1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Trishna

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von Alaska, 3. Oktober 2013.

  1. Alaska

    Alaska Talk-König

    Registriert seit:
    26. März 2002
    Beiträge:
    5.414
    Zustimmungen:
    139
    Punkte für Erfolge:
    73
    Anzeige
    TRISHNA
    Großbritannien/Schweden, 2011
    Produktionsfirma: Revolution Films/Film i Väst
    Verleih: DVD:polyband
    Blu-ray: Polyband
    Länge: 118 (24 B./sec.)/113 (25 B./sec.) Minuten
    FSK: ab 16
    Produktion: Sunil Bohra, Melissa Parmenter, Michael Winterbottom, Jessica Ask, Anurag Kashyap, Guneet Monga, Anthony Wilcox
    Regie: Michael Winterbottom
    Buch: Michael Winterbottom
    Vorlage: Thomas Hardy (Roman „Tess of the d‘Urbervilles“ / „Tess von den d‘Urbervilles“)
    Kamera: Marcel Zyskind
    Musik: Amit Trivedi, Shigeru Umebayashi
    Schnitt: Mags Arnold
    Darsteller: Freida Pinto (Trishna), Riz Ahmed (JAy), Meeta Vashisht (Bhaanumathi), Harish Khanna (Vijay), Roshan Seth (Mr. Singh), Leela Madhauram (Devshri), Pratiksha Singh (Pratiksha), Neet Mohan (Sandeep), Sam Hastings (Sam), Marc Richardson (Marc)

    Kurzkritik (Filmdienst):
    Eine junge Inderin aus armen Verhältnissen lernt einen wesentlich reicheren Mann kennen. Dieser fördert sie, und eine Romanze spinnt sich an. Doch angesichts krasser gesellschaftlicher Ungleichheit und Abhängigkeitsverhältnisse kann sich die Liebe nicht entfalten, sondern wird korrumpiert zu einem Zwang, aus dem die Heldin schließlich den gewaltsamen Ausbruch sucht. Michael Winterbottom verlegt Thomas Hardys Roman „Tess von den d‘Urbervilles“ ins moderne Indien. Ihm gelingt eine überzeugende neue Perspektive auf den Stoff, auch dank interessanter Verschiebungen in der Konzeption der Hauptfiguren. (Filmdienst)


    8/10


    Überzeugendes Drama, das wenig Ähnlichkeiten mit Polanskis Variante des Romans "Tess" hat. Es zeigt die Abgründe einer Beziehung, die durch extreme gesellschaftliche Ungleichheit und Abhängigkeit geprägt ist. Winterbottom überzeugt auch formal, er zeigt viel mit Bildern und Schnitten. Überzeugende Hauptfiguren, die männliche ist zwischen Verführer und Ausbeuter sehr vielschichtig und gibt der weiblichen viel Raum, sich zu entwickeln. Tolle Bilder und Musik. Wer Dramen mag, sollte sich diesen Film ansehen.


    [​IMG]
     

Diese Seite empfehlen