1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Topf 4000 Daten auf DVD

Dieses Thema im Forum "Topfield" wurde erstellt von Videobearbeitung, 11. Dezember 2003.

  1. Videobearbeitung

    Videobearbeitung Junior Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2003
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Leo
    Anzeige
    Hallo,
    mir ist klar geworden, dass vielleicht der Kauf des Topf 4000 doch lieber der 5000 hätte sein müssen (wegen der USB Übertragung der Filme). Leider bin von den in diesem Forum immer wieder warnenden Hinweisen der mangelhaften Software des 5000 falsch beeinflusst worden. Es nützt kein Gejammere, der Topf 4000 ist, der funktioniert sonst gut - bis auf die Archivierung der Filme.
    Nun ein paar Fragen dazu, vielleicht gibt es doch eine Lösung aus diesem Dilämma:
    1. Wie überträgt man effektiv die aufgenommenen Filme, ohne großen Aufwand,(Platte ausbauen, Software kaufen, umständlich am PC bearbeiten) auf eine DVD. Wie hoch der Aufwand sein kann habe ich im Hinterkopf, da ich zur Zeit mit hohem Zeitaufwand Urlaubsfilme mittels PC und dem Programm Premiere 6.5 bearbeite und mittel den NEC 1300 auf DVD brenne. Wenn dieser Aufwand beim Topf auch diese Ausmaße annimmt, so war der Kauf eine Fehlentscheidung.
    2. Wie weit verringert sich die Qualität, wenn man die Filme einfach per hochwertigem Scart auf einen DVD Recorder überspielt? - ich würde dann einen Recorder kaufen. Wenn man kaum einen Unterschied sieht (trotz der mehrfachen Umwandlung von digital auf analog) wäre mir diese Lösung die liebste.
    3. Wo ist die effektivste und ökonomischte Lösung dafür zu finden?
    4. welche Schritte und welche Software ist notwendig?

    Danke für die Informationen
     
  2. Charlie24

    Charlie24 Silber Member

    Registriert seit:
    2. November 2003
    Beiträge:
    929
    Ort:
    Regensburg
    Hallo Klaus,

    bevor ich, soweit ich kann, auf deine Fragen eingehe, habe ich noch eine Nachfrage zum Thema "automatischer Tunerwechsel", der bei dir ja nicht funktioniert hat. Was war jetzt eigentlich die Ursache?
    So ein Forum lebt ja auch davon, dass Probleme und deren Lösungen bis zum Ende diskutiert werden.

    Zu 1: Eine effektive Übertragung der aufgenommenen Filme ohne großen Aufwand und ohne Qualitätsverlust ist nur mit einer außerhalb des Topfield untergebrachten Wechselplatte möglich. Die zieht man nämlich einfach aus ihrem Einschub und steckt sie in das Pendant am PC.

    Nachteil: Gestalterisch befriedigende Lösungen sind relativ teuer (z. B Flexicase von Zöllner Electronic). Wer keine Ansprüche in punkto Design hat und so einen ViPower-Einschub einfach hinter, auf oder neben das Gerät stellt, muss dafür auch nicht viel Geld ausgeben.

    Transfer zum PC, Demuxen, Schneiden und Authoren sind über kostenlose Software möglich (Transfer mit TFGet, Schneiden und Demuxen mit ProjectX (Nachfolger von DSJar) und Authoren mit IfoEdit.

    Ich selbst bevorzuge für Transfer und Schnitt allerdings DVRTopA (49.-€), demuxe dann mit ProjektX und authore mit IfoEdit (ohne Menüs aber mit Kapiteln).
    Hin und wieder wird noch der DVD-Patcher (kostenlos) für Headeränderungen benötigt.

    Zum Brennen verwende ich IMGTool (kostenlos) i. V. m. Nero, dass man eigentlich schon irgendwann mal gekauft haben sollte.

    Der Zeitaufwand ist wirklich überschaubar, da nichts neu encodet wird und die einzelnen Prozesse unbeaufsichtigt ablaufen können.

    Der Vorteil dieser Lösung ist natürlich, dass die Daten immer in der ursprünglichen digitalen Qualität erhalten bleiben.

    Zu 2: Wie hoch der Qualitätsverlust aufgrund dieser Wandlungsprozesse digital-analog-digital ist, kann ich mangels eigener Erfahrung nicht beurteilen. Ob man den Unterschied wirklich wahrnimmt, wird wohl auch von der Güte des Ausgangsmaterials, der Bildqualität des TV's und der eigenen Sehschärfe abhängig sein.

    Zu 3 und 4 kann ich mangels Befassung mit dem Thema nichts sagen.

    mfg
    Charlie24

    <small>[ 11. Dezember 2003, 21:27: Beitrag editiert von: Charlie24 ]</small>
     
  3. Videobearbeitung

    Videobearbeitung Junior Member

    Registriert seit:
    10. Oktober 2003
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Leo
    Hallo Charli,
    Danke für die Antwort. Zum Tunerwechsel. Die Hinweise die gegeben wurden - auf OK drücken - auf Tuner 1 / 2 umschalten sind konfortabel. Ich gestalte es jetzt so, dass ich die Aufnahmeprogramierung generell im Tuner 2 durchführe und dann wieder zum Tuner 1 umschalte. Es ist korrekt, dass beim programmieren der Aufnahme im Tuner 1 dies auch beim sehen eines anderen Kanal gestartet wird, aber gleichzeitig schaltet der Topf auch auf diesen Kanal um. Zwar kann man dann erneut auf den alten Kanal umschalten und im Hintergrund läuft die Aufnahme weiter, das nervt aber. Das der Tuner ohne diese Probleme immer zum sehen auf den anderen Tuner umschaltet funktioniert nicht !!!!

    Ich werde mich mal näher mit der Problematik Wechselrahmen beschäftigen. Kennt jehmand Probleme bei der Anwendung der Programme mit dem Brenner von NEC 1300 A. Mit diesem kämpfe ich z. Zeit auch schon mit Kopatibilitätsproblemen mit z.B. dem Programm DVD - Komplett von DAZZLE. Da diese von Pinacle geschluckt wurden, ist auch ein Update abgelehnt wurden. 80 € futsch - nie genutzt. Eine Frechheit was diese Softwarefirmen mit uns Anwendern so anstellen. Darum meine Vorsicht beim Einsatz neuer Software.
    Gruß
     
  4. uli12us

    uli12us Platin Member

    Registriert seit:
    25. August 2003
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    München
    Zu 3 hast du doch schon alles gesagt. effektivste Methode nebenbei auch noch effizienteste geht mit Wechselrahmen. Die Programme die man verwenden muss sind, wenn man auf den Komfort und die Zusatzfunktionen von DVR topA verzichten kann kostenlos also auch ökonomisch. Damit kann man eine Stunde Film in ca 5 Min als MPeg2 mit Ton auf die Computerplatte schaufeln. Bei einem DVD-Rekorder dauert eine Stunde zu kopieren aber immer auch eine Stunde. Wie das mit digitalen Kameras ausschaut weiss ich nicht Wenn man Dolby-Digital haben will ists etwas aufwändiger geht aber auch. Und der grundsätzliche Aufwand die DVD zu brutzeln bleibt gleich egal ob man das jetzt mit vom Netz runtergeladenen, selbergefilmten oder vom Satreceiver gezogenen Dateien veranstaltet.

    zu4. Wurde ja auch schon beschrieben
    1. Wechselrahmen aufbauen.
    2. Wechselrahmen aus Receiver entnehmen dabei Strom ausschalten und dann rein in den Computer
    3. Daten mit TFget, Tfcopy oder DVR-topA auf die Computerpaltte übertragen.
    4. Demuxen mit entweder ProjectX oder auch mit DVR-topA dann gehts in einem Arbeitsgang.
    5. Wenns sich um einfache mpeg Dateien mit Ton handelt als Datendvd brennen. (dateilänge maximal 2GB) grössere Dateien können mit hjsplit zerstückelt werden, bzw wenn Video, Audio und eventuell DD Daten separat vorliegen mit IVO-Edit authoren und anschliessend
    6. Brennen

    7. Freuen wenns geklappt hat oder ärgern wenn nicht.

    Gruss Uli
     
  5. RFS

    RFS Senior Member

    Registriert seit:
    2. Juli 2001
    Beiträge:
    276
    Ort:
    Sörnewitz
    Technisches Equipment:
    3,10m Mesh, Astrotel C-Band LNB mit mech. Polarizer 15°K, 36Zoll Aktuator / 1,95 m Offsteantenne, Smart Single Ku-Band, 36V H-2-H Mount 1224 SMR, 1,20 m Multifeedantenne, 2x Grundig STR600 AP, TBS5925
    Eine genaue Anleitung für den TF 4000PVR findest Du hier:

    FAQ TF 4000
     

Diese Seite empfehlen