1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

terrestrisch Einspeisen für UKW und DVB-T

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von Laberbacke, 7. April 2007.

  1. Laberbacke

    Laberbacke Junior Member

    Registriert seit:
    1. August 2006
    Beiträge:
    21
    Anzeige
    Hallo,

    welche Antenne würdet Ihr mir für meine Satellitenanlage denn für den terrestrischen Empfang empfehlen?
    Es sollen UKW-Radioprogramme und DVB-T empfangen werden können. Kann ich meinen alten Kabelverstärker (0-606MHz) dazu weiternutzen, oder nutzt DVB-T auch die Frequenzen von bis zu 860MHz?

    Und kann ich ein große terrestrische Antenne auch unter den Ziegeln im Dachboden so hinlegen, oder braucht diese unbedingt Frischluft?

    Danke!

    Laberbacke
     
  2. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Leipzig
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: terrestrisch Einspeisen für UKW und DVB-T

    Es hängt alles von zwei Faktoren ab: 1. Wo wohnst Du und welcher DVB-T-Sender soll empfangen werden? 2. Ist der Terrestrikeingang Deines Multischalter aktiv oder passiv (genaue Modellbezeichnung notwendig)?

    Bei günstiger Empfangslage ist eine Installation unter dem Dach möglich.
     
  3. simpelsat

    simpelsat Board Ikone

    Registriert seit:
    26. März 2006
    Beiträge:
    3.851
    Ort:
    Egal/Oder
    Technisches Equipment:
    DVB-S
    10x Zehnder DX1500s (2x Kathrein ADR) und Spaun 9982
    33er DigiDish für 19e (bisher nur bei Gewitter im Mai 2007 ausgefallen)
    70er Triax-78 auf SG-2100A für 53e-34.5w (Standard 28e)
    (72e-58w - möglich bei Dachinstallation)

    DVB-T
    168 DX-Speicherungen bzw. 27 Programme mit Zimmerantenne:
    ct-Dipole und Hirschmann Zifa 15 / 16 und mobile 84cm-Richtantenne
    für DK DVB-T1778-7" und Skymaster DT 50 sowie LCD
    AW: terrestrisch Einspeisen für UKW und DVB-T

    ... da schließe ich noch eine Frage an: An welcher Stelle findet idealerweise die Zusammenführung der DVB-T- und UKW-Antennensignale statt:

    - im wettergeschützten Gehäuse oben an den Dachantennen
    oder
    - mit doppelter Kabelführung bis in den Keller kurz vor dem Multischalter mit aktivem Eingang für Terrestik ...

    (Die zweite Variante wäre mir lieber.)
     
  4. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Leipzig
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: terrestrisch Einspeisen für UKW und DVB-T

    Wenn lange Kabelstrecken zu überwinden sind, muss man ohnehin einen Antennenverstärker einsetzen, denn zumindest bei den höheren UHF-Kanälen ist die Kabeldämpfung nicht zu vernachlässigen. Bei UKW haben gute Kabel keine so hohen Dämpfungswerte (z.B. Kathrein LCD Serie 1dB/100m (!) bei 100MHz, das kann man in "normalen" Häusern vernachlässigen). Also ein UKW-Signal könnte man auch über längere Strecken mit so einem Kabel führen. Wenn man für DVB-T eine aktive Antenne einsetzt, dann kann man das Signal auch über längere Wege führen. Wichtig ist, dass man bei passiven Multischaltern immer ein Verstärker einsetzt, denn der MS dämpft die terrestrischen Signale stark. Es muss aber gleichzeitig eine Übersteuerung des MS ausgeschlossen werden.
     
  5. Laberbacke

    Laberbacke Junior Member

    Registriert seit:
    1. August 2006
    Beiträge:
    21
    AW: terrestrisch Einspeisen für UKW und DVB-T

    Hallo,
    es handelt sich um den VIALUNA SMS 516 HDpro Multischalter 5/16.

    Also UKW Radio sollte auf alle Fälle eingespeist werden, DVB-T je nach Aufwand.

    Wenn ich das richtig sehe, dann ist der terrestrische EIngang bei mir passiv.
    Welche Antenne brauche ich denn da für UKW, und sollte ich meinen alten Kabel-TV-Verstärker (6-606MHz) davorschalten?

    Danke!
    Laberbacke
     
  6. simpelsat

    simpelsat Board Ikone

    Registriert seit:
    26. März 2006
    Beiträge:
    3.851
    Ort:
    Egal/Oder
    Technisches Equipment:
    DVB-S
    10x Zehnder DX1500s (2x Kathrein ADR) und Spaun 9982
    33er DigiDish für 19e (bisher nur bei Gewitter im Mai 2007 ausgefallen)
    70er Triax-78 auf SG-2100A für 53e-34.5w (Standard 28e)
    (72e-58w - möglich bei Dachinstallation)

    DVB-T
    168 DX-Speicherungen bzw. 27 Programme mit Zimmerantenne:
    ct-Dipole und Hirschmann Zifa 15 / 16 und mobile 84cm-Richtantenne
    für DK DVB-T1778-7" und Skymaster DT 50 sowie LCD
    AW: terrestrisch Einspeisen für UKW und DVB-T

    Das ist von verschiedenen Wünschen und Bedingungen abhängig:

    - Orts- oder Fernempfang
    - Lage und Richtung der Sender
    - Lage des Empfangsortes
    - Installationsmöglichkeiten der Antenne
     
  7. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Ort:
    Leipzig
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: terrestrisch Einspeisen für UKW und DVB-T

    Den Kabelverstärker würde ich nicht nehmen, aus verschiedenen Gründen.

    Leider hast Du die Frage nach dem Standort nicht beantwortet, denn davon hängt ab, welcher Aufwand für DVB-T betrieben werden muss.

    Es gibt im Grunde grob zwei Varianten:

    Gute DVB-T-Versorgung: aktive Flachantenne (z.B. Kathrein BZD 30). Diese bietet genügend Verstärkung um die Kabeldämpfung und Dämpfung des MS auszugleichen.

    Bei schlechter DVB-T-Versorgung könnte man ein- oder zwei Yagi-Antennen kaufen (je nachdem, ob nur UHF oder auch VHF empfangen werden soll). Diese sollten dann an einen UKW/VHF/UHF Mehrbereichs-Antennenverstärker angeschlossen werden. An den UKW-Eingang kommt dann die UKW-Antenne. Da hat man gleich alle Probleme gelöst: Zusammenschaltung der Antennen, Ausgleich der Kabeldämpfung und Dämpfung des Multischalters. Es führt dann ein Kabel zum Multischalter, auf dem alle terrestrischen Signale liegen.

    Je nachdem, wie hoch die Ansprüche beim UKW-Empfang sind, kann man mit einem Ringdipol die ortsüblichen Sender empfangen. Allerdings hat man mit dem Ringdipol oft wegen auftretender Reflexionen keinen guten Stereoempfang. Wenn möglich (ist eine Platzfrage), sollte eine Richtantenne auf den "Hauptsender" ausgerichtet werden (3 Elemente reichen in durchschnittlichen Situationen aus). Das bringt bessere Voraussetzungen für sauberen Stereo-Empfang. Allerdings hat man dann Probleme, wenn man verschiedene Senderstandorte empfangen will, so dass man evtl. Kompromisse machen muss. Es hängt sehr viel von den Prioritäten ab.
     
  8. Laberbacke

    Laberbacke Junior Member

    Registriert seit:
    1. August 2006
    Beiträge:
    21
    AW: terrestrisch Einspeisen für UKW und DVB-T

    Hallo,

    der Standort ist ein kleiner Ort, der von Hügeln umgeben ist und deshalb auf einem dieser Hügel eine Sendemasten hat!

    Der Aufwand fürs Einspeisen von DVB-T scheint mir unverhältnismäßig hoch und ist auch durch die Satellitendosen nicht unbedingt notwendig (bevor ich für irgendwo nen DVB-T Receiver kaufe, nehme ich lieber einen DVB-S!)

    Wichtig wäre mir halt der zentral und gute UKW-Empfang für angeschlossene Radios und Receiver/Tuner. Welche Antenne würdest Du da empfehlen? Und brauche ich dafür eine Aktive bzw. einen Verstärker?
    Und kann ich diese Antenne unter den Dachziegeln verstecken, oder sollte die UKW-Antenne sichtkontakt haben?
     
  9. simpelsat

    simpelsat Board Ikone

    Registriert seit:
    26. März 2006
    Beiträge:
    3.851
    Ort:
    Egal/Oder
    Technisches Equipment:
    DVB-S
    10x Zehnder DX1500s (2x Kathrein ADR) und Spaun 9982
    33er DigiDish für 19e (bisher nur bei Gewitter im Mai 2007 ausgefallen)
    70er Triax-78 auf SG-2100A für 53e-34.5w (Standard 28e)
    (72e-58w - möglich bei Dachinstallation)

    DVB-T
    168 DX-Speicherungen bzw. 27 Programme mit Zimmerantenne:
    ct-Dipole und Hirschmann Zifa 15 / 16 und mobile 84cm-Richtantenne
    für DK DVB-T1778-7" und Skymaster DT 50 sowie LCD
    AW: terrestrisch Einspeisen für UKW und DVB-T

    Dann is wohl nix mit UKW-Fernempfang - der Sendemast wird ein Umsetzer sein. Dafür wird ein einfacher (Falt-)Dipol selbst unterm Dach völlig ausreichen. Oder einfach selber bauen.

    Info 1 - Info 2

    Wenn über diesen Füllsender nicht auch spezielle Lokalprogramme senden, gibt es aber kaum einen Grund für UKW. Alle öffentlich-rechtlichen Programme senden in perfekter Qualität über DVB-S. Siehe 12266 H.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. April 2007
  10. Laberbacke

    Laberbacke Junior Member

    Registriert seit:
    1. August 2006
    Beiträge:
    21
    AW: terrestrisch Einspeisen für UKW und DVB-T

    Hallo,
    dass mit dem DVB-S ist mir natürlich auch klar, das war im Kabel über DVVB-C ja auch nicht anders.
    Allerdings stehen hier halt noch an diversen Stellen simple UKW-Radios die ich gerne mit vernünftigem UKW über die Koax-Verkabelung versorgen will.
    Brauche ich hierfür einfach nur eine Antenne, oder auch einen Verstärker?
    Immerhin will ich das Signal ja durch den Multiswitch auf 16 Leitungen bringen!

    Oder macht das überhaupt keinen Sinn (Dämpfung über den Multischalter und den Kabeln), und es ist evtl. sogar besser bei jedem Radio oder Tuner eine eigene UKW Antenne aufzustellen?
     

Diese Seite empfehlen