1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

TF1 will bei ProSiebenSat.1-Übernahme dabei sein

Dieses Thema im Forum "Small Talk" wurde erstellt von lagpot, 24. April 2003.

  1. lagpot

    lagpot Gold Member

    Registriert seit:
    29. Dezember 2001
    Beiträge:
    1.128
    Ort:
    NRW
    Anzeige
    TF1 will bei ProSiebenSat.1-Übernahme dabei sein


    (dpa/mw) - Bei der Übernahme von Deutschlands größtem TV-Konzern ProSiebenSat.1 durch den US-Milliardär Haim Saban will der französische Sender TF1 mit ins Boot. Der Sender wolle für 100 bis 150 Millionen Euro einen Anteil von rund 10 Prozent an ProSiebenSat.1 übernehmen, sagte Unternehmenschef Patrick Le Lay am Mittwoch auf der Hauptversammlung von TF1 in Paris. Le Lay hatte zuvor wochenlang mit Saban verhandelt. Für TF1 wäre der Einstieg bei ProSiebenSat.1 die erste große Auslandsinvestition.Saban hatte die Kaufverträge für den TV-Konzern ProSiebenSat.1 und den Filmrechtehandel der zusammengebrochenen KirchMedia bereits im März unterschrieben und dabei angekündigt, bis zum endgültigen Abschluss sei die Tür für die Franzosen offen. Allerdings war es nach der Vertragsunterzeichnung zu einem Streit zwischen den Gläubigerbanken und Saban gekommen. Die Banken warfen ihm unter anderem vor, in seinem jüngsten Geschäftsplan die Kreditbedingungen für die Banken verschlechtert zu haben. Die DZ Bank soll daher im Namen der Gläubigerbanken einen Brief an Saban geschrieben und mit dem Abbruch der Verhandlungen gedroht haben. Derzeit laufen die Gespräche nach Informationen aus Branchenkreisen aber weiter.

    TF1 hat sich nach der Privatisierung 1987 vom reinen TV-Anbieter zu einer breit aufgestellten Mediengruppe mit einem Spektrum von der Filmproduktion übers Abonnentenfernsehen bis zum Rechtehandel und Internetgeschäft entwickelt. Größter Anteilseigner ist die französische Baugruppe Bouygues. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete die TF1-Gruppe bei einem Umsatz von 2,65 Milliarden Euro einen Nettogewinn von 155,2 Millionen Euro.

    mfg
    lagpot
     

Diese Seite empfehlen