1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Umgang mit der GEZ

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von beiti, 20. Mai 2002.

  1. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Anzeige
    Obwohl unsere Zweitwohnung nur max. 14 Tage pro Jahr genutzt wird, zahlen meine Eltern dort eigens GEZ-Gebühren.

    Trotzdem nervt die GEZ seit Jahren mit Anfrage-Bögen. Diese sind an meine Oma (!) adressiert, die vor ca. 20 Jahren dort mal kurzzeitig ihren Wohnsitz hatte, aber heute längst verstorben ist.

    Ich schickte ein Fax an die GEZ, in der ich den Irrtum aufklärte. Trotzdem kommen diese Bögen nun wieder (im Abstand von ca. 3 Monaten). Da fast nie jemand von uns dort ist, kriegen wir die Briefe immer erst viel später, von der Nachbarin gebündelt. Der Stil dieser Briefe ist zwar freundlich, aber bestimmt. Es wird ein Termin gesetzt, bis zu dem geantwortet werden muß. Andernfalls drohen sie mit 1000 € Geldbuße. Die können sie gern von meiner Oma kassieren. ;-)

    Seit kurzem schreiben Sie nun auch meinen Vater in gleicher Weise an. (Vermutlich läuft der Vertrag nominell auf meine Mutter.) Ich bin dann wohl der nächste.

    Ich werfe die Dinger, wenn ich sie finde, jetzt einfach weg. Die Termine sind dann eh immer verstrichen. Sollen sie doch einen ihrer berüchtigten Spürhunde schicken. Der kann dann an die Zentrale melden, daß die GEZ seit Jahren Geld für ein praktisch unbewohntes Haus kassiert. Wenn sie darauf von sich aus verzichtet, soll es mir recht sein.

    Mich ärgert bloß, daß wir diese Nonsens-Briefe durch unsere Gebührenzahlungen auch noch mitfinanzieren. Ich frage mich, wieviele solche Aufforderungen, adressiert an Verstorbene oder Verzogene, die GEZ monatlich rausschickt. Es zeigt doch nur wieder, wie idiotisch das ganze deutsche Gebührensystem ist.
     
  2. BikerMan

    BikerMan Platin Member

    Registriert seit:
    19. Juli 2001
    Beiträge:
    2.234
    Ort:
    MUC
    Wenn deine Eltern die GEZ für die Zweitwohnung doch zahlen (vorbildlich !! läc ), WO ist dann euer Problem,???
    EIN Brief an die GEZ mit der alten Nummer der Oma und der neuen GEZ-Nummer und der Käse ist erledigt.

    Sorry, aber das ist eine sehr wirre Geschichte von dir .....

    Gruß
    BikerMan
     
  3. beiti

    beiti Platin Member

    Registriert seit:
    12. April 2002
    Beiträge:
    2.847
    Die Oma hatte keine GEZ-Nummer, weil sie nie dort gewohnt hat. Sie war nur ein paar Jahre lang pro forma dort gemeldet, aber in den Unterlagen der GEZ (keine Ahnung, wo die ihre Info holen; Grundbuch?!) taucht sie noch auf. Ohne Teilnehmernummer kann ich denen schreiben, so oft ich will (ich hab's versucht), aber die glauben mir scheinbar nicht.

    Egal. Wollte die Geschichte nur mal loswerden.

    <small>[ 20. Mai 2002, 17:23: Beitrag editiert von: beiti ]</small>
     
  4. zonyverena

    zonyverena Junior Member

    Registriert seit:
    4. April 2002
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Knappensee
    Die GEZ bezieht ihre Daten von den Einwohnermeldeämtern, mit denen sie offiziell zusammenarbeiten darf. Wenn Deine Oma dort auch nur proforma angemeldet war, so hat sie für die GEZ, wie für das Einwohnermeldeamt auch dort gewohnt.
     
  5. giovanni11

    giovanni11 Gold Member

    Registriert seit:
    19. September 2001
    Beiträge:
    1.135
    Ort:
    Frechen
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2 plus
    Sat-Empfang
    Astra/Hotbird
    Trotzdem können diese GEZ-Schwachköpfe erst mal ihren Datenbestand durchgehen, ehe sie solche blödsinnigen Briefe rausschicken. Wir kriegen seit kurzem auch solche Briefe, obwohl wir denen schon vor über nem Jahr geschrieben haben, wie es bei uns ausschaut (mein Fernseher, mein Radio, ich zahle, meine mit mir zusammenlebende Freundin nicht, wozu auch, für meine Geräte wird nur einmal bezahlt, und zwar von mir).

    Ich würde schon gerne wissen, in welchem Abstand die GEZ gedenkt, solche Briefe zu schreiben, und wie oft denen erklärt werden muss, wie der Sachverhalt liegt. Wie schon oben festgestellt, auch die GEZ sollte eigentlich verantwortlich mit den Geldern umgehen, die sie von den Gebührenzahlern für den öffentlich-rechtlichen Rundfunkt einzieht...
     
  6. zonyverena

    zonyverena Junior Member

    Registriert seit:
    4. April 2002
    Beiträge:
    74
    Ort:
    Knappensee
    Ich kann mir vorstellen, daß bei der GEZ niemand Briefe liest. Ein Computer wird mit Daten gefüttert und macht Dienst wie es ihm programmiert wurde. sch&uuml
     
  7. Frank H

    Frank H Silber Member

    Registriert seit:
    28. März 2002
    Beiträge:
    817
    Technisches Equipment:
    TF7700HSCI
    C-HD 802
  8. vkskraiburg

    vkskraiburg Neuling

    Registriert seit:
    25. Januar 2002
    Beiträge:
    8
    Ort:
    84559 Kraiburg
    GEZ &gt;&gt; das ist wie eine Lizenz zum -
    Geld Eintreiben und Zählen - !

    Volker
     
  9. rrosshirt

    rrosshirt Junior Member

    Registriert seit:
    6. Dezember 2001
    Beiträge:
    21
    Ort:
    Nürnberg
    GEZ = Galactic Exploration Zombie??
     

Diese Seite empfehlen