBit/s, denn 3 Megabyte pro Sekunde deutet schon auf eine Top-HDTV-Datenrate hin...

    Zu deiner Ausgangsfrage: Wenn du vor hast, einen 16:9-Fernseher mit 80 cm oder mehr als Bildschirmdiagonale anzuschaffen, wirst du möglicherweise enttäuscht sein, denn bei den schlechten Datenraten von DSF oder RTL2 werden dir vielleicht die Artefakte (Klötzchenbildung) zu deutlich sein. Andererseits kommt mir das digitale Bild etwas schärfer vor als das analoge, was dann bei einer guten Datenrate à la Erstes, ZDF, RTL und neuerdings auch ProSieben/Sat1 auch auf einem großen 16:9-LCD-TV ziemlich gut aussieht. Dass die Bildqualität bei niedrigen Bitraten bzw. alter Encoder-technik seitens der Sender nicht so dolle ist muss aber nicht unbedingt zu einem schlechten Bild auf einem LCD-TV führen. Die meisten Sat-Receiver und fast alle Fernseher haben heutzutage Bildverbesserer eingebaut, die genau diesem Problem entgegenwirken und die Sichtbarkeit von Artefakten verringern. Meist wird das Bild dann bei schlechter Bitrate zwar etwas weniger scharf, aber halt nicht ganz so hässlich wie ohne Bildverbesserer.

    Über kurz oder lang wirst du aber ohnehin auf digital umsteigen müssen, denn in ein paar Jahren (der Termin wurde aber bereits mehrfach verschoben) wird auch auf Astra nichts mehr analog ausgestrahlt werden. Beim Umstieg auf Digitalempfang stehen neben wirtschaftlichen Erwägungen (baldige Abschaltung, Kosten für den Umstieg) auch einige andere Kriterien im Raum: Für DVB gibt es Festplatten-Receiver, mit denen man eine Sendung in Originalqualität aufnehmen und später schauen oder zeitversetzt fernsehen kann. Die EPG bietet bei den meisten Sendern das Programm für die nächsten paar Tage per Fernbedienung (ich habe seitdem keine Programmzeitschrift mehr aufgeschlagen) und ermöglicht mest eine einfache Aufnahmeprogrammierung. Und bei Festplattenreceivern mit USB- oder Netzwerk-Schnittstelle kann man auch die Aufnahmen auf den PC übertragen und ohne Umkodierung (das Material wird bereits in MPEG2 gesendet) eine DVD erstellen und das ganze mit gesicherter Bildqualität archivieren, während ein Videoband so nach 5 oder 10 Jahren nicht mehr so schön aussieht. Wenn dir das alles aber nicht interessant erscheint, dann würde ich an deiner Stelle erstmal beim Analogempfang bleiben und irgendwann mal mit einem günstig gekauften oder geliehenen Digitalreceiver in DVB-S reinschnuppern.

    Die Antwort wird für dich vielleicht nicht befriedigend sein, aber bei dem Thema gibt es nun mal nicht schwarz oder weiß.
     
  8. angefangener

    angefangener Junior Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    63
    Technisches Equipment:
    Philips 37PFL7332/10
    Thomson Scenium DTH 265E
    WISI OR 41 DVB-S CI
    Onkyo TX SR 504 AV-Receiver 7.1
    Teufel Concept P
    AW: Umstieg von DVB-S analog auf digital bei LCD 16:9 sinnvoll?

    Hallo!

    Erst mal sorry für die Fehler bzgl. DVB und MB /Mbit.
    Bin, was das anbelangt einfach noch nicht so fit.Ich hoffe, man konnte mich trotzdem verstehen.

    @ Hardy. Danke für deine Antwort.

    Mir wird nun klar, das man hier wohl Kompromisse eingehen muss.
    Wär halt nur zu schön gewesen, wenn ich die neue Hardware (hab ja schon ein LCD 37 Zoll) auch bei allen Sendern bis an die Grenzen des SDTV ausreizen könnte könnte und ich durch den Wechsel auf Digital ein super Bild auf allen Sendern gehabt hätte. Aber so wie ich das rauslese, sind zumindest die Hauptkanäle ard,zdf, sat1, pro7, (vll auch rtl?) einigermaßen anschaubar.

    Auch wenn ich noch nicht wirklich an die anschaffung eines Festplattenrekorders gedacht habe, kann das ja irgendwann noch werden.
    EPG find ich zwar praktisch, wenn auch nicht zwingend notwendig.
    Dann noch die Tatsache, dass ich endlich auch mal vereinzelt richtiges anamorphes 16:9 empfangen kann und nicht die Letterbox version. Allein durch die hierdurch gewonnen Bildzeilen müsste das Bild ja schon etwas besser sein.

    Ich denke ich werde den Versuch wagen, den ja schon so viele gewagt haben. Eine solch große investition ist es ja auch wieder nicht. Ich wollte nur nicht blindlings die Sachen kaufen um dann vollends entäuscht zu sein.

    Für 4 Anschlüsse im Haus brauche ich dann einen Universal QuadLNB und 4 Receiver. Aber ein Receiver mit CI sollte es schon sein, nehme ich mal an? wg. der evtl. grundverschlüsselung. sonst noch etwas?
     
  9. Hardy22

    Hardy22 Gold Member

    Registriert seit:
    26. März 2007
    Beiträge:
    1.048
    AW: Umstieg von DVB-S analog auf digital bei LCD 16:9 sinnvoll?

    In der Praxis haben sich Quad-LNBs als etwas anfälliger erwiesen, weil die integrierte Multischalter-Elektronik im LNB Wind, Regen und Sonne ausgesetzt ist. Wer nicht knausern muss, nimmt besser einen Quattro-LNB und einen Multischalter mit 4, 6 oder 8 Ausgängen.

    Bedenke aber, dass du vielleicht doch mehr als 4 Ausgänge brauchst: Wenn ein anzuschaffender Festplattenreceiver einer mit zwei Tunern sein soll, dann braucht jeder Tuner seine eigene Leitung zum Multischalter oder LNB. Das Durchschleifen vom ersten zum zweiten Tuner wäre ein Kompromiss, der für deutsche Nutzer inzwischen zu ertragen wäre, denn seit 1. April sind alle wichtigen deutschen Sender (außer DSF, Tele5 und ein paar Spartensendern) auf der selben Sat-Ebene empfangbar, so dass Durchschleifen keine Einschränkung bedeutet.
     
  10. angefangener

    angefangener Junior Member

    Registriert seit:
    9. Mai 2007
    Beiträge:
    63
    Technisches Equipment:
    Philips 37PFL7332/10
    Thomson Scenium DTH 265E
    WISI OR 41 DVB-S CI
    Onkyo TX SR 504 AV-Receiver 7.1
    Teufel Concept P
    AW: Umstieg von DVB-S analog auf digital bei LCD 16:9 sinnvoll?

    Hallo,

    ich habe mich jetzt mit dem notwendigen Equipment ausgestattet und dieses installiert. Ich habe mich aber aus kostengründen für einen Quad LNB entschieden. Momentan werden auch nur 2 Receiver betrieben. Von daher habe ich noch etwas Luft, was die freien Anschlüsse angeht.

    Funktioniert alles einwandfrei. Zwar sind die privaten Spartensender was ihre Bitrate angeht nicht so berauschend, dass man leichte Artefakte sehen kann, doch das Bild ist angenehm klar und im Schnitt besser als bei meinem analogen Empfang.

    Nochmal Danke für Eure Hilfe.

    Aber eine kleine Frage hätte ich noch;)

    Und zwar geht es um die Art und weise, wie ich meinen Sat Receiver an den TV anschliesse.

    Ich habe einen Wisi OR 41 CI

    Der hat folgende Ausgänge

    Video Ausgang: 1 x RCA Cinch
    Audio L/R: 2 x RCA Cinch
    Digital Audio: 1 x RCA Cinch:
    Datenschnittstelle: 9polig, D-sub
    S-VHS: Y/C
    TV SCART: RGB, CVBS, Audio
    VCR SCART: CVBS, Audio

    Wie soll ich den Sat Receiver am Besten mit meinem LCD verbinden.
    Momentan habe ich ein Scart Kabel dran. Allerdings zeigt mir mein LCD an, dass er ein analoges Signal empfängt. Müsste das nicht digital sein? Oder ist das durch das Scart Kabel bedingt? Gibt es mit den o.g. Ausgängen die Möglichkeit das Signal digital zum Fernseher zu bekommen oder funktioniert das nur mit HDMI?
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2007

Diese Seite empfehlen