1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Umbau einer bestehenden Einbaum Sat Anlage

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Evelknevel, 2. Juli 2017.

  1. Evelknevel

    Evelknevel Neuling

    Registriert seit:
    27. Februar 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo,

    wir wohnen in einem Doppelhaus mit gesamt 13 Wohnung Haus1 mit 6 Haus2 mit 7 Wohnungen.

    Bis jetzt ist eine doch sehr beschränkte Einbaumanlage verbaut die 10 Jahre alt ist und weder HD noch das volle Astra Spektrum liefern kann.



    Eine Sternverteilung ist leider nicht möglich da kaum Leerrohre vorhanden sind und die Kabel vom Dach in die Wohnungen von Haus1 und Haus2 zu bringen ohne große bauliche Veränderungen nicht möglich ist.

    Allein der Widerstand der Bewohner ist hier schon einen klare Absage Richtung Sternverteilung.



    Also Unikabel.



    Jetzt habe ich 2 Vorschläge bekommen





    Vorschlag 1:



    Umbau in Unicabel Digital mit Glasfaser Ableitung in Keller

    Zweiteilung in Jeden Häuserblock

    Verteiler in Wohnungen nach Bedarf



    1 Kathrein OSC100 Opticrückwegsender

    1 Kathrein OSC250 Opticverteiler

    2 Kathrein OEC40 Opticempfänger

    2 Kathrein EXE 1512

    2 Kathrein Exe 259 9 Teilnehmer

    8 Kathrein EVL 165 Verbindungskabel

    4 Kathrein EBC 110 Verteiler

    2 Kathrein EMU 250f Verbinder

    13 Kathrein ESU 33 Durchschleifdosen

    8 Kathrein ERA 14 Abschlussdosen

    20 ALB f Stecker



    Kathrein Optic Patchkabel OCC15 und OCC25 und OCC1 je 15-20m bzw. 1m





    Für schlanke 6000Euro





    Vorschlag 2:



    Gleicher Aufbau wie Vorschlag 1 ohne Optische Kabel mit Programm geschützten Dosen um Störungen zu vermeiden.

    Soll auch über das Kanäle inkl. und SKY verfügen



    1x Kathrein Multischalter

    1x Kathrein Speisesystem

    1x Montageplatte

    35m Prei Koaxialkabel Sk0729\2 Plus Twin

    13 x Kathrein Dose

    2x Kathrein Verteiler 4fach Sat\Einkabel

    1x Kathrein Nachverstärker

    2x F-Erdungsblock 4 fach





    Für schlanke 2500Euro







    Jetzt stellen wir und die frage welche der anlagen nehmen?

    Das wir die Reciver nochmal tauschen müssen ok wissen wir muss halt sein.

    Aber ist die teure Anlage wirklich so viel besser als die Billige?



    Wenn ich das richtig sehe ist die Optische Leitung vom Dach der einzige Unterschied der Anlagen.

    Im Keller wird geteilt und dann Haus für Haus versorgt.

    Sind irgendwelche Einschränkungen in der Kanalvielfalt denkbar ?





    Vielen dank für eure Tipps
     
  2. King W.

    King W. Senior Member

    Registriert seit:
    28. August 2008
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    41
    Punkte für Erfolge:
    38
    Technisches Equipment:
    CAS 90
    Giga-Switch 11/20
    IRCI 5400
    ??
    Unter einem "Einbaum" stelle ich mir so eine Art Boot mit Ausleger vor, mit dessen Hilfe die Bewohner der Südsee die Meere unsicher machen. ...

    Anscheinend meinst du eine "Einkabelanlage" und nach deiner Beschreibung tippe ich auf eine technisch veraltete Anlage, die aus dem gesamten Angebot des Astra-Satellit einen einzigen Bereich macht, den jeder Teilnehmer empfangen kann. Wenn das so ist, dürften die Einstellungen des Receivers (22 kHz an/aus, 12/18V Spannung oder Spannung aus) keinen Einfluß auf das Programmangebot haben. Eine solche Anlage erfüllt heutzutage nur noch sehr bescheidene Ansprüche und da ist es kein Wunder, daß ihr damit unzufrieden seid.

    Stimmt, bevor ihr die Wände für neue Kabel aufhackt ist das die beste Lösung.

    Aus den Vorschlägen werde ich nicht so recht schlau. Besonders der Satz "Verteiler in Wohnungen je nach Bedarf" irritiert mich. Und schlanke 6000 Euro? Da will sich wohl jemand eine goldene Nase verdienen. Auch 2500€ halte ich für nicht gerade preisgünstig, aber irgendwie noch akzeptabel.

    Bevor wir einen - wahrscheinlich besseren - Vorschlag machen können, müßten wir möglichst genau den Ist-Zustand wissen.
    • Vom Keller aus wird verteilt: Wie viele Kabel gibt es von der Antenne bis in den Keller? Können bei Bedarf weitere Kabel nachgezogen werden und wenn ja, wie viele? Befindet sich der Router, von dem aus jetzt verteilt wird, auch im Keller oder in der Nähe der Antenne?
    • Wie sind die Wohnungen angeschlossen? Sind es alle 6 bzw. in dem anderen Haus 7 Wohnungen hintereinander an je einem Kabel oder sind es z.B. 3 und 4 Wohnungen? Im Zweifel einfach mal ein Versorgungskabel abklemmen und dann feststellen, wo kein Empfang mehr ist. Die Struktur der vorhandenen Verteilung ist wichtig, um eine optimale und möglichst wenig störanfällige Anlage sicherzustellen.
    • Wie viele "Kanäle", d.h. voneinander unabhängige Empfangsmöglichkeiten werden pro Wohnung benötigt?
    • Wohnen in dem Haus ausschließlich Deutsche oder ist es wünschenswert, auch bestimmte fremdsprachliche Programme bereitzustellen. Neuerdings ist ein zweiter Satellit mit in der Regel geringem Mehraufwand machbar.
    • Handelt es sich bei der vorhandenen Antenne um eine Kathrein CAS 90? Ich frage deshalb, weil der Vorschlag 2 zwar ein Kathrein Speisesystem (wahrscheinlich UAS 584), aber keine dazu passende Antenne beinhaltet.
    Schreib mal zurück, wir machen dir dann gern einen fundierten Vorschlag.

    Im Moment noch keine, erst mal abwarten. :)

    Stimmt, ist aber kein Beinbruch. Allerdings solltet ihr beim Kauf darauf achten, daß die Receiver die neue Norm JESS (Unicable II, EN50607) unterstützen. Geeignet wären z.B diese Receiver. Natürlich sind auch andere Receiver geeignet, einschließlich des von Sky bereitgestellten Receivers. Soll ja Leute geben, die gern Sky abonnieren wollen.

    Nein.

    Nein.
    Wenn die Anlage ordentlich aufgebaut wird, können alle Programme des Astra (und eventuell eines 2. Satelliten) empfangen werden. Der Empfang der verschlüsselten Programme setzt natürlich das passende Equipment voraus.

    Gerne.
    Bis jetzt ist aber noch nicht viel gekommen ...
     
  3. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.186
    Zustimmungen:
    299
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    Im Vorschlag1 gibt es 4 Multischalter, im Vorschlag2 nur noch einen (dann wird vieles günstiger, klar ! Aber was für ein Multischalter , 1 Stück, ist das im 2. Vorschlag ? .... Verteiler sind wirr durcheinander gewürfelt (2x2-fach und dann auf einmal 4-fach)) ? Dafür gibt es aber im Vorschlag2 zwei Erdungsblöcke die im ersten ganz fehlen ! Denkt da jemand die sind bei Optik nicht notwendig ? Was macht der Verstärker im Vorschlag2 dann drin, was ist es überhaupt für einer (Angebot1 hat alles namentlich genannt, im Angebot2 fehlt alles ...).
    6000€ bei der optischen Anlage kommen wohl auch daher das dort eine terrestrische Einspeiseweiche für teures Geld mit drin ist .....
    6000€ für das dann alles, sofern richtig ausgeführt, ist ggf. im Rahmen wenn man ALLES wüsste was noch genau gemacht werden muss.....

    Nein, nur der neue Sky-UHD-Receiver kann JESS EN50607. Beim alten hatten sie wohl keine Lust das zu implementieren.
    Der JESS-Thread + folgende
     
  4. satmanager

    satmanager Institution

    Registriert seit:
    23. Juni 2005
    Beiträge:
    15.186
    Zustimmungen:
    299
    Punkte für Erfolge:
    93
    Technisches Equipment:
    VU+ Ultimo 4K 6TB VTI Octo-Tuner (FBC-Tuner via JESS EN50607 voll versorgt)
    VU+ Solo SE V2 (SZ)
    Streaming auf NAS 2x 4TB (Raid Spiegelung)
    Sky Voll-Abo HD gepaired (AC R2.2 "Muss-Betrieb")
    Philips 65" UHD 4k Android / 3D (WZ)
    Samsung 40" LED (SZ)
    Onkyo TX-NR807 AV-Verstärker
    Kathrein CAS90
    2x Dur-Line Breitband-LNB
    Jultec JPS0504-8T im BB-LNB-Modus
    Empfang Astra (19+28)
    eingespeiste Video-Überwachungskamera mit Tonübertragung
    Erdung - äußerer und innerer Blitzschutz (PA) - durchgeführt nach DIN
    Eine absout falsche Wahl von Antennendosen !
    1. alle gleiche Auskoppeldämpfung und so keine Anpassung bei einer Strang-Verkabelung möglich (keine Abstuffung der Auskoppeldämpfung wie es sein sollte)
    2. keinerlei Schutz bei wohnungsübergreifender Installation gegen Fehl-Einstellungen am Receiver (ID-Zuweisung) => JULTEC JAP100 AnDoKon CSSKonfig

    Der Kathrein ERA 14 ist keine Antennendose (Enddose), sondern ein BK-Endwiderstand den man in einen ESU 33 einbauen müsste um daraus eine Enddose zu basteln.
    Produktdetail

    Die Anzahl von 8 sagt hier ggf. aber aus, wenn das alles richtig ist, das es 8 Stränge gibt ?
     

Diese Seite empfehlen