1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

UKW/DAB einspeisen auf SAT-Kabel zwischen Breitband-LNB und Unicable-Switch

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von CGN, 28. März 2018.

  1. CGN

    CGN Neuling

    Registriert seit:
    24. Januar 2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Anzeige
    Hallo,

    ist es möglich, auf einem Kabel zwischen Breitband-LNB (auf dem Dach) und Unicable-Switch (im Keller) UKW und DAB einzuspeisen, und im Keller wieder auszuspeisen? Danach würden dann die terrestrischen Radio-Signale über ein kurzes Kabel wieder in den terrestrischen Eingang vom Unicable-Switch eingespeist.

    Von den Frequenzen müsste es eigentlich gehen - DAB geht bis 240 MHz, und ein Breitband-LNB sendet ab einer Frequenz von 300 MHz.

    Wenn es nicht mit UKW+DAB geht, geht es nur mit UKW?

    Welche Bauteile würde ich benötigen?

    Grund: Nur 4 Leitungen von Dach zum Keller, die alle vier benötigt werden, da 2 Breitband-LNBs verbunden werden, und es können keine weitere Kabel mehr nachgezogen werden.

    Danke!
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. März 2018
  2. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.693
    Zustimmungen:
    385
    Punkte für Erfolge:
    93
    Frei nach Radio Eriwan: Im Prinzip JA. Aber was darf der Spaß denn kosten? POLYTRON oder Rittman können steilflankige Ein- und Auskoppelweichen anfertigen, die haben aber ihren Preis.

    Bei Einkabelsystemen wäre auch die Kombination von KATHREIN BB-LNB UAS 474 oder UAS 478 (LOF Low- und Highband 9,75 GHz) mit JULTEC-Matritzen und Standard-SAT-Combinern möglich. Die UAS-LNB gibt es in der Bucht noch gebraucht, bei langen Leitungen kann aber noch ein Vorverstärker mit 6 bis 12 dB vorentzerrter Verstärkung wie VWS 220 erforderlich werden. Die sind aber vergriffen.

    Einmal mehr eine Anlage, bei der sich die "Einsparung" normkonformer zugfähiger Leerrohre nachträglich rächt.
     
  3. CGN

    CGN Neuling

    Registriert seit:
    24. Januar 2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Das hatte ich mir schon gedacht. Der Aufwand scheint mir doch zu groß. Leider wurde das Haus gebraucht gekauft; Leerrohre gibt es prinzipiell, aber es lässt sich nichts bewegen laut Elektriker (warum auch immer).
     
  4. a33

    a33 Senior Member

    Registriert seit:
    20. August 2014
    Beiträge:
    383
    Zustimmungen:
    59
    Punkte für Erfolge:
    38
    Staubsaugermethode schon versucht?
    Das heisst, an einem Ende vom Leerrohr eine Staubsauger, am anderen Ende einen Faden mit Kugelchen oder Mutter oder so was, und das durch den Rohr saugen. Und dann später an dem faden einen Kabel ziehen?
    Habe es schon mehrfach zugepasst. :)

    MfG,
    A33
     
  5. CGN

    CGN Neuling

    Registriert seit:
    24. Januar 2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Der Elektriker hat gesagt, dass er alles versucht hat. Oben im Dachboden sieht man sauc nicht den Ausgang des Leerrohrs, sondern die Kabel kommen einfach an der Seite von unten aus der Folie, die unter den Dachziegeln gespannt ist. Die Staubsaugermethode erscheint mir daher nicht möglich.
     
  6. LizenzZumLöten

    LizenzZumLöten Board Ikone

    Registriert seit:
    8. September 2009
    Beiträge:
    3.027
    Zustimmungen:
    702
    Punkte für Erfolge:
    123
    Hat das "gebraucht" Haus evtl. noch Kaminzüge die nicht verwendet werden?
     
  7. CGN

    CGN Neuling

    Registriert seit:
    24. Januar 2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Leider auch noch nicht. Ist noch die originale Heizung drin. Ist auch nicht so alt (20 Jahre).

    Momentane Idee von mir (müsste gehen da Sternverteilung):

    Aktiv-Zimmerantenne in einem Zimmer im Obergeschoss, diese an Antennendose anschließen und im Keller an den terrestrischen Eingang des Unicable-Multischalters.

    Falls ich in diesem Zimmer SAT benötige, noch eine Einspeiseweiche zwischen Zimmerantenne und Antennendose, und eine Einspeiseweiche im Hausanschlussraum, deren beiden Eingänge dann mit terrestrischem Eingang und einen Ausgang des Unicable-Multischalters.
     
    Discone gefällt das.
  8. Discone

    Discone Institution

    Registriert seit:
    2. Juni 2008
    Beiträge:
    15.917
    Zustimmungen:
    730
    Punkte für Erfolge:
    123
    Vielleicht funktioniert sogar die Rückwärtseinspeisung von der Sternleitung in den Multischalter?
    Der Multischalter verteilt / verzweigt dann eventuell den terr. Frequenzbereich an alle Ausgänge.
    Mit einer Kombi-Aktivantenne im Obergeschoss sollte sogar UKW + DAB + DVB-T möglich sein,
    dann für das gesamte Haus mittels HDMI to DVB-T HD-Modulator noch einen privaten TV-Kanal einspeisen.
     
  9. CGN

    CGN Neuling

    Registriert seit:
    24. Januar 2018
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Ja, hatte ich vergessen zu erwähnen, dass dann DVB-T auch gehen müsste. Interessante Idee, dass ein direkter Anschluss an den Unicable-Schalter das terrestrische Signal möglicherweise an alle Ausgänge verteilt. Logisch wäre es aber eigentlich.

    Privaten TV-Kanal habe ich momentan nicht. Das ist eventuell eine Türkamera? Oder für was ist das gedacht?
     
  10. Dipol

    Dipol Talk-König

    Registriert seit:
    21. Oktober 2007
    Beiträge:
    6.693
    Zustimmungen:
    385
    Punkte für Erfolge:
    93
    Etwas konfus geschildert.

    Wenn an der Einspeisesternleitung eine Stich-/Einzeldose ohne Richtkoppler übersteuerungsfrei installiert ist, kann man theoretisch eine diodenentkoppelte Sat.-Zweilochdose als Einspeiseweiche nutzen und die terr. Signale am Ausgangsverteiler der Einkabelmatrix mit einem üblichen Kombiner auskoppeln und in den Matrixeingang einkoppeln. Sollte dort wegen hoher Pegel eine Richtkopplerdurchgangsdose eingebaut sein, wird im Rückwärtsbetrieb nicht nur die nominale Auskoppeldämpfung, sondern die höhere Richtdämpfung wirksam.

    Einerseits müssen die Ausgangspegel der Antenne für DVB-T(2) und UKW ausreichen um abzüglich der Netz- und Durchgangsdämpfung der Einkabelmatrix noch ausreichende Dosenpegel von ca. ≥ 38 dB(µV) (DVB-T/T2) und ca. ≥ 53 dB(µV) (UKW) zu liefern, andererseits kann es Störungen geben wenn er zu hoch ist.

    Ich bin gespannt wie viele Aktivantennen du ausprobieren musst, bis die Konfiguration im messgerätelosen Blindflug für die unterschiedlichen Pegelanforderungen auf DVB-T(2) und UKW halbwegs normkonforme Pegelfenster ergibt und störungsfrei funzt. :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2018

Diese Seite empfehlen