1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

UKW passiv in Sat-verteilung einspeisen; Einschleusweiche?

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Pryrates, 18. November 2009.

  1. Pryrates

    Pryrates Junior Member

    Registriert seit:
    26. März 2007
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Technisches Equipment:
    Metz Milos 32 ML
    Anzeige
    Wir sind nun vor ca 3 Monaten von Kabel auf Sat umgestiegen. Damals wurde eine Schüssel mit Quad LNB-installiert. Daran sind 2 Doppeldosen (3 Punkt) angeschlossen. Bereits damals stand schon im Raum, dass man eventuell noch eine UKW-Antenne installiert, um bisher über Kabel versorgte Radios mit Signal zu versorgen. Wir wollten jedoch erst mal testen, ob kleine Wurfantennen nicht reichen. Nun sind wir jedoch zu dem Schluss gekommen, dass wir auf jeden Fall eine UKW-Antenne auf dem Dach haben möchten.
    Wie gesagt, wir haben das bei der Schüsselinstallation schon vorbereitet und mal pauschal ein fünftes Kabel durch die Dachdurchführung mit verlegt. Bisher stand immer im Raum, einen quad-tauglichen 5/4er Mulitschalter einzubauen, und an diesen die Antenne anzuschließen. Daran stört mich jedoch, dass diese Geräte ständig (wenn auch nur wenig) Strom brauchen. Also habe ich nach einer Passiven Lösung gesucht, und bin auf so genannte Einschleusweichen bzw. Einspeiseweichen gestossen.
    Dabei habe ich unter anderem den Axing SWE 4-01 und den etwas teureren Kathrein WFS 14 gefunden. Würden diese Geräte in Verbindung mit einer Ring-Dipolantenne das machen, was ich möchte?

    Was muss ich dabei beachten? Habe auch so noch ne Menge Frage:
    Der Axing hat soweit ich das sehe, die geringere Durchgangsdämpfung (wobei die 3 db bei Kathrein ja auch zu verkraften wären). Oder gibt es noch ein Gerät von anderen Herstellern, das empfehlenswert ist? Soweit ich das sehe, ist bei Kathrein am Metallgehäuse eine Schraube, von der ich ein Grün-Gelbes Kabel zur nächsten Steckdose ziehen könnte. Damit sollte sich ja auch der Potentialausgleich der Anlage vollführen lassen, oder? Würde es nicht auch reichen, wenn ich das UKW-Signal nur in 2 der 4 Leitungen einschleife? Brauche es ja an jeder der beiden Doppeldosen nur einmal...

    Bitte jetzt keine Hinweise auf Digitalradio über Sat, wir haben in der Stereoanlage immer noch einen sehr hochwertigen UKW-Tuner und hören auch gerne mal das ein oder andere Regionalprogramm.

    Danke schon mal im Voraus für Eure Hilfe.
     
  2. elo22

    elo22 Silber Member

    Registriert seit:
    20. August 2002
    Beiträge:
    595
    Zustimmungen:
    8
    Punkte für Erfolge:
    28
    AW: UKW passiv in Sat-verteilung einspeisen; Einschleusweiche?

    IMHO nein, Du wirst einen Verstärker brauchen.

    Lutz
     
  3. Pryrates

    Pryrates Junior Member

    Registriert seit:
    26. März 2007
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Technisches Equipment:
    Metz Milos 32 ML
    AW: UKW passiv in Sat-verteilung einspeisen; Einschleusweiche?

    Verstehe. Der Verstärker muss zwischen Antenne und Einspeisweiche, oder? Ich habe ja aus Kabel-TV Zeiten noch einen Verstärker, der jetzt ungenutzt im Keller liegt. Ist zwar sicherlich mit Kanonen auf Spatzen geschossen, aber das UKW-Spektrum deckt er ja ab. Kann ich den verwenden???

    Oder gibts mit ner anderen Antennenbauform die Möglichkeit auf einen Verstärker zu verzichten?
     
  4. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: UKW passiv in Sat-verteilung einspeisen; Einschleusweiche?

    Zum Thema Verstärker: Den benötigtst du um die Dämpfung von Kabeln, Weichen und Dosen auszugleichen. Sonst kommt unten nicht viel mehr an, wie mit der Wurfantenne.

    Der BK-Verstärker ist für Empfangsstellen NICHT zulässig, da er ungefiltert von Band I bis teilweise in das UHF-Band (je nach Alter) verstärkt. Und in dem Bereich befinden sich auch Funkdienste, die deinen Sat-Empfang empfindlich stören können. Deshalb nicht empfehlenswert, lieber einen kleinen UKW-Verstärker. Spaun hat da einen im Angebot.

    Einschlußeweichen benötigst du ja nur für die Dosen, wo auch UKW-Rundfunk abgegriffen werden soll.

    Gruß,

    Wolfgang
     
  5. timmibaer

    timmibaer Neuling

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    AW: UKW passiv in Sat-verteilung einspeisen; Einschleusweiche?

    Trotz Deiner Bedenken bezgl. des Energieverbrauches halte ich es für die beste und günstigtes Lösung. Da Du das Antennsignal in mindestens 2 Leitungen einspeisen möchtest brauchst Du außer den 2 Einspeiseweichen auch noch einen Verteiler, damit die Antennenanpassung gewährleistet bleibt. Aufgrund der vielen passiven Teile wird dann zusätzlich ein Verstärker benötigt. Der verbraucht allerdings ähnlich viel Energie wie ein Multiswitch, der sich in Ruhe befindet und kein LNB mit Energie versorgt.
    Somit ist der Multiswitch einfach komfortabler und liefert das Signal an jeden Ausgang.

    Viele Grüße,
    Timmibaer
     
  6. Wolfgang R

    Wolfgang R Board Ikone

    Registriert seit:
    9. November 2002
    Beiträge:
    3.868
    Zustimmungen:
    13
    Punkte für Erfolge:
    48
    AW: UKW passiv in Sat-verteilung einspeisen; Einschleusweiche?

    Ja, dann aber ein MS mit aktiver Terrestrik und davor ein UKW-Bandpass. Das sollte für Ortssender reichen.

    Gruß,

    Wolfgang
     

Diese Seite empfehlen