1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

TechniStar S2, Windows 7, Synology NAS und Mediaserver: wie sinnvoll einsetzen?

Dieses Thema im Forum "DVD-Player, Recorder und Multifunktionsgeräte" wurde erstellt von Klaus-PeterM, 10. Mai 2017.

  1. Klaus-PeterM

    Klaus-PeterM Junior Member

    Registriert seit:
    14. April 2017
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    3
    Anzeige
    Hallo zusammen!

    Ich habe mir jetzt erstmals einen HD-Receiver zugelegt und weiß nicht so recht,
    wie ich die ganze Filmverwaltung organisieren soll.

    Also der TechniStar S2 hat es nicht so sehr mit Windows 7 Heimnetzen. Mir ist
    es nicht gelungen, in den Rechner oder das NAS über das Heimnetz zu gelangen.
    Auch das Webinterface über die Heimnetz-IP funktioniert nicht.

    Ist aber vielleicht auch besser so, denn übliche Weg ist es ja, einen Mediaserver
    einzurichten und den mit Hilfe von UPnP anzuzapfen. Das funktioniert wenigstens.

    Aber ich habe überhaupt kein Konzept, wo und in welchem Datenformat ich die
    Filme speichern soll. Der TechniStar mag nur .ts, .ts4 und .vob, mein Panasonic
    Fernseher kann auch auf einen Mediaserver zugreifen, mag aber nur MPEG-2 (PS-Format)
    und DivX mit den Erweiterungen .mpg, .mpeg, .divx oder .avi.

    Außerdem gibt es da noch ein Programm namens Mediaport von TechniSat, mit
    dem ich von Windows aus auf eine am TechniStar angeschlossene Festplatte
    zugreifen kann. Auch das funktioniert.

    Mein Synology DS216+II soll wohl "on the fly" transkodieren können, wenn ich
    das richtig verstanden habe.

    Die Reihenfolge wird wohl sein:
    1. Aufnehmen mit TechniStar S2 auf der angeschlossenen Festplatte oder einem USB-Stick.
    2. Entweder auf dem TechniStar S2 bearbeiten oder irgendwo hinkopieren und dort bearbeiten.
    3. Anschließend den Film archivieren und auf dem Mediaserver zur Verfügung stellen
    Meine Frage ist nun: Wo und in welchem Format speichere ich am besten meine
    Filme ab? Welchen Workflow könnt Ihr empfehlen? Wo schneide ich die Filme?
    Mit welcher Software?

    Vielen Dank für alle Tipps!

    Klaus-Peter
     
  2. Klaus-PeterM

    Klaus-PeterM Junior Member

    Registriert seit:
    14. April 2017
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    2
    Punkte für Erfolge:
    3
    Schade, dass keiner geantwortet hat. Inzwischen habe ich mir die Frage im Wesentlichen selbst beantwortet.

    Falls es jemanden interessiert, hier meine Prozedur:
    1. USB-Stick oder Festplatte an TechniStar S2 anschließen.
    2. Für die Formatierung des USB-Sticks oder der Festplatte unter
      Einstellungen - Sonderfunktionen - DVR - Dateisystem "TSD" auswählen.
    3. Film aufnehmen.
    4. Über LAN den Film auf Festplatte eines Rechners kopieren.
      Dazu gibt es die Technisat Software "MediaPort".
    5. Schneiden der TS-Datei mit Avidemux (Video-Codec: Copy,
      Audio-Codec: Copy, Ausgabeformat je nach Codec wählen).
      Für MPEG-2 funktioniert das Ausgabeformat "Mpeg TS Muxer(ff)" gut.
      Möglichst nur an Keyframes schneiden.
    6. Eventuell die Datei-Extension der Ausgabedatei in ".ts" umbenennen,
      da der TechniStar nur wenige Endungen akzeptiert.
    7. Datei auf NAS kopieren.
    Zur Wiedergabe ist es bei meinem Fernseher erforderlich, dass der
    TechniStar S2 unter Bildeinstellungen - HDMI-Auflösung auf "1080i" steht.
    Dann wandelt der TechniStar die Bildformate in Full HD um und das kann
    er besser als mein Fernseher, der unabhängig von der Einstellung Bereiche
    wegschneidet, die nicht weggeschnitten werden dürfen.
     
  3. simonsagt

    simonsagt Gold Member

    Registriert seit:
    11. April 2014
    Beiträge:
    1.198
    Zustimmungen:
    156
    Punkte für Erfolge:
    73
    Wenn du gelegentliche Bildstörungen hast, wäre ProjektX als Zwischenschritt noch sinnvoll. Das könnte auch direkt in mpeg muxen, aber ich weiß nicht, wie das dann mit zusätzlichen Audiospuren aussieht. Falls du die dvb-Untertitel behalten willst, nimm den TSDoctor. Über Avidemux, vergiss nicht die zusätzlichen Audiotracks anzuwählen, falls gewünscht.

    Und von der Einstellung her, ich weiß nicht, wie es bei Panasonic aussieht, aber bei meinem LG ist das der Unterschied zwischen 16:9 und JustScan als Bildformat. Bei 16:9 wird außen rum was abgeschnitten. Vielleicht versucht der TV auch "mitzudenken" und macht mit dem Bild was, weil er "weiß" da ist ein Receiver dran. Bei meinem LG läuft das über die Namen der Eingänge. Wenn ich den HDMI in Spiel oder PC umbenenne, sind diverse Dinge an oder abgeschaltet. Und bei "Receiver" wäre das dieser Logik nach: Ränder abschneiden, weil man das bei TV-Bild so macht und Receiver TV-Bild liefern.
     

Diese Seite empfehlen