1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Tausch DBOX 1 in 2 wegen 16:9 Problemen?

Dieses Thema im Forum "d-box 1 und d-box 2" wurde erstellt von Jo61, 28. Januar 2003.

  1. Jo61

    Jo61 Neuling

    Registriert seit:
    28. Januar 2003
    Beiträge:
    9
    Ort:
    Wiesbaden
    Anzeige
    Hat einer von Euch eine Idee, wie man 16:9 Probleme auf der Dbox 1 lösen kann ?
    Habe 16:9 Fernseher und bei Einstellung 16:9 Breitbild eingestellt.
    Premiere 16:9 Filme (lt. Aboheft) kommen aber sehr oft mit Balken oben und unten. Ausserdem ist die Klötzchen/Treppenbildung zeitweise extrem.

    Ist das bei der 2er Box besser/anders?
    Wenn ja, seht ihr eine Möglichkeit eines Tausches bei Premiere? A

    Noch eine andere Frage: Ist bei der 2er Box das Videotextsignal durchgeschleift? Mich nervt, immer dieses laden einer Anwendung um Videotext zu lesen, zumal mein Fernseher bei VT mit Splitscreen arbeitet, und auch noch sauschnell ist.
     
  2. Thrakhath

    Thrakhath Wasserfall

    Registriert seit:
    2. März 2001
    Beiträge:
    9.906
    Bei echten digitalem 16:9 - also bei anamorphen 16:9 Sendungen, ist zwischen DBox1 und DBox2 bei den richtigen Einstellungen kein Qualitätsunterschied bei einem 16:9 Fernseher vorhanden.

    Grund: Der gesamte anamorphe 4:3 Bildinthalt wird von der Box völlig unbehandelt mit Umschaltsignal (Abfall Spannung an Pin8 von 12V auf 6V) an den 16:9 Fernseher gegeben. Der 16:9 Fernbseher zerrt es wieder in die Breite und stellt die korrekten Proportionen wieder. Dieser Vorgang ist bei DBox1 und DBox2 völlig gleich. Es muß nichts umgerechnet und nichts inetrpoliert werden (wie es für einen 4:3 Fernseher der Fall wäre).

    Ein Tausch würde Dir also bei einem 16:9 Fernseher keinen Qualitätsgewinn bringen.

    Die Frage ist jetzt, was Du eigentlich bemängelst. Wenn Du die richtigen Einstellungen (Bildformat: 16:9; Darstellung: Breitwand) gewählt hast, dann fällt mir zu Deiner Beschreibung wigentlich nur folgendes ein:

    1. Widescreen-Filme:
    Also Filme, die zwar in anamorphen 16:9 gesendet werden, aber deren Höhe im Verhältnis noch schmaler als ist als bei 16:9. Dadurch ist natürlich trotz 16:9 noch ein schwarzer Balken sichtbar. Schließlich gibt es keine Widescreen-Fernseher winken Bei den meisten Kinofilme ist dies so. Die Kästchen/Stufenbildung könnten in dem Fall MPeg-Artefakte aufgrund zeitweise höherer Kompression oder aufgrund von zeitweisen lokalen Signalproblemen sein.

    2. Falsche Auszeichnung im Programmheft:
    Film ist mit 16:9 für anamorphes 16:9 gekennzeichnet, wird aber nur als 16:9-Letterbox im 4:3 Bild ausgestrahlt. Zoomt man diese 16:9 Letterbox im 4:3 Bild auf dem 16:9 Fernseher auf, dann erhält man ein unscharfes bzw. eine Art Interlace-Bild (Bild mit schwarzen Zeilen durchsetzt). Ein Interlace-Bild sieht natürlich leicht Treppenförmig aus. Ob eine Sendung wirklich in anamorphen 16:9 ausgestrahlt wird, läßt sich - wenn man eigentlich die richtigen 16:9 Einstellungen gewählt hat (!!) - bei der DBox1 meist leicht feststellen. Drückt man nämlich in so einem Fall die "OK"-Taste der DBox-Fernbedienung, dann nimmt die DBox1 nämlich das Umschaltsignal für den 16:9 Fernseher weg und gibt die Kanalinfo in einem normalen 4:3-Bild aus. Bei den meisten 16:9 Fernsehern sieht man dabei, daß sich etwas ändert. Entweder fehlt in dem Moment oben & unten oder rechts & links was vom Bild oder der Fernseher zoomt sich wieder raus und man hat plötzlich das Bild als 4:3-Bild mit schwarzen Balken rechts & links. Ist von 16:9 Fernseher zu 16:9 Fernseher anders.

    Zum Videotext (VT):
    Du hast den VT bei Digitalfernsehen nicht verstanden. Als VT erfunden wurde, gab es nur analoges Fernsehen. Die Informationen wurden dadurch in der (nicht sichtbaren) Austastlücke des analogen Bildsignales gesendet. Beim digitalen Fernsehen wird eigentlich nur das sichtbare Bild übermittelt. Die MPEG-Kompression würde die VT-Daten in der Austastlücke unlesbar machen. Die Daten für den VT werden also separat gesendet und müssen vom Receiver dem erzeugten Analog-Bild wieder in der Austastlücke hinzugefügt werden, damit die VT-Funktion eines Fernsehers ihn nutzen kann. Und zu diesem Hinzufügen ist die DBox1 hardwaretechnisch nicht in der Lage und hat den VT deswegen über eine Anwendung integriert (da müssen die digital gesendeten VT-Daten ja nur ausgegeben und nicht wieder für analogen VT umgewandelt und in die Austastlücke eingefügt werden). Die DBox2 kann diese Rückumwandlung im Gegensetz zur Dbox1 - und macht zumindest sie mit Originalsoft auch (Linux hat eine VT-Funktion eingebaut (ohne Nachladen))...
     

Diese Seite empfehlen