1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Umschaltzeit DigiReceiver

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von markon, 24. September 2003.

  1. markon

    markon Silber Member

    Registriert seit:
    19. September 2003
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Germany
    Anzeige
    Mich würde mal interessieren, wie lange die verschiedenen DigiReceiver brauchen um von einem Programm zum anderen zu wechseln.

    Wenn ich die +/- Taste drücke (Telestar Satplus1, nicht lachen, bin zufrieden damit, vor ca. 6 Monaten gekauft und bisher kein Problem damit) kann ich auf 2 zählen und das Bild ist da. Schalte ich auf einen anderen Satelliten, dauerts einen Sekundenbruchteil länger.
    Anlage: Schalter 1/4, mit 70er auf Astra 28.2 (Single Uni-LNB), 60er Multifeed auf Hotbird 13 ausgerichtet (Single LNB) mit Astra 19.2 schielend (Twin-LNB).

    Grüße,
    Marcus
     
  2. Crack

    Crack Gold Member

    Registriert seit:
    23. Januar 2003
    Beiträge:
    1.780
    Ort:
    Bln-tegel
    Die meisten Receiver brauchen 1sekunde
     
  3. Kalle_Wirsch

    Kalle_Wirsch Senior Member

    Registriert seit:
    7. Dezember 2002
    Beiträge:
    290
    Jo, meine auch.
     
  4. Robert Schlabbach

    Robert Schlabbach Talk-König

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    6.614
    Ort:
    Berlin
    FWIW, viel schneller geht es auch kaum - das ist der Preis des progressiven Kodierens von MPEG, man muss beim Senderwechsel den ersten I-Frame abwarten, bis man mit dem Video-Dekodieren anfangen kann.

    Wenn ich meinen PC nur die I-Frames dekodieren lasse, bekomme ich ca. 2x pro Sekunde ein Bild, also scheinen die Sender typischerweise alle 0,5 Sekunden einen I-Frame zu senden. Beim Wechsel innerhalb eines Transponders (also z.B. RTL auf RTL2) ist das die theoretische OBERgrenze - das Bild kann natürlich auch schneller kommen, wenn man gerade in einem "günstigen Moment" umschaltet, wenn der neue Sender gerade einen I-Frame sendet.

    Dass man aber dennoch auch Umschaltzeiten von >0,5s, auch innerhalb desselben Transponders hat, dürfte am buffering liefern - damit der video decoder sauber in Echtzeit dekodieren kann, füllt er erst einmal einen Puffer mit Daten. Dadurch entspannt man Syncprobleme - wenn, dann ruckt es alle paar Sekunden, ohne Puffer hätte man einen unerträglichen "Staccatoeffekt". Also gibt beim Umschalten innerhalb des Transponders die Puffergröße vor, wie lange das Umschalten minimal dauert...

    Beim gleichzeitigen Wechsel des Transponders oder gar des Satelliten kommen natürlich noch die Umschaltzeiten der Hardware hinzu, aber das geht bei DVB-S erfreulich schnell.

    Aber soviel ist sicher: Das schnelle "Zapping", was noch zu Analogzeiten möglich war, ist digital leider nicht mehr drin. Bei PAL kam schliesslich alle 40ms ein komplettes Bild rein - da war man um gut den Faktor 10 schneller. Da muss man digital leider etwas geduldiger sein...

    <small>[ 25. September 2003, 13:46: Beitrag editiert von: Robert Schlabbach ]</small>
     
  5. sderrick

    sderrick Board Ikone

    Registriert seit:
    23. April 2002
    Beiträge:
    4.120
    Ort:
    wobinich
    ..die angabe der umschaltzeiten beim zappen ist bei den meisten boxenbeschreibungen zumindest irreführend. Da scheint der best case und nicht der worst case (siehe @Robert's posting) angenommen zu werden. Zu den genannten zeiten kommt natürlich zusätzlich was hinzu, wenn es sich um verschlüsselte programme handelt.
     
  6. PCR

    PCR Senior Member

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    346
    Ort:
    D
    Auch wenn man beim umschalten direkt einen I-Frame erwischt, so müssen trotzdem noch die nachfolgendne Frames eingelesen werden, bis der Decoder ein Bild darstellen kann. Die Übertragungsreihenfolge innerhalb einer GOP entspricht nicht der Betrachtungsreihenfolge. Nach einem I-Bild muss zuerst ein P-Bild übertragen werden damit der Decoder die dazwischenliegenden B-Bilder decodieren kann.

    Ein weiteres Delay im Empfangskanal entsteht durch das Deinterleaving in der Signalverarbeitung. Keine Ahnung was das an Zeit ausmacht durchein

    Grüsse PCR
     
  7. Gummibaer

    Gummibaer Platin Member

    Registriert seit:
    10. März 2003
    Beiträge:
    2.375
    Schlau wäre es ja, dann schonmal von allen Sendern auf einem Transponder diese ganzen benötigten Frames im RAM vorzuhalten (falls groß genug) Dann müßte man zumindest ein Standbild SOFORT anzeigen können, wenn man innerhalb eines Transponders umschaltet.
     
  8. nevers

    nevers Gold Member

    Registriert seit:
    2. Mai 2002
    Beiträge:
    1.360
    Ort:
    Germany
    Dürfre aber zu Hardware-intensiv werden. Nicht nur vom RAM, sondern auch von der Rechenleistung.
     
  9. Robert Schlabbach

    Robert Schlabbach Talk-König

    Registriert seit:
    12. Juni 2003
    Beiträge:
    6.614
    Ort:
    Berlin
    Der Effekt wäre aber auch hässlich: Nach dem Umschalten nur ein Standbild, was dann nach ~1s ins laufende Programm "springt". Eher verwirrend, zudem es nur beim Umschalten innerhalb eines Transponders funktionierte.

    Ausserdem ist der Aufwand ja doch recht gross, wenn man für 8-10 Programme den letzten I-Frame vorhält.

    Dann doch eher die Variante, den aktuellen Stream so lange weiterzudekodieren, bis man vom nächsten den I-Frame hat. Das würde aber auch nur beim Wechsel innerhalb eines Transponders funktionieren und evtl. Verwirrung stiften, wenn nach Betätigung der Fernbedienung sich erst einmal nichts zu tun scheint und das aktuelle Programm noch bis zu 1s weiterläuft...

    Hmm, oder wie wäre es damit: Da man ja typischerweise sowieso +/- zappt, wüsste man ja an sich, wohin der Nutzer als nächstes zappt - dann müsste man stets neben dem aktuellen Stream auch noch die der beiden "umliegenden" Sender in den Speicher dekodieren und könnte dann beim Umschalten SOFORT auf das laufende Bild umspringen.

    Nachteile: Braucht bis zu 3 Tuner (und würde selbst dann beim Wechseln der Polarisation oder des Bandes nicht funktionieren) und würde auch nur 1x schnelles Umschalten in einer Richtung ermöglichen. Oder man dekodiert simultan +/- 2-3 Programme, um stets genug live-Bilder vorzuhalten winken
     
  10. Kalle_Wirsch

    Kalle_Wirsch Senior Member

    Registriert seit:
    7. Dezember 2002
    Beiträge:
    290
    Also mich störts nicht im geringsten, ich hab das bei der Umstellung gar nicht groß gemerkt. Jetzt gehörte ich halt auch noch nie zu den extrem-zappern.

    Viel wichtiger ist doch, dass man sofort sieht was kommt (S1-Daten). Oder halt im EPG browst was einen interresieren könnte um dann gezielt umzuschalten. Oder man schaut sich an, was den Tag so läuft und setzt die Timer auf Sendungen die man nicht verpassen will. Am Ende schaut man doch 99.9% Fern und schaltet nur zu 0,1% der Zeit um. Damit ist doch auch klar, das die Umschaltzeit völlig irrelevant ist, oder?

    Ich meine ich kenne keinen, der erst mal alle 400 Prgramme durchzappt um dann nach ner halben Stunde entscheidet was er so gucken will, oder?
     

Diese Seite empfehlen