1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Umschaltzeit

Dieses Thema im Forum "Digital TV über die Hausantenne (DVB-T/DVB-T2)" wurde erstellt von Expert, 22. April 2005.

  1. Expert

    Expert Neuling

    Registriert seit:
    13. Dezember 2004
    Beiträge:
    13
    Anzeige
    Hängt die Umschaltzeit davon ab wieviel MHz der mpg 2 decoder hat ? :)

    Und hat jemand Infos welche Chips es gibt und wieviel MHz die haben ?
     
  2. Robert Schlabbach

    Robert Schlabbach Talk-König

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    6.614
    Ort:
    Berlin
    AW: Umschaltzeit

    Nicht der MPEG-2 Decoder, sondern erst einmal der Tuner und vor allem der Demodulator entscheiden, wie schnell nach einem Frequenzwechsel die ersten Bits fliessen.

    Und da gibt es enorme Unterschiede: Mit den Philips-Demodulatoren TDA10045 und TDA10046 braucht es hier immer 600-700ms, bis der ein "Lock" auf einen neuen Kanal hat. Dagegen schafft es der Zarlink MT352 bereits nach 230ms, also knapp 1/2 Sekunde schneller. Das dürfte man schon deutlich merken...

    Dann entscheidet natürlich auch, wie optimiert die Software ist, was das "prebuffering" angeht. Eigentlich müsste irgendwo festgelegt sein, wie gross der Versatz zwischen Audio und Videostream maximal sein darf, und soviel (+einen kleinen Zuschlag zur Sicherheit) muss dann erst einmal vorgepuffert werden, damit man jeden Versatz ausgleichen kann und nicht etwa irgendwann ins Stottern kommt.

    Aber selbst bei allen Optimierungen wird es dennoch Schwankungen in den Umschaltzeiten geben: Im günstigsten Fall empfängt der Demodulator gleich nach dem "Lock" den ersten Keyframe und kann nach dem Vorpuffern sofort mit dem Dekodieren anfangen. Dann könnten Umschaltzeiten so um 1/2 Sekunde möglich sein. Im ungünstigsten Fall hat der Anwender gerade zu spät umgeschaltet und der Demodulator hat den Keyframe gerade verpasst und der nächste muss abgewartet werden - dann wird es wohl über 1 Sekunde dauern, bis das erste Bild auf den Schirm kommt...
     
  3. PCR

    PCR Senior Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    346
    Ort:
    D
    AW: Umschaltzeit

    Das ist doch mal eine Antwort!

    Zuzufügen wäre nur noch, dass man meiner Meinung nach auf das Prebuffering für A-V Versatz verzichten sollte, oder es optional auswählbar machen sollte. Ein kurzer Audio-Video Versatz direkt nach dem zappen ist eigentlich nicht so schlimm. Sobald PTS usw. ausgewertet wurde, ist das Bild dann ja Lippensynchron. Wäre also ein gutes Feature für Dauerzapper. Es gab mal eine Neutrino Version da wurde das so gemacht. (Keine Ahnung ob das beabsichtigt war ;-) )

    @Robert, woher weisst du das mit den Lock-Zeiten der Tuner? Steht das im Datenblatt? Mich würde noch interessieren, ob die alle nach der gleichen Anzahl der Sync-Bytes locken. Laut Spezifikation müssen ja glaube ich drei Bytes 0x47 im TS-Paket Abstand erkannt werden, damit man von der richtigen Phasenlage ausgehen kann.

    Grüsse
    PCR
     
  4. Robert Schlabbach

    Robert Schlabbach Talk-König

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    6.614
    Ort:
    Berlin
    AW: Umschaltzeit

    Nein, das steht nicht im Datenblatt. Das habe ich mit eigenen Treibern und div. PC DVB-T Karten selbst ausgemessen (nach Programmieren der neuen Frequenz einfach ein paar tausend mal das Statusregister des Demodulators abgefragt und bei jeder Änderung eine Debug-Message ausgespuckt, welche das Tool "DebugView" von SysInternals dann mit einem Zeitstempel versehen ausgibt).

    Das mit den drei Sync-Bytes glaube ich eher nicht. Es wird eher auf eine bestimmte Anzahl OFDM-Symbole ankommen. Beim 8K-FFT Modus ist ein Symbol etwa 1ms lang (abhängig vom Schutzinterval), und ein OFDM-Frame besteht aus 68 OFDM-Symbolen, ist also etwa 68ms lang. 4 Frames bilden einen Super-Frame, das wären 272ms. Hmm, so komme ich aber irgendwie auch nicht auf die 230ms, die der Zarlink-Demodulator immer recht genau braucht...
     
  5. PeterPan64

    PeterPan64 Neuling

    Registriert seit:
    28. Februar 2005
    Beiträge:
    3
    AW: Umschaltzeit

    Dann stellt sich natürlich die Frage, welcher DVB-T Receiver enthält welchen
    Demodulator. Gibt es irgend eine technische Gegenüberstellung der wichtigsten DVB-T Receiver?
     
  6. LHB

    LHB Institution

    Registriert seit:
    5. Januar 2005
    Beiträge:
    19.757
    Ort:
    Hannover
    AW: Umschaltzeit

    also der dvb-t-reciever hier im wohnzimmer schaltet erstaunlich schnell um. mein sat-reciever ist da langsamer. aber noch erträglich. ;)
     
  7. Schugy

    Schugy Senior Member

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Technisches Equipment:
    Twinhan VisionDTV DVB-T PCI Ter
    AW: Umschaltzeit

    Der eine Receiver von Lasat heisst sogar ZapMaster NG-T und sollte sich damit besonders zum zappen eignen. Das Gerät ist baugleich mit dem Universum DVB-T Receiver 450a. Also am besten mal in der Quelle-Filiale vorführen lassen. Ein guter Händler sollte zumindest im Kernbereich einen DVB-T-Receiver vorführen können, weil er dann mit einer Stabantenne auskommt.
     

Diese Seite empfehlen