1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

technische Fragen->Produktempfehlung: Kabellänge, Multischalter, Dämpfung

Dieses Thema im Forum "Digital TV über Satellit (DVB-S)" wurde erstellt von moomba, 5. Juni 2009.

  1. moomba

    moomba Neuling

    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Anzeige
    Hallo DVB-S Spezialisten,

    da man mir in einem anderen Forum nicht wirklich helfen konnte, stelle ich meine Frage hier auch nochmal an Euch und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.

    Ausgangslage:
    Wir sanieren derzeit privat eine ehemalige Brauerei. Hier wurde leider schon seit vielen vielen Jahren nichts mehr gemacht und so wird uns wohl in den nächsten Jahren nicht langweilig werden ;-) Der Umbau wird in drei Bauabschnitten in zwei unterschiedlichen Gebäuden ablaufen.
    1. Schritt: Neuaufbau Grundgerüst sämtlicher Leitungsnetze(Strom, Wasser, Gas, Telefon, Netzwerk, TV) im Haupthaus und Ausbau des Dachgeschosses des Haupthauses zu einer modernen Wohnung.
    2. Schritt: Ausbau OG und EG des Haupthauses zu einer modernen Wohnung
    3. Schritt: Ausbau einer ehemaligen Scheune zu einem größeren EFH.

    Schritt eins läuft gerade, Schritt zwei wird wohl nächstes Jahr folgen. Schritt drei kommt bei Zeit und Lust mit eventuell mehrjähriger Pause.
    ------------------------------

    Heute drehen sich meine Gedanken um den Aufbau der Sat-Verteilung. Ich weiß, dass in der DG-Wohnung 5 Anschlüsse benötigt werden. In der EG/OG Wohnung werden es wohl 5-7. => Im Haupthaus max 12 Anschlüsse.

    Wie das später mal hinten in der "Scheune" aussehen wird.......noch keine Ahnung [​IMG]


    Meine Plan sieht derzeit so aus, dass ich in einem zentralen Raum nah am Spiegel(Abstell- und Anschlussraum der DG Wohnung mit leerem Schornstein bis in den Keller) einen Multiswitch 5/12 installiere den ich später mit einem weiteren Multiswitch für "die Scheune" kaskadieren kann.

    Müssen auf nicht benutzte Kaskade-Ausgänge an MS Abschlusswiderstände? Sind die bei den MSs dabei?

    Kabellänge vom LNB bis zum MS sind rund 8m. Von dort bis zu den anderen Dosen im Haupthaus max 20m. Das ist wohl Unkritisch, oder?
    Der Weg bis zum späteren Haus in der Scheune wird wahrscheinlich durch den Keller führen. Hier kann es leicht passieren, dass ich bis zum nächsten MS 30m komme. Von dort bis zu den letzten Dosen wird sich dann wieder alles unter 15m abspielen.Wird das problematisch? Immerhin könnten hier im ungünstigsten Fall bis zu 60m Kabellänge von LNB bis Receiver auftreten.

    Welche Produkte würdet ihr mir für das ganze Empfehlen? Die Geräte sollten relativ ausfallsicher sein, sich aber preislich in vernünftigen Dimensionen bewegen. Auch langfristige Kompatibilität ist für mich natürlich ein Thema.

    Macht es vielleicht doch mehr Sinn, auch wenn ich das gerne vermeiden möchte, für den Ausbau hinten eine komplett neue Anlage aufzustellen?


    konkrete Multischalter:
    Wegen des guten Rufes hatte ich mir die Komponenten von Spaun schon mal angesehen. Dabei habe ich die Funktion des Basisgerätes noch nicht ganz verstanden. Ist das nur ein Verstärker?

    Da dann jetzt im Haupthaus schon Basisgerät und Kaskadeeinheit benötigt würden und später nochmal ein MS, geht diese Lösung natürlich schon ein wenig ins Geld.
    Alternative könnte z.B. Kreiling KR-5-12MSK sein. Der ist natürlich ohne Verstärkung.

    Bis wieviel "minus" dB funktioniert so eine Anlage hinter de LNB denn in der Regel noch? Brauche ich einen Verstärker oder tuen es auch Komponenten wie der oben erwähnte Kreiling?

    Kommt hinter so eine Kaskadeeinheit dann eigentlich ein normaler Multiswitch oder muss da auch nochmal eine Kaskadefähige einheit hin, auch wenn danach nichts mehr kommt? Würde in der "Scheune" also ein normaler Kompakt-Multiswitch funktionieren?



    Freue mich auf eure Ideen, Tipss, Einwände!

    Gruß,

    moomba
     
  2. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: technische Fragen->Produktempfehlung: Kabellänge, Multischalter, Dämpfung

    Ich würde Dir nicht raten, so eine Anlage im Alleingang (ohne die nötigen Kenntnisse/Messgeräte) aufzubauen. Eine Sat-Einzelanlage, auch eine kleine Mehrteilnehmeranlage, das kann man sicher mit etwas Einlesen in die Materie gut selbst hinbekommen. Eine Große Sat-ZF-Verteilung (Kaskade) muss ordentlich geplant werden, sonst kommt am Ende keine Freude auf.

    Kritisch wird bei Dir ja lediglich die Versorgung des zweiten Hauses, wg. der Kabelstrecke und den damit verbundenen Problemen Kabeldämpfung und Signalschräglage.

    Bei gegebenem Ausgangspegel des LNBs kannst Du sämtliche Dämpfungswerte zusammen rechnen. Kabelstrecken, Stecker, Durchgangsdämpfung im Multischalter und Anschlussdämpfung im letzten Multischalter. Hier muss nun noch ausreichend Pegel für den Sat-Receiver ankommen. Gibt es ein pegelmäßiges Problem bzw. zu große Signalschräglagen aufgrund der Kabelstrecke, so kann das Signal an geeigneter Stelle verstärkt werden. Also machbar ist Dein Vorhaben auf alle Fälle.

    Die Stammleitung muss unbedingt mit Abschlusswiderständen abgeschlossen werden.

    S.o. Das kann nur unter Festlegung auf bestimmte Geräte in dieser Konstellation durchgerechnet werden. Machbar ist es auf alle Fälle.

    Spaun SBK.. / Spaun SMK....
    Gibt sicher Alternativen. Spaun bietet Dir sehr gute Technik.

    Das ginge auch, aber bedenke, dass eine normgerecht aufgebaute Sat-Anlage mit Blitzschutz und Dachmontage auch einiges kostet.

    Im wesentlichen, ja.

    Überlege Dir einfach, was auf eine Nutzungsdauer von vielen Jahren ein paar Euro mehr oder weniger ausmachen. Bei Spaun findest Du viele Anwendungsbeispiele sowie technische Daten, mit denen Du die Pegelverhältnisse berechnen kannst (berechnen lassen kannst). Andere Geräte mögen auch funktionieren, aber man kann das nicht anhand des "Aussehens" beurteilen. Man benötigt in jedem Fall Datenblätter um die Eignung beurteilen zu können.
     
  3. usul

    usul Institution

    Registriert seit:
    29. November 2004
    Beiträge:
    15.713
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    AW: technische Fragen->Produktempfehlung: Kabellänge, Multischalter, Dämpfung

    Nur mal drei Anmerkungen (ansonsten hat ja Schlosser schon alles gesagt):

    - Du hast Twin-Receiver (ein Programm aufzeichnen während man ein anderes schaut) bei der Planung der Anzahl der Anschlüsse bedacht? Die brauchen zwei Anschlüsse und zwei Kabel. Sowas sollte man heutzutage an den wichtigen Plätzen (z.B. Wohnzimmer) schon einplanen.

    - Du hast da eine recht grosse Anlage im Sinn. Sowas bekommt man nciht für 50 EUR im Baumarkt. Da must du dann shcon in den sauren Apfel bessen und einige teuere Spaun-Schalter kaufen. Aber das alles hält üblicherweise auch min. 10 Jahre.
    Und auch Sat ist halt nicht umsonst. Aber über die Zeit betrachtet ist es immer noch billiger als Kabel TV.

    - Je nach Wohnsituation solltest du evtl. noch nen Kabel TV Anschluß für Internet einplanen. Evtl. kommt der lokale Kabelnetzbetreiber irgendwann mal mit nenm guten breitbandinternetangebot? Wäre blöd das dann nicht nutzen zu können weil einige Meter billiges Kabel fehlen.
    Dabei endet der Kabelanschluß entweder im Keller und dort gehts vom Modem per Ethernet weiter (geht nur wenn das Objekt von einer Partei genutzt wird).
    Oder es geht ein seperates Antennkabel in den Anschlußraum jeder Wohnung (dort dann das Modem und die weitere Verteilung per Ethernet).

    cu
    usul
     
  4. moomba

    moomba Neuling

    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: technische Fragen->Produktempfehlung: Kabellänge, Multischalter, Dämpfung

    Hallo Schlosser,

    vielen Dank für deine Ausführungen. Ich dachte schon mein Eingangspost wäre so lang, dass sich keiner rantraut. :)

    Mit den "Fachleuten" habe ich immer das Problem, dass man die Fackkenntnis immer erst beurteilen kann, wenn es dann am Ende funktioniert/nicht funktioniert. Meine Erfahrungen sind da bisher nicht besonders positiv. :-( Ein gesundes Halbwissen (arbeite im Mobilfunk-Bereich) zu HF habe ich und mir erscheint der Aufbau grundsätzlich nicht zu kompliziert. Was mir gänzlich fehlt ist praktische Erfahrung zu den Geräten. Langlebigkeit, kann man sich auf angegebene Werte bei Kabel und Gerät verlassen, etc.

    Der Aufbau einer gänzlich unabhängigen Zweitanlage wäre nur in betracht gekommen, wenn ihr mir aus der Praxis heraus gesagt hättet, dass das insgesamt zu Fehleranfällig wird oder ähnliches. Ich bin aber davon ausgegangen, dass das nicht nötig wird. Neben dem Kostenaspekt und meiner Phobie gegen Durchstöße in der Dachhaut, sieht so eine Anlage ja auch nicht gerade schick aus ;-)

    Bei der Materialauswahl ist es natürlich richtig, dass ein paar Euro mehr oder weniger über die Laufzeit und in der ganzen Umbausumme eine untergeordnete Rolle spielen. Fakt ist aber auch, dass das jedes Gewerk über seine Produkte sagt und dabei recht leichtfertig mit bis zu +50% einer Einzelposition umgeht. (Der Schornsteinfeger will einen Schiedel Schornstein, der Dachdecker besteht auf Klebeband mit Isoveraufdruck, der Installateur verarbeitet nur Viega Nussbaum, usw) Ich muss dabei herausfiltern, wo es sich wirklich lohnt und wo nicht. Dazu brauche ich eure Tipps! Bisher ist es dann bei mir meist das höherwertige Produkt geworden.
    Was mich immer ein bißchen stutzig macht, ist wenn es keine differenzierten Meinungbilder gibt und immer auf eine bestimmte Marke gepocht wird ohne dabei andere überhaupt zu erwähnen. Wo liegen also faktisch die Unterschiede? Das kann bei tatsächlichen Leistungswerten anfangen, über gescheite Dokumentation gehen und bei den haltbaren Elkos enden.

    Schlosser, hast mir in jedem Fall schon weitergeholfen!

    ----------------------------------

    @usel:
    1. Twin-Empfangsstellen sind natürlich eingeplant!
    2. Das ist mir klar und hatte ich nie vor. Nicht umsonst habe ich direkt Spaun angesprochen. Es gibt aber ja auch Autos unterhalb von Porsche, die Qualitativ hochwertig sind und trotz niedrigerem Preis Spass machen. Gibt es z.B. Erfahrungen mit Kreiling? Immerhin schmückt man sich dort auch mit "deutscher Hersteller"
    3. Bei uns liegt bisher nicht mal ein Kabelanschluss im Keller. Es müsste also schon wenigstens die Strasse aufgemacht werden, damit ich sowas nutzen könnte. (Bei uns kommt der Strom auch noch über's Dach ;-) )
    Ansonsten habe ich im Keller für Telefon und Ethernet zentrale Verteilmöglichkeiten und durch den Altbau der in fast jedem Zimmer früher einen Ofen hatte, habe ich jede Menge Installationsschächte über die man später die Verteilstellen in den Wohneinheiten leicht wieder erreichen kann. Zum Anschlussraum der "Scheune" sind zwei 100er Rohre vorgesehen.


    Vielen Dank für die Einwände! Wenn es noch mehr gibt, bitte immer her damit!

    Viele Grüße,

    moomba
     
  5. Schlosser

    Schlosser Gold Member

    Registriert seit:
    1. November 2005
    Beiträge:
    1.332
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    46
    Technisches Equipment:
    Topfield TF 5400 (DVB-S und DVB-T), Technisat Digipal1 (DVB-T), Ankaro 90cm Schüssel (indoor)
    AW: technische Fragen->Produktempfehlung: Kabellänge, Multischalter, Dämpfung

    Gewiss kannst Du es auch mit anderen Herstellern versuchen. Maßgeblich ist, dass Du Dir die Datenblätter anschaust und ausrechnest, ob Du mit dem Pegel am Ende hinkommst. Das musst Du unabhängig vom Hersteller der Verteilkomponenten sowieso machen.

    Schau Dir mal die Beispiele von Kreiling an:

    KREILING TECHNOLOGIEN GmbH - Produkte - - Multischalter Anwendungsbespiele - Der Hersteller für Kaskaden, Multischalter, DiSEqC, BVK, Hausanschlussverstärker. Weitere Stichwörter: kreiling, kreiling industrievertretungen, kreiling satellitentechnik,
    http://www.kreiling-ind.de/technolo...adiert_auf_2_etagen_kr_5-12_msk_kr_5-16_k.pdf

    Lege zunächst fest, ob Du Terrestrik mit verteilen möchtest. Hier gibt es auch Unterschiede, wie die Multischalter den Terrestrikzweig behandeln.

    Investiere in jedem Fall in erstklassige Kabel. Auch hier brauchst Du verlässliche Datenblätter, um die Dämpfung berechnen zu können.

    Fehleranfällig wird die Kaskade auf keinen Fall, es muss nur alles ordentlich geplant werden, dann hast Du auch vorhersehbare Ergebnisse am Ende. Nimm auf alle Fälle einen ausreichend großen Spiegel, mindestens 85-90cm.

    Abschließend kann ich Dir das nicht anhand meiner persönlichen Erfahrung beantworten, dazu habe ich zu wenige Anlagen gebaut. Spaun erzielt in Tests immer wieder hervorragende Ergebnisse, genießt einen guten Ruf und wird von vielen Profis verwendet. Die Dokumentation und Beispiele sind sehr gut ausgeführt. Kreiling hat sicherlich auch einen guten Ruf. Ich denke, dass hier viele Wege nach Rom führen.

    Wenn Du so eine große Anlage selbst bauen möchtest, sind auch noch andere Details wichtig. Kauf Dir auf alle Fälle für die Steckermontage eine Crimp- bzw. Kompressionszange und investiere in entsprechendes Absetzwerkzeug, damit Du die vielen Stecker ordentlich montieren kannst. Nur so erreichst Du dann auch die angestrebten Schirmungs- und Dämpfungswerte.
     
  6. moomba

    moomba Neuling

    Registriert seit:
    5. Juni 2009
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    AW: technische Fragen->Produktempfehlung: Kabellänge, Multischalter, Dämpfung

    Nochmals vielen Dank, Schlosser!

    Habe nun in der Hoffnung das höherwertige Produkt zu kaufen Spaun mit aktivem Terrestrik-Zweig ausgesucht.

    Bei Kreiling wäre dieses Beispiel:
    http://www.kreiling-ind.de/technolo...teilt_auf_2_haeuser_kr_5-16_msk_kr_5-16_k.pdf

    meiner Problemstellung allerdings auch ziemlich nahe gekommen und durchaus in den beschriebenen Komponenten 30% billiger.
    Naja.....vielleicht aber auch ein bißchen spitz gerechnet ;-)

    Spiegel werd ich zunächst mal den nutzen, der hier hängt. Tauschen kann ich im Zweifelsfalle immernoch. Dafür ist die Kompressionszange für F-Stecker bereits in der Firma vorhanden :)


    Ich meld mich dann wieder, wenn's nicht geklappt hat ;)
     

Diese Seite empfehlen