1. Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
    Information ausblenden
  2. Willkommen im Forum von DIGITAL FERNSEHEN - dem führenden Portal für digitales Fernsehen, Medien und Entertainment. Wenn du hier neu bist, schau dich ruhig etwas um und melde dich an, um am Forengeschehen teilnehmen zu können.
    Information ausblenden

Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt

Dieses Thema im Forum "Politik" wurde erstellt von Sheva79, 19. Mai 2012.

  1. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.563
    Ort:
    Köln
    Anzeige
    AW: Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt

    Mal das ganze sehen.
    Der eine geht dann "sich einen anderen Job suchen", das Jobcenter schickt dann 10 andere für die Stelle.
    Man muss es auch nicht immer so hinstellen als ob sich die Leute ausbeuten lassen weil sie zu faul sind. oder zu dumm, "sich einen anderen Job zu suchen". :eek:
     
  2. Theo.Lingen

    Theo.Lingen Silber Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2011
    Beiträge:
    780
    AW: Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt

    Schon mal darüber nachgedacht, dass es auch gering qualifizierte Menschen gibt, die nicht einfach einen besser bezahlten Job finden können?

    Solange die Politik dafür sorgt, dass die Allgemeinheit die Personalkosten von Unternehmen subventioniert, wird sich nichts ändern.
     
  3. AlBarto

    AlBarto Ich bin kein Mitarbeiter dieses Forums Mitarbeiter Premium

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    4.150
    Technisches Equipment:
    TX-L42ETW60/Dreambox 8000HD//SONY MDR 1 und XPERIA Z und Iphone 6+ 64GB, BDP S-6200//Front:nubox 381, Rear: DS301, Center: CS411, Subwoofer: AW441; AV:Onkyo TX-NR609
    AW: Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt


    Und dafür kann jetzt der Arbeitgeber oder die Politik etwas dafür? Wenn ich keine Ausbildung gemacht hätte, wäre ich auch gering Qualifiziert. Dann dürfte ich mich nicht beklagen, wenn ich (zu) wenig verdienen würde.

    Ja, die Subventionierung muss aufhören. Allerdings nicht nur hier, sondern auch in anderen Bereichen. Statt zu subventionieren, könnte man stattdessen die Lohnnebenkosten senken. Das würde jedem zu gute kommen.
     
  4. Theo.Lingen

    Theo.Lingen Silber Member

    Registriert seit:
    20. Oktober 2011
    Beiträge:
    780
    AW: Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt

    Du weißt aber schon, dass die Wirtschaft ein gewisses Maß an gering qualifizierten Menschen braucht und es sehr zu schätzen weiß, dass die Steuer- und Beitragszahler die Personalkosten subventionieren und damit die Unternehergewinne steigern?

    Übrigens: Die hohe Zahl gering Qualifizierter ist ein Produkt der Politik. Bei Bildung wird gespart, wo man kann und darüber hinaus. Für die Industrie hat man Milliarden (Abwrackpräme, Rettungsschirme für Banken etc.).
     
  5. Idiot

    Idiot Senior Member

    Registriert seit:
    10. August 2004
    Beiträge:
    435
    Ort:
    Rhoi-Maa-Gebiet
    AW: Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt

    Klar, Mitnahmeeffekte gibt es bei allen Subventionen. Andererseits gibt es aber auch Stellen, die nur dank der Subventionen überhaupt wirtschaftlich sind, und Arbeitnehmer, die ohne Subventionen keine Stelle mehr gefunden hätten.

    Genau genommen sind viele dieser Stellen übrigens gar nicht subventioniert. Meist zahlt der Arbeitgeber trotz Subventionen immer noch mehr pro Stunde, als netto beim Arbeitnehmer ankommt. Die staatlichen Haushalte inkl. Sozialversicherungen haben dann insgesamt immer noch einen Gewinn übrig - ganz im Gegensatz dazu, wenn der "Subventionierte" nicht arbeiten würde.

    AlBartos Vorschlag, die Lohnnebenkosten zu senken, entspricht weitestgehend auch meinen Vorstellungen. Gerade im unteren Einkommensbereich ist die "Sozialversicherung" das größte Beschäftigungshemmnis und damit alles andere als sozial. Zumindest die Kranken- und Pflegeversicherung, bei der die Leistung absolut unabhängig vom Beitrag ist, sollte zu einem wesentlichen Teil steuerfinanziert werden.

    Tja, die Abwrackprämie hatte eine ähnliche Funktion wie das Kurzarbeitergeld, sie hat geholfen, die Beschäftigung in der Krise halbwegs stabil zu halten. Und nötig wurden diese und viele weitere Ausgaben vor Allem, weil man eine Bank (Lehman) damals nicht gerettet hatte. Die Banken können uns leider erpressen, sie zu retten, weil die Folgen einer Nichtrettung potentiell noch wesentlich teurer sind als die Rettung selbst. Ich würde auch lieber Bildung finanzieren, aber jede Ausgabe hat ihr Für und Wider.

    Klar, wir müssen umsteuern. Die Banken müssen dazu gezwungen werden, riskante Geschäfte mit wesentlich mehr Eigenkapital zu unterlegen, nur so kann man die Spekulation eindämmen. Vielleicht lernen die Amis das durch die aktuellen Probleme bei JP Morgan auch endlich. Aber für die aktuellen Probleme kämen diese Maßnahmen selbst dann zu spät, wenn sie alle Staaten sofort umsetzen würden. Und die Welt ist in diesem Punkt noch weit von einer Einigung entfernt.

    Ohne eine weltweite Einigung würden in unserer globalisierten Welt leider alle Maßnahmen lediglich auf Standortverlagerungen hinauslaufen. Riskante Geschäfte würden dort abgewickelt, wo die Anforderungen am niedrigsten sind. Und zahlen müsste im Ernstfall dann doch die ganze Welt, das haben wir ja bei Lehman gesehen. :(
     
  6. camaro

    camaro Foren-Gott

    Registriert seit:
    29. Januar 2001
    Beiträge:
    10.563
    Ort:
    Köln
    AW: Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt

    Leute die so denken wie du und der Idiot wollen für Dienstleistungen nichts ausgeben.
    Gerade im Dienstleistungsgewerbe werden Facharbeiter und selbst Meister zu gering bezahlt, müssen teils aufstocken. :rolleyes:
     
  7. R2-D2

    R2-D2 Silber Member

    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    767
    Ort:
    Berlin
    AW: Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt

    Von einer Bekanntschaft der Sohn arbeitet bei einer Zeitarbeitsfirma . Seid einem Jahr ist er für die Firma in einer Firma beschäftig die ganz groß in Tiefkühlkost macht . Dort würde man den Junior gerne übernehmen und der Chef hatte ein kleines Gespräch mit Ihm wegen eventueller Gehaltsvorstellung . Er hatte nur gesagt das es doch Fair wäre die Summe zu bekommen die die Firma an die Leiharbeitsfirmal zahle . Da hat der Chef ganz schön das schlucken bekommen . Er hatte ihm dann ein Gegenangebot von 1000€ brutto angeboten . Aber jetzt bekommt er ja schon 1400€ netto im Monat von der Leihbude . Bis Montag hat der Chef sich Bedenkzeit ausgebeten . So ein junger Kerl will doch auch Leben und sich Dinge leisten können . Er hat nGlück das er noch zu Hause wohnt und die Eltern auch ein paar Ausgaben übernehmen .
    Arbeit sollte sich wieder lohnen in Deutschland .
     
  8. AlBarto

    AlBarto Ich bin kein Mitarbeiter dieses Forums Mitarbeiter Premium

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    4.150
    Technisches Equipment:
    TX-L42ETW60/Dreambox 8000HD//SONY MDR 1 und XPERIA Z und Iphone 6+ 64GB, BDP S-6200//Front:nubox 381, Rear: DS301, Center: CS411, Subwoofer: AW441; AV:Onkyo TX-NR609
    AW: Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt

    Verstehe ich das richtig, dass er 1400 € netto verdient und er sollte 1000€ brutto bekommen? LOL. Toller Arbeitgeber. Mit 1400€ noch bei den Eltern wohnen? Wow, was für ein Luxus leben.
     
  9. AlBarto

    AlBarto Ich bin kein Mitarbeiter dieses Forums Mitarbeiter Premium

    Registriert seit:
    22. Dezember 2007
    Beiträge:
    4.150
    Technisches Equipment:
    TX-L42ETW60/Dreambox 8000HD//SONY MDR 1 und XPERIA Z und Iphone 6+ 64GB, BDP S-6200//Front:nubox 381, Rear: DS301, Center: CS411, Subwoofer: AW441; AV:Onkyo TX-NR609
    AW: Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt


    Seltsam. Für den letzten Handwerker musste ich über 70€ die Stunde zahlen. Also wenn damit der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nicht vernünftig bezahlen kann, womit dann? :eek:

    Also ich weis nicht was deine Handwerker in der Nähe verdienen, aber die Gehälter die ich letzten gehört habe, waren recht vernünftig. Zwischen 3000 - 4000€ brutto bei Personen zwischen 25 - 45. Das kommt auch drauf an wo man arbeitet und in welcher Branche. Und Handwerker werden gesucht und müssen sich nicht unter Wert verkaufen. ;)
     
  10. R2-D2

    R2-D2 Silber Member

    Registriert seit:
    7. März 2004
    Beiträge:
    767
    Ort:
    Berlin
    AW: Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie beigelegt

    Jepp der Chef hat gedacht das er bei einer Festeinstellung das Gehalt ein wenig drücken kann !
     

Diese Seite empfehlen