1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Time out of mind

Dieses Thema im Forum "Blu-ray/DVD" wurde erstellt von seagal1, 2. November 2015.

  1. seagal1

    seagal1 Gold Member Premium

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    1.967
    Zustimmungen:
    193
    Punkte für Erfolge:
    73
    Technisches Equipment:
    Technisat HD S2, Edision Argus Vip2, ET 9200, ET 9500, ET 8500, Sony BRAVIA KDL-40EX707
    Anzeige
    Inhalt vom BD-Cover:

    "George Hammond (Richard Gere) ist ein Obdachloser in New York. Seine Zuflucht in einem heruntergekommenen und verlassenen Apartment verliert er nach der Entdeckung durch den hiesigen Gebäudemanager (Steve Buscemi). Auf der Straße ist George einzig und allein damit beschäftigt nicht zu verhungern und einen Schlafplatz zu finden, wobei selbst flüchtige Bekanntschaften (Kyra Sedgwick) ihm schnell wieder den Rücken zukehren. Er versucht verzweifelt Kontakt mit seiner Tochter Maggie (Jena Malone) aufzunehmen, die ihm völlig entglitten ist. Die schier nicht enden wollende Suche nach einem Schlafplatz führt George schließlich in eines der größten Obdachlosenunterkünfte in ganz Manhattan, das Bellevue. Durch die Bekanntschaft mit dem jahrelangen Obdachlosen Dixon (Ben Vereen), fasst der verschlossene George wieder den Mut sich seinen Mitmenschen zu öffnen."

    Regisseur Oren Moverman führt uns mit einem absolut überzeugenden Richard Gere auf die tiefsten Ebenen der Gesellschaft. Es wird nichts beschönigt, sondern dem Zuschauer die harte Realität vor den Latz geknallt. Georges rastloses, zielloses Umhertreiben macht betroffen und zeigt wie schwer es ist, sich seine Würde zu erhalten, wenn man ganz unten angekommen ist. Leider offenbart der Film nicht, wie George in diese Situation geraten ist. Auch auf die Ursachen des Zerwürfnisses mit Georges Tochter Maggie wird inhaltlich nicht eingegangen. Es gibt kein typisches Happy End, nur einen kleinen Hoffnungsschimmer mit dem Übergang zum Abspann.

    Fazit: ein leises, kluges Werk, bei dem hauptsächlich die Bilder sprechen mit einem grandiosen Richard Gere, fernab jedwedes Mainstream Gedöns. Von mir gibt's 7/10 Punkte.

    [​IMG]
     
    Hoffi67 und *scirocco gefällt das.
  2. Hoffi67

    Hoffi67 Moderator

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    9.984
    Zustimmungen:
    669
    Punkte für Erfolge:
    123
    Technisches Equipment:
    Philips 49PFL8271 + Humax HD Receiver
    MEINE KRITIK: Das bittere Sozialdrama ist sehr zugeschnitten auf die Person von Richard Gere! Man sieht Ihm förmlich 2 Stunden zu, wie er bettelt, Essen und eine Unterkunft sucht und Kontakt mit seiner entfremdeten Tochter aufnehmen will! Es gibt hier keine Erklärungen, auch George Beweggründe, warum er sich nicht einen Job und eine Wohnung sucht, bleiben hier völlig im Dunkeln. Gut eingefangen sind die Tages und Nachtszenen im dicht besiedelten New York, man wird förmlich mit in den Verkehrs und Menschen Lärm reingeschleudert! Trotzdem fand ich den Film etwas fad und auch die 2 Stunden waren fast zuviel des guten! Ein interessanter Einblick in die Seele eines Verlierers, der in Richtung Abgrund trudelt, ist diese Sozialstudie auf jeden Fall, dank der starken Performance von Richard Gere! 6/10
     
    seagal1 gefällt das.

Diese Seite empfehlen